In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Der fallende Ölpreis wurde für die fallenden Aktienkurse verantwortlich gemacht, ein steigender ist jedoch kein Garant für steigende Aktienkurse ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Der Ölpreis, aber auch die Rohstoffpreise generell scheinen sich zu stabilisieren. Wie in der vergangenen Woche geschrieben, ist der Ölpreis nach der Ankündigung Saudi Arabiens, die Ölförderung zu drosseln, stark angestiegen. Im Moment hält er sich zwischen 34 und 36 Dollar.

Fallender Ölpreis gleich schwaches Weltwirtschaftswachstum?

In den vergangenen Monaten wurde von vielen Analysten thematisiert, dass der fallende Ölpreis und die anhaltend schwachen sonstigen Rohstoffpreise ein Hinweis auf eine mögliche weltwirtschaftliche Schwächephase sei. Damit wurde der Ölpreis zu einem Indikator für die Aktienkursentwicklung. Fiel der Ölpreis, fielen auch die Aktien. Ein wichtiges Argument, dass eine Schwäche des Weltwirtschaftswachstums begründen könnte, war der Rückgang der Wachstumsraten in China. Aber auch die Probleme einiger Schwellenländer unterstützten diese These. (Siehe aber auch die Börse-Intern, in der diese Thesen in Frage gestellt wurden – klicken Sie dazu hier)

Große Rohstofffirmen mit Problemen

Mit weiter fallenden Kursen gerieten die Anleger in Sorge, dass eventuell große Rohstofffirmen in Bedrängnis geraten könnten. Wenn eine oder mehrere große Firmen insolvent würden, könnte das einen erheblichen Einfluss auf die Finanzmärkte nehmen. So wurde zum Teil sogar ein Schneeballeffekt befürchtet. Dessen mögliche Auswirkung wurde mit der Lehman-Brothers-Pleite verglichen.

Deflationäre Tendenzen

Schlussendlich wurde auch der Einfluss der fallenden Energie- und Rohstoffpreise auf die Inflation beschrieben. Die Notenbanken kämpfen zurzeit gegen deflationäre Effekte und diese werden durch die sinkenden Preise verstärkt. Unlängst hat die Bank of Japan als Grund für weitere geldpolitische Maßnahmen eben auch die niedrigen Ölpreise genannt.

Steigende Ölpreise müssen nicht zu steigenden Aktienkursen führen

Jetzt steigen die Ölpreise, doch das muss aus folgenden Gründen nicht zu steigenden Aktienkursen führen.

Ein zurzeit kaum beachteter Effekt

Eigentlich sind fallende Öl- und Rohstoffpreise gut für die Märkte. Billige Energie und Rohstoffe erhöhen die Gewinnmargen. Normalerweise führen daher fallende Ölpreise zu steigenden Aktienkursen. Dieser Effekt wurde aber durch die oben genannten Sorgen verwässert. Wenn aber jetzt die Energie- und Rohstoffpreise wieder steigen, wird das die Wirtschaft (etwas zeitversetzt) eher wieder belasten. Und das wiederum könnte die sinkenden Sorgen kompensieren.

Steigende Ölpreise bedeuten nicht steigendes Weltwirtschaftswachstum

Auch das Argument, dass der fallende Ölpreis ein Zeichen für eine weltwirtschaftliche Schwächephase ist, wird, wenn dem so wäre, durch steigende Ölpreise nicht aufgehoben. Denn dieses Argument zielte auf die Nachfrage nach Öl, die entsteht, wenn die Firmen weniger produzieren und die Menschen weniger verbrauchen. Der aktuelle Anstieg wird aber nicht durch eine jetzt wieder höhere Nachfrage verursacht, sondern durch eine eventuelle Verknappung des Angebots durch Saudi Arabien und Russland. Ein positives Signal wäre es für die Märkte aber nur, wenn der Ölpreis durch eine steigende Nachfrage anziehen würde.

Druck auf die Notenbanken

Und ein letzter Punkt ist zu beachten: Wenn der Ölpreis weiter steigen sollte, werden die Inflationsraten wieder anziehen. Und das könnte von den Märkten so interpretiert werden, dass die Notenbanken eine höhere Bereitschaft zeigen werden, die Zinsen wieder anzuheben. Nun werden die Kernraten (also ohne Nahrungsmittel und Energie) nicht sofort mit ansteigen, wobei auch diese zeitversetzt beeinflusst werden. Doch der Markt hat auch schon bei den fallenden Teuerungsraten diesen Unterschied nur bedingt beachtet. Hier geht es mehr um Anlegerpsychologie.

Abwärtstrend im Ölpreis ist noch intakt

Das beste Szenario für die Märkte wäre wohl, wenn sich der Ölpreis und die Rohstoffpreise jetzt noch etwas erholen, so dass die Rohstofffirmen nicht weiter in Bedrängnis geraten, und sie dann seitwärts notieren. Dazu der Chart von Brent Crude:

Noch befindet sich der Ölpreis in einem klaren Abwärtstrendkanal. In diesem hat er jetzt Platz bis ca. 38 Dollar. Es ist also keineswegs sicher, dass sich eine Seitwärtsbewegung oder ein Aufwärtstrend herausbilden. Da aber offensichtlich bei Preisen unter 30 Dollar die Ölförderer anfangen, Maßnahmen zu beschließen und der Ölmarkt nun alles andere als ein freier Markt ist, würde ich davon ausgehen, dass wir die Tiefs mehr oder weniger gesehen haben. Es kann zwar noch zu einem zweiten Anlauf kommen, der vielleicht kurzfristig die Tiefs noch mal unterschreitet, aber das sollte es dann gewesen sein. Alles andere, also eine Fortsetzung des Abwärtstrends, wäre tatsächlich kritisch zu bewerten.

Viele Grüße

Ihr

Sven Weisenhaus


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!