Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der Bewertungsunterschied macht sich bemerkbar +++ Neujahrsaktion

Ausgabe vom 11.01.2023

Neujahrsaktion: Jetzt auf den verlässlichsten Börsendienst setzen!

von Sven Weisenhaus

Mit Blick auf die Performance ist der „Allstar-Trader“ einer unserer verlässlichsten Börsendienste. Er wird von dem Börsenprofi und Vollblut-Trader Bernd Raschkowski gemanagt. Manchmal sagt eine Grafik mehr als tausend Worte, und deswegen hier einmal die Entwicklung des Depots von Beginn des Börsendienstes an:

Sie sehen hier einen kontinuierlichen Aufwärtstrend – und dieser liegt daran, dass Bernd Raschkowski im vergangenen Jahrzehnt fast jedes Jahr mit einem Plus abgeschlossen hat! (Ein Jahr mit einem sehr kleinen Minus war dazwischen.) Im neuen Jahr 2023 ist das Depot sogar bereits förmlich explodiert – und zwar um saftige +8,9 %, wie man im Chart schön erkennen kann. Und selbst das vergangene Krisenjahr 2022 wurde mit einem gesunden Plus von knapp 5 % beendet.

Wenn Sie also auch kontinuierlich Gewinne machen wollen und gerne eher kurzfristige Trades von wenigen Tagen bis Wochen bevorzugen, dann ist der „Allstar-Trader“ genau das Richtige für Sie. Welcher Börsenbrief kann schon auf so eine kontinuierliche Performance zurückblicken?

Und das Beste ist, Sie können diesen Dienst im Rahmen unserer Neujahrsaktion nutzen:

Testen Sie dazu drei Monate einen unserer Börsenbriefe für den Preis von einem Monat! Kurz: ein ganzes Quartal lesen, nur einen Monat zahlen!

Melden Sie sich dazu gleich hier zu einem unserer Börsenbriefe an!

Und nutzen Sie jetzt diese grandiose Chance, genau das Richtige zu tun, um auch im neuen Jahr an der Börse zu gewinnen!

Ihr 
Stockstreet-Team

PS: Wie immer ist dieses Angebot auf 200 Abos beschränkt und endet unwiderruflich, sobald die 200 Abos voll sind. Also warten Sie nicht zu lange!

Der Bewertungsunterschied macht sich bemerkbar

von Sven Weisenhaus

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) titelte gestern „ETF-Anleger fliehen aus europäischen Aktien“. Als ich diese Überschrift heute las, war ich etwas verwundert, denn ich war kurz zuvor auf folgende Grafik von der Helaba gestoßen:

Veränderung diverser Aktienindizes seit Jahresbeginn 2023

Demnach haben europäische Aktien seit Jahresbeginn deutlich stärker zugelegt als Werte anderer Regionen. Und das passt irgendwie nicht zu der angeblichen Anleger-Flucht. Ein kurzer Blick in den Artikel der FAZ offenbarte dann allerdings, dass die Überschrift lediglich in der falschen Zeitform formuliert wurde. Denn die darin genannten Daten beziehen sich auf das vergangene Jahr. ETF-Anleger fliehen also nicht aus europäischen Aktien, sondern sie sind laut dem Artikel „in den ersten Monaten nach Beginn des Kriegs in der Ukraine“ aus europäischen Aktien geflohen.

Klare Auswirkungen des Ukraine-Krieges

Konkret wurden demnach von März bis August 25,8 Milliarden Dollar aus Euro-Aktien-ETFs gezogen. Im Schlussquartal waren es allerdings nur noch 2 Milliarden Dollar. Und diese Zahl wirkt auf mich eher relativ klein. Ist „Flucht“ da der richtige Begriff? Jedenfalls heißt es heißt es in dem Artikel weiter: „Stärkster Treiber für die Nachfrage nach Aktien-ETFs waren abermals amerikanische Wertpapiere mit Zuflüssen von 340 Milliarden Dollar.“ Sicherlich waren diese Entwicklungen – raus aus Euro-Aktien, rein in US-Aktien – ein direktes Resultat des Ukraine-Krieges. Und wenn man diese Zahlen nun so liest, dann müsste man eigentlich annehmen, dass US-Aktien den europäischen deutlich den Rang abgelaufen haben.

Dennoch war der DAX relativ stark

Eine weitere Grafik der Helaba zeigt allerdings, dass sich der DAX vor diesem Hintergrund in den vergangenen Monaten äußerst passabel geschlagen hat.

Kursverlauf diverser Aktienindizes seit Anfang 2022

Und das lässt sich aus meiner Sicht auch mit der fundamental günstigen Bewertung europäischer Aktien begründen.

Euro-Aktien sind immer noch günstig zu haben

So beziffert die Helaba das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des DAX zum Beispiel auf aktuell 11,6. Der Euro STOXX 50 ist mit 12,6 nur etwas teurer, beide Indizes notieren aber deutlich unterhalb ihres 10-jährigen Mittelwertes.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) diverser Aktienindizes

Ganz anders sieht es bei US-Aktien aus. Der Dow Jones hat ein KGV, das mit 16,9 deutlich höher ist und zudem oberhalb des Mittelwertes notiert. Das KGV des S&P 500 liegt zwar unterhalb des Mittelwertes, aber mit 17,0 am höchsten.

Zu ähnlichen Werten ist übrigens kürzlich auch die Berenberg-Bank gekommen:

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von S&P 500 und STOXX 600
(Quelle: Berenberg Bank)

Gegenüber der Besprechung dieser fundamentalen Daten vom 8. und 11. November hat sich damit nicht viel geändert. Und das gilt auch für die Situation beim Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV).

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) diverser Aktienindizes
(Quelle: Berenberg Bank)

Geändert hat sich lediglich, dass europäische Aktien seitdem besser abgeschnitten haben als US-Aktien. Genau diese Entwicklung hatte ich erwartet. Und ich gehe davon aus, dass sie sich im gerade begonnenen Jahr fortsetzt.

Euro-Aktien locken mit relativ hohen Dividendenrenditen

Zumal europäische und deutsche Aktien neben der günstigeren fundamentalen Bewertung im Durchschnitt auch noch mit höheren Dividendenrenditen von 3,5 % (Euro STOXX 50) bzw. 3,4 % (DAX) locken, gegenüber 2,3 % beim Dow Jones und sogar nur 1,8 % beim S&P 500.

Dividendenrenditen verschiedener Aktienindizes

Und diese liegen, im Gegensatz zu US-Aktien, (noch) oberhalb der jeweiligen Renditen am Markt für Staatsanleihen. Bundesanleihen mit 10-jähriger Laufzeit rentierten zum Beispiel zum Jahreswechsel mit 2,57 %, 2-jährige Papiere bei 2,76 %.

Renditen 10-jähriger Staatsanleihen
(Quelle: Berenberg Bank)

Kurzer Einschub: Die Inversion der Zinskurve deutet damit übrigens weiterhin auf eine Rezession hin.

Zinsstrukturkurven USA und Deutschland
(Quelle: Berenberg Bank)

Die 10-jährigen US-Pendants rentierten dagegen bei über 3,8 % und sind damit eine größere Konkurrenz für US-Aktien.

Kein Wunder also, dass die teuren US-Aktien in Zeiten von stark steigenden Leitzinsen (und Anleiherenditen) sowie einem milliardenschweren Liquiditätsentzug insbesondere durch die US-Notenbank spätestens seit Oktober vergangenen Jahres relative Schwäche zeigen. Und daher hatte ich gestern auch noch einmal explizit geschrieben, dass vor allem der Dow Jones „korrekturanfällig“ ist und ich „das Aufwärtspotenzial am US-Aktienmarkt nach wie vor für begrenzt“ halte.

Gewinnmitnahmen

Da eine erneute Korrektur beim Dow Jones sicherlich nicht spurlos an anderen Werten am Aktienmarkt vorüber gehen wird, habe ich bei meinen Börsenbriefen jüngst einige Positionen verkauft und die Depots damit für neuerliche Rücksetzer im gerade begonnenen Jahr vorbereitet. 
Mit einer aktuellen Investitionsquote von (inzwischen nur noch) rund 50 % beim Depot des „Börse-Intern Premium“ kann es nun gerne mit den Kursen weiter nach oben gehen, in diesem Fall nehme ich weitere Gewinne mit, es darf aber auch gerne zum befürchteten Rücksetzer kommen, dann hole ich verkaufte Positionen zu günstigeren Kursen zurück ins Depot. Eine bessere Position kann man an den Aktienmärkten kaum haben.


Ich wünsche auch Ihnen viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de


PS: Nutzen Sie die Neujahrs-Aktien, um an den hervorragenden Chancen der Stockstreet-Börsenbriefe teilzuhaben. Melden Sie sich JETZT HIER an!

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!