Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Fibonacci-Zauber im Dow Jones

Ausgabe vom 29.10.2018

Fibonacci-Zauber im Dow Jones

von Torsten Ewert

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

nach den Kurseinbrüchen der US-Indizes im Oktober wird nun in den Medien diskutiert, ob damit bereits ein Bärenmarkt begonnen hat. Der interessanten Antwort auf diese Frage nähere ich mich heute einmal mit einer bislang einzigartigen Form der Chartanalyse.

Hat nun in den USA auch ein Bärenmarkt begonnen?

Geht es nach klassischen fundamentalen und charttechnischen Kriterien, dann muss die Antwort auf die Frage nach dem Bärenmarkt natürlich „Nein“ lauten. Denn wie Sven Weisenhaus in der Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag betont hat, zeigen die konjunkturellen Frühindikatoren weiteres wirtschaftliches Wachstum an, die übergeordneten Aufwärtstrends des laufenden Bullenmarkts sind immer noch intakt und das klassische Kriterium für einen Bärenmarkt – ein Kursrückgang von 20 % – ist auch noch nicht erfüllt.

Aber mal ehrlich: Wer will schon auf einen 20%-igen Rückschlag warten? Zumal die Börse ohnehin die Zukunft vorwegnimmt und womöglich doch schon nach unten dreht – trotz aller guten Aussichten. Und schließlich weisen einige Kommentatoren zu Recht darauf hin, dass immerhin schon fast die Hälfte aller Aktien des S&P 500 diese 20 % oder mehr seit ihrem letzten 52-Wochenhoch verloren haben. Das geschieht in der Regel nur in stärkeren Korrekturen – zuletzt 2015/16.

Aber damals blieb ein Bärenmarkt ebenfalls aus, auch wenn es an den Börsen weltweit kräftig rappelte. Ein Grund, warum es damals zu diesen Turbulenzen kam und warum die Märkte jetzt zunächst noch eine Gnadenfrist bekommen könnten, zeigt der folgende Chart:

 

(Quelle: MarketMaker)

Eine kurze Fibonacci-Lektion

Sie sehen hier den Dow Jones seit seiner allerersten Notierung im Jahr 1885. Die waagerechten roten Linien liegen auf den Kurswerten der sogenannten Fibonacci-Zahlen. Diese Zahlen werden gebildet, indem man – z.B. beginnend mit 1 und 2 – die jeweils vorangegangenen beiden Zahlen addiert. Die nächsten Zahlen dieser Folge sind also die 3 (= 2 + 1), die 5 (= 3 + 2), die 8 (= 5 + 3), die 13 (=8 + 5) usw.

Als Ergebnis erhält man eine exponentiell steigende Zahlenfolge. Das führt in diesem logarithmischen Chart dazu, dass die roten „Fibonacci-Linien“ etwa gleich große Abstände haben.

Eine verblüffende Übereinstimmung

Das Einzigartige dieser Darstellung ist nun, dass der Dow Jones in seiner fast 133-jährigen Kurshistorie immer wieder markante Umkehrpunkte in der Nähe dieser Niveaus gebildet hat (siehe grüne Ellipsen, Kreise). Besonders auffällig sind natürlich das Hoch von 1929, die Hochs und Tiefs der großen Seitwärtsbewegung der 1960er bis 1980er Jahre, aber auch der kurze, heftige Ausschlag des Crash 1987 (siehe blauer Pfeil), der genau zwischen zwei solchen Linien hin- und herlief, sowie das Tief von 2009.

Doch auch die Hochs der Jahre 2000/01 und 2004/05 und eben das Hoch von 2015 – vor der erwähnten großen Korrektur – entstanden im Bereich solchen Fibonaccizahlen-Niveaus. Wenn Sie sich in diesen Chart vertiefen, werden Sie weitere erstaunliche Fälle finden, z.B. die Tiefs der Seitwärtsbewegung von 1885 bis 1893 oder die beiden folgenden markanten Hochs von 1899 und 1901. Die Vielzahl weiterer, wenn auch weniger spektakulärer Umkehrpunkte, die sich in diesem Chart finden lassen, bestätigen diese doch recht erstaunliche Regelmäßigkeit ebenso wie etliche kleinere Konsolidierungen, die im Bereich der roten Linien häufig auftraten.

Eine genaue Erklärung für diesen „Fibonacci-Zauber“, den ich schon seit mehreren Jahren verfolge, kann ich Ihnen auch nicht liefern. Vielleicht hat es damit zu tun, dass diese Zahlenfolge ein universelles Naturphänomen ist, das sich z.B. bei Blüten- und Blattständen, in der Form eines Schneckengehäuses oder in den Spiralarmen einer Galaxie wiederfindet.

Und als langjährige Leser der Börse-Intern wird Sie diese Regelmäßigkeit natürlich genauso wie mich an die Rechtecke unsere Target-Trend-Methode erinnern – nur das in diesem Fall die Rechtecke in einem logarithmischen Chart liegen und exakt den Fibonacci-Zahlen entsprechen.

Die Target-Trend-Methode weist den Weg

Und mittels der Target-Trend-Methode können wir jedoch nun das weitere Szenario für den Dow Jones entwerfen: Aktuell ist der Kurs schon sehr nahe an die nächste rote Linie bei 28.657 Punkten herangelaufen. Und in der Historie des Dow Jones war es bisher stets so, dass der Kurs diese Linie auch erreichte, wenn er so dicht davor war.

Größere Rückschläge auf dem Weg zur nächsten Linie, bei denen er weiter (meist sogar unter die vorherige Linie) zurückfiel, ereilten den Dow Jones nur dann, solange er noch nicht die Hälfte der Strecke zwischen zwei roten Linien nachhaltig überwinden konnte (in der „Sprache“ der Target-Trend-Methode: die Rechteckmittellinie).

Solche Fälle (siehe blaue Striche, Bögen) gab es hauptsächlich in den ersten gut 50 Jahren der Dow-Jones-Historie und dann noch einmal Ende der 1950er/Anfang der 1960er Jahre sowie natürlich 2007 vor der Finanzkrise.

Die einzige Ausnahme

Der einzige Fall, bei dem der Dow Jones dicht vor einer roten Linie abdrehte, war Anfang 1946, als er danach für drei Jahre in eine relativ enge Seitwärtsbewegung überging (siehe rote Ellipse). Damals trennten ihn immerhin nur noch knapp 10 % von der roten Linie bei 233 Punkten – 2018 hat er sich der nächsten roten Linie schon fast bis auf 6 % genähert.

Mit Hilfe dieser „Fibonacci-Linien" im Dow Jones-Chart und den Regeln der Target-Trend-Methode können wir nun den weiteren Verlauf für den Dow Jones – und damit auch den US-Markt insgesamt – abstecken.

Danach sollte es erst noch einen weiteren Schub nach oben in Richtung der 28.657-Punkte-Marke geben, bevor der Bullenmarkt womöglich endet. Damit wären die jüngsten Turbulenzen eine weitere Korrektur, aber keine Trendwende. Und das passt genau zu den fundamentalen Frühindikatoren, die eine weiter kräftig wachsende Wirtschaft in den USA anzeigen (siehe Börse-Intern vom 25.10.2018)

Allerdings gibt es auch eine Parallele zu der Ausnahme von 1946: Die damalige Seitwärtsbewegung wurde durch einen großen Rücksetzer eingeleitet, bei dem der Dow Jones den größten Monatsverlust seit dem vorangegangenen Bärenmarkt 1937-1942 erlitt.

Der „Crash-Monat“ Oktober sollte der Rally nichts anhaben können

Und auch der Oktober 2018 könnte einen solch markanten Kursverlust bringen – wahrscheinlich nicht im Dow Jones, aber im S&P 500: Dort besteht die Gefahr, dass es zum stärksten Monatsverlust seit dem Tief der Finanzkrise 2009 kommt! Allerdings braucht der S&P 500 nur einen Anstieg von schlappen 16,5 Punkte oder 0,06 %, um dies zu verhindern. Wenn nach den jüngsten Rückschlägen auch nur eine leichte Gegenbewegung einsetzt, dann könnte das in den drei verbleibenden Handelstagen des Oktobers gelingen.

Das wäre zwar keine Garantie, dass ein Bärenmarkt ausbleibt, aber es wäre zumindest ein weiteres Pünktchen Wahrscheinlichkeit dafür, dass wir nur eine zwischenzeitliche kräftige Korrektur in den USA gesehen haben. Und mit der heutigen Stärke der Märkte beiderseits des Atlantiks steigen die Chancen auf eine nachhaltige Erholung – und damit auf die Fortsetzung der Rally, wie es der Fibonacci-Zauber im Dow Jones verheißt.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

Vorerst letztes Stocksreet-Trader-Sentiment - für 44. KW 2018 (29.10. - 02.11.)

von Sven Weisenhaus


Zunächst ein wichtiger Hinweis: 
Das Stockstreet-Trader-Sentiment wird ab dem 01. November 2018 vorerst auf unbestimmte Zeit eingestellt.


Wir sind uns aber sicher, dass die Stockstreet-Leser auch ohne diesen Indikator sehr gut mit dem Markt zu Recht kommen werden. Denn sie haben jüngst wieder ein sehr gutes Gespür für den Markt bewiesen. In der Umfrage vor einer Woche hatten sie sich mit einer deutlichen Mehrheit von 57,55 % für einen fallenden DAX ausgesprochen. Und tatsächlich konnte der deutsche Leitindex am Montag nur mit einer kleinen Aufwärtslücke in den Handel gehen und gab von da an kontinuierlich nach (siehe helles Rechteck im Chart). Beim Schlusskurs von 11.200,62 Punkten endete die Woche mit einem Verlust in Höhe von rund 3 %.

Es ist kaum verwunderlich, dass diese anhaltende Kursschwäche weiterhin auf die Stimmung der Anleger drückt. So hat in der aktuellen Umfrage erneut eine deutliche Mehrheit auf den Button für einen fallenden DAX geklickt. Nur 43,52 % der Umfrage-Teilnehmer glauben, dass der Index am Ende der neuen Woche höher stehen wird.

Die Stimmung ist damit schon seit Wochen ausgesprochen schlecht. In den vergangenen 23 Umfragen haben die Bären ganze 16 Mal die Mehrheit gestellt (siehe folgender Chart). Das ist auch nicht verwunderlich, denn der DAX befindet sich genauso lange, nämlich seit dem 22. Mai, in einer Abwärtstendenz.

Doch angesichts des hohen Pessimismus und der zunehmenden Abwärtsdynamik, die den Index jüngst binnen eines Monats um mehr als 1.200 Punkte bzw. rund 10 % hat einbrechen lassen, sollte man für die neue Handelswoche zumindest von einer Gegenbewegung ausgehen.


Ihr 
Sven Weisenhaus 
- Stockstreet-Team - 
www.trader-sentiment.de

Börse - Intern

15. Mai 2024

Börse - Intern

Die geeignete Taktik für die aktuelle Marktphase

Weiterlesen...

14. Mai 2024

Börse - Intern

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Weiterlesen...

13. Mai 2024

Börse - Intern

Stockstreet gehört jetzt zur stock3 AG

Weiterlesen...

08. Mai 2024

Börse - Intern

Hang Seng +16 %: Wer konnte von dieser Kursexplosion profitieren?

Weiterlesen...

07. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten

Weiterlesen...

06. Mai 2024

Börse - Intern

Die Perspektiven der laufenden Korrektur

Weiterlesen...

03. Mai 2024

Börse - Intern

Auch dieser Wechsel von bearish zu bullish dürfte nicht nachhaltig sein

Weiterlesen...

02. Mai 2024

Börse - Intern

Atemberaubender Wechsel zwischen bullishen zu bearishen Signalen

Weiterlesen...

26. April 2024

Börse - Intern

Microsoft und Alphabet drehen den Markt um 180 Grad

Weiterlesen...

25. April 2024

Börse - Intern

DAX und Dow Jones tun, was sie vermeiden sollten

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!