Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der Anstieg des Euros wird zunehmend kritisch beäugt

Ausgabe vom 18.08.2020

Der EUR/USD hat heute ein neues Trendhoch markiert. Und damit scheint dem Wechselkurs nun auch der Bruch der letzten, äußersten Abwärtstrendlinie gelungen zu sein (siehe grüner Kreis im folgenden Chart).

EUR/USD - langfristige Chartanalyse

Zuvor hatte der Wechselkurs einige Tage um den Ausbruch über diese wichtige Abwärtstrendlinie gekämpft (siehe gelber Kreis im folgenden Chart).

EUR/USD - kurzfristige Chartanalyse

Und dieser Kampf scheint nun zugunsten der Bullen ausgegangen zu sein. Damit stellt sich nun wieder verstärkt die Frage, ob der starke Anstieg zu einer Belastung für exportorientierte Unternehmen aus der Eurozone wird.

Der starke Euro-Anstieg wird bereits zu einer Belastung

In der Börse-Intern vom 31. Juli hatte ich diese Frage bereits aufgeworfen. Und inzwischen gab es auch von anderen Seiten mahnende Worte zu hören. Ilja Nothnagel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), sagte zum Beispiel kürzlich, der Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar würde Produkte „Made in Germany“ im Verhältnis teurer machen, womit „es an der ein oder anderen Stelle auch schwieriger bei Verkaufsgesprächen werden“ könnte.

Und der Chef-Volkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, wurde ganz konkret. Laut seinen Berechnungen könnte die jüngste Aufwertung die Euro-Zone ab Herbst 0,2 Prozentpunkte und Deutschland durchaus 0,3 Prozentpunkte der Wachstumsrate im Vorjahresvergleich kosten. Ebenso konkret wurde Marco Mossetti, Aktienmanager beim Vermögensverwalter Credit Suisse Asset Management. Der Gewinn je Aktie von Unternehmen der Euro-Zone dürfte bei einer 10-prozentigen Euro-Aufwertung um etwa 6 % niedriger ausfallen.

Wie ich am 31. Juli schrieb, hat der Euro zum US-Dollar seit dem 14. Mai bereits mehr als 10 % aufgewertet. Und wie das Handelsblatt am 4. August schrieb, hat der Euro seit Jahresbeginn gegenüber dem britischen Pfund um über 6 %, gegenüber dem russischen Rubel um knapp 25 % und um zum brasilianischen Real über 38 % aufgewertet. Dementsprechend schwieriger wird es, bestimmte Waren aus der Eurozone in diese Regionen zu verkaufen.

Dollar-Aktien im Plus, Euro-Aktien im Minus

Nun wären 0,2 bzw. 0,3 Prozentpunkte weniger Wachstum oder 6 % weniger Gewinn in normalen Zeiten sicherlich weniger problematisch, doch in der aktuellen Krise ist das eine zusätzliche Belastung. Und wenn der Euro nun mit dem Bruch der „letzten“ Abwärtstrendlinie weiter aufwertet, nehmen diese Belastungen natürlich auch weiter zu.

Das könnte auch ein Grund dafür sei, dass die US-Indizes bei dem am Freitag vergangener Woche angestellten Chartvergleich besser abgeschnitten haben (alle konnten positive Renditen vorweisen) als der DAX (der deutsche Leitindex lag seit dem Hoch von Anfang Juni leicht im Minus). Der starke Euro belastet also womöglich bereits Aktien aus der Eurozone, während der schwache Dollar den US-Titeln hilft.

Achten Sie also neben der Entwicklung der Renditen am Anleihemarkt (siehe Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag) auch auf die weitere Entwicklung des Euros zu anderen Währungen.

Die Wechselkursgewinne dürften bald länger konsolidiert werden

Es gibt aber "Grund zur Hoffnung". Denn den aktuellen Anstieg des EUR/USD kann man inzwischen 5-gliedrig zählen. Und Elliott-Wellen-Kenner wissen, dass dem Wechselkurs damit bald eine längere (ABC-)Konsolidierung oder eine stärkere Korrektur bevorstehen könnte.

EUR/USD - Elliott-Wellen-Analyse

Trends am Devisenmarkt halten aber üblicherweise lange an. Und daher muss man letztlich mit einer Fortsetzung der eingeleiteten Trendwende rechnen. Im Falle einer Konsolidierung könnte man daher Rücksetzer zum Aufbau neuer Long-Positionen auf den EUR/USD nutzen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Der Anstieg des Euros wird zunehmend kritisch beäugt

von Sven Weisenhaus

Der EUR/USD hat heute ein neues Trendhoch markiert. Und damit scheint dem Wechselkurs nun auch der Bruch der letzten, äußersten Abwärtstrendlinie gelungen zu sein (siehe grüner Kreis im folgenden Chart).

EUR/USD - langfristige Chartanalyse

Zuvor hatte der Wechselkurs einige Tage um den Ausbruch über diese wichtige Abwärtstrendlinie gekämpft (siehe gelber Kreis im folgenden Chart).

EUR/USD - kurzfristige Chartanalyse

Und dieser Kampf scheint nun zugunsten der Bullen ausgegangen zu sein. Damit stellt sich nun wieder verstärkt die Frage, ob der starke Anstieg zu einer Belastung für exportorientierte Unternehmen aus der Eurozone wird.

Der starke Euro-Anstieg wird bereits zu einer Belastung

In der Börse-Intern vom 31. Juli hatte ich diese Frage bereits aufgeworfen. Und inzwischen gab es auch von anderen Seiten mahnende Worte zu hören. Ilja Nothnagel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), sagte zum Beispiel kürzlich, der Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar würde Produkte „Made in Germany“ im Verhältnis teurer machen, womit „es an der ein oder anderen Stelle auch schwieriger bei Verkaufsgesprächen werden“ könnte.

Und der Chef-Volkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, wurde ganz konkret. Laut seinen Berechnungen könnte die jüngste Aufwertung die Euro-Zone ab Herbst 0,2 Prozentpunkte und Deutschland durchaus 0,3 Prozentpunkte der Wachstumsrate im Vorjahresvergleich kosten. Ebenso konkret wurde Marco Mossetti, Aktienmanager beim Vermögensverwalter Credit Suisse Asset Management. Der Gewinn je Aktie von Unternehmen der Euro-Zone dürfte bei einer 10-prozentigen Euro-Aufwertung um etwa 6 % niedriger ausfallen.

Wie ich am 31. Juli schrieb, hat der Euro zum US-Dollar seit dem 14. Mai bereits mehr als 10 % aufgewertet. Und wie das Handelsblatt am 4. August schrieb, hat der Euro seit Jahresbeginn gegenüber dem britischen Pfund um über 6 %, gegenüber dem russischen Rubel um knapp 25 % und um zum brasilianischen Real über 38 % aufgewertet. Dementsprechend schwieriger wird es, bestimmte Waren aus der Eurozone in diese Regionen zu verkaufen.

Dollar-Aktien im Plus, Euro-Aktien im Minus

Nun wären 0,2 bzw. 0,3 Prozentpunkte weniger Wachstum oder 6 % weniger Gewinn in normalen Zeiten sicherlich weniger problematisch, doch in der aktuellen Krise ist das eine zusätzliche Belastung. Und wenn der Euro nun mit dem Bruch der „letzten“ Abwärtstrendlinie weiter aufwertet, nehmen diese Belastungen natürlich auch weiter zu.

Das könnte auch ein Grund dafür sei, dass die US-Indizes bei dem am Freitag vergangener Woche angestellten Chartvergleich besser abgeschnitten haben (alle konnten positive Renditen vorweisen) als der DAX (der deutsche Leitindex lag seit dem Hoch von Anfang Juni leicht im Minus). Der starke Euro belastet also womöglich bereits Aktien aus der Eurozone, während der schwache Dollar den US-Titeln hilft.

Achten Sie also neben der Entwicklung der Renditen am Anleihemarkt (siehe Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag) auch auf die weitere Entwicklung des Euros zu anderen Währungen.

Die Wechselkursgewinne dürften bald länger konsolidiert werden

Es gibt aber "Grund zur Hoffnung". Denn den aktuellen Anstieg des EUR/USD kann man inzwischen 5-gliedrig zählen. Und Elliott-Wellen-Kenner wissen, dass dem Wechselkurs damit bald eine längere (ABC-)Konsolidierung oder eine stärkere Korrektur bevorstehen könnte.

EUR/USD - Elliott-Wellen-Analyse

Trends am Devisenmarkt halten aber üblicherweise lange an. Und daher muss man letztlich mit einer Fortsetzung der eingeleiteten Trendwende rechnen. Im Falle einer Konsolidierung könnte man daher Rücksetzer zum Aufbau neuer Long-Positionen auf den EUR/USD nutzen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!