In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Am Tag der Gewinnwarnung von SAP haben diverse Aktienindizes Unterstützungen gerissen. War SAP für den allgemeinen Kurseinbruch somit sogar verantwortlich? ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Bevor ich dieser Frage nachgehe, möchte ich noch kurz auf die Reihe an Konjunkturdaten eingehen, die heute veröffentlicht wurden. Sie finden dazu sicherlich auch unzählige Informationen in anderen Medien. Dort wird allerdings meist nicht erklärt, wie die Daten zu werten sind und welche Konsequenzen sie für die Börsen haben. Diese Lücke füllt die Börse-Intern regelmäßig, so auch heute:

BIP-Daten: Besser im 3. Quartal, schlechter im 4. Quartal

Besonderes Augenmerk richteten die Medien auf die Zahlen zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des 3. Quartals 2020. In Deutschland lag das Plus bei 8,9 %.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland

Und die Eurozone brachte es sogar ein einen BIP-Zuwachs von 12,7 %.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone

In beiden Fällen wurden die Erwartungen übertroffen. Eigentlich ist dies natürlich bullish für die Aktienmärkte und den Euro zu werten. Doch einerseits betreffen diese Daten die Vergangenheit, während an der Börse die Zukunft gehandelt wird. Und andererseits zeigt sich beim Blick in eben diese Zukunft, dass die BIP-Erwartungen für das 4. Quartal wohl angesichts der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zurückgenommen werden müssen, womit sich das höhere Wachstum des 3. Quartals relativiert. Insofern hatten die BIP-Daten kaum einen Effekt auf die Börsen.

Erneut negative Inflation war keine Überraschung

Ähnliches gilt für die Inflationsdaten. Gestern wurden bereits Zahlen zur Preisentwicklung in Deutschland gemeldet. Heute folgten die Werte zur Eurozone. Demnach ist es auch im Oktober jeweils zu Preisrückgängen gekommen. Aber auch das hatte kaum einen Effekt auf die Märkte, weil die Europäische Zentralbank (EZB) gestern bereits eingeräumt hat, dass es wohl bis Anfang 2021 bei einer „negativen Inflation“ bleiben wird. Insofern hätte es eher überrascht, wenn die Inflation deutlich angestiegen oder im Vergleich zu den Werten der Vormonate stark eingebrochen wäre. Doch das war nicht der Fall.

Inflation in der Eurozone (jährlich)

Rückgang im Einzelhandel wurde erwartet

Wenig überraschend waren auch die Einzelhandelsdaten aus Deutschland für den Monat September. Es kam zu einem Rückgang der Umsätze gegenüber dem Vormonat um 2,2 %.

Einzelhandelsumsatz in Deutschland

Da bereits diverse andere Daten darauf hingedeutet haben, dass sich die Konjunkturerholung abgeschwächt hat, und die Zahl der positiven Corona-Tests schon seit Anfang September wieder ansteigt, war bereits ein Rückgang erwartet worden (-0,8 %). Und so hatten auch diese Daten kaum spürbare Auswirkungen auf die Kurse, was Einzelhandelsdaten aber in den wenigsten Fällen haben.

War SAP allein der Auslöser für die Verkaufswelle an den Aktienmärkten?

Wesentlich spannender war für mich daher heute die Frage eines Lesers, die er mir gestern bereits geschickt hat und die einen sehr interessanten Aspekt über die Funktionsweise der Märkte anspricht. Ich gebe die Frage daher einmal in voller Länge wider:

Hallo Herr Weisenhaus,

mit viel Interesse lese ich jeden Abend die Börse intern. Besonders faszinierend finde ich immer, wie zielgenau die Chartmarken angelaufen werden.

Gestern haben Sie den aktuellen Kurseinbruch aus charttechnischer Sicht behandelt. Mir kam dazu eine andere Idee und es würde mich interessieren, was Sie davon halten:

Zunächst ist die Vorabsituation gewesen, dass die Kurse sich mit guten Gründen in beide Richtungen bewegen können, wegen Corona und Lockdowngefahr nach unten (was ja nichts Neues ist), wegen der Wahlrally nach oben. In dieser Situation veröffentlicht SAP schlechte Zahlen und gibt einen schwachen Ausblick, wohl zum Teil für die Märkte unerwartet.

Das führt dazu, dass institutionelle Anleger in größerem Stil SAP verkaufen, was zu einem 20%-igen Kurseinbruch innerhalb eines Tages führt. (Ich dachte immer ein solches Schwergewicht kann unmöglich solche Kurssprünge machen). Da SAP aber in vielen Indizes (DAX, TecDAX und sicher viele weitere) und auch in vielen Fonds z.T. nennenswert vertreten ist, sackten diese natürlich mit ab. Dies führte dann bei vielen Anlegern, womöglich z.T. auch einfach durch Stop-Loss-Orders zu Verkäufen, die schließlich über die Fonds den ganzen Markt erfasst haben. Sprich, der Kurseinbruch hat nichts mit Corona zu tun, was ich auch sinnvoll finde, denn etliche Länder hatten zu dem Zeitpunkt längst drastische Maßnahmen beschlossen, nur bei Deutschland stand es gerade an.

Halten Sie das für plausibel und welchen Schluss könnte man für die nächsten Tage daraus ziehen?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung

Wie ein einzelnes Unternehmen die Aktienmärkte belastet

Dem Leser habe ich geantwortet, dass an seiner Theorie durchaus etwas dran ist – und zwar insofern, als dass Kursverluste bei einem Aktienschwergewicht einen ganzen Index nach unten bewegen können. Und die Kursverluste bei SAP am 26. Oktober könnten durchaus ein Auslöser für die stärkeren Kursverluste diverser Aktienindizes gewesen sein – aus folgendem Grund:

Am Tag der SAP-Gewinnwarnung wurden markante Unterstützungen gebrochen

Mehrere Aktienindizes hatten bereits am 12. Oktober Abwärtstendenzen begonnen. Diese verliefen allerdings bis zur Gewinnwarnung von SAP noch relativ moderat und es konnten Unterstützungen gehalten werden. Der DAX hatte bis dato zum Beispiel noch das untere Ende seiner Seitwärtsbewegung gehalten (horizontale Linie des roten Rounding-Tops im folgenden Chart) und war am Handelstag vor der Gewinnwarnung sogar wieder auf dem Weg nach oben. Als dann die SAP-Meldung raus war und es in der Folge zu starken Verlusten in der Aktie kam, brach der DAX nach unten aus (roter Pfeil).

DAX - Chartanalyse

Im DAX und im TecDAX ist SAP jeweils das größte Schwergewicht. SAP hat also in beiden Indizes die größte Gewichtung, im DAX mit 10,6 % und im TecDAX sogar mit rund 33 %. Und so verwundert es nicht, dass der DAX durch die starken Verluste der SAP-Aktie seine Unterstützung riss, was das Auslösen von Stopps und somit weitere Verkäufe bzw. Kursverluste nach sich zog.

SAP ist weltweit relevant

Da SAP ein wichtiger Player im Technologiesektor und weltweit agierend ist, haben auch Anleger aus Übersee die Gewinnwarnung zur Kenntnis genommen. Und sie haben womöglich potentielle Risiken für ihre Investments gesehen. Dementsprechend haben sie sich defensiver positioniert und von Anteilen getrennt. Das hat weitere Aktienindizes, wie den S&P 500 oder den Dow Jones, belastet.

Schauen wir uns dazu den Chart des S&P 500 an, wie ich ihn in der Börse-Intern vom 21. Oktober analysiert hatte:

S&P 500 - Chartanalyse

Auch hier hatte die Abwärtstendenz bereits am 12. Oktober begonnen. Doch zum Geschehen im gelben Rechteck schrieb ich in der S&P 500-Analyse, dass die Kurserholungen zwar immer kürzer ausfielen, so dass sich tiefere Hochs bildeten (rote Linie), doch für einen klaren Abwärtstrend die tieferen Tiefs fehlten (grüne Linie). „So wirkt die moderate Abwärtstendenz eher wie eine Konsolidierung der vorangegangenen Kursgewinne“, hieß es dazu. Am Tag der SAP-Gewinnwarnung (roter Pfeil) brach der S&P 500 jedoch die 50-Tage-Durchschnittslinie (blau) und beschleunigte in der Folge seine Talfahrt.

Noch deutlicher ist ein möglicher Zusammenhang mit der SAP-Gewinnwarnung im Dow Jones zu sehen:

DowJones - Chartanalyse

Und so wurde quasi die sowieso bereits herrschende Abwärtstendenz der Aktienmärkte, die natürlich eigentlich insbesondere den steigenden Corona-Zahlen zugeordnet werden kann, durch SAP verschärft. Vor SAP hatten auch schon andere Kursreaktionen auf Unternehmensmeldungen, die im Rahmen der laufenden Berichtssaison veröffentlicht wurden, an den Nerven der Anleger genagt, SAP hat aber womöglich das Fass zum Überlaufen und eine stärkere Verkaufswelle ins Rollen gebracht.

Fazit

Man sollte daher stets im Hinterkopf behalten, dass Aktienindizes aus einzelnen Aktien zusammengesetzt werden. Und die Kursbewegungen dieser Aktien bewegen den gesamten Aktienindex. Über- oder unterschreitet ein Index aufgrund der Kursbewegung eines Einzeltitels wichtige Kursmarken, kann dies die ganze Aktienwelt beeinflussen. Noch markanter ist dies aktuell natürlich bei ebenso prominenten Werten wie Apple, die wohl heute den Nasdaq 100 besonders stark belastet haben.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!