Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Befindet sich der DAX schon in der großen ABC-Korrektur?

Ausgabe vom 26.10.2018

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat gestern ihren geldpolitischen Zeitplan bestätigt: Die Leitzinsen sollen noch bis „mindestens über den Sommer 2019“ auf dem aktuellen Niveau bleiben. Und die Anleihenkäufe sollen, abgesehen von den Reinvestitionen auslaufender Anleihen, zum Jahresende eingestellt werden.

Einen formalen Beschluss zum Ende des Programms traf der EZB-Rat allerdings auch auf dieser Sitzung noch nicht. Damit hält sich die Notenbank weiterhin alle Türen offen. Eile ist aber auch nicht geboten. Denn erst zum Oktober wurde das monatliche Kaufvolumen auf 15 Milliarden Euro halbiert. Und den Beschluss zum Ende des Programms am Jahresende kann die EZB auch noch auf ihrer Sitzung am 13. Dezember treffen.

Im Grunde war die EZB-Sitzung daher ein Non-Event für die Märkte, da es keine Änderungen und kaum neue Informationen gab. Interessant war lediglich, dass EZB-Präsident Mario Draghi auf zahlreiche Unsicherheiten verwies - unter anderem den Brexit und die Handelskonflikte. Dennoch bekräftigte er die Einschätzung der Notenbank, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone auf einem robusten Expansionspfad befindet. Die zuletzt unter den Erwartungen liegende Konjunkturdaten seien zum großen Teil auf kurzfristige Störfaktoren zurückzuführen. Diese Möglichkeit hatte ich ja vorgestern auch schon erwähnt. Hoffen wir, dass Draghi damit Recht behält.

Befindet sich der DAX schon in der großen ABC-Korrektur?

Trotzdem sollte man aber auch die Variante im Hinterkopf behalten, dass der Boom in 2019 endet. Davor und vor stärker fallenden Aktienkursen hatte ich auch schon früh in diesem Jahr gewarnt. Werfen wir dazu zum Beispiel noch einmal einen Blick auf den Elliott-Wellen-Chart aus der Börse-Intern vom 15. Februar 2018:

DAX - Elliott-Wellen-Analyse im logarithmischen Chart

Damals hatte ich erwartet, dass es im Rahmen der Welle 5 (schwarz bzw. blau) noch einmal auf ein neues Allzeithoch geht (grüner Pfeil), bevor der DAX den Aufwärtstrendkanal bricht und stärker korrigiert (roter Pfeil) und damit das Ende des Booms antizipiert. Doch wie der folgende aktuelle Chart des DAX zeigt, blieb der Index mit dem letzten Anstieg unterhalb der Hochs vom 7. November 2017 und 23. Januar 2018.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse im logarithmischen Chart

Es könnte dadurch sein, dass die schwarzen und gelben Wellen anders gezählt werden müssen und die blaue Welle 5 bereits Ende 2017 bzw. Anfang 2018 ihr Ende gefunden hat. Torsten Ewert hatte am 6. August alternativ eine Versager-Welle 5 ins Spiel gebracht. In beiden Fällen würde der DAX schon jetzt in der großen ABC-Korrektur stecken (roter Pfeil).

Oder befindet sich der DAX noch in der Welle 4?

Es ist allerdings auch sehr gut möglich, dass wir uns einfach noch in der schwarzen Welle 4 befinden. Diese scheint lediglich deutlich ausgeprägter auszufallen als ursprünglich von mir skizziert und erwartet. Das Szenario ist jedenfalls solange intakt, wie das Hoch der schwarzen Welle 1 vom 21. April 2016 bei 10.474,38 Punkten nicht unterschritten wird. Denn dann läge eine Überschneidung vor, die nach den Elliott-Wellen-Regeln nicht erlaubt ist. In diesem Fall wäre das Szenario einer ausgedehnteren Welle 4 klar hinfällig und es bliebe das Szenario der bereits laufenden großen ABC-Korrektur. Vorsichtig muss man aber auch schon werden, wenn der DAX das 61,80%-Fibonacci-Retracement bei 10.861,08 Punkten unterschreitet.

Im Einklang mit den Marken der Target-Trend-Methode

Wie passend, dass diese beiden Kursmarken (10.861,08 und 10.474,38) relativ gut mit der Target-Trend-Analyse harmonieren (siehe folgender Chart). Wie am Dienstag beschrieben, liegen bei 10.815 Punkten eine Mittellinie und bei 10.460 Punkten eine Rechteckgrenze im DAX.

DAX - Target-Trend-Analyse

Diese beiden Kursbereiche gilt es also, als nächste Kursziele der Bären und Haltemarken der Bullen zu beachten, wenn der DAX nachhaltig unter die Rechteckgrenze bei 11.170 Punkten fällt.

Fazit

Im DAX befinden sich die Kurse seit dem 23. Januar 2018 auf dem Rückzug. Exakt zu dieser Zeit markierten die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone und für Deutschland ebenfalls ihre Höchststände (siehe Börse-Intern von vorgestern). Die Frühindikatoren, zu denen ja auch die Aktienkurse gehören, gehen also Hand in Hand.

Ob wir derzeit nur eine Delle in der Stimmung und im Wachstumsmomentum sehen oder die Wirtschaft bald in eine Rezession gerät und der DAX damit womöglich derzeit schon in einer großen (ABC-)Korrektur steckt, bleibt offen. Bislang weisen die Wirtschaftsdaten jedenfalls noch (zukünftiges) Wachstum aus und die Elliott-Wellen lediglich auf eine normale Korrektur hin.

Am besten verhält man sich in einer solchen Situation zurückhaltend und beachtet als DAX-Anleger die oben genannten Kursmarken. Neue Long-Positionen im kurz- bis mittelfristigen Bereich bieten sich erst bei klaren Anzeichen für ein Ende der Korrektur an. Bestehende Positionen sollte man mit Stopps versehen oder mit Short-Positionen absichern. Auch eine Diversifikation in sichere Häfen wie Gold könnte sich anbieten (siehe unten). Wie das ganz konkret aussehen kann, erfahren Sie in den diversen Börsendiensten von Stockstreet. Hier haben alle kurz- bis mittelfristigen Dienste ihre Depot bereits vor oder ganz am Anfang der Korrektur deutlich verringert oder sogar ganz leer geräumt und können nun entspannt abwarten, was passiert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Im Target-Trend-Spezial hatten wir zu Long-Positionen im Goldpreis geraten. Und im Target-Trend-CFD haben wir diese auch konkret umgesetzt. Mit einem Long-Trade auf Gold konnten wir am Dienstag 795,90 Euro Gewinn realisieren.
Im Hebel XXL wurde derweil mit einer Long-Position auf Fielmann entgegen des schwachen Marktumfeldes binnen zwei Wochen ein Gewinn in Höhe von 25 % erzielt.


{loadposition inline-werbung}

Befindet sich der DAX schon in der großen ABC-Korrektur?

von Sven Weisenhaus

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat gestern ihren geldpolitischen Zeitplan bestätigt: Die Leitzinsen sollen noch bis „mindestens über den Sommer 2019“ auf dem aktuellen Niveau bleiben. Und die Anleihenkäufe sollen, abgesehen von den Reinvestitionen auslaufender Anleihen, zum Jahresende eingestellt werden.

Einen formalen Beschluss zum Ende des Programms traf der EZB-Rat allerdings auch auf dieser Sitzung noch nicht. Damit hält sich die Notenbank weiterhin alle Türen offen. Eile ist aber auch nicht geboten. Denn erst zum Oktober wurde das monatliche Kaufvolumen auf 15 Milliarden Euro halbiert. Und den Beschluss zum Ende des Programms am Jahresende kann die EZB auch noch auf ihrer Sitzung am 13. Dezember treffen.

Im Grunde war die EZB-Sitzung daher ein Non-Event für die Märkte, da es keine Änderungen und kaum neue Informationen gab. Interessant war lediglich, dass EZB-Präsident Mario Draghi auf zahlreiche Unsicherheiten verwies - unter anderem den Brexit und die Handelskonflikte. Dennoch bekräftigte er die Einschätzung der Notenbank, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone auf einem robusten Expansionspfad befindet. Die zuletzt unter den Erwartungen liegende Konjunkturdaten seien zum großen Teil auf kurzfristige Störfaktoren zurückzuführen. Diese Möglichkeit hatte ich ja vorgestern auch schon erwähnt. Hoffen wir, dass Draghi damit Recht behält.

Befindet sich der DAX schon in der großen ABC-Korrektur?

Trotzdem sollte man aber auch die Variante im Hinterkopf behalten, dass der Boom in 2019 endet. Davor und vor stärker fallenden Aktienkursen hatte ich auch schon früh in diesem Jahr gewarnt. Werfen wir dazu zum Beispiel noch einmal einen Blick auf den Elliott-Wellen-Chart aus der Börse-Intern vom 15. Februar 2018:

DAX - Elliott-Wellen-Analyse im logarithmischen Chart

Damals hatte ich erwartet, dass es im Rahmen der Welle 5 (schwarz bzw. blau) noch einmal auf ein neues Allzeithoch geht (grüner Pfeil), bevor der DAX den Aufwärtstrendkanal bricht und stärker korrigiert (roter Pfeil) und damit das Ende des Booms antizipiert. Doch wie der folgende aktuelle Chart des DAX zeigt, blieb der Index mit dem letzten Anstieg unterhalb der Hochs vom 7. November 2017 und 23. Januar 2018.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse im logarithmischen Chart

Es könnte dadurch sein, dass die schwarzen und gelben Wellen anders gezählt werden müssen und die blaue Welle 5 bereits Ende 2017 bzw. Anfang 2018 ihr Ende gefunden hat. Torsten Ewert hatte am 6. August alternativ eine Versager-Welle 5 ins Spiel gebracht. In beiden Fällen würde der DAX schon jetzt in der großen ABC-Korrektur stecken (roter Pfeil).

Oder befindet sich der DAX noch in der Welle 4?

Es ist allerdings auch sehr gut möglich, dass wir uns einfach noch in der schwarzen Welle 4 befinden. Diese scheint lediglich deutlich ausgeprägter auszufallen als ursprünglich von mir skizziert und erwartet. Das Szenario ist jedenfalls solange intakt, wie das Hoch der schwarzen Welle 1 vom 21. April 2016 bei 10.474,38 Punkten nicht unterschritten wird. Denn dann läge eine Überschneidung vor, die nach den Elliott-Wellen-Regeln nicht erlaubt ist. In diesem Fall wäre das Szenario einer ausgedehnteren Welle 4 klar hinfällig und es bliebe das Szenario der bereits laufenden großen ABC-Korrektur. Vorsichtig muss man aber auch schon werden, wenn der DAX das 61,80%-Fibonacci-Retracement bei 10.861,08 Punkten unterschreitet.

Im Einklang mit den Marken der Target-Trend-Methode

Wie passend, dass diese beiden Kursmarken (10.861,08 und 10.474,38) relativ gut mit der Target-Trend-Analyse harmonieren (siehe folgender Chart). Wie am Dienstag beschrieben, liegen bei 10.815 Punkten eine Mittellinie und bei 10.460 Punkten eine Rechteckgrenze im DAX.

DAX - Target-Trend-Analyse

Diese beiden Kursbereiche gilt es also, als nächste Kursziele der Bären und Haltemarken der Bullen zu beachten, wenn der DAX nachhaltig unter die Rechteckgrenze bei 11.170 Punkten fällt.

Fazit

Im DAX befinden sich die Kurse seit dem 23. Januar 2018 auf dem Rückzug. Exakt zu dieser Zeit markierten die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone und für Deutschland ebenfalls ihre Höchststände (siehe Börse-Intern von vorgestern). Die Frühindikatoren, zu denen ja auch die Aktienkurse gehören, gehen also Hand in Hand.

Ob wir derzeit nur eine Delle in der Stimmung und im Wachstumsmomentum sehen oder die Wirtschaft bald in eine Rezession gerät und der DAX damit womöglich derzeit schon in einer großen (ABC-)Korrektur steckt, bleibt offen. Bislang weisen die Wirtschaftsdaten jedenfalls noch (zukünftiges) Wachstum aus und die Elliott-Wellen lediglich auf eine normale Korrektur hin.

Am besten verhält man sich in einer solchen Situation zurückhaltend und beachtet als DAX-Anleger die oben genannten Kursmarken. Neue Long-Positionen im kurz- bis mittelfristigen Bereich bieten sich erst bei klaren Anzeichen für ein Ende der Korrektur an. Bestehende Positionen sollte man mit Stopps versehen oder mit Short-Positionen absichern. Auch eine Diversifikation in sichere Häfen wie Gold könnte sich anbieten (siehe unten). Wie das ganz konkret aussehen kann, erfahren Sie in den diversen Börsendiensten von Stockstreet. Hier haben alle kurz- bis mittelfristigen Dienste ihre Depot bereits vor oder ganz am Anfang der Korrektur deutlich verringert oder sogar ganz leer geräumt und können nun entspannt abwarten, was passiert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Im Target-Trend-Spezial hatten wir zu Long-Positionen im Goldpreis geraten. Und im Target-Trend-CFD haben wir diese auch konkret umgesetzt. Mit einem Long-Trade auf Gold konnten wir am Dienstag 795,90 Euro Gewinn realisieren.
Im Hebel XXL wurde derweil mit einer Long-Position auf Fielmann entgegen des schwachen Marktumfeldes binnen zwei Wochen ein Gewinn in Höhe von 25 % erzielt.

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!