Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Hat die Fed ein schlechtes Timing?

Ausgabe vom 13.06.2024

Hat die Fed ein schlechtes Timing?

von Sven Weisenhaus

Nanu? Was war denn das heute für eine Marktreaktion? Ist das Aufwärtspotential etwa (endlich) ausgereizt? Obwohl die Erzeugerpreise in den USA (und somit auf dem klar dominierenden Markt für die Börsen) weniger stark gestiegen sind als erwartet und der Unterschied zwischen tatsächlichen Daten und Erwartungen sogar größer ausfiel als bei den gestrigen Verbraucherpreisen (siehe „Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt“), konnten die Kurse zuerst nur moderat zulegen und dann ihre Gewinne nicht halten (siehe dazu auch Chart des Dow Jones unten – gelbe Ellipse).

US-Erzeugerpreise sinken überraschend

Im Vergleich zum Vormonat schrumpften die Erzeugerpreise im Mai sogar. Statt eines erwarteten Anstiegs um +0,1 % ging es um 0,2 % abwärts, nach +0,5 % im April. Die Jahresrate gab dadurch auf +2,2 % nach, von +2,3 % im Vormonat. Die Erwartung lag hier bei einem Anstieg auf +2,5 %.

Die US-Erzeugerpreise sind im Mai 2024 weniger stark gestiegen als erwartet bzw. zum Vormonat sogar gesunken, womit die Jahresraten ihren Aufwärtstrend nicht fortgesetzt haben

Auch bei der Kernrate gab es vor allem im Vergleich zum Vormonat eine positive Überraschung. Die Preise stagnierten (0,0 %) im Mai. Dagegen hatten Experten im Durchschnitt mit einem Anstieg um +0,3 % zum Vormonat gerechnet, nach sogar +0,5 % im April. Die jährliche Teuerung bei der Kernrate lag bei nur +2,3 %, statt erwarteter +2,4 % und +2,5 % im April.

Überraschung größer, Kursreaktion kleiner

Während bei den Monatsraten der Erzeugerpreise die Differenz zwischen tatsächlichen Daten und den Erwartungen also bei 0,3 Prozentpunkten lag, waren es bei den gestrigen Verbraucherpreisen nur 0,1 Prozentpunkte. Erfreulich ist auch, dass die Aufwärtsbewegung der Vormonate bei den Preisen der Produzenten gebrochen scheint (siehe Grafik oben). Dennoch war der Kurssprung am Aktienmarkt nach den gestrigen Daten deutlich größer.

Nun kann man natürlich einwenden, dass die Verbraucherpreisdaten für die Geldpolitik deutlich relevanter sind. Doch das erklärt höchstens, warum die heutige Kursreaktion im ersten Moment weniger euphorisch ausfiel. Es erklärt nicht, warum die Kursgewinne zügig wieder abgegeben wurden und der Dow Jones sogar ab dem offiziellen Handelsbeginn um 15:30 Uhr (MESZ) deutlich ins Minus gerutscht ist.

Die Anleger haben die US-Erzeugerpreise zunächst mit Kursgewinnen quittiert, die Kurse drehten aber wenig später ins Minus

Zumal etwas später auch der Nasdaq 100 und in seinem Schlepptau der S&P 500 folgten.

Setzt jetzt die Schwäche auf dem Arbeitsmarkt ein?

Waren dafür vielleicht die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe verantwortlich, die mit 242.000 über den Erwartungen von 225.000 lagen und zudem so hoch ausfielen wie zuletzt Mitte August 2023?

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen auf das höchste Niveau seit Mitte August 2023
(Quelle: stock3)

Aktuell scheint die einzig logische Erklärung, dass die Anleger nun doch Sorgen vor einer Abkühlung der Wirtschaft haben. Allerdings ist ein einzelner Konjunkturindikator eigentlich zu wenig, um plötzlich Ängste vor einer schwächeren Wirtschaft hervorzurufen. Wobei: Sinkende Erzeugerpreise wären ja bereits der zweite, weil sinkende Preise auf eine schwache Nachfrage hindeuten. 
Vielleicht war aber das Aufwärtspotential kurzfristig wirklich schlicht ausgereizt und es haben einfach nur Gewinnmitnahmen eingesetzt – nach dem Motto „sell the facts“.

Die Fed hat ein schlechtes Timing

Sollte sich allerdings ab jetzt mit weiteren Konjunkturdaten eine konjunkturelle Schwäche der US-Wirtschaft abzeichnen, dann hätte die Federal Reserve (Fed) ein extrem schlechtes Timing beweisen. Denn die US-Notenbank stellte ausgerechnet gestern erst die Märkte darauf ein, dass es im laufenden Jahr wahrscheinlich nur noch zu einer Senkung der Federal Funds Rate kommen wird, statt der bislang anvisierten drei.

Die US-Notenbank (Fed) signalisiert für 2024 nur noch eine statt wie bislang drei Leitzinssenkungen
(Quelle: federalreserve.gov) Wirtschaftsprognosen der US-Notenbank

Wenn also ausgerechnet jetzt der Arbeitsmarkt plötzlich schwächelt oder in den nächsten Wochen gar größere Probleme macht, müssten die Währungshüter eventuell eine Kehrtwende vollziehen. Und das könnte die Glaubwürdigkeit der Notenbank beschädigen oder gar ihre Kompetenz in Frage stellen.

Dabei hat die Notenbank aus meiner Sicht bereits ein schlechtes Timing an den Tag gelegt. Denn auf einmal von drei auf nur noch eine Zinssenkung zu korrigieren, wirkt etwas überzogen. Man hätte stattdessen schon bei der vorangegangenen Zinssitzung eine Senkung vom Tisch nehmen können, da zu diesem Zeitpunkt längst klar war, dass sich die Inflation hartnäckig hält. Oder man hätte gestern eine erste und bei Bedarf bei der nächsten Sitzung eine zweite Zinssenkung streichen können. Auch das wäre plausibler gewesen, also jetzt plötzlich eine große Korrektur vorzunehmen.

Nun gut, immerhin hat die aktuelle Entscheidung keine größeren Verwerfungen an den Börsen ausgelöst. Aber wer weiß, vielleicht war gerade das ja das Anliegen der Fed, um etwas Spekulation aus dem Markt zu vertreiben. Dann wurde dieses Ziel aber offensichtlich verfehlt.

Bund-Future mit der aktuell interessantesten Entwicklung

Für mich jedenfalls aktuell die interessanteste Entwicklung: Der Bund-Future macht sich erneut auf, seinen Abwärtstrendkanal zu brechen – trotz der Aussicht auf eine längere Wartezeit für (weitere) Leitzinssenkungen der Notenbanken. Diese Aussicht würde eigentlich eher für höhere Renditen und schwächere Kurse am Anleihemarkt sprechen.

Der Bund-Future macht sich erneut auf seinen Abwärtstrendkanal zu brechen

Ich erinnere in diesem Zusammenhang daran, dass ich vor genau einer Woche schrieb, bei einer Long-Position könnte hier noch mehr drin sein (siehe „Völlig vorhersehbar“). Aber weiterhin gilt es für den Bund-Future, zunächst die aktuellen Hürden zu überwinden. Der Abwärtstrendkanal muss nachhaltig nach oben gebrochen und die horizontale Linie des Dreiecks zurückerobert werden. Dann kann sich weiteres Aufwärtspotential entfalten.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

25. Juni 2024

Börse - Intern

DAX: Ist die Konsolidierung bullish oder bearish?

Weiterlesen...

24. Juni 2024

Börse - Intern

Neues von der Marktbreite

Weiterlesen...

21. Juni 2024

Börse - Intern

Herber Rückschlag für die Wirtschaft?

Weiterlesen...

20. Juni 2024

Börse - Intern

Konjunktur und Kurse laufen in gegensätzliche Richtungen

Weiterlesen...

19. Juni 2024

Börse - Intern

Wie stark der Nasdaq 100 überkauft ist

Weiterlesen...

18. Juni 2024

Börse - Intern

Vorboten einer Marktwende?

Weiterlesen...

17. Juni 2024

Börse - Intern

Verfallstags-Update zum großen Juni-Verfallstag im DAX

Weiterlesen...

14. Juni 2024

Börse - Intern

Wie kurz sind dieses Mal die Beine der politischen Börsen?

Weiterlesen...

13. Juni 2024

Börse - Intern

Hat die Fed ein schlechtes Timing?

Weiterlesen...

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!