Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Die DAX-Bullen haben ihre Vorteile verspielt

Ausgabe vom 19.06.2018

Nach dem dynamischen Kursanstieg des DAX vom vergangenen Donnerstag hatten die Bullen eigentlich alle Chancen auf ihrer Seite (siehe auch „DAX: Oberhalb von 12.945 Punkten bleiben die Bullen im Vorteil“). Wer hier nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) Long-Trades wagte, hat sicherlich nichts falsch gemacht.

Der Kursverlauf von Freitag war bereits Fragen auf

Doch der Kursverlauf vom Freitag warf bereits Fragen auf. Denn der DAX gab an diesem Tag zwar zunächst nur einen Teil seiner Vortagesgewinne wieder ab, doch er drehte dabei unmittelbar vor dem Mai-Hoch bei 13.204,31 Punkten (kurze rote Linie im folgenden Chart) mit einer bearishen Kerze wieder nach unten. Dabei machte der Kursverlauf intraday den Eindruck, als würde sich der DAX wieder verhalten wie vor der EZB-Sitzung - also konsolidieren. Und das deutete nicht darauf hin, als wäre der bullishe Impuls durch die EZB-Sitzung von Dauer.

Am Montag war der Fehlausbruch komplett

Genau das schrieben wir auch unseren Lesern des „Target-Trend-Spezial“ noch vor Beginn der neuen Handelswoche. Und die gestrige Handelseröffnung unterhalb der Mittellinie bei 12.945 Punkten (siehe roter Pfeil im folgenden Chart) bestätigte diese Skepsis. Denn damit war der DAX bereits unter das Ausbruchsniveau gerutscht, womit die Bullen ihren Vorteil verspielten und man bereits von einem Fehlsignal bzw. einer Bullenfalle sprechen konnte.

DAX - Target-Trend-Analyse

Doch es kam noch schlimmer. Denn durch die anschließenden Kursverluste rutschte der deutsche Leitindex auch noch unter das Tief der Ausbruchskerze vom Donnerstag. Und damit wurde der gesamte Anstieg neutralisiert.

Hat die Zinsanhebung der Fed doch eine zweite Abwärtswelle eingeleitet?

Daher wiesen wir im „Target-Trend-Spezial“ darauf hin, dass sich unterhalb von 12.823 Zählern ein neuer Short-Trade anbot. Wer diesem Hinweis folgte, liegt mit der Position bereits im Plus. Denn heute setzte der DAX seine Kursverluste fort und erreichte sogar wieder exakt die Rechteckgrenze bei 12.590 Zählern (grüner Pfeil im Chart). Damit scheinen wir nun wohl doch noch die befürchtete zweite Abwärtswelle zu sehen, die sich durch die Elliott-Wellen-Analyse andeutete (siehe auch Börse-Intern vom vergangenen Dienstag).

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Es liegt nun die Vermutung nahe, dass sich die tatsächliche Zinsanhebung der Fed gegenüber der nur verbalen Absichtserklärung der EZB im Hinblick ihrer Wirkung auf die Kurse letztlich durchgesetzt hat und diese, wie am vergangenen Mittwoch bereits angedeutet, doch die erneute Abwärtswelle an den Aktienmärkten eingeleitet hat.

Korrekturbewegungen sind sehr schwer zu prognostizieren

Wie weit diese Welle nun läuft, muss leider einfach abgewartet werden. Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass der Wind an den Börsen derzeit sehr schnell drehen kann. Und gerade Korrekturbewegungen bzw. Konsolidierungen innerhalb von Aufwärtstrends lassen sich nur sehr schwer prognostizieren - und dementsprechend auch nur sehr schwer handeln. Genau so eine Bewegung sehen wir nach der 5-gliedrigen Aufwärtsbewegung (grüne Ziffern im Elliott-Wellen-Chart oben) gerade mit der ABC-Korrektur im DAX (grüne Buchstaben).

Unser Rat im „Target-Trend-Spezial“ lautete daher heute früh auch, angesichts der vielen Fehlsignale, die wir in den vergangenen zwei Wochen im kurzfristigen Bereich gesehen haben, den Stopp zum Short-Trade bei weitergehenden Kursverlusten im DAX schnell nachzuziehen - möglichst auf Einstandskurs.

Das sind nun die wichtigen Marken im DAX

Wenn die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten gebrochen wird, ist ein neues Korrekturtief im DAX wahrscheinlich. Das nächste Kursziel der Bären ist dann das 50%-Fibonacci-Retracement der im März begonnenen, 5-gliedrigen Aufwärtsbewegung bei 12.465,47 Punkten (siehe blaue Linien im Elliott-Wellen-Chart). Knapp darunter formieren sich derzeit das ehemalige Allzeithoch bei 12.390,75 Zählern (rote Linie im Target-Trend-Chart) und die untere Linie der ehemaligen Broadening-Formation (gelbe Abwärtslinie im Target-Trend-Chart) zu einer Kreuzunterstützung. Beide haben aber inzwischen nur noch eine untergeordnete Relevanz. Bedeutender ist nach unten hin wohl das 61,80%-Retracement bei 12.291,1 Punkten. Spätestens hier sollte der nächste (5-gliedrige) Aufwärtstrend starten. Und dieser zeichnet sich ab, wenn der DAX das Mai-Hoch bei 13.204,31 Punkten überwinden kann.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Die DAX-Bullen haben ihre Vorteile verspielt

von Sven Weisenhaus

Nach dem dynamischen Kursanstieg des DAX vom vergangenen Donnerstag hatten die Bullen eigentlich alle Chancen auf ihrer Seite (siehe auch „DAX: Oberhalb von 12.945 Punkten bleiben die Bullen im Vorteil“). Wer hier nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) Long-Trades wagte, hat sicherlich nichts falsch gemacht.

Der Kursverlauf von Freitag war bereits Fragen auf

Doch der Kursverlauf vom Freitag warf bereits Fragen auf. Denn der DAX gab an diesem Tag zwar zunächst nur einen Teil seiner Vortagesgewinne wieder ab, doch er drehte dabei unmittelbar vor dem Mai-Hoch bei 13.204,31 Punkten (kurze rote Linie im folgenden Chart) mit einer bearishen Kerze wieder nach unten. Dabei machte der Kursverlauf intraday den Eindruck, als würde sich der DAX wieder verhalten wie vor der EZB-Sitzung - also konsolidieren. Und das deutete nicht darauf hin, als wäre der bullishe Impuls durch die EZB-Sitzung von Dauer.

Am Montag war der Fehlausbruch komplett

Genau das schrieben wir auch unseren Lesern des „Target-Trend-Spezial“ noch vor Beginn der neuen Handelswoche. Und die gestrige Handelseröffnung unterhalb der Mittellinie bei 12.945 Punkten (siehe roter Pfeil im folgenden Chart) bestätigte diese Skepsis. Denn damit war der DAX bereits unter das Ausbruchsniveau gerutscht, womit die Bullen ihren Vorteil verspielten und man bereits von einem Fehlsignal bzw. einer Bullenfalle sprechen konnte.

DAX - Target-Trend-Analyse

Doch es kam noch schlimmer. Denn durch die anschließenden Kursverluste rutschte der deutsche Leitindex auch noch unter das Tief der Ausbruchskerze vom Donnerstag. Und damit wurde der gesamte Anstieg neutralisiert.

Hat die Zinsanhebung der Fed doch eine zweite Abwärtswelle eingeleitet?

Daher wiesen wir im „Target-Trend-Spezial“ darauf hin, dass sich unterhalb von 12.823 Zählern ein neuer Short-Trade anbot. Wer diesem Hinweis folgte, liegt mit der Position bereits im Plus. Denn heute setzte der DAX seine Kursverluste fort und erreichte sogar wieder exakt die Rechteckgrenze bei 12.590 Zählern (grüner Pfeil im Chart). Damit scheinen wir nun wohl doch noch die befürchtete zweite Abwärtswelle zu sehen, die sich durch die Elliott-Wellen-Analyse andeutete (siehe auch Börse-Intern vom vergangenen Dienstag).

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Es liegt nun die Vermutung nahe, dass sich die tatsächliche Zinsanhebung der Fed gegenüber der nur verbalen Absichtserklärung der EZB im Hinblick ihrer Wirkung auf die Kurse letztlich durchgesetzt hat und diese, wie am vergangenen Mittwoch bereits angedeutet, doch die erneute Abwärtswelle an den Aktienmärkten eingeleitet hat.

Korrekturbewegungen sind sehr schwer zu prognostizieren

Wie weit diese Welle nun läuft, muss leider einfach abgewartet werden. Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass der Wind an den Börsen derzeit sehr schnell drehen kann. Und gerade Korrekturbewegungen bzw. Konsolidierungen innerhalb von Aufwärtstrends lassen sich nur sehr schwer prognostizieren - und dementsprechend auch nur sehr schwer handeln. Genau so eine Bewegung sehen wir nach der 5-gliedrigen Aufwärtsbewegung (grüne Ziffern im Elliott-Wellen-Chart oben) gerade mit der ABC-Korrektur im DAX (grüne Buchstaben).

Unser Rat im „Target-Trend-Spezial“ lautete daher heute früh auch, angesichts der vielen Fehlsignale, die wir in den vergangenen zwei Wochen im kurzfristigen Bereich gesehen haben, den Stopp zum Short-Trade bei weitergehenden Kursverlusten im DAX schnell nachzuziehen - möglichst auf Einstandskurs.

Das sind nun die wichtigen Marken im DAX

Wenn die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten gebrochen wird, ist ein neues Korrekturtief im DAX wahrscheinlich. Das nächste Kursziel der Bären ist dann das 50%-Fibonacci-Retracement der im März begonnenen, 5-gliedrigen Aufwärtsbewegung bei 12.465,47 Punkten (siehe blaue Linien im Elliott-Wellen-Chart). Knapp darunter formieren sich derzeit das ehemalige Allzeithoch bei 12.390,75 Zählern (rote Linie im Target-Trend-Chart) und die untere Linie der ehemaligen Broadening-Formation (gelbe Abwärtslinie im Target-Trend-Chart) zu einer Kreuzunterstützung. Beide haben aber inzwischen nur noch eine untergeordnete Relevanz. Bedeutender ist nach unten hin wohl das 61,80%-Retracement bei 12.291,1 Punkten. Spätestens hier sollte der nächste (5-gliedrige) Aufwärtstrend starten. Und dieser zeichnet sich ab, wenn der DAX das Mai-Hoch bei 13.204,31 Punkten überwinden kann.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!