Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Inflation nagt schon an Kaufkraft und Stimmung der Verbraucher

Ausgabe vom 17.11.2021

Inflation nagt schon an Kaufkraft und Stimmung der Verbraucher

von Sven Weisenhaus

Die Akteure am Devisenmarkt haben gestern eine Bestätigung für ihre jüngste Positionierung im US-Dollar erhalten. Denn der US-Währungshüter James Bullard, der nächstes Jahr im für die Zinspolitik zuständigen Offenmarktausschuss (FOMC) stimmberechtigt ist, sprach sich angesichts der rasant steigenden Preise für eine möglichst frühe Zinsanhebung im nächsten Jahr aus. Dazu könne auch gehören, zunächst das Tempo beim Abbau der Anleihekäufe zu verschärfen, sagte der Chef des Fed-Bezirks St. Louis am Dienstag Bloomberg TV.

Möglich wäre aus seiner Sicht beispielsweise, die Verringerung des geplanten Ankaufvolumens von derzeit 15 Milliarden auf 30 Milliarden Dollar monatlich zu verdoppeln. Damit könne der Prozess des Taperings bereits im März abgeschlossen sein, statt erst im Juni, was die Tür für eine Zinserhöhung früher öffnen würde. Und damit wäre auch eine zweite Zinserhöhung im kommenden Jahr möglich, die Bullard aktuell für angebracht hält.

Hohe Inflation schlägt auf die Verbraucherstimmung

Blickt man auf die Stimmung der für die US-Wirtschaft wichtigen Verbraucher, dann scheint es auch dringend nötig, dass die US-Notenbank Maßnahmen gegen die gestiegene Inflation ergreift. Denn wie die Universität Michigan am Freitag zu ihrer monatlichen Umfrage mitteilte, schlagen die rasant steigenden Preise den Verbrauchern in den USA immer mehr auf die Stimmung. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank im November auf 66,8 Zähler, von 71,7 Punkten im Vormonat. Und es erreichte damit den niedrigsten Stand seit November 2011. Von Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen mit einem Anstieg auf 72,4 Punkte gerechnet.

Index zum Verbrauchervertrauen der Universität Michigan

Dabei schätzen die Verbraucher ihre aktuelle Lage schlechter ein als zuletzt. Und auch mit den Erwartungen für die kommenden Monate ging es bergab. Denn die Bürger rechnen auf Sicht der kommenden 12 Monate mit einer Verteuerung der Waren und Dienstleistungen von 4,9 %. Und ein solcher Preisauftrieb nagt an der Kaufkraft der Konsumenten.

Vorsprung der Fed könnte sich auf zwei Zinserhöhungen beschränken

Allerdings haben die Anleger am Devisenmarkt auch Nahrung für die Erwartung erhalten, dass die Europäischen Zentralbank (EZB) der US-Notenbank (Fed) in einigem Zeitabstand folgen wird. Denn EZB-Ratsmitglied Philipp Holzmann brachte ein Ende aller Anleihekäufe im Herbst 2022 ins Spiel. Zinserhöhungen wären dann schon in der ersten Hälfte 2023 möglich. Der Vorsprung der Fed könnte sich daher auf zwei bis drei Zinserhöhungen beschränken.

Dow Jones zeigt relative Schwäche

Während der DAX jedenfalls jüngst vom schwachen Euro profitiert hat (siehe „Schwacher Euro, starker DAX“) und seine Aufwärtsbewegung beschleunigen sowie heute wieder ein neues Rekordhoch markieren konnte, setzten die US-Indizes ihre Konsolidierung fort, wobei sich insbesondere der Dow Jones relativ schwach präsentiert.

Dow Jones - Chartanalyse
(erstellt mit: guidants.com)

Die Aufwärtsbewegung, die sich seit dem September-Tief etabliert und beschleunigt hat, flacht sich inzwischen ab (siehe grüne Aufwärtstrendlinien im Chart). Das ist allerdings noch längst nicht bearish zu werten. Denn einerseits war nicht zu erwarten, dass sich der Trend im zuletzt erreichten Tempo lange fortsetzen würde. Und andererseits zeichnet sich bislang lediglich eine ABC-Korrektur auf hohem Niveau ab.

Womöglich fallen die Kurse noch unter das Tief der möglichen Welle A. Aber kritischer wird es erst, wenn der Dow Jones deutlich in den Bereich seiner monatelangen Seitwärtstendenz zurückfällt. Und ein Signal für das Ende der aktuellen Konsolidierung wird gesendet, wenn das Hoch der möglichen Welle B überschritten wird. Dann ist sogar mit weiteren Rekordständen zu rechnen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Nur noch weniger als zwei Wochen, um die „Inflationsschutz-Akte 2022“ von Stockstreet zu bestellen. Viel Zeit, meinen Sie? Eigentlich schon, aber denken Sie daran: Die Vorweihnachtszeit beginnt in der nächsten Woche! Und erfahrungsgemäß rast die Zeit dann nur so dahin. Also am besten gleich bestellen! Wie es zur „Inflationsschutz-Akte 2022“ kam und warum sie auch für Sie so wichtig ist, hat Torsten Ewert in der vergangenen Woche beschrieben.

PPS: Und das sagen seine Leserinnen und Leser zur „Inflationsschutz-Akte 2022“:

Das ist sehr interessant und gut geschrieben. Sehr kompetent! Vielen Dank dafür!

Erst war ich erschrocken: 70 Seiten – oh Mann! Ich bin nicht so die Leseratte, vor allem bei spröden Themen. Und Inflation ist zwar auch kein einfaches Thema, aber Sie haben es super aufbereitet! Selbst den theoretischen 2. Teil habe ich in einem Zug „weggeknallt“. Ein echter Pageturner ;-) !“ (B.E.)

Da haben Sie aber ein Ding losgelassen! […] Ich habe das Ganze erst 1x durchgelesen und hatte schon den einen oder anderen Aha-Effekt. Eine interessante und spannende Lektüre; dafür besten Dank!“ (H.P.)

Da haben Sie aber eine tolle Arbeit geleistet! Chapeau!!“ (H.K.)

Dem besten Dank für die ‚Inflationsschutz-Akte' schließe ich mich sehr gern an, lieber Herr Ewert." (S.v.H.)

Börse - Intern

28. März 2024

Börse - Intern

USD/JPY: Japan droht mit Interventionen

Weiterlesen...

27. März 2024

Börse - Intern

Wie hängen Leitzinsen und Aktienkurse zusammen?

Weiterlesen...

26. März 2024

Börse - Intern

Steht der DAX bald schon bei 19.296 Punkten?

Weiterlesen...

25. März 2024

Börse - Intern

Wenn der letzte Bär zum Bullen wird

Weiterlesen...

22. März 2024

Börse - Intern

Die neue Rally am Aktienmarkt

Weiterlesen...

21. März 2024

Börse - Intern

Die Fed prophezeit den Börsen ein Goldilocks-Szenario

Weiterlesen...

20. März 2024

Börse - Intern

NVIDIA und der Leser-Mail-Indikator

Weiterlesen...

19. März 2024

Börse - Intern

BoJ erhöht die Zinsen – und der Yen schwächelt dennoch

Weiterlesen...

18. März 2024

Börse - Intern

Verfallstag-Nachlese + + + So weit die Kurse tragen

Weiterlesen...

15. März 2024

Börse - Intern

S&P 500: Kurse steigen schneller als die Gewinne

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!