Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Ölpreise über 70 USD! Wie reagiert die EZB?

Ausgabe vom 09.06.2021

Im Hinblick auf die morgige Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über ihr weiteres Vorgehen in Sachen Geldpolitik wird es auch sehr spannend, wie sie die Entwicklung der Ölpreise einschätzt. Denn die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) hat Anfang Juni das bisherige Trendhoch vom 8. März bei 68,21 US-Dollar überwunden und befindet sich nun mit mehr als 70 US-Dollar auf einem Preisniveau, welches zuletzt am 8. Januar 2020 gezahlt werden musste.

Ölpreis der Sorte West Texas Intermediate (WTI)

Morgen wird die EZB neue Projektionen ihrer Ökonomen vorlegen. Neben den Prognosen zum Arbeitsmarkt, dem Wirtschaftswachstum und der Inflation, werden dabei auch aktualisierte Annahmen zur Ölpreisentwicklung veröffentlicht.

EZB lag meilenweit daneben

Und hierzu möchte ich aus aktuellem Anlass an die bisherigen Annahmen aus der Sitzung vom 11. März erinnern, über die ich am selben Tag auch in der Börse-Intern berichtet hatte (siehe „EZB stemmt sich gegen steigende Anleiherenditen“):

Annahmen der Europäischen Zentralbank (EZB)
(Quelle: Europäische Zentralbank)

Für 2021 geht die EZB von Ölpreisen in Höhe von 59,3 Dollar aus. Über dann 55,7 Dollar in 2022 sollen diese bis 2023 auf 53,7 Dollar sinken“, hieß es dazu in der damaligen Börse-Intern. Zu dieser Zeit stand der Preis der Ölsorte WTI aber bei rund 65 Dollar. Und der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte tags zuvor bei einer Pressekonferenz mit seinem Kollegen aus Saudi-Arabien erklärt, „der gegenwärtige Preis spiegele mehr oder weniger das Gleichgewicht zwischen Anbietern und Konsumenten wider“, wie es auch in der Börse-Intern zu lesen war. Es war also absehbar, dass die Annahmen des EZB-Mitarbeiterstabs zu niedrig sein würden.

Die EZB-Volkswirte gingen davon aus, dass die Inflation im letzten Quartal 2021 einen Höchststand von 2,0 % erreichen wird. Inzwischen wissen wir, dass dieses Niveau bereits im Mai erreicht wurde (siehe auch Börse-Intern vom Mittwoch vergangener Woche):

Inflation in der Eurozone (jährlich)

Es steht also außer Frage, dass die EZB morgen deutlich höhere Inflationsdaten zu Grunde legen wird und muss.

EZB wagt einen gefährlichen Spagat

Dass die EZB wohl sehr bewusst „tiefgestapelt“ hat, begründete ich März damit, dass die Währungshüter vermutlich die Inflationserwartungen nicht weiter anheizen wollen. Das ist auch durchaus legitim. Aber die Notenbank riskiert damit natürlich, an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Und womöglich zweifelt man irgendwann sogar die Kompetenz an. Die EZB versucht also derzeit einen gefährlichen Spagat.

Ölpreise könnten bald wieder deutlich zurückkommen

Am Ende könnte die Zentralbank aber Glück haben, dass die Ölpreise wieder deutlich sinken und sich der aktuelle und absehbar fortsetzende Anstieg der Inflation damit tatsächlich noch als vorrübergehend herausstellt, wie es die Notenbanken immer wieder propagiert haben. Denn aus Sicht der Elliott-Wellen kann man die Ölpreise derzeit in einer Welle 5 sehen (siehe blaue Ziffern im Chart der Ölsorte WTI):

Ölpreis der Sorte West Texas Intermediate (WTI)

Man sieht hier seit dem Corona-Crash drei starke Kursanstiege (Wellen 1, 3 und 5), unterbrochen von zwei deutlichen Rücksetzern (Wellen 2 und 4). Wie weit die Welle 5 noch laufen wird, ist schwer zu prognostizieren. Womöglich endet diese dort, wo der Ölpreis auch zwischen April 2019 und Januar 2020 drei Mal ein Hoch markiert hat (roter Bereich). Und wenn die Ölpreise dann wieder nachgeben, könnten sie wieder in den „Wohlfühlbereich“ von rund 60 US-Dollar zurückfallen (roter Pfeil).

Ölpreise oberhalb von den 55,7 bzw. 53,7 Dollar, welche die EZB für 2022 bzw. 2023 erwartet, sind jedenfalls deutlich realistischer. Denn der Ölpreis hat sich in der Vergangenheit im Wesentlichen in Handelsspannen oberhalb von 56 Dollar aufgehalten (siehe gelbe Rechtecke).

Ölpreis der Sorte West Texas Intermediate (WTI)

Und das dürfte sich auch morgen in den aktuellen Projektionen der EZB widerspiegeln. Es wird spannend, wie der Markt darauf reagieren wird. Jubelstürme sind sicherlich weniger wahrscheinlich als leicht nervöse Anleger. Agieren Sie daher entsprechend vorsichtig.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Ich habe zwar nun einige Zeit nicht über Trades aus den Stockstreet-Börsenbriefen berichtet, es hat aber natürlich durchaus Bewegungen gegeben. Erst gestern wurden aus dem Depot des Allstar-Trader die Aktien von Heidelberger Druck mit einem schnellen Gewinn von rund +30 % gegeben – nach nur 3 Wochen. Und beim Optionsscheine-Expert-Trader wurde am Montag ein Teilgewinn bei einem Long-Trade auf Petrobrás mitgenommen – hier waren sogar +84 % Gewinn drin binnen weniger als einem Monat. Am Freitag zuvor wurden ebenfalls beim Optionsscheine-Expert-Trader ein Trade auf Norma mit einem Gewinn von +11 % beendet. Zugleich brachte ein Teilverkauf beim Trade auf Kering einen Gewinn von +48 % ein.
Wenn auch Sie solche Gewinne erzielen möchten, dann melden Sie sich jetzt HIER an! Sie können jetzt noch in aktuelle Trades einsteigen!


{loadposition inline-werbung}

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!