Börse - Intern

Börse - Intern

Die Nervosität der DAX-Anleger nimmt spürbar zu

Ausgabe vom 11.09.2018

Die Nervosität der Anleger scheint inzwischen angesichts der prekären Situation, in die sich der DAX hineinmanövriert hat (mögliche Topbildung), deutlich zuzunehmen. Wir erhalten vermehrt Anfragen, wie es im deutschen Leitindex weitergehen könnte. Doch diese Frage kann Ihnen zurzeit natürlich niemand beantworten. Die Märkte stehen derzeit an wichtigen Marken. Und entscheidend für den weiteren Kursverlauf ist, wie sie sich dort verhalten. Torsten Ewert hat zum DAX gestern neue Hinweise gegeben, worauf es in den kommenden Tagen zu achten gilt.

Wir befinden uns in der saisonal schwachen Phase

Übermäßige Nervosität ist aber eigentlich gar nicht angebracht. Wir befinden uns nun einmal derzeit in der saisonal schwächsten Börsenphase. Und da sind Kursverluste einfach zu erwarten gewesen. Darauf haben wir schon mehrfach hingewiesen - auch im Hinblick auf den 4-Jahres-Präsidentschaftszyklus. Aber ohne Zweifel führt die unkalkulierbare Seitwärtstendenz des DAX bei vielen Tradern zu großen Problemen.

Stimmung in der Wirtschaft ist weiterhin positiv

Vor allem, weil die Aussichten für die Aktienmärkte eigentlich weiterhin klar positiv sind und die anhaltende Schwäche des DAX daher überrascht. Denn der Weltwirtschaft geht es nach wie vor gut und das Wachstum scheint äußerst solide. Passend dazu fielen heute die ZEW-Konjunkturerwartungen erneut positiver aus. Zwar befindet sich der ZEW-Index für Deutschland im September mit -10,6 Punkten noch im negativen Bereich, von seinem Tiefpunkt im Juli hat es sich aber innerhalb von nur zwei Monaten um 14,1 Punkte erholt.

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland

Auch die Stimmung bezüglich der Konjunkturentwicklung in der Eurozone hat sich verbessert. Der Erwartungsindikator für die Eurozone ist um 3,9 auf einen Wert von minus 7,2 Punkten gestiegen. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum legte um 1,7 Zähler auf einen Wert von 31,7 Punkten zu.

Und das, obwohl sich mit den Schwellenländerwährungen inzwischen ein neues Problemoffenbart hat. Denn nach der türkischen Lira (siehe Börse-Intern vom 10. August) kriseln inzwischen diverse weitere Währungen - zum Beispiel in Argentinien oder Brasilien. Aber diese Entwicklungen schlagen sich eben noch nicht auf die Gewinnentwicklung der hiesigen Unternehmen nieder - und damit auch nicht auf die Aktienkurse und die Stimmung der vom ZEW befragten Finanzexperten.

Stimmung in der US-Wirtschaft ist weiterhin hervorragend

Gleiches gilt erst recht für die USA. Dort zeigt sich die US-Wirtschaft weiterhin besonders stark. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für das nicht-verarbeitende Gewerbe gab im August zwar um 1,2 auf 54,8 Punkte etwas nach, genau wie der für das verarbeitende Gewerbe mit einen Rückgang um 0,6 auf 54,7 Punkte, doch notieren beide damit weiterhin komfortabel oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Zudem legte der Einkaufsmanagerindex vom Institute for Supply Management (ISM)  für den Dienstleistungsbereich der USA um 0,8 auf 58,5 Punkte und der für das verarbeitende Gewerbe sogar um mehr als drei Indexpunkte auf 61,3 Punkte zu (Juli: 58,1). Letzterer erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2004 (siehe folgende Grafik) und signalisiert nach Angaben des ISM für diesen Monat ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von 5,6 %.

ISM-Einkaufsmanagerindex verarbeitendes gewerbe der USA

US-Indizes zeigen sich (noch) relativ stark

Insgesamt dürfte die tatsächliche Wachstumsdynamik der US-Wirtschaft damit überzeichnet werden, doch unterstreichen die Frühindikatoren die nach wie vor sehr gute Verfassung der US-Wirtschaft. Da verwundert es auch kaum, dass sich die US-Indizes weiterhin stark zeigen und noch keine klaren Signale einer neuen Korrekturwelle senden. Stattdessen hat sich der Rücksetzer im S&P 500 (siehe auch Börse-Intern vom vergangenen Freitag) bislang als erfolgreicher Test des ehemaligen Allzeithochs erwiesen (grüner Pfeil im Chart). Zudem blieb die steile Aufwärtstrendlinie (grün) intakt.

S&P 500 - Chartanalyse

Schon am Freitag hatte ich geschrieben, dass Sie sich nicht verunsichern lassen sollten. Die US-Wirtschaft befindet sich, wie beschrieben, in einer exzellenten Verfassung und die US-Indizes notieren weiterhin in der Nähe der Allzeithochs. Dass es in der saisonal schwächsten Börsenphase des Jahres zu Kursrücksetzern kommt, ist also auch hier normal. Da sich unsere heimische Wirtschaft weniger dynamisch entwickelt als in den USA, zeigt der DAX eben relative Schwäche. Auch dies ist noch kein Warnzeichen.

Wie Sie sich jetzt verhalten sollten

Das einzige Problem: Wenn es in den US-Indizes zu der erwarteten Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau kommt, bringt diese noch größeres Abwärtspotential mit sich - möglicherweise bis zu den Februar-Tiefs. Und das dürfte natürlich auch den DAX noch weiter nach unten ziehen. Bislang sind die Rücksetzer in den US-Indizes moderat. Aber wenn hier Abwärtsdynamik aufkommt, muss man sich auf stärkere Kursverluste einstellen - in den US-Indizes und im DAX. Bleiben Sie also in der aktuellen (saisonalen) Phase sehr vorsichtig.

Konkrete Hinweise, wie man sich im DAX und im Euro STOXX 50 derzeit verhalten kann, habe ich Ihnen in der vergangenen Woche gegeben (siehe „Neues Korrekturtief im DAX - was es nun zu beachten gilt“ und „Wann sich im Euro STOXX 50 ein Long-Trade lohnen kann“). Daran hat sich nichts geändert. Und wenn sich im S&P 500 der Anstieg auf ein neues Allzeithoch als Bullenfalle erweist und sich eine neue Korrekturwelle etabliert, kann man hier auch zu kleinen Short-Positionen greifen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Die Nervosität der DAX-Anleger nimmt spürbar zu

von Sven Weisenhaus

Die Nervosität der Anleger scheint inzwischen angesichts der prekären Situation, in die sich der DAX hineinmanövriert hat (mögliche Topbildung), deutlich zuzunehmen. Wir erhalten vermehrt Anfragen, wie es im deutschen Leitindex weitergehen könnte. Doch diese Frage kann Ihnen zurzeit natürlich niemand beantworten. Die Märkte stehen derzeit an wichtigen Marken. Und entscheidend für den weiteren Kursverlauf ist, wie sie sich dort verhalten. Torsten Ewert hat zum DAX gestern neue Hinweise gegeben, worauf es in den kommenden Tagen zu achten gilt.

Wir befinden uns in der saisonal schwachen Phase

Übermäßige Nervosität ist aber eigentlich gar nicht angebracht. Wir befinden uns nun einmal derzeit in der saisonal schwächsten Börsenphase. Und da sind Kursverluste einfach zu erwarten gewesen. Darauf haben wir schon mehrfach hingewiesen - auch im Hinblick auf den 4-Jahres-Präsidentschaftszyklus. Aber ohne Zweifel führt die unkalkulierbare Seitwärtstendenz des DAX bei vielen Tradern zu großen Problemen.

Stimmung in der Wirtschaft ist weiterhin positiv

Vor allem, weil die Aussichten für die Aktienmärkte eigentlich weiterhin klar positiv sind und die anhaltende Schwäche des DAX daher überrascht. Denn der Weltwirtschaft geht es nach wie vor gut und das Wachstum scheint äußerst solide. Passend dazu fielen heute die ZEW-Konjunkturerwartungen erneut positiver aus. Zwar befindet sich der ZEW-Index für Deutschland im September mit -10,6 Punkten noch im negativen Bereich, von seinem Tiefpunkt im Juli hat es sich aber innerhalb von nur zwei Monaten um 14,1 Punkte erholt.

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland

Auch die Stimmung bezüglich der Konjunkturentwicklung in der Eurozone hat sich verbessert. Der Erwartungsindikator für die Eurozone ist um 3,9 auf einen Wert von minus 7,2 Punkten gestiegen. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum legte um 1,7 Zähler auf einen Wert von 31,7 Punkten zu.

Und das, obwohl sich mit den Schwellenländerwährungen inzwischen ein neues Problemoffenbart hat. Denn nach der türkischen Lira (siehe Börse-Intern vom 10. August) kriseln inzwischen diverse weitere Währungen - zum Beispiel in Argentinien oder Brasilien. Aber diese Entwicklungen schlagen sich eben noch nicht auf die Gewinnentwicklung der hiesigen Unternehmen nieder - und damit auch nicht auf die Aktienkurse und die Stimmung der vom ZEW befragten Finanzexperten.

Stimmung in der US-Wirtschaft ist weiterhin hervorragend

Gleiches gilt erst recht für die USA. Dort zeigt sich die US-Wirtschaft weiterhin besonders stark. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für das nicht-verarbeitende Gewerbe gab im August zwar um 1,2 auf 54,8 Punkte etwas nach, genau wie der für das verarbeitende Gewerbe mit einen Rückgang um 0,6 auf 54,7 Punkte, doch notieren beide damit weiterhin komfortabel oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Zudem legte der Einkaufsmanagerindex vom Institute for Supply Management (ISM)  für den Dienstleistungsbereich der USA um 0,8 auf 58,5 Punkte und der für das verarbeitende Gewerbe sogar um mehr als drei Indexpunkte auf 61,3 Punkte zu (Juli: 58,1). Letzterer erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2004 (siehe folgende Grafik) und signalisiert nach Angaben des ISM für diesen Monat ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von 5,6 %.

ISM-Einkaufsmanagerindex verarbeitendes gewerbe der USA

US-Indizes zeigen sich (noch) relativ stark

Insgesamt dürfte die tatsächliche Wachstumsdynamik der US-Wirtschaft damit überzeichnet werden, doch unterstreichen die Frühindikatoren die nach wie vor sehr gute Verfassung der US-Wirtschaft. Da verwundert es auch kaum, dass sich die US-Indizes weiterhin stark zeigen und noch keine klaren Signale einer neuen Korrekturwelle senden. Stattdessen hat sich der Rücksetzer im S&P 500 (siehe auch Börse-Intern vom vergangenen Freitag) bislang als erfolgreicher Test des ehemaligen Allzeithochs erwiesen (grüner Pfeil im Chart). Zudem blieb die steile Aufwärtstrendlinie (grün) intakt.

S&P 500 - Chartanalyse

Schon am Freitag hatte ich geschrieben, dass Sie sich nicht verunsichern lassen sollten. Die US-Wirtschaft befindet sich, wie beschrieben, in einer exzellenten Verfassung und die US-Indizes notieren weiterhin in der Nähe der Allzeithochs. Dass es in der saisonal schwächsten Börsenphase des Jahres zu Kursrücksetzern kommt, ist also auch hier normal. Da sich unsere heimische Wirtschaft weniger dynamisch entwickelt als in den USA, zeigt der DAX eben relative Schwäche. Auch dies ist noch kein Warnzeichen.

Wie Sie sich jetzt verhalten sollten

Das einzige Problem: Wenn es in den US-Indizes zu der erwarteten Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau kommt, bringt diese noch größeres Abwärtspotential mit sich - möglicherweise bis zu den Februar-Tiefs. Und das dürfte natürlich auch den DAX noch weiter nach unten ziehen. Bislang sind die Rücksetzer in den US-Indizes moderat. Aber wenn hier Abwärtsdynamik aufkommt, muss man sich auf stärkere Kursverluste einstellen - in den US-Indizes und im DAX. Bleiben Sie also in der aktuellen (saisonalen) Phase sehr vorsichtig.

Konkrete Hinweise, wie man sich im DAX und im Euro STOXX 50 derzeit verhalten kann, habe ich Ihnen in der vergangenen Woche gegeben (siehe „Neues Korrekturtief im DAX - was es nun zu beachten gilt“ und „Wann sich im Euro STOXX 50 ein Long-Trade lohnen kann“). Daran hat sich nichts geändert. Und wenn sich im S&P 500 der Anstieg auf ein neues Allzeithoch als Bullenfalle erweist und sich eine neue Korrekturwelle etabliert, kann man hier auch zu kleinen Short-Positionen greifen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

02. Dezember 2022

Börse - Intern

Arbeitsmarktdaten nicht schlecht genug +++ DAX kämpft um wichtige Hürde

Weiterlesen...

01. Dezember 2022

Börse - Intern

Wie oft will der Aktienmarkt noch dasselbe Thema feiern?

Weiterlesen...

30. November 2022

Börse - Intern

Einem Drittel der Weltwirtschaft droht eine Rezession

Weiterlesen...

29. November 2022

Börse - Intern

Was holt die Börsen aus dem Dornröschenschlaf?

Weiterlesen...

28. November 2022

Börse - Intern

Der Markt hört auf die Fed. Aber hört er auch richtig hin?

Weiterlesen...

25. November 2022

Börse - Intern

Dow Jones sendet weitere Signale für das Ende des Bärenmarktes

Weiterlesen...

24. November 2022

Börse - Intern

Europa vs. USA: Wo jetzt die besseren Chancen winken

Weiterlesen...

23. November 2022

Börse - Intern

Trendwende muss sich nur noch verstetigen

Weiterlesen...

22. November 2022

Börse - Intern

EUR/USD prallt an Hürde ab, Ölpreis verteidigt Unterstützung erneut

Weiterlesen...

21. November 2022

Börse - Intern

Verfallstagsnachlese +++ Thanksgiving – Gefahr für die Börsen

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!