Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

US-Notenbank liefert, Aktienkurse brechen dennoch ein

Ausgabe vom 11.06.2020

US-Notenbank liefert, Aktienkurse brechen dennoch ein

von Sven Weisenhaus

Wie erwartet (und gestern hier beschrieben) hat die US-Notenbank gestern keine großen Änderungen beschlossen. Der Leitzins bleibt unverändert in seiner aktuellen Spanne von 0,00 % bis 0,25 % und die Wertpapierkäufe werden in bisheriger Größenordnung fortgesetzt – etwa 80 Milliarden US-Dollar werden pro Monat in Staatsanleihen investiert, rund 40 Milliarden Dollar fließen monatlich in hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS).

Der Beschluss fiel einstimmig. Im Statement dazu fand sich neben dem Hinweis auf die Fortsetzung der Anleihekäufe lediglich die kleine Änderung, dass sich die finanziellen Bedingungen aufgrund der politischen Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft und des Kreditflusses verbessert haben. Abgesehen davon war das Statement unverändert.

Leitzins bleibt bis Ende 2022 auf aktuellem Niveau

Die für den Markt interessanten Informationen fanden sich in den aktualisierten wirtschaftlichen Projektionen der Währungshüter. Demnach wird der Leitzins von den FOMC-Mitgliedern selbst Ende 2022 noch auf dem aktuellen Niveau gesehen.

Wirtschaftsprognosen der US-Notenbank
(Quelle federalreserve.gov) Projektionen der US-Notenbank

Grund dafür sind natürlich die düsteren Konjunkturaussichten aufgrund der Coronavirus-Krise. So kann die Notenbank den Leitzins problemlos so lange niedrig halten, weil die Inflationsrate aufgrund einer schwachen Konsumnachfrage selbst 2022 noch unter dem Fed-Ziel von annähernd 2 % liegen soll. 2020 wird ein Wert von 0,8 % erwartet, der für 2021 auf 1,6 % und 2022 auf 1,7 % geschätzt wird.

Deflationäre Tendenzen

Erst gestern haben aktuelle Daten gezeigt, dass die Verbraucherpreise in den USA im Mai den dritten Monat in Folge im Vergleich zum Vormonat gefallen sind, um -0,1 % (nach -0,8 % im April und -0,4 % im März).

monatliche Inflation in den USA

Die jährliche Inflationsrate schwächte sich damit auf nur noch 0,1 % ab, von immerhin noch 0,3 % im April.

Inflation in den USA (jährlich)

Die schwache Konsumnachfrage und die dadurch sehr mäßige Inflation erklärt sich, weil das Bruttoinlandsprodukt der USA im laufenden Jahr um 6,5 % einbrechen soll, bevor es 2021 mit +5,0 % und 2022 mit +3,5 % wieder aufwärts geht (siehe dazu folgende Grafik). Mit diesen Prognosen könnten die Börsen eigentlich sehr gut leben, denn die US-Wirtschaft würde demnach bereits 2022 wieder das BIP-Niveau von 2019 erreichen und sogar übersteigen, ganz im Gegensatz zu Deutschland (siehe Börse-Intern von vorgestern) und der Eurozone (Börse-Intern vom 4. Juni).

Veränderung BIP USA, Prognose der Fed

Und am 22. Mai hatte ich berichtet, dass das überparteiliche Haushaltsbüro des Kongresses (CBO) ebenfalls davon ausgeht, dass das US-BIP „auch 2021 nicht wieder das Niveau von Anfang 2020 erreichen“ werde. Auffallend ist zudem, dass die Arbeitslosenquote, die selbst zum Jahresende noch im zweistelligen Bereich liegen sollte – am 22. Mai hatte ich auch berichtet, dass Fed-Chef Jerome Powell und der Präsident der Notenbank von Boston, Eric Rosengren, diese zweistelligen Quoten erwartet hatten – in den aktuellen Fed-Projektionen für 2020 mit 9,5 % angegeben ist, also knapp unter der neuralgischen zweistelligen Marke liegt.

Sell the facts

Die Prognosen der Währungshüter fallen also wesentlich optimistischer aus, als man es hätte erwarten können. Zudem hat die Notenbank im Prinzip mehr geliefert als erwartet. Es wurden zwar keine Änderungen an der aktuellen Geldpolitik (Leitzins, Anleihekäufe) vorgenommen, doch die Forward Guidance wurde dahingehend präzisiert, dass der Leitzins eben noch lange Zeit auf dem aktuellen Niveau bleibt.

Doch die Aktienmärkte geben seit dem gestrigen Zinsentscheid derart stark nach, dass man schon wieder crashartige Tendenzen erkennen kann. Der Dow Jones notiert mit nur noch rund 25.700 Punkten schon mehr als 1.800 Punkte oder mehr als 6,8 % unter dem Hoch vom Wochenbeginn. Dies lässt sich eigentlich nur mit einem „Sell the facts“-Effekt und den zuvor so exzessiv gestiegenen Kursen begründen.

Nur eine Welle 4?

Ich hoffe, Sie haben Ihre Schäfchen rechtzeitig ins Trockene gebracht. Noch kann man davon ausgehen, dass lediglich die Welle 4 im DAX weiterhin läuft.

DAX - Chartanalyse

Aber die heutige Abwärtsdynamik und das Ausmaß der Verluste – der Dow Jones verliert alleine heute mehr als 1.200 Punkte – lassen die Alarmglocken läuten. Solange sich die Lage nicht beruhigt, sollte man nicht auf eine Welle 5 setzen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Leser des Target-Trend-Spezial konnten mit einem Long-Trade auf den DAX mehr als 1.000 Punkte Gewinn erzielen. Eröffnet wurde der Trade bei ca. 11.260 Punkten. Der Ausstieg per Stopp erfolgte per nachgezogenem Stop-Loss bei rund 12.400 Zählern.

Börse - Intern

19. April 2024

Börse - Intern

Spekulationen um Explosionen im Iran

Weiterlesen...

18. April 2024

Börse - Intern

Technologieaktien entwickeln eine relative Schwäche

Weiterlesen...

17. April 2024

Börse - Intern

Bearishe Signale beim Dow Jones, MDAX und SDAX

Weiterlesen...

16. April 2024

Börse - Intern

Berichtssaison: Es reicht nicht, die Erwartungen nur leicht zu schlagen

Weiterlesen...

15. April 2024

Börse - Intern

April-Verfallstag im DAX (und ein 100%er)

Weiterlesen...

12. April 2024

Börse - Intern

EUR/USD doppelt belastet

Weiterlesen...

11. April 2024

Börse - Intern

Aus Konsolidierungen werden langsam Korrekturen

Weiterlesen...

10. April 2024

Börse - Intern

Anleger reagieren heftig auf den US-Inflationsschock

Weiterlesen...

09. April 2024

Börse - Intern

Der Bund-Future geht in die erwartete Seitwärtstendenz über

Weiterlesen...

08. April 2024

Börse - Intern

Die beste Zeit für Investments

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!