Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Was die stark verbesserte Verbraucherstimmung bedeutet

Ausgabe vom 29.01.2024

Was die stark verbesserte Verbraucherstimmung bedeutet

von Torsten Ewert

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

am Freitag berichtete Sven Weisenhaus über die anhaltende Stärke der US-Wirtschaft und erwähnte dabei auch den positiven Beitrag der privaten Konsumausgaben (siehe Die US-Wirtschaft befindet sich in der besten aller Welten). Dabei schienen die Verbraucher die konjunkturellen Sorgenkinder der USA zu sein.

Eine rekordverdächtige Verbesserung der Verbraucherstimmung

Doch eine Woche zuvor gab es bei der Veröffentlichung der Verbraucherstimmung, die von der Uni Michigan ermittelt wird, eine faustdicke Überraschung: Der vorläufige Wert für Januar schnellte von 69,7 auf 78,8 Punkte nach oben (+9,1). Ökonomen hatten nur mit einem minimalen Anstieg auf 70 Punkte gerechnet.

20240129a_Consumer Sentiment Uni Michigan

Quellen: MarketMaker mit Daten der Uni Michigan

Sofern das auch zum Monatsende so bleibt, wäre das der größte monatliche Anstieg seit 2005. Da sich die Stimmung schon im Dezember kräftig aufhellte (+8,4 Punkte), ist auch der Zweimonatsanstieg rekordverdächtig. Er übertraf die Stimmungsaufhellung von 2005 knapp, so dass man schon bis 1992 zurückgehen muss, um eine größere Veränderung zu finden. In der gesamten Historie seit 1953 konnte der jüngste Zuwachs nur zwei weitere Male übertroffen werden.

Das ist bemerkenswert, denn noch Mitte 2022 fiel die US-Verbraucherstimmung auf ein Allzeittief von 50 Punkten. Damit hat sie sich in einem guten halben Jahr um starke 28,8 Punkte verbessert. Das gab es bisher nur einmal, und zwar während der starken Erholung von 1983/84 (siehe gelbe Ellipse).

Ist die Verbraucherstimmung weniger relevant als sie scheint?

In den US-Medien hat dies ein starkes Echo gegeben, denn die Verbraucherstimmung gilt als Frühindikator für den privaten Konsum und damit die Wirtschaft insgesamt. Aber beim Blick auf die langfristigen Daten zur Verbraucherstimmung fällt auf, dass der Wert immer noch klar unter seinem langfristigen Durchschnitt (rot gestrichelte Linie) notiert und noch weiter vom Niveau vor Corona bzw. der zweiten Hälfte der 2010er Jahre entfernt ist.

Damit stellt sich die Frage, wie relevant dieser Indikator (noch) ist. Überspitzt formuliert: Wann, wenn nicht jetzt soll die Verbraucherstimmung positiv sein – wo die Wirtschaft brummt, der Arbeitsmarkt stark ist und die Löhne steigen?

Zugegeben, es gibt etliche anekdotische Berichte, wonach viele US-Bürger die Stärke von Wirtschaft und Arbeitsmarkt nicht spüren (was als Problem von Präsident Biden im Wahlkampf gesehen wird). Aber die jüngsten Konjunkturdaten zeigen eben auch, dass der Konsum bereits angemessen zulegt. Können die Verbraucher also nochmals eine Schippe drauflegen?

Deutliche Diskrepanzen

Dazu der Vergleich der Verbraucherstimmung (rot im folgenden Chart) mit den inflationsbereinigten Einzelhandelsumsätzen (blaue Kurve):

20240129a_Consumer Sentiment Uni Michigan

Quellen: MarketMaker mit Daten von Uni Michigan, US Census Bureau, eigene Berechnungen

Hier zeigen sich zumindest ab 2009 deutlich Diskrepanzen: Während beide Zeitreihen bis September 2009 eine relativ hohe Korrelation von 73 % aufwiesen, ist diese seitdem auf nur noch 3,6 % (!) gesunken. Allenfalls die grobe Tendenz – aufwärts, abwärts – stimmt noch, aber weder Niveau noch Dynamik der Verbraucherstimmung scheinen inzwischen Rückschlüsse auf den Einzelhandel zuzulassen.

Inflationserwartungen wieder im „Normbereich“

Über die Gründe für dieses Auseinanderdriften kann man nur spekulieren, aber in jüngster Zeit dürften aus ökonomischer Sicht vor allem die Inflationserwartungen eine wichtige Rolle gespielt haben. Diese sind aktuell mit 2,9 % knapp unter den langfristigen Durchschnittswert seit 1983 bei 3,1 % zurückgegangen:

20240129c_Inflation_Erwartungen

Quellen: MarketMaker mit Daten von Uni Michigan, US Bureau of Labor Statistics, eigene Berechnungen

Damit liegen sie also wieder im „Normbereich“, was zum einen – teilweise – die jüngste Stimmungsverbesserung erklärt und zum anderen der Fed potenziellen Spielraum für künftige Zinssenkungen gibt. Diese wiederum würden die Finanzierungsbedingungen auch für die Verbraucher verbessern, z.B. für Konsumentenkredite, aber vor allem für Hypotheken.

Insofern stehen die Chancen gut, dass sich die Verbraucherstimmung weiter verbessert. Wie wir gesehen haben, hat das eher begrenzte Effekte auf die Konsumausgaben, aber eine bessere Stimmungslage in der Bevölkerung allgemein ist (nicht nur) für die Wirtschaft positiv.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

Börse - Intern

12. Februar 2024

Börse - Intern

Warum die 17.000er Marke für den DAX so wichtig ist

Weiterlesen...

09. Februar 2024

Börse - Intern

Der Rentenmarkt erscheint deutlich rationaler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

08. Februar 2024

Börse - Intern

Gold: Liefert eine Dreiecksformation den nächsten Impuls?

Weiterlesen...

07. Februar 2024

Börse - Intern

Nach knapp einem Monat hat sich fast nichts verändert

Weiterlesen...

06. Februar 2024

Börse - Intern

Zinsanhebung statt Zinssenkung? +++ Bullishe Konsolidierung des DAX

Weiterlesen...

05. Februar 2024

Börse - Intern

Der Indikator, der aus der Reihe tanzt

Weiterlesen...

02. Februar 2024

Börse - Intern

Der Markt steuert in eine KI-Blase!

Weiterlesen...

01. Februar 2024

Börse - Intern

Die überraschend klare Absage der Fed wurde schnell verdaut

Weiterlesen...

31. Januar 2024

Börse - Intern

Diskrepanzen, Diskrepanzen

Weiterlesen...

30. Januar 2024

Börse - Intern

Darum wäre die Kursrally ohne die „Magnificent 7“ undenkbar

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!