In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Inflationsraten in Deutschland und der Eurozone sind im Januar weiter angestiegen. Doch dies ist zu einem Großteil auf die Ölpreise zurückzuführen. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Aufgrund von aktuellen Daten für den Januar ist die Inflation heute wieder das beherrschende Thema in den Medien. Und genau wie bereits zu den Dezemberdaten (wir berichteten in der Börse-Intern vom 11. Januar) werden auch jetzt wieder medial die Pferde scheu gemacht und die Sparer zum Handeln aufgerufen.

Inflationsanstieg seit Monaten absehbar

Ganz falsch ist es natürlich nicht, wenn nun auf die negative Realrendite (Zinsen abzüglich Inflation) hingewiesen wird. Doch der aktuelle Anstieg der Inflation war schon vor Monaten absehbar (siehe dazu Börse-Intern vom 01.06.2016). Denn der Hauptgrund für diese Entwicklung sind die Ölpreise, die vor genau einem Jahr noch mehr als ein Drittel billiger waren und seitdem um 63 Prozent zugelegt haben (siehe grüner Pfeil im Chart).

Rohölpreis der Sorte Brent in Bezug auf die Inflation

In Deutschland ist die Inflationsrate dadurch im Januar nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes mit +1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf den höchsten Stand seit Juli 2013 gestiegen (nach +1,7 Prozent im Dezember und +0,8 Prozent jeweils im November und Oktober).

Preise im Vergleich zum Vormonat rückläufig

Allerdings lag der Preisdruck damit einerseits leicht unter den Konsenserwartungen von +2,0 Prozent und andererseits sind die Preise im Januar 2016 gegenüber dem Vormonat schon wieder um 0,8 Prozent zurückgegangen (nach -0,6 Prozent im Dezember). Von massiv ansteigenden Preisen sind wir also meilenweit entfernt.

Vielmehr dürften auch die Inflationsraten im weiteren Jahresverlauf sogar wieder zurückgehen. Denn aktuell liegen die Ölpreise auf dem Niveau von Ende August 2015 (blauer Pfeil im Chart oben). Und seit dem Zwischenhoch von Mitte Juni 2016 haben die Ölpreise sogar leicht nachgegeben (roter Pfeil). Der sogenannte Basiseffekt läuft also aus.

Der Basiseffekt läuft aus

Der Basiseffekt bedeutet, dass der Verfall der Rohölpreise, der die Gesamtinflation bislang stark gedämpft hatte, zunehmend aus dem Jahresvergleich herausfällt. Das sorgt quasi automatisch für steigende Inflationsraten. Zwar sind die Ölpreise seit Anfang 2016 kontinuierlich gestiegen, aber es hat eben fast ein Jahr dauert, bis sich dies im Jahresvergleich zeigt, weil die Inflation üblicherweise den Anstieg der Preise im Vergleich zum Vorjahr anzeigt.

So mussten die Verbraucher im Dezember erstmals seit Herbst 2013 für Tanken und Heizen wieder tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat. Energie war im Dezember 2016 um 2,5 Prozent teuer als vor Jahresfrist (+5,8 Prozent im Januar), nachdem im November die Energiepreise noch um 2,7 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor waren.

Inflation im Euroraum auf höchstem Stand seit Frühjahr 2013

Und so darf es nun auch nicht verwundern, dass die Inflationsrate in der Eurozone im Januar, ähnlich wie in Deutschland, ebenfalls ein neues Mehrjahreshoch erreicht hat. Im Januar kosteten Waren und Dienstleistungen im Schnitt 1,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist, nachdem im Dezember die Teuerungsrate bei 1,1 Prozent gelegen hatte (November 2016: +0,6 Prozent). Die Inflation im Euroraum ist damit auf den höchsten Stand seit Frühjahr 2013 gestiegen.

Steiler Anstieg der Inflation nur ein Strohfeuer

Trotz des Anstiegs ist die Teuerung aber immer noch niedriger als von der Europäischen Zentralbank (EZB) angepeilt. Die Währungshüter erachten knapp zwei Prozent Inflation als ideales Niveau für die Konjunktur. Doch bereits seit dem Frühjahr 2013 verfehlen sie diese Marke. Und sofern keine signifikanten Zweitrundeneffekte entstehen oder sich der Ölpreisanstieg fortsetzt, ist der aktuell steile Anstieg der Inflation nur ein Strohfeuer.

Keine Zweitrundeneffekte wegen hoher Arbeitslosigkeit

Zweitrundeneffekte entstehen, wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine anziehende Inflation reagieren und deswegen höhere Löhne vereinbaren. Solche Effekte sind jedoch nicht zu erwarten, da die Unterauslastung in vielen Volkswirtschaften der Eurozone immer noch erheblich ist. Erkennbar ist dies allein schon an den zum Teil noch sehr hohen Arbeitslosenzahlen in einigen Ländern. Im Dezember ist die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum zwar mit 9,6 Prozent auf die niedrigste Quote seit Mai 2009 zurückgegangen, gegenüber 9,7 Prozent im November 2016 (rote Linie im Chart).

Entwicklung der Arbeitslosenquote im Euroraum und in der EU
(Quelle: Eurostat)

Doch in Ländern wie Griechenland (23,0% im Oktober 2016), Spanien (18,4%) oder Italien (12,0%) ist die Arbeitslosigkeit noch zu hoch.

Arbeitslosenquoten der Länder in der EU
(Quelle: Eurostat)

Dadurch bleibt die gesamtwirtschaftliche Nachfrage bislang relativ gering. Selbst eine durch höhere Lohnsteigerungen ausgelöste zusätzliche Nachfrage stieße immer noch auf ein zu großes Angebot. Daher wird die EZB das Inflationsziel von zwei Prozent weiter verfehlen. Fachleute der EZB veranschlagen in ihren jüngsten Prognosen eine Inflationsrate von 1,3 Prozent für das laufende Jahr und 1,5 Prozent für 2018. Für 2019 wird ein Wert von 1,7 Prozent prognostiziert, womit die Notenbank das Ziel auch in zwei Jahren noch nicht erreichen würde. In Deutschland peilen die Bundesregierung und die Wirtschaftsweisen für das laufende Jahr eine Inflationsrate von im Durchschnitt 1,6 Prozent an.

Kerninflation liegt nur bei 0,9 Prozent

Den aktuellen Anstieg der Inflation sollten Sie daher nicht überbewerten. Zumal die Kerninflation in der Eurozone im Januar nur geringfügig von 0,8 auf 0,9 Prozent stieg. In der Kerninflation sind die Preise für Energie und Lebensmittel herausgerechnet. Sie gilt aus Sicht des EZB-Chefs Mario Draghi als der wichtigere Indikator für den Preisanstieg. Vor diesem Hintergrund werden die Notenbanker ihren geldpolitischen Kurs 2017 auch unverändert fortsetzen.

Fazit

Die Auswirkungen des aktuellen Inflationsanstiegs dürften auf die Börsen gering sein. Denn er war absehbar und ist daher bereits eingepreist – auch im Hinblick auf die Geldpolitik. Und da von der Geldpolitik kein Störfeuer zu erwarten ist, können Anleger mittelfristig weiterhin auf den Aktienmarkt setzen. Gerade die aktuell begonnene Korrektur könnte noch einmal attraktive Kaufkurse bescheren, besonders wenn das Alpha-Target erreicht wird.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!