Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Amazon holte den Nasdaq 100 im Alleingang aus dem Minus

Ausgabe vom 04.02.2022

Amazon holte den Nasdaq 100 im Alleingang aus dem Minus

von Sven Weisenhaus

War in der gestrigen Börse-Intern Meta Platform Inc. ein Beispiel, wie einzelne schwergewichtige Aktien einen ganzen Index nach unten ziehen können, so ist heute Amazon ein Beispiel, wie eine einzelne Aktie einen ganzen Index vom Minus ins Plus hieven kann.

Nasdaq 100 in 3 Minuten um 1,5 % höher

Um 22:00 Uhr (MEZ) notierte der Nasdaq bei 14.522 Punkten tief im Minus. Denn am Vortag war der Index noch bei mehr als 14.800 Punkten aus dem Handel gegangen. Doch um 22:03 Uhr (MEZ) sah man den Index dann im nachbörslichen Future-Handel plötzlich bei rund 14.750 Zählern. Um 22:20 Uhr waren es dann sogar 14.817. Das Minus von etwa 1,9 % wurde also binnen Minuten fast vollständig aufgeholt. Schön zu sehen ist dies im Chart aus dem CFD-Handel von Comdirect:

Nasdaq 100 - starke Kurserholung

Was war geschehen? Amazon hat Geschäftszahlen veröffentlicht.

Amazon binnen Minuten von -8 % auf +11 %

Lagen die Amazon-Aktien vor Bekanntgabe der Zahlen noch mehr als 8 % im Minus, so schoss die Aktie plötzlich um bis zu 20 % in die Höhe, womit aus dem Minus ein zweistelliges Plus von mehr als 11 % wurde. Und bei einer Marktkapitalisierung von 1,37 Billionen Euro bzw. 1,67 Billionen Dollar macht ein Kurssprung um 20 % schon mal gut und gerne mehr als 330 Milliarden Dollar aus.

Die Amazon-Zahlen waren nicht nur rosig

Dabei war bei den Zahlen von Amazon bei weitem nicht alles rosig. So stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal „nur“ um 9 % auf 137,4 Milliarden Dollar, womit die Erwartungen von 137,6 Milliarden Dollar verfehlt wurden. Zudem lag der Ausblick für das erste Quartal 2022 unter den Erwartungen. Denn Amazon rechnet mit einem Umsatz von 112 bis 117 Milliarden Dollar, während die Analystenschätzungen im Durchschnitt bei 120,51 Milliarden Dollar lagen.

Und der Gewinn konnte unter dem Strich nur deutlich stärker als erwartet zulegen, weil man einen Bewertungsgewinn mit einem Investment in den Elektroautobauer Rivian verbucht hat. So konnte der Nettogewinn zwar von 7,2 Milliarden Dollar auf 14,3 Milliarden Dollar gesteigert werden, davon entfallen aber 11,8 Milliarden Dollar auf Rivian. Und die Rivian-Aktien sind inzwischen massiv eingebrochen. Stellt sich also die Frage, ob Amazon die Beteiligung noch hält. Der operative Gewinn nahm derweil von 6,9 Milliarden Dollar auf 3,5 Milliarden Dollar ab.

Amazon holt den Nasdaq 100 im Alleingang aus dem Minus

Vor diesem Hintergrund scheint der gestrige Kurssprung bei Amazon nur bedingt gerechtfertigt, wenn überhaupt. Dennoch: Wenn die Facebook-Mutter Meta mit einem Wertverlust von bis zu 250 Milliarden Dollar den Nasdaq 100 zu Fall bringen kann, dann können ihn die Amazon-Aktien mit einem Wertzuwachs von 330 Milliarden Dollar offenbar im Alleingang aus dem Minus wieder herausholen.

Dies veranschaulicht auch die folgende Market-Map (Heat-Map) von ariva.de sehr schön. Nahezu sämtliche Aktien des Nasdaq 100 waren gestern am späten Abend (MEZ) tiefrot. Eine Amazon-Aktie stach dagegen mit einem Plus von mehr als 11 % deutlich heraus, neben Tesla mit etwas mehr als +4 %.

Nasdaq 100 - Heatmap
(Quelle: Ariva.de)

Der Dow Jones blieb von diesem wilden Hin und Her erneut nahezu unberührt und konnte sich gestern im Späthandel nur begrenzt aus seinem Minus herausarbeiten, weil im Dow Jones keine Amazon-Aktie enthalten ist und nahezu sämtliche Werte des Index Tagesverluste erlitten haben.

Dow Jones - Heatmap
(Quelle: Ariva.de)

Was für ein Wahnsinn, der da an den US-Börsen derzeit zu beobachten ist! Denn man muss berücksichtigen, dass solche Kurssprünge sonst eigentlich nur bei sogenannten Pennystocks zu beobachten sind, und nicht bei Unternehmen, die Milliarden oder gar Billionen schwer sind.

Der absolute Wahnsinn!

Und es gilt auch zu beachten, dass Amazon im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 470 Milliarden Dollar erwirtschaftet hat. Das Unternehmen hat also gestern binnen weniger Minuten 70 % eines Jahresumsatzes an Wert gewonnen. Zudem stehen den 1,67 Billionen Dollar Marktkapitalisierung „nur“ 20 Milliarden Dollar Gewinn gegenüber. Ich errechne daraus ein sehr hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 83,5 (!). Und ich denke, Amazon-Aktionäre könnten eigentlich auch noch mehr als zufrieden sein, wenn das KGV bei 40 stehen würde.

Doch ich mag mir gar nicht ausmalen, was mit dem Nasdaq 100 passiert, wenn die Amazon-Aktien rund 50 % verlieren, sich das KGV also von 83,5 auf 40 ermäßigt. Das Unternehmen wäre dann jedenfalls auch immer noch fast mit dem 2-fachen Jahresumsatz von 2021 bewertet. Und ich hatte gestern schon geschrieben, dass ein Wert beim Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) von 1 hier laut Faustformel als fair gilt, es bei Wachstumsunternehmen auch gerne 2 oder 3 sein können.

Snap von -20 % um +60 % durch die Decke geschossen

Noch ein Beispiel für den aktuellen Wahnsinn ist Snap Inc. Das Unternehmen wiegt an der Börse mehr als 45 Milliarden Daollar. Demgegenüber steht ein Umsatz von gerade einmal rund 4 Milliarden Dollar in 2021. Und unter dem Strich hat Snap bislang Verluste geschrieben. Dennoch konnte die Aktie gestern nach Vorlage der Geschäftszahlen nachbörslich um 60 % zulegen, ausgehend von einem Tagesminus von mehr als 20 %.

Notenbankliquidität treibt die aktuelle Spekulation

Derartige Kurssprünge bei solch hoch bewerteten und milliardenschweren Unternehmen lassen sich nicht mehr mit einem normalen Handelsgeschehen begründen. Stattdessen haben wir es mit einer irrsinnigen Spekulation zu tun, die typisch für Übertreibungsphasen sind und an der natürlich die massive Liquiditätsschwemme der Notenbanken eine Mitschuld trägt. Doch diese Liquiditätsschwemme endet langsam. Und die US-Notenbank Fed wird wohl bald sogar dazu übergehen, dem Markt Liquidität zu entziehen.

Seien Sie also in der aktuellen Marktphase sehr vorsichtig. Im Zweifelsfall kann es sinnvoll sein, sich das Marktgeschehen eine Weile von der Seitenlinie aus anzuschauen, bis wieder etwas mehr Normalität eingekehrt ist. Denn an den US-Börsen herrscht derzeit alles andere als Normalität. Stattdessen werden die Folgen ausufernder Spekulationen immer deutlicher.

Ich möchte hier jetzt nicht das Bild einer platzenden Spekulationsblase an die Wand malen. Schon gar nicht wünsche ich mir, dass es dazu kommt. Aber die hier heute und in den vergangenen Wochen aufgezeigten Entwicklungen belegen, dass bei vielen Aktien die aktuellen Schieflagen zu extremen Kursbewegungen führen, was ein hohes Gefahrenpotenzial für die Börsen beinhaltet.

Apropos Schieflagen: Medienberichten zufolge wurde mit dem Kurseinbruch von Meta Platforms so viel Marktkapitalisierung vernichtet, wie 452 Aktien aus dem S&P 500 zusammen ausmachen. Dieses Verhältnis zeigt aus meiner Sicht eindrucksvoll, wo die Gefahren liegen.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!