Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Euro STOXX 50 bestätigt den DAX – und umgekehrt

Ausgabe vom 18.06.2020

Am zweiten Tag der Anhörungen sagte Fed-Chef Jerome Powell, die US-Wirtschaft werde sich erst dann vollständig erholen, wenn die Amerikaner sicher seien, dass die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle gebracht wurde. Davon ist man aber, wie ich bereits in den vorangegangenen Analysen geschrieben habe, auch gerade in den USA noch weit entfernt. Vorgestern erreichten die Neuinfektionen sogar in sechs Bundesstaaten Rekordstände.

China droht wegen Uiguren-Gesetz erneut mit Gegenmaßnahmen

Nun gut, wir wissen ja bereits, dass die Börsen derzeit auf derartige Informationen nicht mit Verkäufen reagieren. Und das gilt auch für Hinweise auf eine mögliche erneute Eskalation in den Handelsstreitigkeiten. US-Präsident Donald Trump hat gestern (Ortszeit) das Gesetz zum Einsatz von Sanktionen gegen China wegen des Umgangs mit der muslimischen Minderheit der Uiguren unterzeichnet. Das chinesische Außenministerium erneuerte daraufhin die Androhung von Gegenmaßnahmen.

USA drohen wegen Digitalsteuer erneut mit Auto-Zöllen

Unabhängig davon haben sie USA die Verhandlungen mit Vertretern der Europäischen Union (EU) über eine Digitalsteuer abgebrochen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer begründete die Entscheidung mit mangelnden Fortschritten in den  Verhandlungen. Der französische Finanzminister  Bruno Le Maire sieht darin eine Provokation. Denn laut seinen Angaben war man nur „Zentimeter von einer Einigung auf die Besteuerung von Digitalriesen entfernt“. Die EU will die Digitalsteuer notfalls auf eigene Faust vorantreiben, sollte es dieses Jahr zu keiner internationalen Vereinbarung für eine solche Abgabe kommen, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni heute in Brüssel. US-Finanzminister Mnuchin drohte für diesen Fall erneut mit Auto-Zöllen.

Bislang nur Säbelrasseln

Sicherlich, das sind alles keine neuen Problematiken. Und bisher folgten auf die verbalen Drohungen keine faktischen Konsequenzen. Doch man sollte sich nicht darauf verlassen, dass das so bleibt. Es gilt daher, diese Themen zumindest im Auge oder Hinterkopf zu behalten. Denn die Stimmung der Anleger kann sehr schnell drehen. Und dann werden womöglich wieder die steigenden Infektionszahlen und die Verschärfung der Handelsstreitigkeiten für die fallenden Kurse verantwortlich gemacht.

Auch im Euro STOXX 50 muss man mit größeren Abwärtswellen rechnen

Und nicht nur im DAX besteht die Möglichkeit, (siehe gestrige Börse-Intern), dass sich die gesamte Kurserholung noch als ABC-Formation herausstellt, auf die eine zweite große Abwärtswelle folgt. Diese Gefahr schwebt auch über dem Euro STOXX 50. Dazu zeige ich Ihnen ausnahmsweise nachfolgend einen aktuellen Chart aus dem Target-Trend-Spezial.

Euro STOXX 50 - Target-Trend-Analyse

Allerdings gibt es auch hier, ebenfalls analog zum DAX, noch die alternative Chance auf ein bullishes Szenario:

Euro STOXX 50 - Target-Trend-Analyse

Doch in beiden Fällen sollte man fallende Kurse einkalkulieren. Denn auch im bullishen Szenario könnte sich die grüne Welle 2 noch zu einer ABC-Korrektur ausbilden.

Euro STOXX 50 - Elliott-Wellen-Analyse

Dabei gilt im Euro STOXX 50: Wenn der Index über das Hoch vom 8. Juni bei 3.395 Punkten steigt, sind die bearishen Elliott-Wellen-Szenarien hinfällig. Rutschen die Kurse hingegen unter das jüngste Korrekturtief vom Montag bei 3.054 Punkten, haben wir es zumindest mit einer ABC-Korrektur zu tun. Und wenn das Tief der blauen Welle 2 unterschritten wird, haben wir es sehr wahrscheinlich mit der großen ABC-Formation zu tun. Dann droht ein neues Jahrestief.

DAX und Euro STOXX 50 haben eine hohe Korrelation

Es ist nicht ungewöhnlich, dass für den Euro STOXX 50 die gleichen Szenarien denkbar sind, wie für den DAX. Denn die Indizes haben grundsätzlich eine hohe Korrelation. Sie beinhalten ja schließlich auch zum Teil die gleichen Aktien bzw. Unternehmen. Aber dass sich die Indizes derzeit gegenseitig so bestätigen, erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Elliott-Wellen korrekt gezählt sind. Wenn nun DAX und Euro STOXX 50 ziemlich zeitgleich ihre neuralgischen Marken über- oder unterschreiten, erhöht dies die Signalwirkung. Achten Sie also auf die gestern und heute genannten Marken.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Wenn Sie regelmäßige Chartanalysen zum Euro STOXX 50 und zum DAX erhalten möchten, dann melden Sie sich doch zum Target-Trend-Spezial an. Hier wird der DAX börsentäglich und der Euro STOXX 50 im rollierenden Verfahren charttechnisch unter die Lupe genommen.

PPS: Nach dem 1.000-Punkte-Gewinn im DAX (siehe Ende der Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag) konnten die Leser des Target-Trend-Spezial gestern schon den nächsten Gewinn im DAX einfahren. Bei 11.650 Punkten long gegangen, war ein Ausstieg bei mehr als 12.300 Zählern möglich – und somit ein Gewinn von mehr als 650 Punkten. Und Leser des Allstar-Traders konnten sich ebenfalls gestern über einen schnellen Gewinn in Höhe von 11,53 % mit dem Verkauf der Aktien von Wirecard freuen, bevor der Kurs heute um mehr als 60 % einbrach. Das kann man wohl perfektes Timing nennen.


{loadposition inline-werbung}

Euro STOXX 50 bestätigt den DAX – und umgekehrt

von Sven Weisenhaus

Am zweiten Tag der Anhörungen sagte Fed-Chef Jerome Powell, die US-Wirtschaft werde sich erst dann vollständig erholen, wenn die Amerikaner sicher seien, dass die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle gebracht wurde. Davon ist man aber, wie ich bereits in den vorangegangenen Analysen geschrieben habe, auch gerade in den USA noch weit entfernt. Vorgestern erreichten die Neuinfektionen sogar in sechs Bundesstaaten Rekordstände.

China droht wegen Uiguren-Gesetz erneut mit Gegenmaßnahmen

Nun gut, wir wissen ja bereits, dass die Börsen derzeit auf derartige Informationen nicht mit Verkäufen reagieren. Und das gilt auch für Hinweise auf eine mögliche erneute Eskalation in den Handelsstreitigkeiten. US-Präsident Donald Trump hat gestern (Ortszeit) das Gesetz zum Einsatz von Sanktionen gegen China wegen des Umgangs mit der muslimischen Minderheit der Uiguren unterzeichnet. Das chinesische Außenministerium erneuerte daraufhin die Androhung von Gegenmaßnahmen.

USA drohen wegen Digitalsteuer erneut mit Auto-Zöllen

Unabhängig davon haben sie USA die Verhandlungen mit Vertretern der Europäischen Union (EU) über eine Digitalsteuer abgebrochen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer begründete die Entscheidung mit mangelnden Fortschritten in den  Verhandlungen. Der französische Finanzminister  Bruno Le Maire sieht darin eine Provokation. Denn laut seinen Angaben war man nur „Zentimeter von einer Einigung auf die Besteuerung von Digitalriesen entfernt“. Die EU will die Digitalsteuer notfalls auf eigene Faust vorantreiben, sollte es dieses Jahr zu keiner internationalen Vereinbarung für eine solche Abgabe kommen, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni heute in Brüssel. US-Finanzminister Mnuchin drohte für diesen Fall erneut mit Auto-Zöllen.

Bislang nur Säbelrasseln

Sicherlich, das sind alles keine neuen Problematiken. Und bisher folgten auf die verbalen Drohungen keine faktischen Konsequenzen. Doch man sollte sich nicht darauf verlassen, dass das so bleibt. Es gilt daher, diese Themen zumindest im Auge oder Hinterkopf zu behalten. Denn die Stimmung der Anleger kann sehr schnell drehen. Und dann werden womöglich wieder die steigenden Infektionszahlen und die Verschärfung der Handelsstreitigkeiten für die fallenden Kurse verantwortlich gemacht.

Auch im Euro STOXX 50 muss man mit größeren Abwärtswellen rechnen

Und nicht nur im DAX besteht die Möglichkeit, (siehe gestrige Börse-Intern), dass sich die gesamte Kurserholung noch als ABC-Formation herausstellt, auf die eine zweite große Abwärtswelle folgt. Diese Gefahr schwebt auch über dem Euro STOXX 50. Dazu zeige ich Ihnen ausnahmsweise nachfolgend einen aktuellen Chart aus dem Target-Trend-Spezial.

Euro STOXX 50 - Target-Trend-Analyse

Allerdings gibt es auch hier, ebenfalls analog zum DAX, noch die alternative Chance auf ein bullishes Szenario:

Euro STOXX 50 - Target-Trend-Analyse

Doch in beiden Fällen sollte man fallende Kurse einkalkulieren. Denn auch im bullishen Szenario könnte sich die grüne Welle 2 noch zu einer ABC-Korrektur ausbilden.

Euro STOXX 50 - Elliott-Wellen-Analyse

Dabei gilt im Euro STOXX 50: Wenn der Index über das Hoch vom 8. Juni bei 3.395 Punkten steigt, sind die bearishen Elliott-Wellen-Szenarien hinfällig. Rutschen die Kurse hingegen unter das jüngste Korrekturtief vom Montag bei 3.054 Punkten, haben wir es zumindest mit einer ABC-Korrektur zu tun. Und wenn das Tief der blauen Welle 2 unterschritten wird, haben wir es sehr wahrscheinlich mit der großen ABC-Formation zu tun. Dann droht ein neues Jahrestief.

DAX und Euro STOXX 50 haben eine hohe Korrelation

Es ist nicht ungewöhnlich, dass für den Euro STOXX 50 die gleichen Szenarien denkbar sind, wie für den DAX. Denn die Indizes haben grundsätzlich eine hohe Korrelation. Sie beinhalten ja schließlich auch zum Teil die gleichen Aktien bzw. Unternehmen. Aber dass sich die Indizes derzeit gegenseitig so bestätigen, erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Elliott-Wellen korrekt gezählt sind. Wenn nun DAX und Euro STOXX 50 ziemlich zeitgleich ihre neuralgischen Marken über- oder unterschreiten, erhöht dies die Signalwirkung. Achten Sie also auf die gestern und heute genannten Marken.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Wenn Sie regelmäßige Chartanalysen zum Euro STOXX 50 und zum DAX erhalten möchten, dann melden Sie sich doch zum Target-Trend-Spezial an. Hier wird der DAX börsentäglich und der Euro STOXX 50 im rollierenden Verfahren charttechnisch unter die Lupe genommen.

PPS: Nach dem 1.000-Punkte-Gewinn im DAX (siehe Ende der Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag) konnten die Leser des Target-Trend-Spezial gestern schon den nächsten Gewinn im DAX einfahren. Bei 11.650 Punkten long gegangen, war ein Ausstieg bei mehr als 12.300 Zählern möglich – und somit ein Gewinn von mehr als 650 Punkten. Und Leser des Allstar-Traders konnten sich ebenfalls gestern über einen schnellen Gewinn in Höhe von 11,53 % mit dem Verkauf der Aktien von Wirecard freuen, bevor der Kurs heute um mehr als 60 % einbrach. Das kann man wohl perfektes Timing nennen.

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!