In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem es keine Meldungen über neue Zölle gibt. Doch ist dies der Grund für die jüngsten Kursverluste an den Aktienmärkten? ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem es keine Meldungen über neue Handelszölle gibt. Und in den Mainstream-Medien wurden die jüngsten Kursverluste an den Aktienmärkten natürlich genau diesen Meldungen zugeschrieben. Insbesondere die erneuten Eskalationen im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit seien für die starken Kursverluste im DAX verantwortlich. Dabei stellt sich mir dann nur die Frage, warum der DAX deutlich stärker und nachhaltiger abgegeben hat als die US-Indizes, obwohl deutsche Firmen doch von den Zöllen zwischen China und den USA nur indirekt betroffen sind - wenn überhaupt. Irgendetwas kann an der Argumentation der Medien also nicht stimmen.

Taktische Drohungen vs. Tatsachen

Ich will damit nicht behaupten, dass die angekündigten Zölle keine Auswirkung auf die Aktienkurse haben. Aber genau wie bei den jüngsten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank handelt es sich dabei bislang nur um verbale Absichtserklärungen. Im Streit um Zölle könnte man auch von Drohungen sprechen, die zunächst nur rein taktischer Natur sind. Am Ende zählen an den Märkten jedoch Tatsachen - wie zum Beispiel die Zinsanhebung der Fed. Und so erscheint es mir persönlich viel wahrscheinlicher, dass die erneute Zinsanhebung der US-Notenbank bzw. die Positionierung der FOMC-Mitglieder in Richtung einer vierten Zinsanhebung im laufenden Jahr der Auslöser für die jüngsten Kursverluste war. Dies bestätigt meines Erachtens auch der folgende Chart des Dow Jones recht eindrucksvoll.

Dow Jones - Chartanalyse

Wie schon bei der Zinsanhebung im März kam auch die jüngste Abwärtsbewegung unmittelbar nach der Fed-Zinsentscheidung ins Rollen. Die Ankündigung neuer Zölle hat diese dann lediglich verstärkt. Und natürlich muss man die Entwicklungen der Zölle durchaus im Auge behalten. Denn hier scheinen sich die Ereignisse inzwischen zu überschlagen.

Trump droht China inzwischen mit Zöllen im Umfang von 200 Mrd. Dollar

Ganz vorne mit dabei ist natürlich US-Präsident Donald Trump, der inzwischen die Verhängung von neuen Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar angekündigt hat. Zuvor war „nur“ von Zöllen die Rede, die sich auf 100 Milliarden Dollar summieren würden, wenn China auf die US-Zölle mit Gegenmaßnahmen reagiert. So sollten die Zölle nach dem Abschluss des juristischen Prozesses dann in Kraft treten, wenn China sich weigert, seine Praktiken zu ändern und zudem darauf besteht, seine jüngst angekündigten Gegenzölle umzusetzen.

Trump hatte erst am Freitag Strafzölle von 25 Prozent auf 1.102 Produkte aus China im Wert von 50 Milliarden US-Dollar verhängt. Als Reaktion kündigte Peking umgehend Vergeltungszölle auf amerikanische Waren im Wert von ebenfalls 50 Milliarden Dollar an.

EU-Staaten beschließen Gegenzölle

Aber das ist nur der Streit zwischen den USA und China. Die USA haben sich jedoch noch mit einigen anderen Ländern in einen Handelsstreit begeben. So haben zum Beispiel bereits am vergangenen Donnerstag die EU-Staaten ihre angekündigten Gegenzölle auf US-Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro beschlossen. Die Mitgliedsländer hätten „einstimmig“ für den Vorschlag der EU-Kommission gestimmt, hieß es dazu aus Brüssel. Die Zölle mussten anschließend noch formell von den EU-Kommissaren abgesegnet werden, was aber auf deren heutigem Treffen passiert ist. Die Zölle treten nun am kommenden Freitag, den 22. Juni, in Kraft.

Dieser Termin geht mit den WTO-Regeln konform. Hiernach hätten die Zölle frühestens heute in Kraft treten können. Die EU hatte ihre Gegenzölle in Höhe von 25 % vorsorglich schon vor Wochen bei der Welthandelsorganisation angemeldet. Die US-Zölle sollen dagegen nicht mit den Regeln der WTO vereinbar sein.

Gleichzeitig bereitet die EU-Kommission schon eine zweite Stufe von Strafzöllen vor. Diese sollen ab 2021 weitere US-Produkte im Wert von 3,6 Milliarden Euro belegen. In Summe würden so US-Waren im Wert von 6,4 Milliarden Euro ins Visier genommen - genau der Wert, mit dem die USA Stahl und Aluminium aus Europa mit Zöllen belegt.

Auch Mexiko und Russland kontern US-Zölle

Einige Tage zuvor hatte bereits Mexico Einfuhrzölle in Höhe von 20 % auf Schweinefleisch aus den USA verhängt. Die Entscheidung dazu sei Teil der Vergeltungsmaßnahmen der mexikanischen Regierung für die von US-Präsident Donald Trump verhängten Zölle auch auf Stahl und Aluminium aus Mexico. Durch die Zölle seien 90 % der Schweinefleischimporte aus den USA betroffen. Das Volumen beträgt gut eine Milliarde Dollar pro Jahr.

Und erst gestern verkündete auch Russland, auf die amerikanischen Stahl- und Aluminiumzölle zu reagieren. Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin berief sich dazu auf Russlands Rechte als Mitglied der Welthandelsorganisation WTO.

China senkt Importzölle auf fast 1.500 Konsumgüter

Dabei zeigt die Eskalationsspirale durchaus bereits Wirkungen. Denn schon vor Tagen hatte China angekündigt, seine Importzölle auf fast 1.500 Konsumgüter zu senken - von Kosmetik bis zu Haushaltsgeräten. Der durchschnittliche Zollsatz falle auf 6,9 % von derzeit 15,7 %, kündigte das Finanzministerium in Peking dazu an. Das entspreche einer Senkung um 60 %. Die neue Regelung trete am 1. Juli in Kraft. Und schon im Dezember hatte China die Zölle auf knapp 200 Produkte von 17,3 % auf 7,7 % gesenkt, darunter Lebensmittel, Pharmaartikel und Bekleidung. Daneben hatte China kürzlich ein Angebot zum Kauf von US-Gütern im Wert von knapp 70 Milliarden Dollar vorgelegt. Dies würde eine Steigerung von US-Exporten nach China um 53,8 % im Vergleich zu 2017 bedeuten.

Zu wenig, zu spät

Offenbar ist Trump dies aber zu wenig. Ihm ist das hohe Handelsdefizit seines Landes mit China, welches im vergangenen Jahr nach US-Angaben gut 375 Milliarden Dollar betrug, ein Dorn im Auge, das offenbar sofort „behandelt“ werden muss. Ob neue Zölle dagegen allerdings die richtige „Medizin“ sind, bleibt abzuwarten. Die zukünftigen Handelsbilanzen der Länder werden es zeigen.

Geldpolitik und Zölle lasten anhaltend, aber moderat auf den Aktienmärkten

Für die Aktienkurse sind diese Maßnahmen jedenfalls eher Gift - allerdings eines der Sorte, auf das man sich vorbereiten kann. Denn wie sich bislang zeigt, wurden schon sehr viele Zölle angekündigt, aber bislang nur relativ wenige tatsächlich verhängt. Selbst wenn nun Gegenmaßnahmen auf Gegenmaßnahmen folgen, so wird sich die Eskalationsspirale nur langsam drehen.

Genau wie die zunehmend restriktivere Geldpolitik der Notenbanken wird also auch der Handelsstreit nicht plötzlich besonders stark, sondern eher über einen längeren Zeitraum auf den Aktienkursen lasten. Und das passt sehr gut zu meiner Erwartung einer länger anhaltenden Seitwärtsbewegung der Aktienmärkte auf hohem Niveau, die sich mit dem jüngsten Kursrutsch im Dow Jones auch inzwischen konkreter zu etablieren scheint (gelbes Rechteck im Chart oben).


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!