Börse - Intern

Börse - Intern

Korrektur oder Trendwende? - Auf den Zeitraum kommt es an

Ausgabe vom 13.10.2017

Inhaltsverzeichnis

Korrektur oder Trendwende? - Auf den Zeitraum kommt es an

War das gestern wirklich eine bedeutende Nachricht? Tagelang notierte der DAX nur minimal unterhalb von 13.000 Punkten und die Welt kannte kaum ein anderes Thema als das gebannte Warten auf das Erreichen dieser runden Marke. Und als die Hürde dann kurzzeitig und minimal überwunden wurde, schossen die entsprechenden Eilmeldungen dazu ins E-Mail-Postfach und wurden die Webseiten und Fernsehsendungen mit Meldungen darüber vollgestopft.

13.000 Punkte, hurra !?

Dazu wurde berichtet, der DAX hätte diese Marke erreicht, weil die Wirtschaftsperspektiven im Euroraum gut seien und der Euro zuletzt schwächer war. Waren die Perspektiven denn in den Tagen zuvor deutlich weniger rosig? Neue Wirtschaftsdaten, die ausgerechnet gestern einen Anstieg des DAX über 13.000 Punkte hätten begründen können, gab es jedenfalls nicht.

Aber selbst wenn die These vom Wirtschaftswachstum längerfristig betrachtet nicht einmal grundsätzlich falsch ist, so ist zumindest das Argument des schwächeren Euros völlig an den Haaren herbeigezogen. Denn der Euro zeigt bereits seit einer Woche erneut Stärke und erreichte ausgerechnet gestern den Hochpunkt dieser Bewegung, als der DAX die 13.000 Punkte überwand.

Nun gut, irgendwie müssen die Kommentatoren den gestrigen Anstieg auf bzw. über die vermeintlich wichtige DAX-Marke ja erklären. Und damit die Begründungen massentauglich sind, werden eben einfache und bekannte Argumente geliefert, die auf den ersten Blick einleuchtend und plausibel klingen, es aber bei genauerem Hinsehen, wenn überhaupt, nur bedingt sind.

Ich bin jedenfalls froh, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, Interesse an den tieferen Zusammenhängen zeigen. Das belegen auch die Leser-Mails, die wir regelmäßig erhalten. Und weil sich am Markt, auch nach dem leichten Überwinden der 13.000-Punkte-Marke, weiterhin nur wenig bewegt, komme ich noch einmal zu grundlegenden Themen.

Korrektur oder Trendwende? - Auf den Zeitraum kommt es an

Häufig verwende ich in meinen Analysen die Begriffe „kurzfristig“, mittelfristig“ und „langfristig“. Doch was ist damit eigentlich genau gemeint? Mehrfach habe ich auch schon geschrieben, dass ich eine „Korrektur“ bei den US-Indizes erwarte, jedoch keine „Trendwende“. Ist aber nicht jede Korrektur auch eine kurzfristige Trendwende?

Bei der Antwort auf diese Frage kommt es auf den betrachteten Zeitraum an. Kurzfristig betrachtet entsteht durch eine Korrektur natürlich eine Trendwende. So könnte man zum Beispiel den Beginn der DAX-Korrektur im Juni durchaus als (kurzfristige) Trendwende bezeichnen, ebenso wie das Ende der Korrektur.

DAX - Trendwechsel

Doch mit Blick auf den Aufwärtstrendkanal im folgenden Target-Trend-Chart des DAX wird man wohl kaum von einer "Trendwende" sprechen, sondern eben nur von einer zwischenzeitigen "Korrektur" im intakten Aufwärtstrend. Mittelfristig betrachtet ist eine kurzzeitige Korrektur also keine Trendwende.

DAX - mittelfristiger Aufwärtstrend

Und als langfristig sind die großen Wirtschaftstrends zu sehen, in denen die Aktien übergeordnet betrachtet kontinuierlich steigen, weil die Wirtschaft wächst bzw. länger anhaltend fallen, wenn es wirtschaftlich nicht rund läuft.

Aber selbst bei diesen Ausführungen kann man anders argumentieren. Charttechnik ist eben keine eindeutige Wissenschaft. Und daher muss man die verwendeten Begrifflichkeiten stets in dem dazugehörigen Kontext sehen.


{loadposition inline-werbung}

Leserfrage: Haben wir eine Blase am Aktienmarkt?

Zum Abschluss möchte ich hier an dieser Stelle noch kurz auf eine Leserfrage eingehen, weil die Beantwortung auch für andere Leser interessant sein könnte. Die Frage lautet auszugsweise wie folgt:

Sehr geehrter Herr Weisenhaus,

(…) Sie schreiben, dass ein Großteil der durch die Zentralbanken geschaffenen Liquidität nicht in die Realwirtschaft, sondern in die Finanzmärkte fließt. (…) Diese Argumentation (…) spricht doch aber für eine gewisse (kleine oder große) Blasenbildung an den Aktienmärkten. Andererseits ist immer wieder zu lesen, dass es keine Blasenbildung gäbe, das Dax-KGV sei im normalen Bereich, die US-Aktien - na ja, die sind ein wenig überteuert. Das hört sich nicht gerade so erschreckend an. Wo ist der Gedankenfehler?

Dazu meine Antwort:

Die größte Blase schwebt über dem Anleihemarkt

Die größte Blase findet dort statt, wo die Notenbanken direkt als Käufer am Markt auftreten - bei den Anleihen. Das man am Aktienmarkt nicht unbedingt von einer Blase sprechen kann, liegt an der RELATIVEN Betrachtung. Denn im Vergleich zu den Bewertungen am Anleihemarkt sind die Aktienmärkte noch RELATIV günstig (siehe zum Beispiel Anleiherenditen vs. Dividendenrenditen).

Außerdem schieben die Geldspritzen der Notenbanken natürlich auch die Konjunktur an und führen damit zu steigenden Unternehmensgewinnen. Dieses Gewinnplus der Unternehmen lässt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) der Aktien sinken oder bei gleichzeitig weiter steigenden Aktienkursen zumindest relativ stabil bleiben.

Weil die Bewertung an den Aktienmärkten deshalb auch noch nicht überzogen ist, erwarte ich keine Trendwende, sondern eben lediglich eine Korrektur. - Ich denke, Sie können diese Aussage nun in den passenden Kontext setzen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Korrektur oder Trendwende? - Auf den Zeitraum kommt es an

von Sven Weisenhaus

War das gestern wirklich eine bedeutende Nachricht? Tagelang notierte der DAX nur minimal unterhalb von 13.000 Punkten und die Welt kannte kaum ein anderes Thema als das gebannte Warten auf das Erreichen dieser runden Marke. Und als die Hürde dann kurzzeitig und minimal überwunden wurde, schossen die entsprechenden Eilmeldungen dazu ins E-Mail-Postfach und wurden die Webseiten und Fernsehsendungen mit Meldungen darüber vollgestopft.

13.000 Punkte, hurra !?

Dazu wurde berichtet, der DAX hätte diese Marke erreicht, weil die Wirtschaftsperspektiven im Euroraum gut seien und der Euro zuletzt schwächer war. Waren die Perspektiven denn in den Tagen zuvor deutlich weniger rosig? Neue Wirtschaftsdaten, die ausgerechnet gestern einen Anstieg des DAX über 13.000 Punkte hätten begründen können, gab es jedenfalls nicht.

Aber selbst wenn die These vom Wirtschaftswachstum längerfristig betrachtet nicht einmal grundsätzlich falsch ist, so ist zumindest das Argument des schwächeren Euros völlig an den Haaren herbeigezogen. Denn der Euro zeigt bereits seit einer Woche erneut Stärke und erreichte ausgerechnet gestern den Hochpunkt dieser Bewegung, als der DAX die 13.000 Punkte überwand.

Nun gut, irgendwie müssen die Kommentatoren den gestrigen Anstieg auf bzw. über die vermeintlich wichtige DAX-Marke ja erklären. Und damit die Begründungen massentauglich sind, werden eben einfache und bekannte Argumente geliefert, die auf den ersten Blick einleuchtend und plausibel klingen, es aber bei genauerem Hinsehen, wenn überhaupt, nur bedingt sind.

Ich bin jedenfalls froh, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, Interesse an den tieferen Zusammenhängen zeigen. Das belegen auch die Leser-Mails, die wir regelmäßig erhalten. Und weil sich am Markt, auch nach dem leichten Überwinden der 13.000-Punkte-Marke, weiterhin nur wenig bewegt, komme ich noch einmal zu grundlegenden Themen.

Korrektur oder Trendwende? - Auf den Zeitraum kommt es an

Häufig verwende ich in meinen Analysen die Begriffe „kurzfristig“, mittelfristig“ und „langfristig“. Doch was ist damit eigentlich genau gemeint? Mehrfach habe ich auch schon geschrieben, dass ich eine „Korrektur“ bei den US-Indizes erwarte, jedoch keine „Trendwende“. Ist aber nicht jede Korrektur auch eine kurzfristige Trendwende?

Bei der Antwort auf diese Frage kommt es auf den betrachteten Zeitraum an. Kurzfristig betrachtet entsteht durch eine Korrektur natürlich eine Trendwende. So könnte man zum Beispiel den Beginn der DAX-Korrektur im Juni durchaus als (kurzfristige) Trendwende bezeichnen, ebenso wie das Ende der Korrektur. Doch mit Blick auf den Aufwärtstrendkanal im folgenden Target-Trend-Chart des DAX wird man wohl kaum von einer "Trendwende" sprechen, sondern eben nur von einer zwischenzeitigen "Korrektur" im intakten Aufwärtstrend. Mittelfristig betrachtet ist eine kurzzeitige Korrektur also keine Trendwende.

DAX - mittelfristiger Aufwärtstrend

Und als langfristig sind die großen Wirtschaftstrends zu sehen, in denen die Aktien übergeordnet betrachtet kontinuierlich steigen, weil die Wirtschaft wächst bzw. länger anhaltend fallen, wenn es wirtschaftlich nicht rund läuft.

Aber selbst bei diesen Ausführungen kann man anders argumentieren. Charttechnik ist eben keine eindeutige Wissenschaft. Und daher muss man die verwendeten Begrifflichkeiten stets in dem dazugehörigen Kontext sehen.

Leserfrage: Haben wir eine Blase am Aktienmarkt?

von Sven Weisenhaus

Zum Abschluss möchte ich hier an dieser Stelle noch kurz auf eine Leserfrage eingehen, weil die Beantwortung auch für andere Leser interessant sein könnte. Die Frage lautet auszugsweise wie folgt:

Sehr geehrter Herr Weisenhaus,

(…) Sie schreiben, dass ein Großteil der durch die Zentralbanken geschaffenen Liquidität nicht in die Realwirtschaft, sondern in die Finanzmärkte fließt. (…) Diese Argumentation (…) spricht doch aber für eine gewisse (kleine oder große) Blasenbildung an den Aktienmärkten. Andererseits ist immer wieder zu lesen, dass es keine Blasenbildung gäbe, das Dax-KGV sei im normalen Bereich, die US-Aktien - na ja, die sind ein wenig überteuert. Das hört sich nicht gerade so erschreckend an. Wo ist der Gedankenfehler?

Dazu meine Antwort:

Die größte Blase schwebt über dem Anleihemarkt

Die größte Blase findet dort statt, wo die Notenbanken direkt als Käufer am Markt auftreten - bei den Anleihen. Das man am Aktienmarkt nicht unbedingt von einer Blase sprechen kann, liegt an der RELATIVEN Betrachtung. Denn im Vergleich zu den Bewertungen am Anleihemarkt sind die Aktienmärkte noch RELATIV günstig (siehe zum Beispiel Anleiherenditen vs. Dividendenrenditen).

Außerdem schieben die Geldspritzen der Notenbanken natürlich auch die Konjunktur an und führen damit zu steigenden Unternehmensgewinnen. Dieses Gewinnplus der Unternehmen lässt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) der Aktien sinken oder bei gleichzeitig weiter steigenden Aktienkursen zumindest relativ stabil bleiben.

Weil die Bewertung an den Aktienmärkten deshalb auch noch nicht überzogen ist, erwarte ich keine Trendwende, sondern eben lediglich eine Korrektur. - Ich denke, Sie können diese Aussage nun in den passenden Kontext setzen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

07. Dezember 2022

Börse - Intern

Chinas Außenhandel bricht ein +++ USD/JPY korrigiert um 50 %

Weiterlesen...

06. Dezember 2022

Börse - Intern

EUR/USD erreicht wichtiges Kursziel

Weiterlesen...

05. Dezember 2022

Börse - Intern

Der DAX zum großen Dezember-Verfallstag

Weiterlesen...

02. Dezember 2022

Börse - Intern

Arbeitsmarktdaten nicht schlecht genug +++ DAX kämpft um wichtige Hürde

Weiterlesen...

01. Dezember 2022

Börse - Intern

Wie oft will der Aktienmarkt noch dasselbe Thema feiern?

Weiterlesen...

30. November 2022

Börse - Intern

Einem Drittel der Weltwirtschaft droht eine Rezession

Weiterlesen...

29. November 2022

Börse - Intern

Was holt die Börsen aus dem Dornröschenschlaf?

Weiterlesen...

28. November 2022

Börse - Intern

Der Markt hört auf die Fed. Aber hört er auch richtig hin?

Weiterlesen...

25. November 2022

Börse - Intern

Dow Jones sendet weitere Signale für das Ende des Bärenmarktes

Weiterlesen...

24. November 2022

Börse - Intern

Europa vs. USA: Wo jetzt die besseren Chancen winken

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!