In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: An den Aktienmärkten hat es gestern teilweise rekordhohe Kursverluste gegeben. Doch Grund zur Panik besteht nicht. Die Korrektur war längst überfällig. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Im Späthandel kam gestern Panik an den Aktienmärkten auf. Der DAX rauschte in immer schnellerem Tempo abwärts. Der Dow Jones verlor in der Spitze fast 1.600 Punkte bzw. mehr als 6 %. Das war der größte prozentuale Tagesverlust seit August 2011 bzw. der größte Verlust in Punkten seiner 133-jährigen Geschichte (bisher 777 Punkte). Zwar konnten diese Verluste im Handelsverlauf zeitweise halbiert werde, doch danach ging es erneut abwärts. Der DAX konnte sich derweil im gesamten Handelsverlauf kaum erholen und blieb schwach.

DAX startete mit einer mächtigen Abwärtslücke

Dementsprechend lag der heutige Startkurs bei nur 12.232,86 Punkten und damit 454,63 Zähler bzw. 3,58 % unter dem gestrigen Schlusskurs des Xetra-Handels (12.687,49). Auf diesem Niveau liegt die Mittellinie bei 12.235 Punkten, die in perfekter Target-Trend-Manier Ausgangspunkt für eine Kurserholung sein konnte (siehe grüner Pfeil im Chart). Auf dem Niveau befindet sich auch etwas später ein Beta-Target, wo sich die Mittellinie mit der (rot gestrichelten) Konsolidierungslinie und der (grün gestrichelten) Aufwärtslinie kreuzt.

DAX - Target-Trend-Analyse

Was für die Funktionalität der Target-Trend-Methode schön ist, ist dennoch schlecht für die Anleger. Denn mit der Abwärtslücke hat der DAX heute den größten Kurssturz seit eineinhalb Jahren erlitten. Zuvor gab es auch in Asien starke Kursabschläge. In Tokio sackte der Nikkei zum Beispiel um 4,7 % ab und verzeichnete damit den höchsten Tagesverlust seit 2016. Zwischenzeitlich hatte der Index sogar fast 7,1 % verloren.

Im gestrigen Xetra-Handel war die Welt der Bullen noch in Ordnung

Für viele Anleger, die mit Ende des gestrigen Xetra-Handels die Kursbeobachtung eingestellt hatten, dürfte es daher heute früh ein böses Erwachen gegeben haben. Zwar war der DAX gestern bereits aus seinem seit Mitte 2016 gültigen Aufwärtstrendkanals herausgefallen und hatte damit ein wichtiges bearishes Signal geliefert, doch die Broadening-Formation (gelbe Linien) machte bis zum Ende des Xetra-Handels Hoffnung.

Denn tatsächlich hielten sich die Kurse im Xetra-Handel exakt an das am vergangenen Freitag hier an dieser Stelle beschriebe Szenario: Der DAX verteidigte die Formation, indem er kurzzeitig die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten anlief, danach aber sofort wieder über die untere gelbe Linie zurückkehrte. Mit dem Xetra-Schlusskurs endete der Handel oberhalb dieser Linie (siehe gelbe Ellipse).

Elliott-Wellen entfalteten im Späthandel ihre Wirkung

Doch weil die US-Indizes ab ca. 20 Uhr eine Talfahrt begannen und in ein tiefes Loch fielen, brach der DAX die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten und ging damit ebenfalls eine stärkere Korrektur. Die Elliott-Wellen (siehe folgender Chart) haben somit ihre volle Wirkung entfaltet und eindrucksvoll über die vermeintlich nicht enden wollende Kraft der Bullen in den US-Indizes gesiegt.

Wenn Ihnen der Grundtenor in meinen vorangegangenen Analysen nicht entgangen ist, dann können Sie sich nun sicher vorstellen, dass mich die aktuellen Kursverluste nicht überraschen. Schließlich geht damit auch die Elliott-Wellen-Analyse zum DAX weiterhin voll auf. Die schwarze Welle 4 ist mächtig ins Rollen gekommen und verläuft nun wie erwartet (roter Pfeil).

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Im außerbörslichen CFD-Handel hat der DAX in der vergangenen Nacht sogar schon Kurse von weniger als 11.800 Punkten erreicht. Damit lief die schwarze Welle 4 bereits bis zum Tief der gelben Welle 4, was eine völlig ausreichende Korrektur wäre - auch aus Sicht der Fibonacci-Marken (blaue Linien). Demnach liegt das Minimalkorrekturkursziel bei 11.878,58 Punkten bzw. 38,20 % der 5-gliedrigen Aufwärtsbewegung seit dem Tief vom 3. Juli 2016 (gelbe Ziffern). Aber dieses Niveau kann natürlich auch im Xetra-Handel noch einmal erreicht werden.

Wie geht es nun weiter?

Ob es dazu kommt, ist natürlich, wie immer, völlig offen. Und Prognosen über den weiteren Kursverlauf sind erst nach einer Kursberuhigung wieder seriös möglich. Aktuell ist noch absolut unklar, ob wir nur eine kurze Panik gesehen haben, die sich schnell wieder legt, oder ob das bereits der Beginn einer länger anhaltenden Korrektur gewesen ist.

In jedem Fall haben wir in den US-Indizes, nachdem sie nach oben völlig übertrieben hatten, nun nach unten eine übertriebene Reaktion gesehen. Übertrieben war dabei allerdings lediglich die Geschwindigkeit der Kursverluste, keineswegs das Ausmaß. Denn der S&P 500 hat lediglich das untere Ende seines seit Anfang 2016 gültigen Aufwärtstrendkanals angesteuert, das aktuell bei ca. 2.550 Punkten verläuft und noch nicht vollständig erreicht wurde.

S&P 500 - mittelfristige Chartanalyse

Wollen die Anleger im S&P 500 diesen Aufwärtstrend „normal“ korrigieren, kann der US-Index auch noch bis auf 2.466,89 bzw. 2.341,48 Punkte fallen. Das würde vom Hoch aus gesehen einer Korrektur um ca. 15 % bzw. 18,5 % entsprechen. Keine große Sache eigentlich. Aber für viele Anleger, die einen solchen Rücksetzer noch nicht erlebt haben, ist dies eben ungewohnt, wenn nicht sogar bislang unvorstellbar gewesen. An der Börse ist ein Ausmaß von 15 bis 18,5 % aber langfristig betrachtet  eine völlig normale und keineswegs besorgniserregende Korrektur.

Was ist der Grund dafür?

Übrigens: In den Medien geht nun natürlich wieder die muntere Suche nach einem Auslöser für den Kursrutsch los. Vertrauen Sie mir, man wird ihn nicht finden. Aus meiner Sicht ist gestern einfach nur eine normale Gegenbewegung in Gang gekommen, die sich auch durch das Auslösen von Stopps immer weiter beschleunigt hat. Besonders der automatisierte Computerhandel ("Algo-Trader") kann hier als Brandbeschleuniger ausgemacht werden.

Wir haben vor dieser Korrektur gewarnt, auch wenn die Geschwindigkeit der Bewegung natürlich etwas überraschend ist. Aber an die Möglichkeit solcher „Flash-Crashs“ müssen wir uns wohl gewöhnen. Insbesondere auch im „Target-Trend-Spezial“ haben wir die Leser in den vergangenen Wochen konsequent und wiederholt gewarnt, dass der Kursverlauf in den US-Indizes  immer steiler nach oben gezeigt und damit die Form einer Fahnenstange angenommen hat. Und dadurch drohte dem Kurs ein ähnlich schneller Absturz, wie er zuvor gestiegen ist. Genau diese Entwicklung haben wir nun gesehen.

Noch gibt es keinen Grund zur Panik. Wir müssen abwarten, wie das Spiel der Bullen und Bären weiter geht. Vor allem wird es interessant, ob und wie schnell die Bullen diesen Tiefschlag verdauen. Dazu mehr in den kommenden Tagen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Im „Target-Trend-CFD“ waren wir aufgrund der bisherigen Übertreibung nach oben mit Short-Positionen in den Markt eingestiegen, als erste Anzeichen für eine Stärke der Bullen aufkamen. Diese haben uns gestern natürlich ein deutliches Plus beschert.


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!