Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Weder Fed noch EZB können den Herdentrieb stoppen

Ausgabe vom 02.02.2023

Fed lässt die Märkte gewähren

von Sven Weisenhaus

In der heutigen Wochenausgabe des Stockstreet-Börsenbriefs „Börse-Intern Premium“ habe ich bereits über die gestrige Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed), das dazugehörige Statement, die anschließende Pressekonferenz sowie die Marktreaktionen berichtet. Wenn Sie sich HIER zu dem Börsenbrief anmelden, können Sie diese Informationen nachlesen.

Fed-Chef Jerome Powell zeigte sich äußerst gelassen

Interessant ist, dass sich auf der Pressekonferenz die allererste Wortmeldung aus den Reihen der Reporter an Fed-Chef Jerome Powell auf die gelockerten Finanzierungsbedingungen (engl.: financial conditions) bezog. Genau diese hatte ich in der gestrigen Börse-Intern-Ausgabe ebenfalls thematisiert, offenbar aus gutem Grund. Doch auf die Frage, ob diese Entwicklung die Arbeit der Fed erschwere und letztlich ein höheres Leitzinsniveau erforderlich mache, verwandelte Jerome Powell den Elfmeter nicht. Laut Powell sei es zwar wichtig, dass die Finanzbedingungen die Geldpolitik widerspiegeln, man lege aber keinen Fokus auf kurzfristige Bewegungen. Mit dieser Aussage ließ er die Chance ungenutzt, den Börsen einen Schlag zu versetzen, um die Kurse und damit auch die Finanzierungsbedingungen in die für die Fed richtige Richtung zu treiben.

Short-Squeeze

Weil aber offenbar einige Short-Spekulanten am Aktienmarkt auf einen Gegenschlag gesetzt hatten, kam es in der Folge zu einem Short-Squeeze. Die Aktienkurse zogen an, Short-Positionen mussten geschlossen werden, was die Nachfrage anheizte und den Kursanstieg befeuerte. Anders ist die bullishe Marktreaktion auf die Pressekonferenz nicht erklären. Denn Powell sendete keinerlei Signale, vom bisherigen Plan abzurücken.

Stattdessen waren die Aussagen recht eindeutig, dass die Notenbank immer noch die Notwendigkeit für weitere Leitzinsanhebungen sieht. „Auch wenn sich die Inflation zuletzt abgeschwächt hat, bleibt sie zu hoch“, sagte Powell. Und er warnte: „Je länger die derzeitige Phase hoher Inflation anhält, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Erwartungen einer höheren Inflation verfestigen“. Es gäbe daher mehr zu tun, fügte der Notenbankchef hinzu.

Baldigen Zinssenkungen erteilte er deswegen eine Absage. Die derzeitigen Aussichten ließen ein schwächeres Wachstum, einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit und einen allmählichen Rückgang der Inflation erwarten, so Powell. Und: „Wenn sich die Wirtschaft im Großen und Ganzen im Einklang mit diesen Erwartungen entwickelt, wird es nicht angebracht sein, die Zinsen in diesem Jahr zu senken“. Zumal der disinflationäre Prozess noch in einer frühen Phase sei und der Arbeitsmarkt extrem angespannt bleibe. Und es brauche Zeit, bis die Geldpolitik wirke. Die Fed habe auch noch nicht entschieden, bei welchem Niveau sie ihren Zinserhöhungskurs beenden werde.

Rosinenpicken führt in eine Übertreibung

Letztere Aussage kann man allerdings auch bullish werten, also ein früheres Ende der Zinsanhebungen hineininterpretieren. Zudem gab es für die Märkte auch eindeutig Positives zu vernehmen. So sei Powell weiterhin der Ansicht, dass es einen Weg gebe, die Inflation wieder auf 2 % zu senken, ohne dass es zu einem erheblichen Konjunkturabschwung oder zu einem signifikanten Anstieg der Arbeitslosigkeit komme. Und sollte die Inflation schneller zurückgehen, werde dies in der Geldpolitik berücksichtigt.

Offensichtlich haben sich die Märkte an diesen Strohhalmen festgeklammert. Sie blenden derzeit alles Negative aus und konzentrieren sich voll und ganz auf das Positive. Das sind bereits wieder klare Anzeichen für eine Übertreibung.

Comeback der Technologieaktien setzt sich im Rekordtempo fort

Anders lässt es sich auch nicht erklären, dass der Nasdaq 100 inzwischen in nur 18 Handelstagen mehr als 19 % zugelegt hat.

Nasdaq 100 steigt binnen 18 Handelstagen um mehr als 19 % - eine massive Übertreibung im kurzfristigen Bereich

Er konnte damit das Hoch vom 13. Dezember deutlich überwinden und somit die Kurserholung in Rekordtempo fortsetzen. Das ist ein klar bullishes Signal. Zudem hat er inzwischen mehr als 61,80 % der vorangegangenen Korrekturwelle aufgeholt (rotes Rechteck), so dass diese aus Sicht der Fibonacci-Marken (dicke graue Linien) als beendet gilt. Auch das ist bullish zu werten.

Allerdings ist der Index nun natürlich massiv überkauft. Zwar kann man aufgrund der Übertreibung durchaus noch mit steigenden Kursen rechnen, nur darauf setzen würde ich nicht mehr. Stattdessen würde ich weiterhin an Gewinnmitnahmen denken, um verkaufte Positionen nach einem Rücksetzer zu günstigeren Kursen zurück ins Depot zu holen. 
Sollte sich die Übertreibung fortsetzen, dann lasse auch ich die Märkte einfach gewähren, bis wieder Normalität eingekehrt ist. Denn in Übertreibungsphasen muss man nicht zwingend im Markt investiert sein, auch wenn man dadurch mögliche Gewinne liegen lässt.

Auch klare Worte der EZB lassen den Markt unbeeindruckt

von Sven Weisenhaus

Übrigens gab es auch von Seiten der Europäischen Zentralbank (EZB) eigentlich kaum Anlass für weiter steigende Aktienkurse. Denn die EZB hält ebenso wie die Fed an ihren bisherigen Plänen weiter steigender Leitzinsen fest. Aber da das so erwartet wurde, ließen auch diese geldpolitischen Beschlüsse den Markt offensichtlich kalt. Er setzte seine Kursentwicklungen fast ungestört fort. Dabei kam es nicht nur an den Aktienmärkten zu weiter steigenden Kursen, sondern auch im Bund-Future zu einem starken Anstieg (siehe grüne Ellipse im folgenden Chart).

Bund-Future steigt massiv, trotz der EZB-Ankündigung weiter steigender Leitzinsen

Es scheint dadurch so, dass die Märkte den Notenbanken einfach weiterhin keinen Glauben schenken und sie stattdessen nach wie vor davon ausgehen, dass die Zinsanhebungen bald enden und es wenig später schon erste Zinssenkungen geben wird.

Und das, obwohl der EZB-Rat nicht nur die erwartete Anhebung der drei Leitzinssätze um jeweils 50 Basispunkte beschloss, sondern auch erneut ungewöhnlich klar formulierte, dass die bei der nächsten geldpolitischen Sitzung im März ein weiterer Schritt in diese Größenordnung erfolgen wird. Dass damit Hoffnungen auf ein langsameres Tempo bei der geldpolitischen Straffung zerstört wurden, juckte heute aber niemanden.

Ist China aktuell der Treiber der Kursrally?

Passend dazu hatte ich aber bereits am 26. Januar geschrieben, dass man die anhaltende Stärke der Aktienmärkte womöglich nicht mit schwindenden Zinssorgen, sondern mit dem deutlich besser als erwarteten Konjunkturverlauf begründen muss. Und dieser ist aktuell offenbar vor allem in China zu beobachten, dank des Wegfalls der dortigen Corona-Maßnahmen (siehe Börse-Intern von vorgestern).

Der Herdentrieb lässt sich nur schwer stoppen

Dass das EZB-Portfolio des Asset Purchase Programms (APP), wie im Dezember bereits angekündigt, von Anfang März bis Ende Juni 2023 monatlich im Durchschnitt um 15 Mrd. € verringert wird, war daher auch nur eine Randnotiz. Wenn der Herdentrieb an der Börse einmal geweckt ist, lässt er sich offensichtlich nur schwer bremsen. Genießen wir also die Party, solange sie noch läuft.

Manchmal ist man an der Seitenlinie am besten aufgehoben

Ich werde jedenfalls bei Gelegenheit weitere Long-Positionen schließen und möglichst hohe Gewinne mitnehmen, um dann an der Seitenlinie auf neue Kaufgelegenheiten zu warten. Und bis dahin werde ich wohl auch den einen oder anderen schnellen Short-Trade wagen.


Ich wünsche Ihnen damit viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

11. Juni 2024

Börse - Intern

Seitwärtstendenzen wegen Unsicherheit oder Sicherheit?

Weiterlesen...

10. Juni 2024

Börse - Intern

Schwieriges Verfallstags-Gerangel im DAX

Weiterlesen...

07. Juni 2024

Börse - Intern

Gamestop - Der Irrsinn an den Börsen geht in eine neue Runde

Weiterlesen...

06. Juni 2024

Börse - Intern

Völlig vorhersehbar

Weiterlesen...

05. Juni 2024

Börse - Intern

Steigen die Kurse wirklich wegen Zinssenkungshoffnungen?

Weiterlesen...

04. Juni 2024

Börse - Intern

Warum brechen die Ölpreise ein?

Weiterlesen...

03. Juni 2024

Börse - Intern

Das Diesmal-ist-es-anders-Syndrom ist wieder da!

Weiterlesen...

29. Mai 2024

Börse - Intern

Steigende Renditen vermiesen Aktien-Party

Weiterlesen...

28. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Bleibt die Seitwärtskonsolidierung trendbestätigend?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!