Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Gehen die Aktienmärkte noch einmal auf Tauchstation?

Ausgabe vom 03.04.2020

Wie gestern bereits angekündigt, wurde heute der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für den Monat März veröffentlicht. Dabei galt es zu beachten, dass die Daten die jüngsten Meldungen der Arbeitslosen noch nicht vollständig beinhalten. Und so ist die US-Arbeitslosenquote bislang auch „nur“ auf 4,4 % gestiegen, von zuvor 3,5 %. Wobei dies schon der stärkste monatliche Anstieg seit 1975 ist.

Arbeitslosenquote in den USA

Lag die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft in den vergangenen Monaten bei ca. 200.000, so wurden im März 701.000 Stellen abgebaut.

neu geschaffene Stellen in den USA

Auch damit sind wir nun wieder klar zurück in den Zeiten der Finanzkrise.

Haben die Anleger den Ernst der Lage noch nicht hinreichend erkannt?

Doch auch auf diese Zahlen hat der Aktienmarkt wieder relativ gelassen reagiert, obwohl sie deutlich unter den Erwartungen lagen. So wurden im Durchschnitt lediglich ein Anstieg der Arbeitslosenquote auf 3,8 % und ein Abbau von rund 100.000 Stellen erwartet. Es liegt damit der Verdacht nahe, dass viele Anleger den Ernst der Lage noch nicht hinreichend erkannt haben.

Neue Konkurrenz im Kampf um den Titel des größten Schwarzmalers

Vorgestern hatte ich noch geschrieben, dass aktuell ein allgemeiner Trend hin zu immer pessimistischeren Prognosen herrscht. Goldman-Analysten kämpfen dabei an vorderster Front um den Titel als größter Schwarzmaler, mit der Erwartung eines Rückgangs des US-BIP im 2. Quartal um 34 %. Nun hat die Bank neue Konkurrenz bekommen. Nach Prognosen von Morgan Stanley wird Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA im gerade begonnenen 2. Quartal sogar um 38 % sinken. Die Arbeitslosenquote soll auf 15,7 % im Hoch steigen. Etwa 21 Millionen Stellen sollen dabei wegfallen.

Auch in der Eurozone wird die Lage noch dramatischer

Derweil sind in Europa die Einkaufsmanagerdaten in ihrer endgültigen Fassung noch schlechter ausgefallen als am Mittwoch vergangener Woche mit den vorläufigen Daten bereits berichtet (siehe auch „Massive Wirtschaftseinbrüche“). Der Einkaufsmanagerindex für den deutschen Service-Sektor sank zum Beispiel von 52,5 nicht nur auf 34,5 Punkte, sondern sogar auf 31,7.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistung Deutschland

Auch das Barometer für die Dienstleister in der Euro-Zone fiel noch stärker als zunächst gemeldet. Es sank von 52,6 auf 26,4 Punkte, statt „nur“ auf 28,4. Laut IHS-Markit deuten diese Daten auf einen Einbruch der Euro-Wirtschaftsleistung von annähernd 10 % hin.

Doch damit dürfte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Denn der Absturz des Index für den italienischen Servicesektor auf 17,4 oder der für den spanischen auf 23,0 Punkte dürfte ein Vorgeschmack auf das sein, was den anderen Ländern, die etwas später mit Geschäftsschließungen und Ausgangs- oder Kontaktsperren auf die Virusausbreitung reagiert haben, noch bevorsteht. Die Eurozone wird mit den pessimistischsten Prognosen zur US-Wirtschaft wahrscheinlich noch konkurrieren.

Gehen die Aktienmärkte noch einmal auf Tauchstation?

Es ist nicht untypisch, dass die Aktienmärkte nach den zuvor rasanten Kursverlusten derzeit Kurserholungen erleben. Charttechnisch geben sie damit aktuell ein völlig normales Bild ab. Und die Konsolidierungen können daher auch noch etwas länger anhalten. Aber ich muss bei der Analyse der Wirtschaftsdaten und Prognosen aktuell davon ausgehen, dass zum Beispiel der DAX seinem Korrekturtief bald wieder näher sein wird als der 10.000er Marke. Schließlich nehmen immer mehr Unternehmen ihre bisherigen Planzahlen zurück, ohne neue zu liefern. Und auch Dividenden werden inzwischen vermehrt gestrichen.

Anlegern fehlt es bald völlig an Orientierung

Die Anleger geraten damit immer mehr in einen Blindflug. Woran soll man sich bei der Bewertung eines Unternehmens noch orientieren, wenn neben Kennzahlen wie einen Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) oder einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) selbst so simple Kennzahlen wie eine Dividendenrendite nicht mehr ermittelt werden können oder zumindest massiv sinken bzw. auf null fallen?! Was ist ein Unternehmen aktuell wert, dessen Umsätze und Gewinne einbrechen, die sich aber nach der Krise womöglich schnell erholen?

Zumal auch Kennzahlen wie ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) stark variieren können. Was ist ein Flugzeug wert, das nicht fliegt? Was ist eine Maschine wert, die nicht produziert? Wo liegt der Wert eines Fuhrparks, den derzeit niemand abkaufen möchte? Vor genau zwei Wochen hatte ich noch geschrieben, dass die Commerzbank den Buchwert des DAX mit 8.700 Punkten angegeben hat. Wenig später las ich, dass die Helaba den Buchwert des DAX nur auf 8.200 Punkte taxiert.

DAX - Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
(Quelle: Helaba)

Genaue (Kurs-)Prognosen sind daher natürlich nach wie vor extrem schwierig. Vielleicht sind die Einkaufsmanagerdaten zu pessimistisch. Vielleicht sind die Aktienkurse bereits weit genug gefallen. Vielleicht ist die Krise schneller vorüber, als befürchtet. Vielleicht aber auch nicht.

Folgt auf die Coronavirus-Krise eine neue Staatsschuldenkrise?

Vielleicht folgt auf die Coronavirus-Krise sogar eine neue Staatsschuldenkrise, wie es auch nach dem Platzen der Immobilienblase in den USA der Fall war. Die Commerzbank warnt heute jedenfalls vor genau dieser Nachwirkung. Und Italien wird sehr wahrscheinlich unter den Schutzschirm des Rettungsfonds ESM schlüpfen müssen.

Ich kann daher nur sagen, dass ich bei einem DAX-Stand zwischen 8.700 und 8.200 Punkten derzeit wesentlich lieber zukaufe als bei den aktuellen Kursen von 9.500 oder gar 10.000 Zählern.

DAX: Auf den nächsten Impuls kommt es an

Charttechnisch hat der deutsche Leitindex noch Chancen auf eine weitergehende Kurserholung, da er sich bislang noch vollständig oberhalb seines Ausbruchsniveaus (roter Bereich im folgenden Chart) befindet, was natürlich bullish zu werten ist. Doch die Seitwärtskonsolidierung (gelbes Rechteck) hält im Verhältnis zum vorangegangenen Anstieg schon relativ lange an. Und zusammen mit der Tatsache, dass der DAX sein Mindestziel einer Gegenbewegung (38,20%-Fibonacci-Retracement) noch nicht erreichen konnte, spricht dies eher für eine Schwäche des Index. Zumal die Konsolidierung tendenziell von fallenden Hochs geprägt ist (rote Linie) und der Druck auf die 9.500er Marke dadurch zunimmt.

DAX - Chartanalyse

Letztlich kommt es aber auf den in Kürze zu erwartenden Kursimpuls an. Nicht selten kommt es zu einem Kurssprung, nachdem die Volatilität zuvor stark abgenommen hat. Ist dieser aufwärts gerichtet, kann sich die Kurserholung noch deutlich fortsetzen, geht es hingegen abwärts, muss man mit einem neuen Korrekturtief rechnen. Man kann dann also in Ausbruchsrichtung prozyklisch long bzw. short einsteigen.

Kalkulieren Sie aber Fehlsignale ein, die es im Rahmen der aktuellen Seitwärtskonsolidierung mehrfach gegeben hat und über die wir unsere Leser im Target-Trend-Spezial auch täglich vorbörslich informiert haben.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Mit schnellen Trades lässt sich in der aktuell sehr volatilen Phase gutes Geld verdienen. Bernd Raschkowski konnte für seine Leser des Allstar-Trader mit den Aktien der Software AG einen Gewinn in Höhe von 12,21 % binnen nur einer Woche realisieren.


{loadposition inline-werbung}

Gehen die Aktienmärkte noch einmal auf Tauchstation?

von Sven Weisenhaus

Wie gestern bereits angekündigt, wurde heute der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für den Monat März veröffentlicht. Dabei galt es zu beachten, dass die Daten die jüngsten Meldungen der Arbeitslosen noch nicht vollständig beinhalten. Und so ist die US-Arbeitslosenquote bislang auch „nur“ auf 4,4 % gestiegen, von zuvor 3,5 %. Wobei dies schon der stärkste monatliche Anstieg seit 1975 ist.

Arbeitslosenquote in den USA

Lag die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft in den vergangenen Monaten bei ca. 200.000, so wurden im März 701.000 Stellen abgebaut.

neu geschaffene Stellen in den USA

Auch damit sind wir nun wieder klar zurück in den Zeiten der Finanzkrise.

Haben die Anleger den Ernst der Lage noch nicht hinreichend erkannt?

Doch auch auf diese Zahlen hat der Aktienmarkt wieder relativ gelassen reagiert, obwohl sie deutlich unter den Erwartungen lagen. So wurden im Durchschnitt lediglich ein Anstieg der Arbeitslosenquote auf 3,8 % und ein Abbau von rund 100.000 Stellen erwartet. Es liegt damit der Verdacht nahe, dass viele Anleger den Ernst der Lage noch nicht hinreichend erkannt haben.

Neue Konkurrenz im Kampf um den Titel des größten Schwarzmalers

Vorgestern hatte ich noch geschrieben, dass aktuell ein allgemeiner Trend hin zu immer pessimistischeren Prognosen herrscht. Goldman-Analysten kämpfen dabei an vorderster Front um den Titel als größter Schwarzmaler, mit der Erwartung eines Rückgangs des US-BIP im 2. Quartal um 34 %. Nun hat die Bank neue Konkurrenz bekommen. Nach Prognosen von Morgan Stanley wird Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA im gerade begonnenen 2. Quartal sogar um 38 % sinken. Die Arbeitslosenquote soll auf 15,7 % im Hoch steigen. Etwa 21 Millionen Stellen sollen dabei wegfallen.

Auch in der Eurozone wird die Lage noch dramatischer

Derweil sind in Europa die Einkaufsmanagerdaten in ihrer endgültigen Fassung noch schlechter ausgefallen als am Mittwoch vergangener Woche mit den vorläufigen Daten bereits berichtet (siehe auch „Massive Wirtschaftseinbrüche“). Der Einkaufsmanagerindex für den deutschen Service-Sektor sank zum Beispiel von 52,5 nicht nur auf 34,5 Punkte, sondern sogar auf 31,7.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistung Deutschland

Auch das Barometer für die Dienstleister in der Euro-Zone fiel noch stärker als zunächst gemeldet. Es sank von 52,6 auf 26,4 Punkte, statt „nur“ auf 28,4. Laut IHS-Markit deuten diese Daten auf einen Einbruch der Euro-Wirtschaftsleistung von annähernd 10 % hin.

Doch damit dürfte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Denn der Absturz des Index für den italienischen Servicesektor auf 17,4 oder der für den spanischen auf 23,0 Punkte dürfte ein Vorgeschmack auf das sein, was den anderen Ländern, die etwas später mit Geschäftsschließungen und Ausgangs- oder Kontaktsperren auf die Virusausbreitung reagiert haben, noch bevorsteht. Die Eurozone wird mit den pessimistischsten Prognosen zur US-Wirtschaft wahrscheinlich noch konkurrieren.

Gehen die Aktienmärkte noch einmal auf Tauchstation?

Es ist nicht untypisch, dass die Aktienmärkte nach den zuvor rasanten Kursverlusten derzeit Kurserholungen erleben. Charttechnisch geben sie damit aktuell ein völlig normales Bild ab. Und die Konsolidierungen können daher auch noch etwas länger anhalten. Aber ich muss bei der Analyse der Wirtschaftsdaten und Prognosen aktuell davon ausgehen, dass zum Beispiel der DAX seinem Korrekturtief bald wieder näher sein wird als der 10.000er Marke. Schließlich nehmen immer mehr Unternehmen ihre bisherigen Planzahlen zurück, ohne neue zu liefern. Und auch Dividenden werden inzwischen vermehrt gestrichen.

Anlegern fehlt es bald völlig an Orientierung

Die Anleger geraten damit immer mehr in einen Blindflug. Woran soll man sich bei der Bewertung eines Unternehmens noch orientieren, wenn neben Kennzahlen wie einen Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) oder einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) selbst so simple Kennzahlen wie eine Dividendenrendite nicht mehr ermittelt werden können oder zumindest massiv sinken bzw. auf null fallen?! Was ist ein Unternehmen aktuell wert, dessen Umsätze und Gewinne einbrechen, die sich aber nach der Krise womöglich schnell erholen?

Zumal auch Kennzahlen wie ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) stark variieren können. Was ist ein Flugzeug wert, das nicht fliegt? Was ist eine Maschine wert, die nicht produziert? Wo liegt der Wert eines Fuhrparks, den derzeit niemand abkaufen möchte? Vor genau zwei Wochen hatte ich noch geschrieben, dass die Commerzbank den Buchwert des DAX mit 8.700 Punkten angegeben hat. Wenig später las ich, dass die Helaba den Buchwert des DAX nur auf 8.200 Punkte taxiert.

DAX - Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
(Quelle: Helaba)

Genaue (Kurs-)Prognosen sind daher natürlich nach wie vor extrem schwierig. Vielleicht sind die Einkaufsmanagerdaten zu pessimistisch. Vielleicht sind die Aktienkurse bereits weit genug gefallen. Vielleicht ist die Krise schneller vorüber, als befürchtet. Vielleicht aber auch nicht.

Folgt auf die Coronavirus-Krise eine neue Staatsschuldenkrise?

Vielleicht folgt auf die Coronavirus-Krise sogar eine neue Staatsschuldenkrise, wie es auch nach dem Platzen der Immobilienblase in den USA der Fall war. Die Commerzbank warnt heute jedenfalls vor genau dieser Nachwirkung. Und Italien wird sehr wahrscheinlich unter den Schutzschirm des Rettungsfonds ESM schlüpfen müssen.

Ich kann daher nur sagen, dass ich bei einem DAX-Stand zwischen 8.700 und 8.200 Punkten derzeit wesentlich lieber zukaufe als bei den aktuellen Kursen von 9.500 oder gar 10.000 Zählern.

DAX: Auf den nächsten Impuls kommt es an

Charttechnisch hat der deutsche Leitindex noch Chancen auf eine weitergehende Kurserholung, da er sich bislang noch vollständig oberhalb seines Ausbruchsniveaus (roter Bereich im folgenden Chart) befindet, was natürlich bullish zu werten ist. Doch die Seitwärtskonsolidierung (gelbes Rechteck) hält im Verhältnis zum vorangegangenen Anstieg schon relativ lange an. Und zusammen mit der Tatsache, dass der DAX sein Mindestziel einer Gegenbewegung (38,20%-Fibonacci-Retracement) noch nicht erreichen konnte, spricht dies eher für eine Schwäche des Index. Zumal die Konsolidierung tendenziell von fallenden Hochs geprägt ist (rote Linie) und der Druck auf die 9.500er Marke dadurch zunimmt.

DAX - Chartanalyse

Letztlich kommt es aber auf den in Kürze zu erwartenden Kursimpuls an. Nicht selten kommt es zu einem Kurssprung, nachdem die Volatilität zuvor stark abgenommen hat. Ist dieser aufwärts gerichtet, kann sich die Kurserholung noch deutlich fortsetzen, geht es hingegen abwärts, muss man mit einem neuen Korrekturtief rechnen. Man kann dann also in Ausbruchsrichtung prozyklisch long bzw. short einsteigen.

Kalkulieren Sie aber Fehlsignale ein, die es im Rahmen der aktuellen Seitwärtskonsolidierung mehrfach gegeben hat und über die wir unsere Leser im Target-Trend-Spezial auch täglich vorbörslich informiert haben.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Mit schnellen Trades lässt sich in der aktuell sehr volatilen Phase gutes Geld verdienen. Bernd Raschkowski konnte für seine Leser des Allstar-Trader mit den Aktien der Software AG einen Gewinn in Höhe von 12,21 % binnen nur einer Woche realisieren.

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!