Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Leitzinsanhebung der US-Notenbank - Und nun?

Ausgabe vom 28.09.2018

Nach der Zinsanhebung durch die US-Notenbank scheinen sich die Aktienanleger immer noch keine klare Meinung dazu gebildet zu haben. Denn ein neuer Trend hat sich in den großen US-Indizes seitdem nicht gebildet. Stattdessen laufen die Kurse weiterhin auf und ab und treten letztlich auf der Stelle.

Dow Jones zeigt am Allzeithoch leichte Schwäche

Allerdings lassen sich im Dow Jones durchaus Anzeichen einer leichten Schwäche erkennen, womit sich das bereits bekannte Muster aus den vorangegangenen Zinsanhebungen wiederholen könnte (rote Pfeile im Chart).

Dow Jones - Chartanalyse

Allerdings war es dem Dow Jones zuvor gelungen, wie in der Börse-Intern vom 12. September beschrieben, die horizontale Marke bei 25.800 Zählern von oben erfolgreich zu testen (grüne Pfeile) und dann mit weiter steigenden Kursen seinen Aufwärtstrend (grün) zu beschleunigen sowie das Allzeithoch bei 26.616,71 Punkten zu erreichen.

Und angesichts des steilen Anstiegs, der sogar zu einem neuen Allzeithoch führte, ist eine erneute Konsolidierung nun nicht ungewöhnlich. Denn nur selten werden solch wichtige Marken im ersten Anlauf nachhaltig überwunden, wenn sie nach einer so langen Aufwärtsbewegung angelaufen werden.

Daher ist im Moment noch unklar, ob die Bullen lediglich Kraft für den nachhaltigen Ausbruch sammeln oder die Bären nach der Zinsanhebung wieder die Oberhand gewinnen und erneut für deutliche Kursverluste sorgen können.

Das Idealszenario ist eingetreten

Das Idealszenario aus der Chartanalyse vom 12. September lautete jedenfalls, dass der Dow Jones bis zum Sitzungstermin der Fed sein Allzeithoch erreichen und dann zunächst daran abprallen sollte. Genau so ist es tatsächlich gekommen. Nun bleibt eben abzuwarten, ob die Anleger auch dieses Mal negativ auf die Zinsanhebung reagieren.

Erneuter Kursrutsch befürchtet

Meine aktuelle Erwartung an die US-Indizes sollte nicht überraschen: Angesichts der relativ hohen fundamentalen Bewertung und der zuletzt wieder stark und steil gestiegenen Kurse kann ich mir einen erneuten Kursrutsch durchaus vorstellen. Zumal ab der kommenden Woche noch ein Belastungsfaktor hinzukommt:

US-Notenbank entzieht dem Markt 50 Milliarden Dollar

Was in den Medien keine Erwähnung gefunden hat, ist der am Mittwoch vom Federal Open Market Committee (FOMC) ebenfalls getroffene Beschluss, ab Oktober weniger Geld aus fälligen Staatsanleihen und Hypothekenpapieren zu reinvestieren. Die Summen, die zukünftig nicht mehr in den Markt zurückfließen, erhöhen sich jeweils von 24 auf 30 und von 16 auf 20 Milliarden US-Dollar. Die US-Notenbank entzieht dem Markt also ab Oktober nicht mehr „nur“ monatlich 40 Milliarden, sondern dann sogar 50 Milliarden US-Dollar.

Fed-Plan zur Reduzierung der Reinvestitionen

Nun kommt dieser Beschluss natürlich nicht unerwartet, sondern er setzt lediglich den bereits bekannten Plan um, über den hier auch schon wiederholt berichtet wurde (Stichwort „Schubumkehr“). Doch es verwundert schon, dass dies in den Medien und an den Märkten offenbar kaum ein Thema ist. Ich sehe darin jedenfalls einen starken Belastungsfaktor für die Aktienmärkte, zumal die EZB gleichzeitig ab Montag ihre Anleihekäufe halbiert.

Fazit

Es bleibt bei meiner Erwartung an eine große Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau, weil die Aktenkurse einerseits durch eine anhaltend positive Wirtschaftsentwicklung und steigende Unternehmensgewinne gestützt werden, andererseits jedoch der zunehmende Liquiditätsentzug durch die Notenbanken belastet.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Leitzinsanhebung der US-Notenbank - Und nun?

von Sven Weisenhaus

Nach der Zinsanhebung durch die US-Notenbank scheinen sich die Aktienanleger immer noch keine klare Meinung dazu gebildet zu haben. Denn ein neuer Trend hat sich in den großen US-Indizes seitdem nicht gebildet. Stattdessen laufen die Kurse weiterhin auf und ab und treten letztlich auf der Stelle.

Dow Jones zeigt am Allzeithoch leichte Schwäche

Allerdings lassen sich im Dow Jones durchaus Anzeichen einer leichten Schwäche erkennen, womit sich das bereits bekannte Muster aus den vorangegangenen Zinsanhebungen wiederholen könnte (rote Pfeile im Chart).

Dow Jones - Chartanalyse

Allerdings war es dem Dow Jones zuvor gelungen, wie in der Börse-Intern vom 12. September beschrieben, die horizontale Marke bei 25.800 Zählern von oben erfolgreich zu testen (grüne Pfeile) und dann mit weiter steigenden Kursen seinen Aufwärtstrend (grün) zu beschleunigen sowie das Allzeithoch bei 26.616,71 Punkten zu erreichen.

Und angesichts des steilen Anstiegs, der sogar zu einem neuen Allzeithoch führte, ist eine erneute Konsolidierung nun nicht ungewöhnlich. Denn nur selten werden solch wichtige Marken im ersten Anlauf nachhaltig überwunden, wenn sie nach einer so langen Aufwärtsbewegung angelaufen werden.

Daher ist im Moment noch unklar, ob die Bullen lediglich Kraft für den nachhaltigen Ausbruch sammeln oder die Bären nach der Zinsanhebung wieder die Oberhand gewinnen und erneut für deutliche Kursverluste sorgen können.

Das Idealszenario ist eingetreten

Das Idealszenario aus der Chartanalyse vom 12. September lautete jedenfalls, dass der Dow Jones bis zum Sitzungstermin der Fed sein Allzeithoch erreichen und dann zunächst daran abprallen sollte. Genau so ist es tatsächlich gekommen. Nun bleibt eben abzuwarten, ob die Anleger auch dieses Mal negativ auf die Zinsanhebung reagieren.

Erneuter Kursrutsch befürchtet

Meine aktuelle Erwartung an die US-Indizes sollte nicht überraschen: Angesichts der relativ hohen fundamentalen Bewertung und der zuletzt wieder stark und steil gestiegenen Kurse kann ich mir einen erneuten Kursrutsch durchaus vorstellen. Zumal ab der kommenden Woche noch ein Belastungsfaktor hinzukommt:

US-Notenbank entzieht dem Markt 50 Milliarden Dollar

Was in den Medien keine Erwähnung gefunden hat, ist der am Mittwoch vom Federal Open Market Committee (FOMC) ebenfalls getroffene Beschluss, ab Oktober weniger Geld aus fälligen Staatsanleihen und Hypothekenpapieren zu reinvestieren. Die Summen, die zukünftig nicht mehr in den Markt zurückfließen, erhöhen sich jeweils von 24 auf 30 und von 16 auf 20 Milliarden US-Dollar. Die US-Notenbank entzieht dem Markt also ab Oktober nicht mehr „nur“ monatlich 40 Milliarden, sondern dann sogar 50 Milliarden US-Dollar.

Fed-Plan zur Reduzierung der Reinvestitionen

Nun kommt dieser Beschluss natürlich nicht unerwartet, sondern er setzt lediglich den bereits bekannten Plan um, über den hier auch schon wiederholt berichtet wurde (Stichwort „Schubumkehr“). Doch es verwundert schon, dass dies in den Medien und an den Märkten offenbar kaum ein Thema ist. Ich sehe darin jedenfalls einen starken Belastungsfaktor für die Aktienmärkte, zumal die EZB gleichzeitig ab Montag ihre Anleihekäufe halbiert.

Fazit

Es bleibt bei meiner Erwartung an eine große Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau, weil die Aktenkurse einerseits durch eine anhaltend positive Wirtschaftsentwicklung und steigende Unternehmensgewinne gestützt werden, andererseits jedoch der zunehmende Liquiditätsentzug durch die Notenbanken belastet.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!