Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Der Dow Jones nach der Target-Trend-Methode

Ausgabe vom 25.05.2020

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

der altehrwürdige Dow Jones Index gilt trotz einiger Mängel immer noch als wichtiges Marktbarometer für die US- und Weltbörsen. Wir werfen daher heute einen Blick auf diesen Index aus Sicht unserer Target-Trend-Methode (TTM).

Der Dow Jones vor dem Corona-Crash

Bis zum Beginn des Corona-Crashs hielt sich der Dow Jones nahezu perfekt an seine TTM-Strukturen, was insbesondere an den Rechtecken zu sehen ist (auf die ich mich im folgenden Wochenchart aus Gründen der Übersichtlichkeit beschränke):

Dow Jones - TTM-Wochenchart seit 2017 (1)

Noch Anfang Februar bestätigte er z.B. eine Rechteckmittellinie durch eine bullishe Umkehr (siehe Pfeil) und lief dann regelgerecht in Richtung der oberen Rechteckkante. Dabei kam es dann auch erwartungsgemäß zu einem neuen Hoch.

Die einsetzende Corona-Krise beendete aber die Aufwärtsbewegung und leitete den bekannten Crash ein. Es gab zwar ein Warnsignal, weil der Kurs eben nicht mehr die Rechteckkante erreichte (roter Kreis), aber dessen Vorwarnzeit war viel zu kurz, um auf die bevorstehende Trendwende aufmerksam zu machen.

Paradigmenwechsel durch die Corona-Pandemie

Im Crash traf der Kurs die Rechteckkanten deutlich seltener. Das ist völlig normal, denn bei sehr dynamischen Bewegungen – egal in welche Richtung – sind „Überschwinger“ an der Tagesordnung. Aber auch in der folgenden (ruhigeren) Erholung ließ die „Trefferquote“ des Dow Jones mit den Rechtecken zu wünschen übrig.

Bei starken Kursbewegungen oder auch großen Kurslücken kommt es aber immer wieder vor, dass die bisherigen TTM-Strukturen ihre Relevanz verlieren. Schließlich gab es einschneidende Ereignisse, die mitunter die Spielregeln komplett ändern. Die Corona-Pandemie darf man wohl als ein solches Ereignis ansehen. In der Target-Trend-Methode nennen wir dies einen Paradigmenwechsel.

Die neuen TTM-Rechtecke

Man muss sich dann also auf die Suche nach alternativen Strukturen machen. Für die Rechtecke erschien mir die folgende Aufteilung am passendsten (auch hier wieder im Wochenchart):

Dow Jones - TTM-Wochenchart seit 2017 (2)

Die Rechtecke sind nun deutlich größer. Sie haben auch vor dem Corona-Crash eine gewisse Relevanz, fangen aber vor allem die Kursbewegungen im Crash und danach besser ein. Und aus dem Nichterreichen des blauen Rechtecks ist nun ein mehrfaches Fehlsignal an einer neuen Rechteckmittellinie geworden (siehe blauer Kreis).

Die hohe Relevanz der neuen Rechtecke sieht man natürlich vor allem im folgenden Tageschart sehr gut (gelbe Kreise):

Dow Jones - TTM-Tageschart seit 2020

Wie die aktuelle Lage zu bewerten ist

Charttechnisch befindet sich der Dow Jones aktuell in einer Seitwärtskonsolidierung, die der recht stürmischen Erholung seit dem Tief im März inzwischen folgte. Die Oberkante dieser Seitwärtsbewegung ist durch die Mittellinie bei 24.786 Punkten recht klar bestimmt, die Unterkante kann man vorerst an der grünen Linie knapp unterhalb von 23.000 Punkten sehen.

Aus zyklischer Sicht könnte diese Seitwärtsbewegung noch bis Anfang Juni weitergehen – wenn sie exakt so viele Handelstage absolviert, wie die vorangegangene Aufwärtsbewegung (und zwar 26; siehe blaugrüne Strecken). Die Chance auf eine (prinzipiell ebenfalls mögliche) frühe Fortsetzung des Anstiegs (nach etwa der halben Dauer der Erholung seit März) hat der Dow Jones allerdings schon verstreichen lassen.

Aus Sicht der Target-Trend-Methode ist aber dennoch mit einem Ausbruch nach oben in den nächsten Tagen zu rechnen, denn es gab zuletzt zwei (leichte) bullishe Signale beim jüngsten Rücksetzer Mitte Mai (siehe grüne Ellipse).

Zwei kleine bullishe Signale

Mit diesem Rücksetzer bestätigte der Kurs zum einen die strichpunktierte Parallellinie des vorherigen blauen Aufwärtstrends nahezu punktgenau. Damit sollte dieser Trend zunächst fortgesetzt werden. Spätestens nach dem nächsten Kontakt mit dieser strichpunktierten Linie im Lauf der aktuellen Seitwärtsbewegung sollte ein dynamischer Aufwärtsimpuls folgen, der den Kurs über die jüngsten Hochs katapultiert.

Zum anderen ging dieser Rücksetzer nicht ganz zurück an die Rechteckkante bei 22.595 Punkten, was auf einen (leichten) Vorteil für die Bullen hinweist. Dieser muss natürlich bestätigt werden – am besten durch das zuvor beschriebene Ausbruchsszenario.

Was gegen das Bullen-Szenario spricht

Gegen diese bullishe Variante spricht natürlich die fundamentale Lage und die hohe Bewertung von Aktien, insbesondere in den USA. Darauf hat Sven Weisenhaus in jüngster Zeit mehrfach hingewiesen. Charttechnisch drückt sich dies dadurch aus, dass durch die jüngsten drei Hochs an der violetten Mittellinie ein starker kurzfristiger Widerstand entstanden ist, der nicht so leicht zu knacken ist.

Zudem verlaufen knapp oberhalb dieser Mittellinie auch eine Mittellinie der alten (blauen) Rechtecke bei 24.988,50 Punkten (siehe auch oberster Chart), eine größere Kurslücke des März-Crashs, in der auch noch das wichtige 61,8%-Niveau des Einbruchs liegt, und natürlich die „runde“ 25.000-Punkte-Marke.

Die neuralgischen Marken und wie es danach weitergeht

Vor den Bullen türmen sich also hohe Hindernisse auf – auch das könnte ein Grund dafür sein, dass die Seitwärtsbewegung bislang anhält und womöglich auch noch eine Zeitlang weitergeht.

Aus Sicht der Target-Trend-Methode ist die Fortsetzung der Kursbewegungen zwischen der Mittellinie bei 24.786 Punkten und der Rechteckkante bei 22.595 Punkten bedeutungslos. Spannend wird es erst wieder, wenn der Dow Jones eine dieser beiden Marken nach oben bzw. unten überschreitet (wobei beim Ausbruch nach oben noch die zuvor genannten Hürden übersprungen werden müssen).

Im ersten Fall sollte der Kurs dann weiter bis zur nächsten Rechteckkante bei knapp 27.000 Punkten laufen, im zweiten Fall mindestens zurück an die nächste Mittellinie bei rund 20.400 Punkten fallen.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


{loadposition inline-werbung}

Der Dow Jones nach der Target-Trend-Methode

von Torsten Ewert

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

der altehrwürdige Dow Jones Index gilt trotz einiger Mängel immer noch als wichtiges Marktbarometer für die US- und Weltbörsen. Wir werfen daher heute einen Blick auf diesen Index aus Sicht unserer Target-Trend-Methode (TTM).

Der Dow Jones vor dem Corona-Crash

Bis zum Beginn des Corona-Crashs hielt sich der Dow Jones nahezu perfekt an seine TTM-Strukturen, was insbesondere an den Rechtecken zu sehen ist (auf die ich mich im folgenden Wochenchart aus Gründen der Übersichtlichkeit beschränke):

Dow Jones - TTM-Wochenchart seit 2017 (1)

Noch Anfang Februar bestätigte er z.B. eine Rechteckmittellinie durch eine bullishe Umkehr (siehe Pfeil) und lief dann regelgerecht in Richtung der oberen Rechteckkante. Dabei kam es dann auch erwartungsgemäß zu einem neuen Hoch.

Die einsetzende Corona-Krise beendete aber die Aufwärtsbewegung und leitete den bekannten Crash ein. Es gab zwar ein Warnsignal, weil der Kurs eben nicht mehr die Rechteckkante erreichte (roter Kreis), aber dessen Vorwarnzeit war viel zu kurz, um auf die bevorstehende Trendwende aufmerksam zu machen.

Paradigmenwechsel durch die Corona-Pandemie

Im Crash traf der Kurs die Rechteckkanten deutlich seltener. Das ist völlig normal, denn bei sehr dynamischen Bewegungen – egal in welche Richtung – sind „Überschwinger“ an der Tagesordnung. Aber auch in der folgenden (ruhigeren) Erholung ließ die „Trefferquote“ des Dow Jones mit den Rechtecken zu wünschen übrig.

Bei starken Kursbewegungen oder auch großen Kurslücken kommt es aber immer wieder vor, dass die bisherigen TTM-Strukturen ihre Relevanz verlieren. Schließlich gab es einschneidende Ereignisse, die mitunter die Spielregeln komplett ändern. Die Corona-Pandemie darf man wohl als ein solches Ereignis ansehen. In der Target-Trend-Methode nennen wir dies einen Paradigmenwechsel.

Die neuen TTM-Rechtecke

Man muss sich dann also auf die Suche nach alternativen Strukturen machen. Für die Rechtecke erschien mir die folgende Aufteilung am passendsten (auch hier wieder im Wochenchart):

Dow Jones - TTM-Wochenchart seit 2017 (2)

Die Rechtecke sind nun deutlich größer. Sie haben auch vor dem Corona-Crash eine gewisse Relevanz, fangen aber vor allem die Kursbewegungen im Crash und danach besser ein. Und aus dem Nichterreichen des blauen Rechtecks ist nun ein mehrfaches Fehlsignal an einer neuen Rechteckmittellinie geworden (siehe blauer Kreis).

Die hohe Relevanz der neuen Rechtecke sieht man natürlich vor allem im folgenden Tageschart sehr gut (gelbe Kreise):

Dow Jones - TTM-Tageschart seit 2020

Wie die aktuelle Lage zu bewerten ist

Charttechnisch befindet sich der Dow Jones aktuell in einer Seitwärtskonsolidierung, die der recht stürmischen Erholung seit dem Tief im März inzwischen folgte. Die Oberkante dieser Seitwärtsbewegung ist durch die Mittellinie bei 24.786 Punkten recht klar bestimmt, die Unterkante kann man vorerst an der grünen Linie knapp unterhalb von 23.000 Punkten sehen.

Aus zyklischer Sicht könnte diese Seitwärtsbewegung noch bis Anfang Juni weitergehen – wenn sie exakt so viele Handelstage absolviert, wie die vorangegangene Aufwärtsbewegung (und zwar 26; siehe blaugrüne Strecken). Die Chance auf eine (prinzipiell ebenfalls mögliche) frühe Fortsetzung des Anstiegs (nach etwa der halben Dauer der Erholung seit März) hat der Dow Jones allerdings schon verstreichen lassen.

Aus Sicht der Target-Trend-Methode ist aber dennoch mit einem Ausbruch nach oben in den nächsten Tagen zu rechnen, denn es gab zuletzt zwei (leichte) bullishe Signale beim jüngsten Rücksetzer Mitte Mai (siehe grüne Ellipse).

Zwei kleine bullishe Signale

Mit diesem Rücksetzer bestätigte der Kurs zum einen die strichpunktierte Parallellinie des vorherigen blauen Aufwärtstrends nahezu punktgenau. Damit sollte dieser Trend zunächst fortgesetzt werden. Spätestens nach dem nächsten Kontakt mit dieser strichpunktierten Linie im Lauf der aktuellen Seitwärtsbewegung sollte ein dynamischer Aufwärtsimpuls folgen, der den Kurs über die jüngsten Hochs katapultiert.

Zum anderen ging dieser Rücksetzer nicht ganz zurück an die Rechteckkante bei 22.595 Punkten, was auf einen (leichten) Vorteil für die Bullen hinweist. Dieser muss natürlich bestätigt werden – am besten durch das zuvor beschriebene Ausbruchsszenario.

Was gegen das Bullen-Szenario spricht

Gegen diese bullishe Variante spricht natürlich die fundamentale Lage und die hohe Bewertung von Aktien, insbesondere in den USA. Darauf hat Sven Weisenhaus in jüngster Zeit mehrfach hingewiesen. Charttechnisch drückt sich dies dadurch aus, dass durch die jüngsten drei Hochs an der violetten Mittellinie ein starker kurzfristiger Widerstand entstanden ist, der nicht so leicht zu knacken ist.

Zudem verlaufen knapp oberhalb dieser Mittellinie auch eine Mittellinie der alten (blauen) Rechtecke bei 24.988,50 Punkten (siehe auch oberster Chart), eine größere Kurslücke des März-Crashs, in der auch noch das wichtige 61,8%-Niveau des Einbruchs liegt, und natürlich die „runde“ 25.000-Punkte-Marke.

Die neuralgischen Marken und wie es danach weitergeht

Vor den Bullen türmen sich also hohe Hindernisse auf – auch das könnte ein Grund dafür sein, dass die Seitwärtsbewegung bislang anhält und womöglich auch noch eine Zeitlang weitergeht.

Aus Sicht der Target-Trend-Methode ist die Fortsetzung der Kursbewegungen zwischen der Mittellinie bei 24.786 Punkten und der Rechteckkante bei 22.595 Punkten bedeutungslos. Spannend wird es erst wieder, wenn der Dow Jones eine dieser beiden Marken nach oben bzw. unten überschreitet (wobei beim Ausbruch nach oben noch die zuvor genannten Hürden übersprungen werden müssen).

Im ersten Fall sollte der Kurs dann weiter bis zur nächsten Rechteckkante bei knapp 27.000 Punkten laufen, im zweiten Fall mindestens zurück an die nächste Mittellinie bei rund 20.400 Punkten fallen.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!