Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

EZB und US-Wirtschaftsdaten setzen den EUR/USD stärker unter Druck

Ausgabe vom 29.10.2020

EZB und US-Wirtschaftsdaten setzen den EUR/USD stärker unter Druck

von Sven Weisenhaus

Die geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bot heute eine gewisse Spannung. Denn die steigenden Corona-Zahlen und die im Kampf dagegen zunehmenden Restriktionen bremsen nicht nur die Konjunkturerholung, sondern es kommt auch zu gedämpften Preisentwicklungen. Beides ist nicht im Sinne der EZB. Und so hatten einige Marktbeobachter im Vorfeld der Zinssitzung zum Beispiel eine Ausweitung des Anleihekaufprogramms für möglich gehalten.

Die EZB ist überwiegend langfristig ausgerichtet

Doch die EZB handelt nur selten aufgrund kurzfristiger Geschehnisse. Sie ist grundsätzlich mittel- und (überwiegend) langfristig (über mehrere Monate bzw. Quartale) ausgerichtet. Daher reagiert sie nur dann auf kurzfristige Ereignisse, wenn sich diese auf die Projektionen der EZB (Wachstums- und Inflationserwartungen etc.) nachhaltig auswirken und daher ein Gegensteuern notwendig ist.

Schäden der Pandemie werden auch durch die Fiskalpolitik abgemildert

Dass in Deutschland und einigen anderen Euro-Ländern jüngst das öffentliche Leben wieder stärker eingeschränkt wurde, war für die EZB allein noch kein Anlass zu handeln. Denn die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Virusinfektionen sind begleitet von fiskalischen Hilfen unter anderem für die besonders betroffenen Unternehmen. Und dadurch werden wirtschaftliche Schäden bereits abgemildert.
Der Wirtschaft kann also nicht nur durch die Geldpolitik, sondern auch durch die Fiskalpolitik stimuliert werden. Im Idealfall geht beides Hand in Hand, wie es aktuell auch der Fall ist, wobei die EZB den Ball zuletzt klar im Feld der Fiskalpolitik sah.

Keine Deflation, sondern negative Inflation

Auch die gedämpfte Preisentwicklung scheint der EZB noch keine größeren Sorgen zu bereiten. Diese habe zwar, so Christine Lagarde heute in der EZB-Pressekonferenz, zu einer „negativen Inflation“ geführt, welche auch noch bis Anfang 2021 anhalten werde, doch handele es sich dabei nicht um eine Deflation. Und die EZB sieht aktuell auch kein Deflations-Risiko.

Im Dezember wird die EZB Anpassungen vornehmen

Jedenfalls hat die EZB heute ihre Geldpolitik unverändert belassen. Und das, obwohl sie einräumte, dass das Momentum in der Konjunktur seit September abnahm, mit einer sehr negativen Entwicklung im November gerechnet wird und die Risiken klar abwärts gerichtet sind.

Allerdings bereitete die EZB die Märkte relativ deutlich darauf vor, im Dezember Anpassungen vorzunehmen. Zu diesem Termin liegen auch die aktualisierten Projektionen der EZB-Volkswirte vor. Und dann werden laut Lagarde nicht nur das Programm namens „PEPP“, sondern alle Instrumente neu ausgerichtet. Dabei werde die Flexibilität in Bezug auf Assetklassen, Laufzeiten und Kapitalschlüsseln ausgeweitet. Und das spricht auch für eine Erhöhung des Ankaufvolumens.

Für Aktien positiv, für den Euro negativ

In einer ersten Reaktion wurden diese Aussichten von den Aktienmärkten durchaus wohlwollend aufgenommen. Der Euro zeigte sich dagegen nicht mehr nur durch die jüngsten Entwicklungen in Sachen Coronavirus, sondern auch durch die Ankündigung dieser neuen geldpolitischer Maßnahmen belastet. Und dies hatte charttechnisch Konsequenzen (siehe Chartanalyse unten), was von der EZB sicherlich sehr wohlwollend zur Kenntnis genommen werden dürfte. Denn ein schwächerer Euro-Wechselkurs hilft der Konjunktur, weil damit Exporte ins Nicht-Euro-Ausland billiger und somit wettbewerbsfähiger werden.

Euro unter Druck, Dollar gestützt

Die aktuellen Kursrückgänge beim EUR/USD wurden aber nicht nur aufgrund der Entwicklungen im Euroraum getrieben, sondern auch durch Meldungen aus dem Dollar-Raum. So ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA auf 751.000 zurückgegangen, wie das US-Arbeitsministerium heute mitteilte.

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

Damit wurde der kontinuierliche Rückgang fortgesetzt und ein neues Tief erreicht, was natürlich bullish für den US-Dollar ist. Letzteres gilt ebenso für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in den USA, welches heute für das 3. Quartal 2020 mit +33,1 % angegeben wurde.

Bruttoinlangsprodukt (BIP) der USA

Auch wenn dieser Zuwachs trotz seines Rekord-Ausmaßes (der bisherige Spitzenreiter war laut den offiziellen Daten des Bureau of Economic Analysis das 1. Quartal 1950 mit +16,7 %) für eine V-förmige Erholung nicht ausreichend war, so lag er immerhin höher als allgemein erwartet. Und dadurch zog er den Euro bzw. den EUR/USD mit nach unten.

EUR/USD sendet ganze Serie bearisher Signale

Vor diesem Hintergrund hat der EUR/USD heute gleich eine ganze Serie bearisher Signale gesendet. So wurden allein mit der heutigen Tageskerze (siehe roter Pfeil im folgenden Chart) der Aufwärtstrendkanal (grün), die Seitwärtsrange (gelb) und die Abwärtstrendlinie (rot) nach unten gebrochen. Zudem wurde damit das (höhere) Zwischentief der vermeintlichen Welle 2 unterschritten.

EUR/USD - Chartanalyse

Das bullishe Elliott-Wellen-Szenario ist damit kaum noch zu halten. Stattdessen ist nun eine größere ABC-Korrektur wahrscheinlich.

EUR/USD - Chartanalyse

Endgültig hinfällig wird das bullishe Szenario, wenn ein neues Korrekturtief erreicht wird. Damit würden dann gleichzeitig das bearishe Szenario etabliert und die Fibonacci-Marken zum Kursziel (blaue Linien).


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

11. Juni 2024

Börse - Intern

Seitwärtstendenzen wegen Unsicherheit oder Sicherheit?

Weiterlesen...

10. Juni 2024

Börse - Intern

Schwieriges Verfallstags-Gerangel im DAX

Weiterlesen...

07. Juni 2024

Börse - Intern

Gamestop - Der Irrsinn an den Börsen geht in eine neue Runde

Weiterlesen...

06. Juni 2024

Börse - Intern

Völlig vorhersehbar

Weiterlesen...

05. Juni 2024

Börse - Intern

Steigen die Kurse wirklich wegen Zinssenkungshoffnungen?

Weiterlesen...

04. Juni 2024

Börse - Intern

Warum brechen die Ölpreise ein?

Weiterlesen...

03. Juni 2024

Börse - Intern

Das Diesmal-ist-es-anders-Syndrom ist wieder da!

Weiterlesen...

29. Mai 2024

Börse - Intern

Steigende Renditen vermiesen Aktien-Party

Weiterlesen...

28. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Bleibt die Seitwärtskonsolidierung trendbestätigend?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!