Börse - Intern

Börse - Intern

Warum ein fallender EUR/USD dieses Mal keine gute Nachricht ist

Ausgabe vom 10.08.2018

Aus Sicht europäischer Export-Unternehmen hat es heute eigentlich eine positive Entwicklung gegeben. Denn der EUR/USD ist aus seiner wochenlangen Seitwärtskonsolidierung nach unten ausgebrochen (siehe rote Ellipse im Chart). Und damit hat sich ein abfallendes Dreieck (rote und grüne Linie) komplettiert.

EUR/USD - Chartanalyse

Zuvor war der EUR/USD schon einmal aus einem abfallenden Dreieck idealtypisch nach unten ausgebrochen (siehe roter Pfeil Nr. 1 im folgenden Chart). Es folgte eine dynamische Abwärtsbewegung (oberes rotes Rechteck).

EUR/USD - Chartanalyse

Anschließend bildete der Wechselkurs erneut über Wochen eine solche bearishe Formation (untere rote und grüne Linie). Und auch dieses Mal folgte der Ausbruch idealtypisch nach unten (roter Pfeil Nr. 2).

Kommt es nun zu einer ähnlich dynamischen Abwärtsbewegung, könnte diese bis in den Bereich von 1,09 bis 1,08 USD laufen (unteres rotes Rechteck). Und da mit einem schwächeren Euro heimische Waren in anderen Währungsgebieten (wie dem Dollar) billiger werden, könnte eine solche Wechselkursbewegung den Export beflügeln.

DAX zeigt trotz Wechselkurseffekt deutliche Schwäche

Gewöhnlich kann der DAX mit seinen vielen Exportwerten in einem solchen Fall zulegen. Doch heute hat der deutsche Leitindex deutliche Kursverluste erlitten und die recht enge Seitwärtstendenz der vergangenen Tage nach unten verlassen. Dabei ist er sogar auf ein Niveau gefallen, welches er zuletzt vor rund einem Monat gesehen hat. Die Performance des Index lässt also trotz Euro-Schwäche zu wünschen übrig. Was ist der Grund dafür?

Trump bringt Türkei in Nöten

Als möglichen Grund kann man wieder einmal Zollandrohungen von Donald Trump nennen. Dieses Mal betreffen sie die Türkei. So teilte Trump auf Twitter mit, er habe eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt. Und das heizte die Krise um den sowieso schon anhaltenden Verfall der türkischen Währung Lira an, die prompt ihren Wertverlust verschärfte und alleine heute rund 20 % zum US-Dollar an Wert verlor. Im heutigen Hoch mussten fast 7 Lira für einen Dollar bezahlt werden.

USD/TRY - Türkische Lira verliert rasant an Wert

Dieser Ausverkauf der türkischen Lira entwickelt sich inzwischen zur Bedrohung auch für das europäische Finanzsystem. Denn wenn die Türkei selbst oder türkische Unternehmen ihre ausländischen Schulden wegen des Wertverfalls der eigenen Währung nicht mehr bedienen können, droht ein Zahlungsausfall.

Türkei bringt europäische Bankenwerte in Nöten

Einem Bericht der „Financial Times“ zufolge schauen sich die EZB-Bankenaufseher deswegen bereits sämtliche Türkei-Verbindungen europäischer Geldhäuser näher an. Laut einer aktuellen Aufstellung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben Banken in der Türkei derzeit Kredite in Höhe von 148 Milliarden Dollar und von 110 Milliarden Euro vergeben - der Großteil davon kommt aus dem Ausland. Das höchste Risiko tragen den BIZ-Daten zufolge derzeit die spanischen Großbanken, die Kredite über rund 83 Milliarden Dollar vergeben haben - aus Frankreich und Italien kommen 38 Milliarden Dollar beziehungsweise 17 Milliarden Dollar.

Die deutschen Banken hatten in der Türkei laut der Bundesbank im Juni 20,77 Milliarden Euro Gesamtforderungen. Ein Großteil sei aber durch Kreditversicherungen geschützt. Und zum Vergleich: Gegenüber Griechenland sind es 19,17 Milliarden Euro. Insgesamt haben die deutschen Geldhäuser im Ausland Forderungen von rund 1,85 Billionen Euro.

Dennoch gerieten heute auch deutsche Bankenwerte unter Druck. Die Aktien der Deutschen Bank gaben zum Beispiel um rund 5 % nach. Und das zog natürlich auch den DAX nach unten. Da aber insbesondere Banken aus Spanien und Italien betroffen wären, belastet diese Entwicklung auch den Euro.

EUR/USD: Eine zweite Abwärtswelle war zu erwarten

Als ich das letzte Mal am 6. Juni den EUR/USD aus fundamentaler und charttechnischer Sicht analysiert habe, ging ich davon aus, dass der Wechselkurs in Reichweite der 1,15er Marke konsolidiert. Genau das hat er seitdem in Form des abfallenden Dreiecks getan. Mit dem heutigen Ausbruch könnte nun eine zweite Abwärtswelle angerollt sein. Das Türkei-Problem könnte den Stein dabei nur ins Rollen gebracht haben. Denn die wirtschaftlichen und geldpolitischen Entwicklungen in der Eurozone und den USA sprachen ohnehin für weitere Kursverluste.

Der Devisenmarkt ist dafür bekannt, dass Trends hier lange anhalten. Mit dem bearishen Ausbruch aus der zwischenzeitlichen Konsolidierung in Form eines absteigenden Dreiecks dürfte sich daher der vorangegangene Abwärtstrend beim EUR/USD noch eine Weile fortsetzen (siehe Rechtecke im Chart oben), sofern sich der Ausbruch nicht noch als Fehlsignal entpuppt. Ein Short-Trade könnte sich also anbieten mit einem Stopp knapp oberhalb des Ausbruchsniveaus.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Warum ein fallender EUR/USD dieses Mal keine gute Nachricht ist

von Sven Weisenhaus

Aus Sicht europäischer Export-Unternehmen hat es heute eigentlich eine positive Entwicklung gegeben. Denn der EUR/USD ist aus seiner wochenlangen Seitwärtskonsolidierung nach unten ausgebrochen (siehe rote Ellipse im Chart). Und damit hat sich ein abfallendes Dreieck (rote und grüne Linie) komplettiert.

EUR/USD - Chartanalyse

Zuvor war der EUR/USD schon einmal aus einem abfallenden Dreieck idealtypisch nach unten ausgebrochen (siehe roter Pfeil Nr. 1 im folgenden Chart). Es folgte eine dynamische Abwärtsbewegung (oberes rotes Rechteck).

EUR/USD - Chartanalyse

Anschließend bildete der Wechselkurs erneut über Wochen eine solche bearishe Formation (untere rote und grüne Linie). Und auch dieses Mal folgte der Ausbruch idealtypisch nach unten (roter Pfeil Nr. 2).

Kommt es nun zu einer ähnlich dynamischen Abwärtsbewegung, könnte diese bis in den Bereich von 1,09 bis 1,08 USD laufen (unteres rotes Rechteck). Und da mit einem schwächeren Euro heimische Waren in anderen Währungsgebieten (wie dem Dollar) billiger werden, könnte eine solche Wechselkursbewegung den Export beflügeln.

DAX zeigt trotz Wechselkurseffekt deutliche Schwäche

Gewöhnlich kann der DAX mit seinen vielen Exportwerten in einem solchen Fall zulegen. Doch heute hat der deutsche Leitindex deutliche Kursverluste erlitten und die recht enge Seitwärtstendenz der vergangenen Tage nach unten verlassen. Dabei ist er sogar auf ein Niveau gefallen, welches er zuletzt vor rund einem Monat gesehen hat. Die Performance des Index lässt also trotz Euro-Schwäche zu wünschen übrig. Was ist der Grund dafür?

Trump bringt Türkei in Nöten

Als möglichen Grund kann man wieder einmal Zollandrohungen von Donald Trump nennen. Dieses Mal betreffen sie die Türkei. So teilte Trump auf Twitter mit, er habe eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt. Und das heizte die Krise um den sowieso schon anhaltenden Verfall der türkischen Währung Lira an, die prompt ihren Wertverlust verschärfte und alleine heute rund 20 % zum US-Dollar an Wert verlor. Im heutigen Hoch mussten fast 7 Lira für einen Dollar bezahlt werden.

USD/TRY - Türkische Lira verliert rasant an Wert

Dieser Ausverkauf der türkischen Lira entwickelt sich inzwischen zur Bedrohung auch für das europäische Finanzsystem. Denn wenn die Türkei selbst oder türkische Unternehmen ihre ausländischen Schulden wegen des Wertverfalls der eigenen Währung nicht mehr bedienen können, droht ein Zahlungsausfall.

Türkei bringt europäische Bankenwerte in Nöten

Einem Bericht der „Financial Times“ zufolge schauen sich die EZB-Bankenaufseher deswegen bereits sämtliche Türkei-Verbindungen europäischer Geldhäuser näher an. Laut einer aktuellen Aufstellung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben Banken in der Türkei derzeit Kredite in Höhe von 148 Milliarden Dollar und von 110 Milliarden Euro vergeben - der Großteil davon kommt aus dem Ausland. Das höchste Risiko tragen den BIZ-Daten zufolge derzeit die spanischen Großbanken, die Kredite über rund 83 Milliarden Dollar vergeben haben - aus Frankreich und Italien kommen 38 Milliarden Dollar beziehungsweise 17 Milliarden Dollar.

Die deutschen Banken hatten in der Türkei laut der Bundesbank im Juni 20,77 Milliarden Euro Gesamtforderungen. Ein Großteil sei aber durch Kreditversicherungen geschützt. Und zum Vergleich: Gegenüber Griechenland sind es 19,17 Milliarden Euro. Insgesamt haben die deutschen Geldhäuser im Ausland Forderungen von rund 1,85 Billionen Euro.

Dennoch gerieten heute auch deutsche Bankenwerte unter Druck. Die Aktien der Deutschen Bank gaben zum Beispiel um rund 5 % nach. Und das zog natürlich auch den DAX nach unten. Da aber insbesondere Banken aus Spanien und Italien betroffen wären, belastet diese Entwicklung auch den Euro.

EUR/USD: Eine zweite Abwärtswelle war zu erwarten

Als ich das letzte Mal am 6. Juni den EUR/USD aus fundamentaler und charttechnischer Sicht analysiert habe, ging ich davon aus, dass der Wechselkurs in Reichweite der 1,15er Marke konsolidiert. Genau das hat er seitdem in Form des abfallenden Dreiecks getan. Mit dem heutigen Ausbruch könnte nun eine zweite Abwärtswelle angerollt sein. Das Türkei-Problem könnte den Stein dabei nur ins Rollen gebracht haben. Denn die wirtschaftlichen und geldpolitischen Entwicklungen in der Eurozone und den USA sprachen ohnehin für weitere Kursverluste.

Der Devisenmarkt ist dafür bekannt, dass Trends hier lange anhalten. Mit dem bearishen Ausbruch aus der zwischenzeitlichen Konsolidierung in Form eines absteigenden Dreiecks dürfte sich daher der vorangegangene Abwärtstrend beim EUR/USD noch eine Weile fortsetzen (siehe Rechtecke im Chart oben), sofern sich der Ausbruch nicht noch als Fehlsignal entpuppt. Ein Short-Trade könnte sich also anbieten mit einem Stopp knapp oberhalb des Ausbruchsniveaus.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

02. Dezember 2022

Börse - Intern

Arbeitsmarktdaten nicht schlecht genug +++ DAX kämpft um wichtige Hürde

Weiterlesen...

01. Dezember 2022

Börse - Intern

Wie oft will der Aktienmarkt noch dasselbe Thema feiern?

Weiterlesen...

30. November 2022

Börse - Intern

Einem Drittel der Weltwirtschaft droht eine Rezession

Weiterlesen...

29. November 2022

Börse - Intern

Was holt die Börsen aus dem Dornröschenschlaf?

Weiterlesen...

28. November 2022

Börse - Intern

Der Markt hört auf die Fed. Aber hört er auch richtig hin?

Weiterlesen...

25. November 2022

Börse - Intern

Dow Jones sendet weitere Signale für das Ende des Bärenmarktes

Weiterlesen...

24. November 2022

Börse - Intern

Europa vs. USA: Wo jetzt die besseren Chancen winken

Weiterlesen...

23. November 2022

Börse - Intern

Trendwende muss sich nur noch verstetigen

Weiterlesen...

22. November 2022

Börse - Intern

EUR/USD prallt an Hürde ab, Ölpreis verteidigt Unterstützung erneut

Weiterlesen...

21. November 2022

Börse - Intern

Verfallstagsnachlese +++ Thanksgiving – Gefahr für die Börsen

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!