Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der faszinierende Measured Move des Euro STOXX 50

Ausgabe vom 08.03.2024

Der faszinierende Measured Move des Euro STOXX 50

von Sven Weisenhaus

Nach der gestrigen Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) und den Wortmeldungen einiger Währungshüter der US-Notenbank (Fed) und der Bank of Japan (BoJ), prüften die Märkte heute den monatlichen US-Arbeitsmarktbericht, ob er zu den aktuellen Zinserwartungen passt. Und das war durchaus der Fall, wobei die Daten gemischt ausfielen.

Zahl der neu geschaffenen Stellen trotz Abwärtsrevisionen solide

Die Zahl der neu geschaffenen Stellen (außerhalb der Landwirtschaft) lag mit 275.000 über den Erwartungen von 200.000.

Die Zahl der neu geschaffenen Stellen (außerhalb der Landwirtschaft) lag im Februar 2024 mit 275.000 über den Erwartungen von 200.000

Der Arbeitsmarkt präsentiert sich damit erneut äußerst solide und lässt eine erhoffte Abkühlung weiterhin vermissen. Was im Hinblick auf das Wirtschaftswachstum eine positive Nachricht ist, ist für den Kampf gegen die immer noch zu hohe Inflation eine schlechte.
Allerdings wurde der Vormonatswert von 353.000 auf 229.000 sehr deutlich nach unten revidiert, womit die Zahl aber immer noch relativ hoch ist. Gleiches gilt für den Dezember-Wert, der von 333.000 „nur“ auf 290.000 reduziert wurde.

US-Arbeitslosenquote erreicht wieder das November-Hoch

Da kam es den Märkten zumindest recht, dass die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote im Februar auf 3,9 % stieg, während Experten mit einem unveränderten Wert von 3,7 % gerechnet hatten.

Die US-Arbeitslosenquote legte im Februar 2024 zwar auf 3,9 % zu, sie blieb damit aber auf immer noch auf einem historisch sehr niedrigen Niveau

Wobei damit nur wieder der Wert vom vergangenen November erreicht wurde. Wirklich schwach ist er damit nicht, weil die Arbeitslosenquote immer noch bei unter 4 % und somit auf historisch niedrigem Niveau liegt.

Anstieg der Stundenlöhne hat sich deutlich abgeschwächt

Anleger, die sich im Hinblick auf ihre Zinssenkungshoffnungen schwächere Arbeitsmarktdaten erhofft haben, konnten sich daher nur wirklich darüber freuen, dass der Anstieg der Stundenlöhne mit 0,1 % etwas geringer ausfiel als vorhergesagt (+0,2 %) und er sich damit gegenüber dem Vormonatswert von +0,5 % kräftig abschwächte.

Der Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne schwächte sich im Februar 2024 deutlich ab, was im Hinblick auf die Inflation eine gute Nachricht ist

Damit konnten die Bullen etwas anfangen. Sie pickten sich diese Rosine aus dem Arbeitsmarktbericht heraus und nutzen diese als Grund, um die Kurse an den Aktienmärkten wieder aufwärts zu treiben. Die US-Technologieindizes erreichten damit schon wieder neue Allzeithochs, was auch den S&P 500 auf einen neuen Rekord trieb.

Der Wahnsinn geht also fast ungebremst und in einem immer noch extrem hohen Tempo weiter. Und wahrscheinlich wäre das auch der Fall gewesen, wenn die Arbeitsmarktdaten anders ausgefallen wären, egal in welche Richtung. Es gibt schließlich derzeit offenbar immer irgendeinen Grund für steigende Kurse. Wobei: Braucht es im aktuellen Stimmungsumfeld überhaupt einen Grund?

Dem Euro STOXX 50 gelingt ein faszinierender Measured Move

Interessanter als die Kursrally der US-Indizes finde ich jedenfalls derzeit die Entwicklung des Euro STOXX 50. Denn dessen aktuelle Aufwärtswelle hat inzwischen doch tatsächlich das gleiche Ausmaß angenommen wie die vorherige.

Dem Euro STOXX 50 ist ein faszinierender "Measured Move" gelungen, also zwei gleichlange Bewegungen

Zwar brauchte er dafür zwei Tage länger, aber das sei ihm verziehen, da es sich schließlich um zwei extrem starke Kursanstiege von jeweils deutlich mehr als 10 % handelt. Dass ihm bei diesen Dimensionen ein solcher „Measured Move“ gelingt, dürfte extrem selten vorkommen. Aber derzeit scheint an den Börsen nichts unmöglich.

Der DAX hinkt trotz beeindruckender Stärke hinterher

Und daher bin ich nun sehr gespannt, ob auch dem DAX dieses Kunststück noch gelingt. Er konnte die Rechteckgrenze bei 17.560 Punkten überwinden und fast die Mittellinie bei 17.915 Punkten als nächstes Kursziel erreichen. Damit hat er seine aktuelle Aufwärtswelle immerhin von +7,39 % am Dienstag vergangener Woche auf inzwischen fast +9,39 % ausgebaut.

Beim DAX verläuft die aktuelle Aufwärtswelle trotz beeindruckener Stärke schwächer als die vorherige

Damit zeigt der deutsche Leitindex gegenüber dem Euro STOXX 50 allerdings eine deutliche relative Schwäche. Und es bestehen Zweifel, dass der DAX sein potentielles Kursziel von 18.718 Punkten im Rahmen des Measured Moves noch erreichen kann (siehe dazu „Steht der DAX bald schon bei 18.718 Punkten?“). Sicherlich, die psychologisch wichtige Marke von runden 18.000 Punkten könnte nun ihre anziehende Wirkung entfalten und der DAX damit noch etwas zulegen.

Vielleicht kann der DAX diese Marke sogar überwinden und auch noch die Rechteckgrenze bei 18.270 Punkten als nächstes Kursziel ansteuern, sofern der Sprung über die 17.915er Mittellinie gelingt. Im aktuellen Umfeld ist das sicherlich nicht ausgeschlossen. Aber ein Erreichen der Mittellinie bei 18.625 Zählern erscheint mir mit Blick auf die längst ausgereizte Charttechnik der anderen Aktienindizes derzeit zu ambitioniert.

Ich würde daher nun vorhandene Long-Positionen auf den DAX mit einem Stop-Loss an der Rechteckgrenze bei 17.560 Punkten absichern und abwarten, ob sich die Rally noch fortsetzt.

Spekulativer Short-Trade auf den Euro STOXX 50

Beim Euro STOXX 50 bieten sich angesichts des erreichten Kursziels derweil sofortige Gewinnmitnahmen an. Hier würde ich nun vorerst also nicht mehr auf weiter steigende Kurse setzen, sondern eher sogar auf einen baldigen Rücksetzer spekulieren, der bei den US-Indizes längst fällig ist.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de


PS: Bei den Stockstreet-Börsenbriefen gab es jüngst eine ganze Reihe von Gewinnmitnahmen. Beim „HighTech-Trader“ hat Bernd Raschkowski für seine Leser heute ein Short-Trade auf Apple mit einem Gewinn von 16,51 % beendet, der erst am Mittwoch vergangener Woche ins Depot gewandert war. Einen fast gleichen Trade hat er für die Leser des „Allstar-Trader“ durchgeführt. Hier fand der Einstieg erst am Donnerstag statt, die Gewinnmitnahme dafür bereits gestern – Ergebnis: +18,07 %. Zuvor konnten sich die „Allstar-Trader“-Leser bereits am Dienstag über einen Gewinn in Höhe von 13,52 % mit Aktien von Leonardo freuen – gekauft erst am 14. Februar. Und die „HighTech-Trader“-Leser wurden am selben Tag mit einem Gewinn in Höhe von 16,72 % aus einem Trade auf Airbnb verwöhnt.
Wollen auch Sie solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich JETZT HIER zu den Börsenbriefen an!

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!