Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Update zum Ölpreis und EUR/USD

Ausgabe vom 13.11.2018

Am vergangenen Wochenende hat Saudi-Arabien verkündet, im Dezember weniger Erdöl zu produzieren. Der weltweit größte Öl-Exporteur wolle pro Tag 500.000 Barrel weniger fördern, sagte Energieminister Chaled al-Falih dem Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge. Die aktuelle Förderquote liegt bei 10,7 Millionen Barrel pro Tag. Die geplante Kürzung entspricht damit knapp 5 % der derzeitigen Förderung. Ob das ausreichen wird, um den aktuellen Preisverfall zu stoppen, muss sich noch zeigen.

Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass das größte OPEC-Mitglied Saudi-Arabien relativ gut abschätzen kann, was nötig ist, um den Ölpreis in die gewünschte Richtung zu bewegen. Und daher bleibe ich bei der am vergangenen Donnerstag geäußerten Erwartung, dass der „Wunschpreis“  einiger OPEC-Staaten bald wieder angesteuert werden dürfte.  Zumindest ist aber durch die Senkung der Fördermenge ein baldiges Ende des aktuellen Kurseinbruchs zu erwarten, der den Ölpreis der Sorte US-WTI inzwischen bis auf nur noch rund 57 USD gedrückt hat.

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Und hier hat der Ölpreis inzwischen auch aus charttechnischer Sicht ein interessantes Niveau für eine Stabilisierung und Gegenbewegung erreicht. Er ist nämlich bis an das obere Ende der ehemaligen Seitwärtsrange gefallen (unteres gelbes Rechteck im Chart). Diese könnte zusätzlich zu der fundamentalen Produktionskürzung charttechnisch unterstützend wirken.

EUR/USD markiert neues Korrekturtief

Derweil hat der EUR/USD bereits meine Erwartungen erfüllt. Denn er ist, wie am vergangenen Freitag beschrieben, auf ein neues Korrekturtief gefallen (siehe rote Ellipse im Chart).

EUR/USD - Chartanalyse

Die charttechnische Situation spricht damit klar für weiter fallende Kurse. Nur wenn der Wechselkurs die gebrochene Unterstützung bei rund 1,13 USD schnell zurückerobern kann, kann man Entwarnung geben.

In diesem Fall hätte der Wechselkurs sehr knapp das 61,80%-Fibonacci-Retracement der Anfang 2017 gestarteten Aufwärtsbewegung verteidigt (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

EUR/USD - Fibonacci-Retracements

Und damit würde der Aufwärtstrend grundsätzlich noch als intakt gelten. Eine stärkere Kurserholung wäre dann in Folge der möglichen Bärenfalle wahrscheinlich.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Schon wieder können die Stockstreet-Börsenbriefe einen Erfolg verbuchen. Leser des Allstar-Traders konnten gestern binnen nur zwei Wochen 12,99 % Gewinn realisieren mit einem Long-Trade auf ADVA (WKN: 510300). Wollen Sie auch solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich hier an!


{loadposition inline-werbung}

Update zum Ölpreis und EUR/USD

von Sven Weisenhaus

Am vergangenen Wochenende hat Saudi-Arabien verkündet, im Dezember weniger Erdöl zu produzieren. Der weltweit größte Öl-Exporteur wolle pro Tag 500.000 Barrel weniger fördern, sagte Energieminister Chaled al-Falih dem Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge. Die aktuelle Förderquote liegt bei 10,7 Millionen Barrel pro Tag. Die geplante Kürzung entspricht damit knapp 5 % der derzeitigen Förderung. Ob das ausreichen wird, um den aktuellen Preisverfall zu stoppen, muss sich noch zeigen.

Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass das größte OPEC-Mitglied Saudi-Arabien relativ gut abschätzen kann, was nötig ist, um den Ölpreis in die gewünschte Richtung zu bewegen. Und daher bleibe ich bei der am vergangenen Donnerstag geäußerten Erwartung, dass der „Wunschpreis“  einiger OPEC-Staaten bald wieder angesteuert werden dürfte.  Zumindest ist aber durch die Senkung der Fördermenge ein baldiges Ende des aktuellen Kurseinbruchs zu erwarten, der den Ölpreis der Sorte US-WTI inzwischen bis auf nur noch rund 57 USD gedrückt hat.

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Und hier hat der Ölpreis inzwischen auch aus charttechnischer Sicht ein interessantes Niveau für eine Stabilisierung und Gegenbewegung erreicht. Er ist nämlich bis an das obere Ende der ehemaligen Seitwärtsrange gefallen (unteres gelbes Rechteck im Chart). Diese könnte zusätzlich zu der fundamentalen Produktionskürzung charttechnisch unterstützend wirken.

EUR/USD markiert neues Korrekturtief

Derweil hat der EUR/USD bereits meine Erwartungen erfüllt. Denn er ist, wie am vergangenen Freitag beschrieben, auf ein neues Korrekturtief gefallen (siehe rote Ellipse im Chart).

EUR/USD - Chartanalyse

Die charttechnische Situation spricht damit klar für weiter fallende Kurse. Nur wenn der Wechselkurs die gebrochene Unterstützung bei rund 1,13 USD schnell zurückerobern kann, kann man Entwarnung geben.

In diesem Fall hätte der Wechselkurs sehr knapp das 61,80%-Fibonacci-Retracement der Anfang 2017 gestarteten Aufwärtsbewegung verteidigt (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart).

EUR/USD - Fibonacci-Retracements

Und damit würde der Aufwärtstrend grundsätzlich noch als intakt gelten. Eine stärkere Kurserholung wäre dann in Folge der möglichen Bärenfalle wahrscheinlich.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Schon wieder können die Stockstreet-Börsenbriefe einen Erfolg verbuchen. Leser des Allstar-Traders konnten gestern binnen nur zwei Wochen 12,99 % Gewinn realisieren mit einem Long-Trade auf ADVA (WKN: 510300). Wollen Sie auch solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich hier an!

Börse - Intern

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!