In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Bundesregierung hat ein 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaket und die EZB die Ausdehnung ihrer PEPP-Anleihekäufe um 600 Milliarden Euro beschlossen. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Gewinntrades mit HighTechs - heute geht es los!

Sie haben vielleicht in den letzten Tagen gelesen, dass Stockstreet einen neuen Börsenbrief zu den Unternehmen der boomenden HighTech-Branche startet.

HighTechs bleiben auch in den kommenden zehn Jahren die Trading-Sensation. Mit Facebook, Apple, Netflix und Google hätten Sie bereits ein Vermögen verdienen können, wenn Sie den richtigen Börsenbrief gehabt hätten.

Aber jetzt können Sie dabei sein, denn heute erscheint die erste Ausgabe des neuen HighTech-Traders, den Sie unbedingt kostenlos testen sollten.

Wenn Sie sich jetzt zum Gratis-Test anmelden, erhalten Sie noch heute die von vielen schon sehnlich erwartete erste Ausgabe des neuen HighTech-Traders oder finden sie sogar schon im Archiv im Kundenbereich.

Heute geht es los mit den ersten spannenden Tipps zu den ausgewählten HighTech-Unternehmen…


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Neue Liquidität von Notenbank und Regierung

Nicht nur die jüngsten Konjunkturdaten können die Erwartungen der Anleger übertreffen, auch das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturprogramm im Volumen von 130 Milliarden Euro und die Ausweitung der Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) im Rahmen des Pandemie-Notfallprogramms (PEPP) um 600 Milliarden auf nun 1,35 Billionen Euro lagen über den Prognosen (100 Milliarden bzw. 500 Milliarden Euro).

Dass die PEPP-Käufe dabei bis mindestens Juni 2021 verlängert werden und die Reinvestitionen bis mindestens Ende 2022 fortgesetzt werden, war dabei nur die Kirsche auf der Sahnetorte. Denn letztlich bleibt dadurch das Volumen der Käufe gleich, es wird nur zeitlich gestreckt.

Als Hauptgrund für die erneute geldpolitische Lockerung nannte die EZB den Rückgang der Inflation bzw. die Inflationserwartungen (siehe auch Tabelle unten). Die PEPP-Käufe werden solange fortgesetzt, bis die Coronavirus-Krise vorbei ist, heißt es dazu im Statement. Und bei den übrigen Kaufprogrammen behielt die EZB den bisherigen Kurs bei, ebenso bei den Leitzinsen. Dies wird solange der Fall sein, bis die Preisentwicklung das Ziel der EZB erreicht hat.

Was kann die Aktienmärkte jetzt noch treiben?

Nun muss man sich allerdings langsam fragen, was die Aktienkurse eigentlich noch treiben kann. Sicherlich, einige jüngst beschlossenen Maßnahmen treten erst noch in Kraft und werden dann wirken. Diese Wirkung wird zu einer Erholung der Wirtschaft insbesondere durch Konsum führen, was zu wieder höheren Umsätzen bei den Unternehmen und letztlich wieder zu Gewinnen führen wird. Doch dies ist bereits in den Aktienmärkten eingepreist. Fundamental sind sie daher längst mehr als ambitioniert bewertet.

Die Hoffnung auf eine schnelle Konjunkturerholung ist ebenfalls bereits so hoch, dass sich verbessernde Konjunkturdaten diese nur noch bestätigen, sie aber kaum mehr zusätzlich befeuern können. Und die Notenbanken dürften ihr Pulver langsam verschossen haben oder zumindest erst einmal abwarten, wie die beschlossenen Maßnahmen wirken. Es ist daher davon auszugehen, dass vorerst nicht mehr nachgelegt wird, wenn überhaupt. Das gilt nach dem heutigen Tag insbesondere für die EZB.

EZB: Selbst Ende 2022 nicht auf Vor-Krisen-Niveau

Bleibt also nur noch das Prinzip „die Hausse nährt die Hausse“, nach dem die Anleger noch handeln können. Aber ich würde mein Geld nicht ausschließlich auf das Prinzip Hoffnung setzen. Zumal immer mehr darauf hindeutet, dass die Hoffnungen der Anleger, insbesondere auf eine schnelle konjunkturelle Erholung, sich nicht in dem Maße erfüllen werden, wie sie aktuell durch steigende Aktienkurse bereits vorweggenommen werden.

Die EZB geht zum Beispiel in ihren aktuellen Projektionen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone im laufenden Jahr um 8,7 % schrumpfen wird. 2021 soll es sich dann um 5,2 % erholen und 2022 um 3,3 % zulegen.

Konjunkturerwartungen der Europäischen Zentralbank (EZB)
(Quelle: Europäische Zentralbank)

Rechnen wir einmal nach: Wenn das BIP im laufenden Jahr um 8,7 % sinkt, dann landet es bei 91,30 % des Vorjahresniveaus. Erholt es sich nun 2021 um 5,2 %, dann macht dies einen neuen Wert von 96,05 %. Und kommen 2022 3,3 % hinzu, dann steht das BIP am Ende bei 99,22 % des 2019er Wertes.

EZB-Szenarien für das BIP der Eurozone
(Quelle: Europäische Zentralbank)

Also selbst Ende 2022 werden wir laut den Erwartungen der EZB (blaue Linie im Chart) nicht das Niveau erreichen, auf dem wir uns vor der Krise bewegt haben.

Verlorene Gewinne und zu tilgende Kredite

Das liegt auch daran, dass es bei vielen Unternehmen keine Aufholeffekte geben wird. Die nicht erzielten Umsätze und Gewinne der vergangenen Wochen und Monate sind teilweise für immer verloren. Selbst dort, wo durchaus Aufholeffekte zu erwarten sind, wie zum Beispiel aktuell bei Adidas in China, kann man eigentlich nur bedingt optimistisch sein. Denn viele Unternehmen müssen auch erst einmal krisenbedingt aufgenommene Kredite zurückzahlen, bevor sie wieder unter dem Strich Gewinne erzielen wie vor der Krise, bei Adidas (3 Milliarden Euro) und bei vielen anderen Unternehmen. Die Aktienmärkte stehen aber derzeit schon fast so hoch wie vor der Krise, insbesondere der Nasdaq 100, obwohl wir noch inmitten der Krise stecken.

Man muss nicht permanent im Markt investiert sein

Und vor diesem Hintergrund kann es aktuell Sinn machen, seine Schäfchen einfach mal ins Trockene zu bringen, Investments also zu reduzieren und Gewinn mitzunehmen (siehe unten) und Cash zu halten. Man muss schließlich nicht permanent voll im Markt investiert sein, auch wenn man damit einige Prozentpunkte Gewinn liegen lässt. Denn an der Börse gilt es stets, in einem vernünftigen Chance-Risiko-Verhältnis zu investieren. Und bei den meisten Aktien ist das Risiko, dass diese inzwischen deutlich zu hoch bewertet und die Kurse völlig überkauft sind, einfach schon deutlich höher als die Chance, dass sich der Kursanstieg einfach ohne stärkere Gegenbewegungen fortsetzt.

Gewöhnungseffekt kann auch bei positiven Nachrichten einsetzen

Man sollte auch beachten, dass der Gewöhnungseffekt nicht nur bei negativen Entwicklungen gilt, sondern auch bei positiven. So hat man aktuell bereits erlebt, dass die jüngsten Wirtschaftsdaten besser ausgefallen sind als die vorherigen. Und man erwartet, dass dies auch bei den zukünftigen so sein wird. Bestätigt sich dies, ist das keine Überraschung mehr. Es könnte dann vermehrt zu einem „Sell the facts“-Effekt kommen, statt zu Freudensprüngen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Und denken Sie daran, unseren neuen Börsenbrief, den HighTech-Trader, zu bestellen...


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!