Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der Ölpreis setzt erneut Börsen unter Druck

Ausgabe vom 26.01.2016

Der Ölpreis setzt erneut Börsen unter Druck

von Sven Weisenhaus

Der Dax hatte es heute angesichts sehr schwacher Vorgaben zunächst nicht leicht. In Asien standen die Märkte in der Nacht (MEZ) stark unter Druck. So verlor der Nikkei 2,35 Prozent, an der chinesischen Börse ging es mit mehr als 6,4 Prozent im Shanghai Composite noch rasanter abwärts. Die asiatischen Märkte folgen damit der Entwicklung der amerikanischen Börsen vom späten Montag und der DAX folgte heute früh der Entwicklung an den asiatischen Börsen.

Ölpreise brachten Aktienmärkte erneut ins Wanken

Als Grund für diese schwache Tendenz sind die erneut stark rückläufigen Ölpreise zu nennen. Der Irak förderte zuletzt nach eigenen Angaben so viel Öl wie noch nie. In einem Umfeld, in dem randvolle Öllager in den USA und die erwartete Ausweitung iranischer Ölexporte nach Aufhebung der Sanktionen permanent auf den Preis des „schwarzen Goldes“ drücken, sorgen derartige Nachrichten natürlich sofort wieder für Kursverluste.

DAX folgt der möglichen Schulter-Kopf-Schulter-Formation

Mit der anfänglichen Kursschwäche folgt der DAX heute sehr genau der am vergangenen Freitag dargestellten Verlaufsprognose. Er setzte auf rund 9.600 Punkte zurück und stieg dann gemeinsam mit den Ölpreisen wieder an. Dabei stieg er mittlerweile über den Schlusskurs der Vorwoche.

Wenn er in Kürze auch noch ein neues Zwischenhoch und damit wieder die blaue Linie erreichen und überwinden kann, stehen die Chancen gut, dass er auch der weiteren Prognose folgt und die kleine SKS ähnliche Bodenformation vollendet.

Geldpolitik könnte dem DAX den nötigen Schwung verleihen

Die nötige Unterstützung für diesen Kursanstieg könnte der DAX von Seiten der Geldpolitik erhalten. Am Donnerstag wird wieder einmal die US-Notenbank Fed über ihren geldpolitischen Kurs entscheiden. Die zentrale Frage der Anleger wird sein, mit welcher Geschwindigkeit der im Dezember 2015 begonnene Zinserhöhungszyklus fortgesetzt wird. Für die morgige Sitzung erwartet die Mehrheit der Analysten keine Änderung der Rahmenbedingungen. Da die Formulierung vom Dezember, man werde die Zinsen „graduell“ erhöhen, die Zeitpunkte für weitere Zinsschritte offen lässt, erhoffen sich die Anleger von der morgigen Sitzung aber zumindest neue Hinweise.  Wir rechnen jedoch damit, dass die Notenbank bei ihren schwammigen Aussagen bleibt und sich somit alle Türen offen hält. Für die weitere Entwicklung an den Börsen wird also entscheidend sein, wie die Anleger mögliche Veränderungen im neuen Fed-Statement interpretieren.

Bank of Japan könnte die geldpolitischen Zügel noch einmal lockern

Am Freitag wird auch die Zentralbank von Japan (BoJ) ihre neue geldpolitische Linie bekanntgeben. Unter dem Eindruck der auch in Japan seit Anfang Dezember drastisch gefallenen Aktienkurse (Nikkei: -16,4 Prozent) und einiger sehr schwacher Konjunkturdaten besteht hier die Wahrscheinlichkeit, dass die BoJ noch einmal ihre geldpolitischen Zügel lockern wird. Das könnte den Yen weiter schwächen, der in der jüngsten Lockerungsphase der BoJ, die mit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Shinzo Abe im Dezember 2012 begann, bereits mehr als ein Drittel zum US-Dollar abgewertet hat.

Japans Exporte brechen ein

Obwohl durch diese Abwertung japanische Waren im Ausland billiger werden, sank deren Absatzvolumen im Dezember um 4,4 Prozent und damit einerseits so stark wie seit über drei Jahren nicht mehr und andererseits bereits den sechsten Monat in Folge. Japan macht dafür die derzeit schwache Nachfrage aus Asien verantwortlich, wohin mehr als die Hälfte der Exporte gehen. Die Ausfuhren nach China brachen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,6 Prozent ein. Das ist nicht nur das höchste Minus seit September 2012, sondern bereits das dritte in Folge. Die Exporte nach Asien insgesamt gaben sogar um mehr als zehn Prozent nach. Auch hier lässt sich die Wachstumsschwäche in China erkennen. Für 2015 verbleibt allerdings insgesamt noch ein Exportplus von 3,5 Prozent.

Ölpreis führt zu reduzierten Wachstums- und Inflationsprognosen

Der Wert der japanischen Importe fielen im Dezember um 18 Prozent. Insgesamt nahmen sie in 2015 um 8,7 Prozent ab. Der Hauptgrund für diesen ersten Rückgang seit sechs Jahren ist vor allem der Einbruch der Ölpreise. Und mit dem Ölpreisverfall wird die Bank of Japan wohl ihre Inflationsprognosen zum dritten Mal innerhalb der vergangenen 12 Monate anpassen müssen. Für das im März beginnende Fiskaljahr rechnete die Bank bislang mit einer Inflationsrate von 1,4 Prozent. Diese Prognose könnte auf unter 1 Prozent reduziert werden. Japan läuft damit Gefahr, wieder in den Deflationssumpf zu fallen, was die BoJ unbedingt verhindern möchte.

Weitere geldpolitische Maßnahmen könnten den Yen weiter schwächen

Vor diesem Hintergrund erscheint ein Anstieg des USD/JPY-Wechselkurses recht wahrscheinlich. Im Chart erkennen wir eine starke Unterstützung im Bereich von 116 Yen. Schon vor der Entscheidung ist der Kurs nach oben gedreht. Damit ist diese Unterstützung erst einmal verteidigen worden.

Sollte es zu weiteren Maßnahmen der Bank of Japan am Freitag kommen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Dollar wieder in Richtung 125 Yen steigt.

Viele Grüße

Ihr

Sven Weisenhaus

Börse - Intern

19. April 2024

Börse - Intern

Spekulationen um Explosionen im Iran

Weiterlesen...

18. April 2024

Börse - Intern

Technologieaktien entwickeln eine relative Schwäche

Weiterlesen...

17. April 2024

Börse - Intern

Bearishe Signale beim Dow Jones, MDAX und SDAX

Weiterlesen...

16. April 2024

Börse - Intern

Berichtssaison: Es reicht nicht, die Erwartungen nur leicht zu schlagen

Weiterlesen...

15. April 2024

Börse - Intern

April-Verfallstag im DAX (und ein 100%er)

Weiterlesen...

12. April 2024

Börse - Intern

EUR/USD doppelt belastet

Weiterlesen...

11. April 2024

Börse - Intern

Aus Konsolidierungen werden langsam Korrekturen

Weiterlesen...

10. April 2024

Börse - Intern

Anleger reagieren heftig auf den US-Inflationsschock

Weiterlesen...

09. April 2024

Börse - Intern

Der Bund-Future geht in die erwartete Seitwärtstendenz über

Weiterlesen...

08. April 2024

Börse - Intern

Die beste Zeit für Investments

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!