In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Entwicklungen in Italien sind ein Störfeuer für die Börsen. Das drückt den Euro und treibt den Bund-Future. Doch politische Börsen haben kurze Beine. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Der Euro hat es derzeit wahrlich nicht leicht. Denn es lastet gleich aus mehreren Gründen Druck auf der Gemeinschaftswährung. Bereits am 16. Mai lautete der Titel der Börse-Intern „Schwaches Wachstum, schwache Inflation, schwacher Euro“. Und die gestern gemeldeten Einkaufsmanagerindizes vom IHS Markit-Institut deuten nicht darauf hin, dass sich an dieser „Gleichung“ auf absehbare Zeit etwas ändern könnte. Denn danach hat sich die Stimmung in den Unternehmen des Euroraums erneut eingetrübt.

Stimmung immer weniger euphorisch

Der vorläufige Wert für den Gesamteinkaufsmanagerindex (also Industrie und Dienstleistungen zusammen = Composite) ist im Mai um 1,0 auf 54,1 Punkte zurückgegangen. Das ist der schwächste Wert seit 18 Monaten. Allerdings notiert der Frühindikator auch damit noch komfortabel oberhalb der Schwelle von 50 Punkten, ab der zukünftiges Wachstum signalisiert wird.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in der Eurozone im Vergleich zum BIP
(Quelle: DekaBank)

Die Stimmung hat sich also weiter eingetrübt, sie ist aber keineswegs schlecht, sondern lediglich weniger euphorisch. Und die Eurozone bleibt auf Wachstumskurs, wenn auch mit reduziertem Tempo. Laut Chris Williamson, dem Chief Business Economist von IHS Markit, signalisieren die aktuellen Umfrageergebnisse, „dass die Eurozone im 2. Quartal 2018 weiter mit einer ausgesprochen soliden Rate von knapp über 0,4 % wächst“.

EZB könnte den besten Ausstiegszeitpunkt verpasst haben

Zur Erinnerung: Im 1. Quartal war das BIP-Wachstum auf 0,4 % zurückgegangen, von jeweils 0,7 % in den drei Quartalen davor. Und mit den aktuellen Daten verdichten sich die Anzeichen, dass die im 1. Quartal 2018 beobachtete Verlangsamung der BIP-Dynamik in der Eurozone nicht nur auf Sondereffekte zurückzuführen war, sondern Teil einer allgemeinen konjunkturellen Abkühlung ist.

Und vor dem Hintergrund einer nachlassenden Konjunkturdynamik bei gleichzeitig anhaltend zu niedriger (Kern)-Inflation dürfte der Europäische Zentralbank (EZB) ein Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik immer schwerer fallen. Vielleicht hat sie den besten Zeitpunkt dafür bereits verpasst. Und die Aussicht auf vielleicht noch länger anhaltend niedrige Zinsen ist natürlich Gift für den Euro.

Zusätzliche Störfeuer aus Italien

Zumal neben den Themen Wachstum und Inflation aktuell auch noch politische Störfeuer aus Italien hinzukommen. Die Wahlversprechen, die sich aus dem Regierungsprogramm der Koalition aus 5-Sterne-Bewegung und Lega herauslesen lassen, bergen eine Menge Konfliktpotenzial für den Zusammenhalt und die Stabilität der EU und der Eurozone. Die wieder zunehmende Angst vor einem zweiten Griechenland lässt den Euro zusätzlich schwächeln.

Das diese Angst wächst, lässt sich aktuell nicht nur am Euro-Kurs ablesen, sondern auch an den jüngsten Ausschlägen der Peripheriespreads am Markt für Staatsanleihen. Ende April markierte der Spread zwischen italienischen und deutschen Anleihen mit 10-jähriger Laufzeit noch ein Zweijahrestief bei 114 Basispunkten. Seitdem weitete sich der Risikoaufschlag um 62 auf aktuell 176 Basispunkte aus.

Bund-Future steuert wieder seine Hochs an

Dabei sind nicht nur die Renditen der italienischen Anleihen gestiegen, sondern durch eine Flucht in sichere Häfen haben sich auch die Zinsen für deutsche Anleihen reduziert. Der Bund-Future nähert sich sogar schon wieder seinen Hochpunkten.

Bund-Future - Chartanalyse

Anfang dieser Woche wurde eine wichtige Abwärtstrendlinie (rot gestrichelt im Chart) überwunden (grüner Pfeil) und die 160-Punkte-Marke (blaue horizontale Linie) erneut angesteuert. Damit fehlt nun nicht mehr viel bis zu den Höchstständen.

Politische Börsen haben kurze Beine

Politische Börsen haben allerdings kurze Beine. Und ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass die EZB ihr Anleihekaufprogramm im aktuellen Umfang von monatlich 30 Mrd. Euro über den September hinaus fortsetzen wird. Zwar ist eine Verlängerung zumindest bis zum Jahresende denkbar, und sie wird auch vom Markt erwartet, allerdings dann nur noch in einem Umfang von 10 Mrd. Euro pro Monat.

Sollte sich diese Entwicklung abzeichnen, dann dürfte der Bund-Future auch bald wieder das untere Ende seiner breiten Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) ansteuern. Die aktuellen Kurse bieten sich also an, um mal wieder Short-Positionen zu eröffnen. Beim Bund-Future bleibt es daher bei der Bewertung, die ich schon am 23. Februar vorgenommen habe: 

Aktives Trading und gutes Timing sind weiterhin gefragt

Das Trading in diesem Markt ist schwierig. Einfach nur halten sollte man Short-Positionen nicht auf längere Dauer, da im Future-Handel durch das Rollen vom auslaufenden Kontrakt in den nächsten ein Zeitwertverlust entsteht. Daher ist hier ein aktiveres Trading mit gutem Timing gefragt.

Die Wertpapierkäufe der EZB stützen die Kurse weiterhin. Ein crashartiger Einbruch der Anleihekurse ist daher nicht zu erwarten. Aber das Ende der EZB-Käufe dürfte vom Markt frühzeitig antizipiert werden. Und daher sollte sich eine Abwärtstendenz einstellen. Ordentliche Erholungsbewegungen, wie wir sie aktuell wieder sehen, sollte man dabei weiterhin einkalkulieren.

Die aktuelle Erholungsbewegung läuft überraschend weit. Sie ist aber vermutlich durch den politischen Einfluss der Regierungsbildung in Italien nur temporär („kurze Beine“). Und sie eignet sich daher aus meiner Sicht für neue Short-Trades.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!