In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Trotz des Raketenangriffs in der Nacht zeigten sich die Anleger recht gelassen. Und nach Trumps Rede scheint eine weitere Eskalation vom Tisch. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Wer heute Morgen auf die Kurstafeln schaut hat, der könnte von einer unspektakulären Nacht ohne Ereignisse ausgegangen sein. Doch kurz nach Mitternacht (MEZ) rauschte im CFD-Handel zum Beispiel der Dow Jones um ca. 430 Punkte in den Keller – als der Iran US-Militärbasen im Irak angriff. Dies schürte erneut die Angst vor einer weitergehenden Eskalation und einem möglichen neuen Krieg im Nahen Osten.

Aktien finden schnell wieder neue Käufer

Doch die Kursverluste an den Aktienmärkten waren wieder nur von kurzer Dauer, ebenso wie der deutliche Anstieg bei den Ölpreisen, Gold und Staatsanleihen. So ging der „offizielle“ Börsenhandel heute so an den Start, als wäre in der Nacht nichts passiert. Doch die Kursreaktionen der Nacht haben gezeigt, wie heikel die aktuelle Situation ist und wie schnell Meldungen zu heftigen Kursbewegungen führen können. Die zügige Rückkehr der Anleger in den „Risk-On“-Modus ist vor diesem Hintergrund beeindruckend.

Aktuelle Konjunkturdaten können sich sehen lassen

Fundamental betrachtet ist sie aber durchaus nachvollziehbar. Denn die Börsenkurse spiegeln eben primär das wirtschaftliche Geschehen und stets nur temporär das politische Geschehen wider. Ob es politisch zu einer Eskalation im Nahen Osten kommt, ist nach wie vor offen. Und ob bzw. wie sich eine derartige Eskalation gegebenenfalls auch wirtschaftlich auswirkt, steht noch in den Sternen. Schaut man auf die aktuellen Wirtschaftsdaten, ist die Gelassenheit der Anleger jedenfalls nachvollziehbar.

Der heutigen ADP-Arbeitsmarktdaten als Vorbote des am Freitag folgenden offiziellen US-Arbeitsmarktberichts lagen zum Beispiel mit 202.000 neuen Stellen über den Erwartungen (160.000). Und die endgültigen Einkaufsmanagerindizes zur Eurozone und der US-Wirtschaft für Dezember von IHS Markit fielen besser aus als in der Erstschätzung. Der Composite-Index Eurozone wurde zum Beispiel von 50,6 (siehe Börse-Intern vom 17. Dezember) auf 50,9 Punkte nach oben revidiert.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Eurozone Composite (Industrie und Dienstleistung)

Nun ist das sicherlich kein großer Sprung, doch scheint sich damit das Wachstum der Eurozone immerhin wieder etwas zu beschleunigen – und das ist ein Grund für Gelassenheit.

Zudem verbesserte sich der Composite-Index der US-Wirtschaft von vorläufig ermittelten 52,2 auf 52,7 Punkte und steht damit sogar so hoch wie seit April 2019 nicht mehr.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex USA Composite (Industrie und Dienstleistung)

Bereits in der Börse-Intern vom 17. Dezember hatte ich geschrieben, dass das Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die Aussicht auf einen geregelten Brexit in den Umfrageergebnissen noch nicht berücksichtigt waren und die Unternehmenslenker noch etwas positiver in die Zukunft blicken dürften. Jetzt wird es spannend, wie sehr diese positiven Aspekte von den Entwicklungen im Nahen Osten überschattet werden.

Zweigeteilte Wirtschaft

Und man sollte weiterhin berücksichtigen, dass die Wirtschaft zweigeteilt ist. Das haben jüngst auch die Einkaufsmanagerdaten vom Institute for Supply Management (ISM) gezeigt. So ist der Index für das verarbeitende Gewerbe der USA im Dezember von 48,1 auf 47,2 Punkte überraschend weiter gesunken. Und er erreichte damit den niedrigsten Wert seit Beginn des Aufschwungs Mitte 2009 (!). Zugleich hat sich aber die Stimmung der US-Dienstleister überraschend deutlich aufgehellt. Der Serviceindex sei um 1,1 Punkte auf 55,0 Zähler gestiegen, teilte das ISM gestern zu den Umfrageergebnissen mit. Hier wurde immerhin der höchste Wert seit August 2019 erreicht.

Neue Notenbankliquidität für die Märkte

Treibend auf die Aktienkurse dürfte auch wirken, dass Chinas Notenbank seit dem 6. Januar die Reserveanforderung für Banken bei der Kreditvergabe um 0,5 Prozentpunkte gesenkt hat. Damit soll das Wirtschaftswachstum angekurbelt und der Rückgang beim Wachstumstempo gebremst werden. Chinas Notenbank bezifferte das Volumen, das durch diesen Schritt freigesetzt wird, auf rund 800 Milliarden Yuan (104 Mrd. Euro).

Mit der aktuellen Maßnahme müssen große Banken noch 13 % eines Kredits bei der Zentralbank hinterlegen, für kleinere Häuser liegt der Satz bei 11 %. Und die chinesische Notenbank hat in diesem Bereich noch eine Menge Spielraum, um die heimische Wirtschaft zu stützen.

Eskalation im Nahen Osten scheint vom Tisch

Und so erklärt es sich wohl, dass die Anleger die fundamentale Lage höher gewichtet haben als eine mögliche Eskalation im Nahen Osten, die aber nach der heutigen Rede von US-Präsident Donald Trump vorerst auch vom Tisch scheint. Entsprechend konnten die Aktienmärkte während und nach der Rede auch weiter zulegen, während die sicheren Häfen wieder auf den Markt geworfen wurden und die Ölpreise deutlich nachgaben. Eine Stärkere Korrektur könnte damit nun noch etwas auf sich warten lassen. Angesichts der überkauften Aktienmärkte sollte man aber jederzeit auf eine solche vorbereitet sein.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!