Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

EZB sorgt mit Nachdruck für Klarheit +++ DAX erreicht Kursziel

Ausgabe vom 16.12.2022

EZB sorgt mit Nachdruck für Klarheit

von Sven Weisenhaus

Obwohl sich Christine Lagarde, Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), gestern recht klar ausgedrückt hat, scheinen andere Ratsmitglieder heute bemüht, die deutliche Botschaft an die Märkte heranzutragen: Es werden auch auf den kommenden Notenbank-Sitzungen Zinsanhebungen um 50 Basispunkte beschlossen, mindestens auf der nächsten, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf der übernächsten.

Ein interessanter Kompromiss

Aus Sicht von Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann entsprechen die gestrigen Beschlüsse in Verbindung mit der klaren Botschaft sogar einer Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte, sagte das EZB-Ratsmitglied heute. „Die Frage war, ist es möglich, eine Kommunikation zu konstruieren, die stark ist und wahrgenommen wird“, so Holzmann. Er sehe, wie die Finanzmärkte das aufgenommen hätten. Das sei voll verstanden worden, merkte er an.

Diese Auffassung ist interessant vor dem Hintergrund, dass laut Insidern einige Währungshüter für eine stärkere Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte plädiert hatten. Robert Holzmann war offensichtlich einer von ihnen. Und sie haben dem etwas kleinen Zinsschritt zugestimmt, unter der Bedingung, dass für die kommenden Sitzungen mit klaren Worten weitere Schritte in dieser Höhe angekündigt werden.

EZB-Ratsmitglieder sorgen mit Nachdruck für Klarheit

Dieser Plan wurde heute vom finnischen Notenbankchef Olli Rehn bekräftigt: „Wir werden den Kurs beibehalten, wie Präsidentin Lagarde gestern angedeutet hat und das wird wahrscheinlich Zinserhöhungen um 50 Basispunkte in den kommenden Sitzungen im Februar und März bedeuten, zumindest soweit ich das sehe“, sagte das Ratsmitglied auf einer Pressekonferenz. Es sei noch ein langer Weg zu gehen, fügte er hinzu.

Die Finanzmärkte hatten bereits auf die Äußerungen von Lagarde reagiert. Das vom Markt erwartete Hoch bei den Leitzinsen stieg gemessen am Einlagensatz von 2,9 % auf 3,1 % bis 3,2 %. Dazu sagte der finnische Notenbankchef, er sei sich nicht sicher, ob dies schon angemessen ist. „Ob die Erwartung der Märkte hinsichtlich der Endrate bei den Zinsen ausreichend ist, bleibt abzuwarten. Im Moment bin ich davon noch nicht ganz überzeugt“, so Rehn.

Fed und EZB haben sich unmissverständlich festgelegt

Damit ist aus meiner Sicht zumindest der nächste Zinsschritt der EZB auf der Sitzung im Februar genauso in den Stein gemeißelt, wie es die Zinsanhebungen von 50 Basispunkten von EZB und Fed in dieser Woche waren. Plötzliche Kurssprünge, die bis dahin womöglich auf Inflationsdaten aus der Eurozone folgen, kann man daher getrost weiterhin als überzogen bezeichnen, da der Zinspfad nun relativ klar vorgegeben ist.

Und das gilt eigentlich auch für die US-Notenbank. Sie wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Leitzins noch zwei Mal um 25 Basispunkte anheben. Nur wenn Konjunkturdaten von den Erwartungen stark abweichen und nicht zu diesem Zinspfad passen, sind stärkere Kursausschläge gerechtfertigt. Ansonsten kann man diese, wie bereits geschrieben, als überzogene Marktreaktionen von spekulativen Akteuren werten.

An den Börsen ist die Botschaft endlich angekommen

Den Hinweis des finnischen Notenbankchefs Olli Rehn, wonach die Märkte den Zinspfad immer noch nicht ausreichend eingepreist haben, scheinen die Märkte zu beherzigen. Denn sie setzten die gestrige Korrekturbewegung fort und sind damit drauf und dran, den Vorgaben der EZB zu folgen.

Vor diesem Hintergrund erinnere ich an die Börse-Intern-Ausgabe vom 28. November mit dem Titel „Der Markt hört auf die Fed. Aber hört er auch richtig hin?“. Torsten Ewert hatte seinerzeit explizit kritisiert, dass das klar formulierte Szenario der Fed für den Leitzins in den Kursen nicht angemessen eingepreist wurde. Und es scheint, dass es erst noch deutlichere Worte der EZB gebraucht hat, bis sich dies ändert.

DAX erreicht zum Verfallstag sein optimales Kursziel

von Sven Weisenhaus

Und ich erinnere an die Verfallstagsanalyse vom 5. Dezember (siehe „Der DAX zum großen Dezember-Verfallstag“) sowie das Update vom vergangenen Montag (siehe „Update zum Verfallstag“). Torsten Ewert hatte auch hier klar formuliert, nämlich dass das theoretische optimale Kursziel für den DAX nach der MaxPain-Kurve im Bereich von 13.800 Punkten liegt. Wie passend, dass der DAX heute Mittag im Tagestief bei 13.815,24 gelandet ist.

DAX setzt gestrigen Rücksetzer heute fort und erreicht Verfallstags-Kursziel

Zuvor war er drei Mal am 61,80%-Fibonacci-Retracement des gesamten Bärenmarktes gescheitert (rote Pfeile) und aus der Mitte November gestarteten Seitwärtskonsolidierung (gelbes Rechteck) herausgefallen. Gestern hatte ich angesichts dieser Entwicklung die Hoffnung geäußert, dass der DAX nun bis auf ca. 13.500 Punkte korrigiert. Dieses Kursziel ist auch charttechnisch realistisch.

Denn aus Sicht der Target-Trend-Methode sollte der Index nach dem Rutsch unter die Rechteckgrenze bei 14.010 Punkten die Mittellinie bei 13.655 Punkten anlaufen. Und aus Sicht der Fibonacci-Marken (siehe folgender Chart) wären bei 13.601,27 Punkten 38,20 % der Kurserholung korrigiert.

DAX: Fibonacci-Retracements der jüngsten Kurserholung

Dort wäre mein Ziel bereits weitestgehend erreicht. Und natürlich habe ich auch auf dieses Szenario gesetzt:

Mit Short-Trades von den erwarteten Rücksetzern profitiert

Den Lesern des Stockstreet-Börsenbriefes „Target-Trend-Spezial“ hatte ich geraten, bei 14.300 Punkten eine Short-Position auf den DAX einzugehen. Heute konnte ich ihnen bereits den Tipp geben, diesen Trade per Stop-Loss auf Einstiegskurs abzusichern. Jetzt können wir ohne Risiko die Gewinne laufen lassen.

Im „Target-Trend-CFD“ hatte ich derweil mit zwei Short-Trades auf eine Korrektur beim Dow Jones gesetzt. Heute früh riet ich bei einer der Positionen bereits zur Gewinnmitnahme. Je CFD-Kontrakt konnten so bei einem Kapitaleinsatz von rund 1.550 € exakt 364,24 € verdient werden. Das entspricht einer Rendite von 23,5 %. 
Und insgesamt konnten mit Trades auf den Dow Jones sogar bereits mehr als 9.500 € an Gewinnen realisiert werden.

Performance aller CFD-Trades auf den Dow Jones

Diese Trades haben damit mehr als 40 % zum Gesamtgewinn aller bislang abgeschlossenen Trades von rund 23.500 € beigesteuert.

Performance aller abgeschlossenen Trades des Börsenbriefs "Target-Trend-CFD"

Übrigens: Den letzten Verlust mussten die Leser des Target-Trend-CFD am 3. Mai 2021 hinnehmen (-6,11 € mit einem Short-Trade auf den S&P 500.

Man kann also sagen, dass nicht nur die Markteinschätzungen hier im kostenlosen Newsletter „Börse-Intern“ Volltreffer waren, sondern auch das, was daraufhin in den Börsenbriefen konkret umgesetzt wurde. Das freut mich natürlich sowohl für alle Leser des kostenlosen Newsletters als auch für die Abonnenten der Stockstreet-Börsenbriefe.


Ich wünsche auch Ihnen damit viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Wenn Sie noch nicht in den Genuss eines Abonnements gekommen sind, dann holen Sie dies doch nun nach. Melden Sie sich JETZT HIER an!

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!