In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Aktienmärkte korrigieren, die Notenbanken fluten die Märkte mit Geld. Warum kann Gold als sicherer Hafen und Inflationschutz nicht stärker profitieren? ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Der Wettlauf um die pessimistischsten Prognosen geht weiter. Kaum hat sich JP Morgan den bisherigen Einschätzungen unter anderem von Goldman Sachs angeschlossen (siehe gestrige Börse-Intern), schon scheinen letztere um ihren exklusiven Titel als größter Schwarzmaler zu fürchten.

Jedenfalls haben die Goldman-Analysten ihre Erwartungen an die Wirtschaftsleistung der USA flugs nochmals nach unten geschraubt. Nun rechnen sie für das 1. Quartal 2020 mit einem BIP-Rückgang um 9 % und für das 2. Quartal mit einem Einbruch um 34 %. Bisher hatten sie das jeweilige Minus auf 6 % bzw. 24 % beziffert.

Dabei ist es gar nicht so wichtig, wer nun richtig oder falsch liegt. Wichtig für die Märkte ist nur, dass die Erwartungen insgesamt immer pessimistischer werden. Denn diese Entwicklung muss in die Kurse eingepreist werden. Und damit steigt die Gefahr für eine zweite Abwärtswelle weiter an.

Gold zeigt sich überraschend schwach

Vor diesem Hintergrund war es gestern erstaunlich zu beobachten, dass der Goldpreis seine jüngste Kurserholung abgebrochen hat (siehe rote Ellipse im folgenden Chart).

Gold - Chartanalyse

Und es stellt sich damit die Frage, warum das Edelmetall eigentlich von der ganzen Krise und der Geldschwemme der Notenbank nicht längst viel stärker profitieren konnte. Schließlich gilt Gold doch als DAS Kriseninvestment schlechthin. Und zudem sagt man Gold einen Schutz vor Inflation nach. Müsste die Inflation angesichts der Billionen, die derzeit in die Märkte gepumpt werden, nicht deutlich anziehen?!

Sicherlich, noch könnte der jüngste Rücksetzer nur eine Gegenbewegung auf die vorangegangenen Kursgewinne gewesen sein. Aber das Trendhoch wurde bereits am 9. März bei 1.703,1 USD markiert. Und obwohl die Krise erst seitdem erst so richtig Fahrt aufgenommen hat, konnte der Goldpreis dieses Niveau bislang nicht erneut erreichen, geschweige denn hinter sich lassen.

Was hat den Einbruch im März ausgelöst?

Über den Grund, warum der Goldpreis im März eigentlich so stark eingebrochen ist, wurde schon viel berichtet. Es war wohl dem plötzlichen Bedarf an Liquidität geschuldet. Und dieser entstand aus diversen Gründen.

Beispielsweise werden insbesondere in den USA Wertpapiere vielfach auf Kredit gekauft. Durch den rasanten Kursverfall am Aktienmarkt mussten diese Spekulationen beendet werden. Dabei kann es sein, dass bei einigen Anlegern der Erlös aus dem Verkauf ihrer Aktien nicht mehr ausgereicht hat, um den Kredit vollständig zu tilgen. Und dann musste eben auch das Tafelsilber verscherbelt werden, in dem Fall war dies offenbar Gold. Bei Kleinanlegern macht sich dieser Effekt natürlich kaum bemerkbar, aber wenn es in einem Crash sehr viele Anleger betrifft, und auch (spekulative Hedge-)Fonds, dann kann das den Goldpreis schon deutlich belasten.

Es war ein dysfunktionaler Markt entstanden

Letztlich sind die Kurse dadurch nicht nur eingebrochen, weil man verkaufen wollte, sondern weil man verkaufen musste. Und dadurch sind Staatsanleihen und Gold genauso gefallen wie Qualitätsaktien, die man vielleicht eigentlich hätte behalten wollen. Zweistellige Kursverluste bei eigentlich soliden Unternehmen waren keine Seltenheit, selbst bei solchen, die ein krisenresistentes Geschäftsmodell haben. Und Gold, das eigentlich als sicherer Hafen gilt, musste ebenso schwer Federn lassen. Das waren Folgen eines dysfunktionalen Marktes, den die Notenbanken mit ihren diversen Maßnahmen versucht haben zu „heilen“.

Mehrere Effekte lasten auf dem Goldpreis

Nun gut, dank der Notenbanken ist der Markt inzwischen wieder weitestgehend liquide. Trotzdem kann der Goldpreis in seiner Funktion als sicherer Hafen und Inflationsschutz noch nicht glänzen. Woran liegt das? Die Antwort ist eigentlich recht einfach. Es sind mehrere Gründe, die zusammenkommen.

Notenbanken fallen als großer Nachfrager aus

Erstens kaufen zwar einerseits insbesondere Kleinanleger derzeit den Markt an Barren und Münzen leer, wie man von einigen Goldhändlern jüngst vernehmen konnte, andererseits fallen aber die Notenbanken als Goldkäufer aktuell aus, weil sie ihre Liquidität benötigen, um sie in die Wirtschaft zu pumpen. So soll die russische Notenbank bereits erklärt haben, ab dem 1. April ihre Goldkäufe einzustellen. Und das könnte den gestrigen Kursrutsch bei Gold ausgelöst haben. Unter dem Strich wird also aktuell keine größere Nachfrage erzeugt.

Inflation ist auf absehbare Zeit kein Thema

Zweitens ist trotz der massiven Notenbankliquidität auf absehbare Zeit keine Inflation zu erwarten. Das Gegenteil ist eher der Fall. Denn der weltweite Konsum floriert momentan nur in den lebensnotwendigen Bereichen, während er ansonsten fast vollständig zum Erliegen gekommen ist. Preiserhöhungen sind in einem solchen Markt natürlich nicht durchzusetzen.

Und nicht ohne Grund spricht die Europäische Zentralbank (EZB) aktuell von einer inzwischen vorhandenen Deflationsgefahr, auch wenn diese noch sehr gering ist. Schließlich ist die jährliche Inflationsrate in der Eurozone jüngst auf nur noch 0,7 % gesunken, wie eine gestern veröffentlichte Vorabschätzung zeigt.

Inflation der Eurozone

Der gesamte Anstieg, der seit dem Tief von September 2019 zu beobachten war, ist damit fast auf einen Schlag hinfällig. Angesichts des stark gefallenen Ölpreises wird sich dies auch nicht so schnell wieder ändern. Aber auch langfristig liegen die Inflationserwartungen derzeit auf Rekordtief. Der Markt erwartet, dass die EZB selbst auf Sicht von 5 Jahren ihr Ziel einer Inflation von 2 % nicht erreichen wird.

Wann könnte der Goldpreis stärker zulegen?

Für den Goldpreis gibt es damit im Moment scheinbar kaum größeres Kurspotential. Ich gehe aber davon aus, dass er von einer anhaltenden Korrektur am Aktienmarkt noch profitieren kann und daher gut unterstützt bleibt.

Allerdings ist nach bislang vorhandenen Kenntnissen davon auszugehen, dass die Virusepidemie nur für einige Wochen oder wenige Monate herrschen wird. Werden die Einschränkungen bald zumindest teilweise aufgehoben, dürfte damit auch die Korrektur am Aktienmarkt zu Ende gehen. Dann fällt ein weiteres Argument für einen starken Goldpreis weg.

Wenn aber der Konsum in der Breite wieder zunimmt und es sogar zu Aufholeffekten kommt, die Nachfrage also deutlich anzieht und sogar eine Zeitlang überdurchschnittlich ausfällt, könnte es zu Preiserhöhungen kommen, wie man sie aktuell auch bei Waren sieht, die aufgrund der Coronavirus-Krise stark nachgefragt werden. Und wenn zugleich die Masse an Notenbankliquidität im Markt ist, obwohl sie von vielen Firmen nach einer Überbrückung nicht mehr benötigt wird, könnte auch dies die Inflation befeuern. Dann ist es an den Notenbanken, die Liquidität wieder abzuschöpfen. Gelingt dies nicht, dürfte der Goldpreis ansteigen. Aber das ist Zukunftsmusik.

Tendenz von höheren Tiefs noch intakt

Aktuell würde ich dem Goldpreis keine goldene Zukunft vorhersagen. Doch charttechnisch hat er noch Chancen. Denn die Tendenz von höheren Tiefs ist noch intakt (siehe kurze Balken im folgenden Chart).

Gold - langfristige Chartanalyse

Derzeit findet ein Kampf um die Rückeroberung der ehemaligen Unterstützung bei rund 1.530 USD statt (obere horizontale Linie). Heute notiert der Goldpreis zwischen ca. 1.570 und 1.600 USD. Wird das jüngste Zwischentief vom 16. März bei 1.451 USD unterschritten, wäre die Folge höherer Tiefs beendet und die Goldbullen hätten ein ernstes Problem. Kann sich der Goldpreis aber oberhalb von 1.530 USD festsetzen und im kurzfristigen Bereich einen neuen Aufwärtstrend etablieren, hätten die Bullen noch eine letzte Chance auf ein paar Gewinne. Bei 1.900 USD würde ich diese aber mitnehmen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!