In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Eine Zinsanhebung der Fed im Juni wurde durch das Fed-Protokoll deutlich wahrscheinlicher. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Die gestrige Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der letzten US-Notenbanksitzung vom 26./27. April hat unsere hier formulierten Erwartungen zu 100 Prozent getroffen. Denn aus dem Protokoll geht einerseits hervor, dass die meisten Währungshüter im April eine Zinsanhebung im Juni für angebracht hielten.

Einige Fed-Mitglieder äußerten sogar die Sorge, dass die Finanzmärkte die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung womöglich nicht richtig eingeschätzt haben. Genau diese Problematik hatte ich hier in der Börse-Intern schon frühzeitig angesprochen und wiederholt darauf hingewiesen, dass es zu fallenden Aktienkursen kommen wird, wenn diese falsche Markterwartung korrigiert werden muss.

Gestiegene Zinserwartung wurde umgehend eingepreist

Andererseits wurde die durch das Fed-Protokoll gestiegene Zinserwartung unmittelbar über weiter fallende Kurse eingepreist. So rutschten die US-Indizes gestern sofort nach der Veröffentlichung deutlich ab, wie zum Beispiel im Chart des S&P 500 zu sehen ist (roter Pfeil):

S&P 500 - Kurseinbruch zum Fed-Protokoll

Auch in den anderen Märkten kam es zu entsprechenden Bewegungen: Der US-Dollar stieg zum Euro auf den höchsten Stand seit drei Wochen, die Renditen der US-Staatsanleihen legten wieder zu und der Goldpreis gab angesichts der Aussicht auf steigende Zinsen wieder nach.

Diese Kursentwicklungen sind zusammengenommen ein sehr klares Indiz dafür, dass die Märkte hier auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Und die Tendenz dürfte sich noch fortsetzen, wenn sich die Hinweise auf eine Zinsanhebung im Juni weiter verdichten und die Märkte diese entsprechend noch stärker einpreisen müssen.

Nur ein Drittel der Anleger erwartet eine Zinsanhebung im Juni

Vor der Veröffentlichung des Fed-Protokolls wurde einem Zinsschritt im Juni nur eine Wahrscheinlichkeit von 19 Prozent zugemessen. Inzwischen ist die Erwartung auf 33 Prozent gestiegen, womit sie aber noch Luft nach oben und die (Aktien-)Märkte entsprechend weiteres Korrekturpotential (nach unten) haben.

US-Wirtschaft muss nach Schwächeanfall wieder Fahrt aufnehmen

Natürlich ist in dem jüngsten Protokoll auch nach wie vor zu lesen, dass die nächste Zinsanhebung nur dann erfolgt, wenn weitere Signale einer wieder stärker anziehenden Konjunktur zu sehen sind. Dazu muss sich aus Sicht der Fed-Führungsmitglieder die Lage am Arbeitsmarkt weiter aufhellen und die unerwünscht niedrige Inflation steigen. Dies wird aber von der Fed seit Monaten gebetsmühlenartig wiederholt und es ist auch nur verständlich, nachdem die USA zu Jahresbeginn einen wirtschaftlichen Schwächeanfall erlitten hatten.

Statt China nun Großbritannien

Zudem hatte die US-Notenbank angesichts der Konjunkturabkühlung in China und den damit zusammenhängenden Turbulenzen an den Finanzmärkten zu Jahresbeginn eine abwartende Haltung eingenommen und immer wieder auf mögliche Störfeuer von außen als Gefahr für die US-Wirtschaft verwiesen. In dem Statement zur jüngsten Zinsentscheidung im April wurde dieser Passus allerdings bereits gestrichen. Und wie nun aus dem Protokoll dazu hervorgeht, werden diese Gefahren deutlich geringer eingeschätzt. Einige Währungshüter sprachen jedoch dafür nun die Möglichkeit eines britischen Austritts aus der EU nach dem Referendum im Juni als ein neues Risiko an. Dieser könne zu Marktturbulenzen führen.

DAX verteidigt die Seitwärtsrange und den Aufwärtstrendkanal

Als Fazit kann man an dieser Stelle sagen, dass das gestern veröffentlichte Fed-Protokoll der April-Sitzung perfekt in das Bild passt, dass sich aus den vorangegangenen Ausgaben der „Börse-Intern“ ergeben hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Märkte die Fed bislang falsch eingeschätzt haben, ist inzwischen sehr hoch. Die Kurse haben entsprechend korrigiert.

Der DAX startete heute mit einer großen Abwärtslücke und einem Verlust von mehr als 1 Prozent in den Handel. Nur ganz knapp konnte er bislang seine Seitwärtsrange verteidigen, weil ihm die untere Linie seines kurzfristigen Aufwärtstrendkanals zur Hilfe kam (grüner Pfeil).

DAX - Target-Trend-Analyse

Solange der DAX in seinem aktuellen Rechteck zwischen 9.750 und 10.460 Punkten verbleibt, besteht kein Handlungsbedarf. Deutlich bearisher wird es aber, wenn die 9.750er Marke nachhaltig nach unten gebrochen wird. Dann muss man sogar wieder damit rechnen, dass er das Tief an der Mittellinie bei 8.685 Punkten zumindest noch einmal ansteuert. Bullisher wird es dagegen erst wieder, wenn er nach oben aus dem Rechteck ausbricht.


Viele Grüße

Ihr

Sven Weisenhaus


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!