Börse - Intern

Börse - Intern

Kann Trump den Devisenmarkt nachhaltig beeinflussen?

Ausgabe vom 21.08.2018

Eigentlich hätte es bisher eine ruhige Handelswoche sein können. Denn wichtige Konjunkturdaten standen noch nicht auf dem Programm. Und die Berichtssaison ist so gut wie beendet. Doch US-Präsident Donald Trump wusste wieder einmal die Finanzmärkte durcheinanderzuwirbeln - dieses Mal insbesondere den Devisenmarkt.

Trump erwartet weiterhin billiges Geld

So mischte sich Trump entgegen den üblichen Gepflogenheiten und trotz der Unabhängigkeit der US-Notenbank erneut in die Geldpolitik ein. Bereits am vergangenen Freitag soll er sich auf der Hamptons Spendengala laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vor wohlhabenden republikanischen Geldgebern kritisch zu Notenbankchef Jerome Powell geäußert haben. Trump habe erwartet, dass Powell für eine Politik des billigen Geldes stehe. Stattdessen seien die Leitzinsen unter Powells Führung weiter angehoben worden. Trump soll gesagt haben, er hätte Powell in der Erwartung nominiert, dass er ein Mann des billigen Geldes sei.

Und gestern legte er in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters nach. „Ich bin nicht davon begeistert, dass er (Fed-Präsident Jerome Powell) die Zinsen erhöht. Nein, ich bin nicht begeistert", sagte Trump. Auf die Frage, ob er an die Unabhängigkeit der Notenbank glaube, sagte der Präsident, er glaube an eine Fed, die „das tut, was gut für das Land ist“. Die Fed solle sich zurückhalten und ihm „etwas helfen“. Diese Aussagen kann man als eine Aufforderung sehen, die ohnehin starke Konjunktur in den USA über eine lockere Geldpolitik weiter anzuheizen.

Manipulierte Währungen

Zugleich warf er Europa und China vor, ihre Währungen zu manipulieren. Dabei befindet sich die US-Notenbank selbst gerade erst auf einem Pfad der Normalisierung, nachdem sie im Zuge der Finanzkrise die Zinsen künstlich nach unten gedrückt hat. Und im historischen Vergleich ist die US-Geldpolitik immer noch sehr locker. Selbst nach sieben Zinsschritten ist der reale Leitzins (nominaler Zins abzüglich Inflation) noch negativ. Trump befürchtet aber durch steigende Zinsen einen starken Dollar und dadurch Nachteile im Außenhandel, was den anhaltenden Wirtschaftsaufschwung dämpfen könnte.

Eindeutige Reaktionen vom Devisenmarkt

Angesichts der klaren Worte Trumps gab es auch entsprechend eindeutige Reaktionen an den Devisenmärkten. Der Dollar gab gegenüber Euro, Yen, Yuan & Co. deutlich nach. Und das ist genau die Reaktion, die Trump wohl erreichen wollte. Doch ob es ihm gelingt, den Dollar nachhaltig zu schwächen, darf derzeit noch bezweifelt werden.

Schon Ende Juli hatte Trump die Fed angegriffen und ihr vorgeworfen, den Dollar zu stark werden zu lassen. „Ich mag es nicht, wenn ich die Zinsen steigen sehe, nach all der Arbeit, die wir in die Stärkung der Wirtschaft gesteckt haben“, sagte er. Doch schon damals konnte Trump damit nicht mehr als eine kurzfristige Abwärtsreaktion des Dollar erzeugen. In den darauffolgenden Wochen ging es mit der US-Währung weiter bergauf.

EUR/USD testet das Ausbruchsniveau

Dadurch war der EUR/USD zuletzt aus einer wochenlangen Seitwärtskonsolidierung nach unten ausgebrochen und hatte damit ein abfallendes Dreieck komplettiert (siehe Börse-Intern vom 10. August). Doch mit den jüngsten Aussagen Trump gelangte der Kurs nun an das Ausbruchsniveau zurück (siehe roter Pfeil im Chart).

EUR/USD - Chartanalyse

Damit wird es nun spannend - auch im Hinblick auf die am kommenden Donnerstag beginnende Notenbank-Konferenz in Jackson Hole. Neben allgemeinen Aussagen über die geldpolitische Zukunft wird dann auch eine Rede von Jerome Powell erwartet. Thema sollen eigentlich die sich veränderten Marktstrukturen und die Implikationen für die Geldpolitik sein. Von Seiten der Beobachter wird es aber nun wohl wieder verstärkt darum gehen, Signale für den laufenden Zinserhöhungszyklus der Fed zu erhalten.

Wenn es diese gibt und Powell explizit den geldpolitischen Pfad bestätigt, dürften sich die Wirkungen von Trumps Aussagen am Devisenmarkt schnell wieder in Luft auflösen. Dann könnte der aktuelle Test des Ausbruchsniveaus im EUR/USD aus Sicht der Bären erfolgreich verlaufen.

Kehrtwende der Fed ist nicht zu erwarten

Eine Kehrtwende der Fed ist nicht zu erwarten. Denn die konjunkturelle Entwicklung der USA ist solide, die Arbeitslosigkeit niedrig und Überhitzungssignale in Form stark steigender Löhne oder Preise fehlen bislang. Daher kann die Strategie der Fed als erfolgreich angesehen werden. Und mit einer Zinsanhebung im September dürfte sie Zweifel an ihrer Unabhängigkeit entgegentreten. Das dürfte den Dollar dann wieder stärken und den EUR/USD drücken.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Kann Trump den Devisenmarkt nachhaltig beeinflussen?

von Sven Weisenhaus

Eigentlich hätte es bisher eine ruhige Handelswoche sein können. Denn wichtige Konjunkturdaten standen noch nicht auf dem Programm. Und die Berichtssaison ist so gut wie beendet. Doch US-Präsident Donald Trump wusste wieder einmal die Finanzmärkte durcheinanderzuwirbeln - dieses Mal insbesondere den Devisenmarkt.

Trump erwartet weiterhin billiges Geld

So mischte sich Trump entgegen den üblichen Gepflogenheiten und trotz der Unabhängigkeit der US-Notenbank erneut in die Geldpolitik ein. Bereits am vergangenen Freitag soll er sich auf der Hamptons Spendengala laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vor wohlhabenden republikanischen Geldgebern kritisch zu Notenbankchef Jerome Powell geäußert haben. Trump habe erwartet, dass Powell für eine Politik des billigen Geldes stehe. Stattdessen seien die Leitzinsen unter Powells Führung weiter angehoben worden. Trump soll gesagt haben, er hätte Powell in der Erwartung nominiert, dass er ein Mann des billigen Geldes sei.

Und gestern legte er in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters nach. „Ich bin nicht davon begeistert, dass er (Fed-Präsident Jerome Powell) die Zinsen erhöht. Nein, ich bin nicht begeistert", sagte Trump. Auf die Frage, ob er an die Unabhängigkeit der Notenbank glaube, sagte der Präsident, er glaube an eine Fed, die „das tut, was gut für das Land ist“. Die Fed solle sich zurückhalten und ihm „etwas helfen“. Diese Aussagen kann man als eine Aufforderung sehen, die ohnehin starke Konjunktur in den USA über eine lockere Geldpolitik weiter anzuheizen.

Manipulierte Währungen

Zugleich warf er Europa und China vor, ihre Währungen zu manipulieren. Dabei befindet sich die US-Notenbank selbst gerade erst auf einem Pfad der Normalisierung, nachdem sie im Zuge der Finanzkrise die Zinsen künstlich nach unten gedrückt hat. Und im historischen Vergleich ist die US-Geldpolitik immer noch sehr locker. Selbst nach sieben Zinsschritten ist der reale Leitzins (nominaler Zins abzüglich Inflation) noch negativ. Trump befürchtet aber durch steigende Zinsen einen starken Dollar und dadurch Nachteile im Außenhandel, was den anhaltenden Wirtschaftsaufschwung dämpfen könnte.

Eindeutige Reaktionen vom Devisenmarkt

Angesichts der klaren Worte Trumps gab es auch entsprechend eindeutige Reaktionen an den Devisenmärkten. Der Dollar gab gegenüber Euro, Yen, Yuan & Co. deutlich nach. Und das ist genau die Reaktion, die Trump wohl erreichen wollte. Doch ob es ihm gelingt, den Dollar nachhaltig zu schwächen, darf derzeit noch bezweifelt werden.

Schon Ende Juli hatte Trump die Fed angegriffen und ihr vorgeworfen, den Dollar zu stark werden zu lassen. „Ich mag es nicht, wenn ich die Zinsen steigen sehe, nach all der Arbeit, die wir in die Stärkung der Wirtschaft gesteckt haben“, sagte er. Doch schon damals konnte Trump damit nicht mehr als eine kurzfristige Abwärtsreaktion des Dollar erzeugen. In den darauffolgenden Wochen ging es mit der US-Währung weiter bergauf.

EUR/USD testet das Ausbruchsniveau

Dadurch war der EUR/USD zuletzt aus einer wochenlangen Seitwärtskonsolidierung nach unten ausgebrochen und hatte damit ein abfallendes Dreieck komplettiert (siehe Börse-Intern vom 10. August). Doch mit den jüngsten Aussagen Trump gelangte der Kurs nun an das Ausbruchsniveau zurück (siehe roter Pfeil im Chart).

EUR/USD - Chartanalyse

Damit wird es nun spannend - auch im Hinblick auf die am kommenden Donnerstag beginnende Notenbank-Konferenz in Jackson Hole. Neben allgemeinen Aussagen über die geldpolitische Zukunft wird dann auch eine Rede von Jerome Powell erwartet. Thema sollen eigentlich die sich veränderten Marktstrukturen und die Implikationen für die Geldpolitik sein. Von Seiten der Beobachter wird es aber nun wohl wieder verstärkt darum gehen, Signale für den laufenden Zinserhöhungszyklus der Fed zu erhalten.

Wenn es diese gibt und Powell explizit den geldpolitischen Pfad bestätigt, dürften sich die Wirkungen von Trumps Aussagen am Devisenmarkt schnell wieder in Luft auflösen. Dann könnte der aktuelle Test des Ausbruchsniveaus im EUR/USD aus Sicht der Bären erfolgreich verlaufen.

Kehrtwende der Fed ist nicht zu erwarten

Eine Kehrtwende der Fed ist nicht zu erwarten. Denn die konjunkturelle Entwicklung der USA ist solide, die Arbeitslosigkeit niedrig und Überhitzungssignale in Form stark steigender Löhne oder Preise fehlen bislang. Daher kann die Strategie der Fed als erfolgreich angesehen werden. Und mit einer Zinsanhebung im September dürfte sie Zweifel an ihrer Unabhängigkeit entgegentreten. Das dürfte den Dollar dann wieder stärken und den EUR/USD drücken.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

02. Dezember 2022

Börse - Intern

Arbeitsmarktdaten nicht schlecht genug +++ DAX kämpft um wichtige Hürde

Weiterlesen...

01. Dezember 2022

Börse - Intern

Wie oft will der Aktienmarkt noch dasselbe Thema feiern?

Weiterlesen...

30. November 2022

Börse - Intern

Einem Drittel der Weltwirtschaft droht eine Rezession

Weiterlesen...

29. November 2022

Börse - Intern

Was holt die Börsen aus dem Dornröschenschlaf?

Weiterlesen...

28. November 2022

Börse - Intern

Der Markt hört auf die Fed. Aber hört er auch richtig hin?

Weiterlesen...

25. November 2022

Börse - Intern

Dow Jones sendet weitere Signale für das Ende des Bärenmarktes

Weiterlesen...

24. November 2022

Börse - Intern

Europa vs. USA: Wo jetzt die besseren Chancen winken

Weiterlesen...

23. November 2022

Börse - Intern

Trendwende muss sich nur noch verstetigen

Weiterlesen...

22. November 2022

Börse - Intern

EUR/USD prallt an Hürde ab, Ölpreis verteidigt Unterstützung erneut

Weiterlesen...

21. November 2022

Börse - Intern

Verfallstagsnachlese +++ Thanksgiving – Gefahr für die Börsen

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!