In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Zinsentscheidungen von Fed und EZB liegen hinter uns. Weitestgehend wurden die Markterwartungen erfüllt. Die Notenbanken konnten aber auch überraschen. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Die US-Notenbank beschreitet einen steileren Zinspfad

Die US-Notenbank hat gestern wie erwartet beschlossen, den Leitzins erneut um 25 Basispunkte auf 1,75 - 2,00 % anzuheben. Die Entscheidung fiel einstimmig. Alle acht stimmberechtigten Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) stimmten für die zweite Anhebung in diesem Jahr und die siebte im laufenden Zinszyklus.

Fed ist für die US-Wirtschaft optimistischer

Dem Statement zum Zinsentscheid und den neuen Fed-Projektionen ist zu entnehmen, dass die Notenbank die Entwicklung der US-Wirtschaft leicht positiver als noch im Mai sieht. Die Projektionen zum Wirtschaftswachstum wurden daher für 2018 im Vergleich zum Mai leicht nach oben angepasst - auf 2,7 - 3,0 % (zuvor: 2,6 - 3,0 %). Auch die Prognose für die Arbeitslosenrate ist leicht optimistischer und liegt jetzt bei 3,6 - 3,7 % (zuvor: 3,6 - 3,8 %).

Inflation temporär oberhalb des Fed-Ziels

Die Inflationserwartungen sind laut Fed-Statement derweil unverändert. Auf der Pressekonferenz teilte Fed-Präsident Jerome Powell mit, der Ölpreisanstieg könne allerdings zu einem vorübergehenden Anstieg der Inflation über 2 % führen. Und das erklärt wohl auch, warum die Fed in ihren neuen Projektionen die PCE-Inflation nun zwischen 2,0 und 2,1 % liegen sieht, statt zuvor 1,8 - 2,0 %.

Projektionen der US-Notenbank
(Quelle: federalreserve.gov)

Zwei weitere Zinsanhebungen im laufenden Jahr

Vor diesem Hintergrund ist besonders anzumerken, dass eine ganze Textpassage aus dem Statement gestrichen wurde. Dabei handelte sich insbesondere um die „Forward Guidance“, wonach der Leitzins voraussichtlich noch einige Zeit unter dem Niveau bleiben wird, welches auf längere Sicht erwartet wird. Dies war gestern ein erster Hinweis auf einen leicht steileren Zinspfad. Mit den etwas später veröffentlichten „Dot Plots“ - also den Zinserwartungen der einzelnen Notenbank-Mitgliedern (siehe folgende Grafiken) - wurde dann klar, dass die Notenbanker im Mittel für das laufende Jahr nun mit zwei weiteren Zinsschritten rechnen statt wie bisher nur noch mit einem.

Ein Vergleich der Dot-Plots aus der Börse-Intern vom 21.03.2018 und der aktuellen Fed-Sitzung verdeutlicht dies. In der folgenden Grafik sind mit Punkten die bisherigen Zinserwartungen der einzelnen Notenbank-Mitglieder dargestellt.

Dot Plots der US-Notenbank
(Quelle: federalreserve.gov)

Und die nächste Grafik zeigt die aktuellen Zinserwartungen nach der jüngsten FOMC-Sitzung.

Dot Plots der US-Notenbank

Es zeigt sich hier sehr klar, dass sich die Erwartungen deutlich nach oben verschoben haben, was auf einen leicht steileren Zinspfad und eine vierte Zinsanhebung in 2018 hindeutet.

Moderate Marktreaktionen

Der Markt hatte den vierten Zinsschritt bislang nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % eingepreist. Und daher gibt es nun Anpassungsbedarf. Die Anleihenkurse tendierten direkt nach dem Zinsentscheid bereits abwärts. Und auch die Aktienkurse gaben in den USA nach.

Insgesamt waren die Marktbewegungen aber, wie in der gestrigen Börse-Intern erwartet, deutlich moderater als beim vorangegangenen Zinsschritt. Der DAX bewegte sich fast gar nicht vom Fleck. Er zeigte damit eine relative Stärke, die dem bearishen Sentiment geschuldet sein kann. Und der Euro zeigte zum US-Dollar nach einer ersten Abwärtsreaktion sogar überraschend schnell wieder Stärke, was angesichts der nun noch schneller zunehmenden Zinsdifferenz etwas merkwürdig ist.

Vielleicht handelte es sich hierbei um das typische „sell the facts“, da der Euro bereits vor dem Zinsentscheid leicht verloren und tagelang konsolidiert hatte. Vielleicht spekulierten die Märkte damit aber auch bereits auf die heutige EZB-Zinsentscheidung.


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


EZB verlängert das QE-Programm und gibt einen Zinsausblick

In diesem Fall hätten sich die Märkte etwas verspekuliert. Denn mit den Maßnahmen, mit denen der EZB-Rat heute an die Öffentlichkeit trat, haben die Märkte in dieser Form nicht gerechnet. Entsprechend gab der Euro wieder deutlich nach. Schauen wir dazu auf die genauen Gründe:

Hinweis auf eine erste Zinsanhebung

Wie erwartet lässt die EZB den Leitzins unverändert. Allerdings fügte die EZB im Statement zum Zinsentscheid den Satz hinzu, dass die Leitzinsen „mindestens bis zum Ende des Sommers 2019“ auf ihrem derzeitigen Niveau bleiben werden. Damit gibt sie nun einen konkreteren Zeitplan für eine erste Zinsanhebung vor. Bislang hieß es im Statement dazu lediglich, der EZB-Rat erwarte, „dass die Leitzinsen der EZB für einen längeren Zeitraum und weit über den Horizont der Nettoinventarkäufe hinaus auf ihrem derzeitigen Niveau verharren“.

EZB verlängert das Anleihekaufprogramm

Außerdem gab die EZB bekannt, ihr Anleihekaufprogramm zu verlängern. Bis September 2018 werden die Käufe wie geplant im Volumen von 30 Mrd. Euro monatlich fortgesetzt. Ab Oktober kauft die EZB dann weiterhin Anleihen, allerdings im Umfang von monatlich nur noch 15 Mrd. Euro. Ende 2018 werden die Käufe eingestellt. Dieser Plan steht unter dem Vorbehalt der Daten, die im weiteren Zeitablauf hereinkommen. Das Kapital für fällig werdende Anleihen, welche die EZB im Bestand hat, wird „über einen längeren Zeitraum“ in neue Anleihen reinvestiert.

Wachstum solide, Inflationserwartung verankert

Die EZB begründet diese Maßnahmen damit, dass die bisherigen Daten weiterhin für ein „solides, breit aufgestelltes Wachstum“ sprechen. Die aktuelle wirtschaftliche Abschwächung beruhe auf vorübergehenden Faktoren (Unsicherheiten und Angebotsengpässe). Die Frühindikatoren seien nun zwar schwächer, deuten laut EZB-Chef Mario Draghi aber weiter auf Wachstum hin. (Diese Aussage kennen Sie auch schon von unseren Analysen der entsprechenden Daten hier in der Börse-Intern.) Die Prognosen für das Wachstum 2018 wurden daher leicht zurückgenommen (+2,1 %, zuvor +2,4 %), für die Jahre 2019 (+1,9 %) und 2020 (+1,7 %) blieben die Erwartungen unverändert (siehe auch folgende Tabelle).

Und die Inflationsfortschritte seien substanziell und nachhaltig, weshalb die Inflationserwartungen „verankert“ seien. Für 2018 und 2019 rechnet die EZB nun mit einem Preiszuwachs von jeweils 1,7 % (zuvor jeweils +1,4 %), der auch für 2020 bereits in dieser Stärke erwartet wurde.

Projektionen der EZB
(Quelle: EZB)

Marktreaktionen erwartungsgemäß

Mit der Höhe der Anleihenkäufe, die im Schlussquartal 2018 getätigt werden, hat die EZB die Markterwartungen übertroffen. Experten hatten lediglich mit 10 Mrd. Euro monatlich gerechnet. Im Gegenzug hatte der Markt allerdings nicht mit einer konkreten Aussage zu den Leitzinsen gerechnet. Insofern haben sich beide Ankündigungen quasi ausgeglichen.

Der Markt hat aber dennoch recht deutlich darauf reagiert. Die Aktienkurse legten angesichts der länger und stärker als erwartet fließenden Liquidität relativ kräftig zu, ebenso wie die Anleihenkurse. Der Euro gab dagegen deutlich nach. Die Richtung der jeweiligen Marktbewegungen ist damit aber erwartungsgemäß. Und wie sich dies im Einzelnen charttechnisch ausgewirkt hat, erfahren Sie in den kommenden Ausgaben.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!