Börse - Intern

Börse - Intern

Geldpolitik der Fed belastet zunehmend

Ausgabe vom 09.11.2018

Wie erwartet belässt die US-Notenbank (Fed) den Leitzins unverändert in einer Spanne von 2,00 % bis 2,25 %. Die gestrige Entscheidung fiel einstimmig mit neun zu null Stimmen. Das Statement zum Zinsentscheid war gegenüber der vorangegangenen Sitzung nahezu unverändert. Lediglich die Investitionen hätten sich nach einem zuvor starken Zuwachs abgeschwächt, so die Fed. Damit wurde die Sitzung eigentlich zum Non-Event.

Devisenmarkt reagiert deutlich

Dennoch waren die Marktreaktionen relativ stark. An den Aktienmärkten kam es zu größeren Auf- und Abwärtsbewegungen. Und am Devisenmarkt legte der Dollar deutlich zu. Die Märkte haben das Ereignis damit wohl dahingehend gedeutet, dass sich die Fed von ihrem Kurs der graduellen Zinsanhebungen nicht abbringen lässt. Und steigende Zinsen ziehen Kapital in den Dollarraum, weshalb die Währung stärker (nachgefragt) wird.

Im EUR/USD droht ein neues Korrekturtief

Gegenüber dem Euro deutet sich nun langsam wieder eine Tendenz an. So scheint der Druck auf den EUR/USD-Wechselkurs zuzunehmen. Die Marke von rund 1,13 USD (grüne Linie im folgenden Chart) wird aktuell zum dritten Mal angelaufen. Und die Ausschläge nach oben nehmen ab. Zuletzt prallte der Kurs klar an dem blauen Widerstand ab (roter Pfeil), der zuvor noch mehrmals überschritten werden konnte. Meist folgt nach einem solchen Kursverhalten ein neues Tief.

EUR/USD - Chartanalyse

Trotz seiner wiederholten Seitenhiebe auf die Geldpolitik der US-Notenbank ist es dem US-Präsidenten Donald Trump also wie erwartet nicht gelungen, den US-Dollar zu schwächen, um damit der US-amerikanischen (Export-)Wirtschaft zu helfen. Schon in der Börse-Intern vom 21. August war zu lesen, dass eine Kehrtwende der Fed nicht zu erwarten sei. „Denn die konjunkturelle Entwicklung der USA ist solide, die Arbeitslosigkeit niedrig und Überhitzungssignale in Form stark steigender Löhne oder Preise fehlen bislang“, hieß es damals dazu. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. So folgt der Devisenmarkt bislang auch der Erwartung, dass die zunehmende Zinsdifferenz zwischen USA und Eurozone auf den EUR/USD drückt.

Steigende Zinsen und ein stärkerer Dollar können die Unternehmensgewinne belasten

Am vergangenen Dienstag hatte ich die steigenden Lohnkosten als einen möglichen Belastungsfaktor für die Unternehmensgewinne in den USA genannt. Mit den steigenden Zinsen und dem stärkeren Dollar kommen zwei weitere hinzu. Denn ersteres bedeutet für die Unternehmen höhere Finanzierungskosten. Wenn sie sich von Banken oder den Kapitalmärkten neues Geld leihen wollen, müssen sie inzwischen deutlich höhere Zinskosten in Kauf nehmen. Und der stärkere Dollar kann die Exporte der USA belasten, weil US-Produkte für ausländische Nachfrager teurer werden.

Dem Markt wird im Oktober erstmals global Liquidität entzogen

Die Geldpolitik der US-Notenbank hat aber noch einen negativen Effekt auf die Aktienkurse. Diesen habe ich zwar bereits mehrfach genannt (siehe z.B. Börse-Intern vom 28. September), ich möchte ihn aber in diesem Zusammenhang noch einmal in Erinnerung rufen: Anfang Oktober hat die Fed erneut die Summe erhöht, die sie aus fällig werdenden Anleihen nicht mehr reinvestiert (statt zuvor 40 Mrd. nun 50 Mrd. Dollar). Und so könnte in diesem Monat - je nach Wechselkurs - erstmals die kumulierte Bilanzsumme der Zentralbanken der USA, Europas und Japans rückläufig gewesen sein. Dem globalen Kapitalmarkt wird also erstmals seit 2009 wieder Liquidität entzogen.

Fazit

Auch wenn die US-Notenbank auf der aktuellen Sitzung beschlossen hat, die Geldpolitik unverändert zu belassen, so wird sie doch zunehmend restriktiver. Und das hat globale Auswirkungen. Aber insbesondere für US-Unternehmen wird die Luft bei den Gewinnen zunehmend dünner und das Potential für weitere Gewinnsteigerungen geringer. Das gilt damit auch für das Potential der Aktienkurse. Und so bin ich wieder bei der erwarteten Seitwärtstendenz auf hohem Niveau, für die es immer mehr Gründe gibt und die sich mit den aktuellen Kursbewegungen auch immer stärker etabliert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Während die Aktienmärkte nur konsolidieren, setzt sich die Gewinnserie in den Stockstreet-Börsendiensten fort. Leser des Premium-Traders konnten gestern 10,8 % Gewinn realisieren mit einem Long-Trade auf RWE. Wollen Sie auch solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich hier an!


{loadposition inline-werbung}

Geldpolitik der Fed belastet zunehmend

von Sven Weisenhaus

Wie erwartet belässt die US-Notenbank (Fed) den Leitzins unverändert in einer Spanne von 2,00 % bis 2,25 %. Die gestrige Entscheidung fiel einstimmig mit neun zu null Stimmen. Das Statement zum Zinsentscheid war gegenüber der vorangegangenen Sitzung nahezu unverändert. Lediglich die Investitionen hätten sich nach einem zuvor starken Zuwachs abgeschwächt, so die Fed. Damit wurde die Sitzung eigentlich zum Non-Event.

Devisenmarkt reagiert deutlich

Dennoch waren die Marktreaktionen relativ stark. An den Aktienmärkten kam es zu größeren Auf- und Abwärtsbewegungen. Und am Devisenmarkt legte der Dollar deutlich zu. Die Märkte haben das Ereignis damit wohl dahingehend gedeutet, dass sich die Fed von ihrem Kurs der graduellen Zinsanhebungen nicht abbringen lässt. Und steigende Zinsen ziehen Kapital in den Dollarraum, weshalb die Währung stärker (nachgefragt) wird.

Im EUR/USD droht ein neues Korrekturtief

Gegenüber dem Euro deutet sich nun langsam wieder eine Tendenz an. So scheint der Druck auf den EUR/USD-Wechselkurs zuzunehmen. Die Marke von rund 1,13 USD (grüne Linie im folgenden Chart) wird aktuell zum dritten Mal angelaufen. Und die Ausschläge nach oben nehmen ab. Zuletzt prallte der Kurs klar an dem blauen Widerstand ab (roter Pfeil), der zuvor noch mehrmals überschritten werden konnte. Meist folgt nach einem solchen Kursverhalten ein neues Tief.

EUR/USD - Chartanalyse

Trotz seiner wiederholten Seitenhiebe auf die Geldpolitik der US-Notenbank ist es dem US-Präsidenten Donald Trump also wie erwartet nicht gelungen, den US-Dollar zu schwächen, um damit der US-amerikanischen (Export-)Wirtschaft zu helfen. Schon in der Börse-Intern vom 21. August war zu lesen, dass eine Kehrtwende der Fed nicht zu erwarten sei. „Denn die konjunkturelle Entwicklung der USA ist solide, die Arbeitslosigkeit niedrig und Überhitzungssignale in Form stark steigender Löhne oder Preise fehlen bislang“, hieß es damals dazu. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. So folgt der Devisenmarkt bislang auch der Erwartung, dass die zunehmende Zinsdifferenz zwischen USA und Eurozone auf den EUR/USD drückt.

Steigende Zinsen und ein stärkerer Dollar können die Unternehmensgewinne belasten

Am vergangenen Dienstag hatte ich die steigenden Lohnkosten als einen möglichen Belastungsfaktor für die Unternehmensgewinne in den USA genannt. Mit den steigenden Zinsen und dem stärkeren Dollar kommen zwei weitere hinzu. Denn ersteres bedeutet für die Unternehmen höhere Finanzierungskosten. Wenn sie sich von Banken oder den Kapitalmärkten neues Geld leihen wollen, müssen sie inzwischen deutlich höhere Zinskosten in Kauf nehmen. Und der stärkere Dollar kann die Exporte der USA belasten, weil US-Produkte für ausländische Nachfrager teurer werden.

Dem Markt wird im Oktober erstmals global Liquidität entzogen

Die Geldpolitik der US-Notenbank hat aber noch einen negativen Effekt auf die Aktienkurse. Diesen habe ich zwar bereits mehrfach genannt (siehe z.B. Börse-Intern vom 28. September), ich möchte ihn aber in diesem Zusammenhang noch einmal in Erinnerung rufen: Anfang Oktober hat die Fed erneut die Summe erhöht, die sie aus fällig werdenden Anleihen nicht mehr reinvestiert (statt zuvor 40 Mrd. nun 50 Mrd. Dollar). Und so könnte in diesem Monat - je nach Wechselkurs - erstmals die kumulierte Bilanzsumme der Zentralbanken der USA, Europas und Japans rückläufig gewesen sein. Dem globalen Kapitalmarkt wird also erstmals seit 2009 wieder Liquidität entzogen.

Fazit

Auch wenn die US-Notenbank auf der aktuellen Sitzung beschlossen hat, die Geldpolitik unverändert zu belassen, so wird sie doch zunehmend restriktiver. Und das hat globale Auswirkungen. Aber insbesondere für US-Unternehmen wird die Luft bei den Gewinnen zunehmend dünner und das Potential für weitere Gewinnsteigerungen geringer. Das gilt damit auch für das Potential der Aktienkurse. Und so bin ich wieder bei der erwarteten Seitwärtstendenz auf hohem Niveau, für die es immer mehr Gründe gibt und die sich mit den aktuellen Kursbewegungen auch immer stärker etabliert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Während die Aktienmärkte nur konsolidieren, setzt sich die Gewinnserie in den Stockstreet-Börsendiensten fort. Leser des Premium-Traders konnten gestern 10,8 % Gewinn realisieren mit einem Long-Trade auf RWE. Wollen Sie auch solche Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich hier an!

Börse - Intern

02. Dezember 2022

Börse - Intern

Arbeitsmarktdaten nicht schlecht genug +++ DAX kämpft um wichtige Hürde

Weiterlesen...

01. Dezember 2022

Börse - Intern

Wie oft will der Aktienmarkt noch dasselbe Thema feiern?

Weiterlesen...

30. November 2022

Börse - Intern

Einem Drittel der Weltwirtschaft droht eine Rezession

Weiterlesen...

29. November 2022

Börse - Intern

Was holt die Börsen aus dem Dornröschenschlaf?

Weiterlesen...

28. November 2022

Börse - Intern

Der Markt hört auf die Fed. Aber hört er auch richtig hin?

Weiterlesen...

25. November 2022

Börse - Intern

Dow Jones sendet weitere Signale für das Ende des Bärenmarktes

Weiterlesen...

24. November 2022

Börse - Intern

Europa vs. USA: Wo jetzt die besseren Chancen winken

Weiterlesen...

23. November 2022

Börse - Intern

Trendwende muss sich nur noch verstetigen

Weiterlesen...

22. November 2022

Börse - Intern

EUR/USD prallt an Hürde ab, Ölpreis verteidigt Unterstützung erneut

Weiterlesen...

21. November 2022

Börse - Intern

Verfallstagsnachlese +++ Thanksgiving – Gefahr für die Börsen

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!