In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Berichten zufolge verbindet die US-Regierung den vorläufigen Verzicht auf Auto-Zölle mit der Forderung, dass die EU ihre Auto-Exporte in die USA begrenzt. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Gestern noch eine gute Nachricht zum Thema Auto-Zölle, heute dann die Ernüchterung. Denn einem Bericht von Bloomberg zufolge verbindet US-Präsident Donald Trump seinen vorläufigen Verzicht mit der Forderung, dass die EU ihre Exporte von Fahrzeugen und dazugehörigen Bauteilen in die USA einschränkt.

Auf und Ab der Autoaktien

Waren Autotitel gestern noch ganz oben in den Gewinnerlisten zu finden, so müssen sie heute wieder Abgaben hinnehmen. Da die Märkte aber einen eingeschränkten Export scheinbar weniger schädlich für die europäische und insbesondere die deutsche Wirtschaft einschätzen als 25-prozentige Zölle auf alle Exporte, kann der Gesamtmarkt heute weiter zulegen.

Anteil der US-Auto-Exporte beträgt 0,8 % des deutschen BIP

Letztlich dürfte aber beides von den Unternehmen verkraftet werden. Denn 2018 wurden laut Angaben von Bundesbankpräsident Jens Weidmann KFZ und KFZ-Teile im Wert von rund 27 Milliarden Euro in die USA exportiert. Das gesamte Bruttoninlandsprodukt (BIP) der deutschen Wirtschaft lag in diesem Zeitraum aber bei 3.386 Milliarden Euro. Und damit betrug der Anteil der US-Exporte der Automobilbranche lediglich 0,8 % am BIP.

Der Schaden für die deutsche Wirtschaft dürfte relativ sein

Das ist durchaus ein ordentlicher Anteil. Doch egal ob die Exporte nun zukünftig eingeschränkt oder mit Zöllen von 25 % belastet werden, es wird nicht gleich von heute auf morgen der gesamte Export eingestellt. Stattdessen wird lediglich ein Teil davon wegfallen – und auch das nicht von heute auf morgen. Denn die Autos und die KFZ-Teile werden ja in den USA benötigt. Die Produktion kann also nicht wegfallen, sondern höchstens in die USA verlagert werden. Aber das benötigt eine gewisse Zeit. Und auch von einer Produktion in den USA würden die Unternehmen ja profitieren. Daher dürfte der Schaden für die Branche und insbesondere die gesamte deutsche Wirtschaft also relativ gering bleiben.

Deutsche Wirtschaft ist auf den Wachstumspfad zurückgekehrt

Zumal die Zölle oder die Exportbeschränkungen in eine Zeit fallen könnten, in der die zuletzt knapp an einer Rezession vorbeigeschrammte deutsche Wirtschaft bereits wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist. Denn im 1. Quartal 2019 legte das BIP gegenüber dem Vorquartal um 0,4 % zu. Dies teilte das Statistische Bundesamt gestern anhand vorläufiger Daten mit.

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland

Demnach stiegen der private Konsum, die Aktivitäten des Baugewerbes und die Ausrüstungsinvestitionen stark an, während die öffentlichen Ausgaben das Wachstum dämpften. Der Nettoexport hatte offenbar keinen wesentlichen Einfluss.

Über die genaue Zusammensetzung und Qualität des Wachstums werden die am 23. Mai anstehenden Detaildaten noch einen tieferen Einblick geben. Jedenfalls hat die deutsche Wirtschaft letztlich in den vergangenen Monaten deutlich besser abgeschnitten, als es die Stimmungsindikatoren haben befürchten lassen. Wohl auch, weil die wachstumsdämpfenden Faktoren des zweiten Halbjahres 2018 (insbesondere Zulassungsprobleme der Automobilindustrie und das Niedrigwasser) weggefallen sind und dies Aufholeffekte nach sich zog. Zwar konnte die seit Mitte 2018 anhaltende Industrierezession immer noch nicht überwunden werden, doch wurde die Wertschöpfung in den Dienstleistungsbereichen teilweise stark ausgeweitet.

Wachstumstempo dürfte kaum weiter zulegen

Das Wachstumstempo dürfte aber kaum weiter zunehmen. Denn aufgrund der Verschärfung des Handelsstreits sind die Exporterwartungen der Unternehmen gering – und damit auch die Investitionsneigung, wie die folgende Grafik der DekaBank eindrucksvoll zeigt.

Exporterwartungen und Investitionsneidung

DAX zeigt sich heute bereits wieder stark

Da für die gesamte Eurozone bereits eine Beschleunigung des BIP-Wachstums im 1. Quartal 2019 gemeldet worden war, wurde das positive Wachstum der deutschen Wirtschaft bereits erwartet. Es zeigt aber, dass sich die heimischen Unternehmen selbst im aktuellen international schwierigen Umfeld relativ solide entwickeln. Und sie dürften auch die mit möglichen Auto-Zöllen oder Exportbeschränkungen einhergehenden Probleme wegstecken.

Klar, die Automobilbranche ist für Aktienanleger derzeit nicht gerade erste Wahl. Aber der DAX zeigt sich heute bereits wieder stark. Er hat die Korrektur der vergangenen Tage gestern schon beendet. Und mit dem heutigen Anstieg, der schon fast bis an das Trendhoch reicht, spricht nun bereits vieles dafür, dass wir hier tatsächlich nur moderate Rücksetzer gesehen haben bzw. noch sehen werden. Mit dem jüngsten Tief ist sogar noch der Ende 2018 begonnene Aufwärtstrend intakt.

DAX - Target-Trend-Analyse

Dieser ist allerdings recht steil und schon ziemlich reif. Daher rechne ich noch mit weiteren Rücksetzern. Aber die Kursgewinne von gestern und heute stärken meinen Glauben an eine moderatere Korrektur bzw. Konsolidierung, die eher seitwärts gerichtet verlaufen könnte. Vielleicht setzt sich sogar die Symmetrie im DAX noch weiter fort.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!