Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Ausgabe vom 14.05.2024

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

von Sven Weisenhaus

Es gibt unzählige Beiträge im Internet, mit denen suggeriert wird, Gewinne an der Börse zu erzielen sei kinderleicht. Durch die Möglichkeiten sogenannter sozialer Medien hat sich diese Anzahl sogar noch drastisch erhöht. Auf der Suche nach lehrreichen Informationen erhalten Börsenneulinge dadurch schnell den Eindruck, jeder könne mit ein paar simplen Trades problemlos reich werden.

Komisch nur, dass mir es selbst nach einem Vierteljahrhundert an der Börse noch immer nicht gelingen mag, mit wenigen Trades schnell reich zu werden, obwohl wir von Stockstreet bei einigen Lesern offenbar einen anderen Eindruck hinterlassen. So schrieb mir nämlich jüngst ein Leser zur Börse-Intern-Ausgabe mit dem Titel „DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten“, er würde sich beim Blick auf unsere Chartanalysen häufig denken, wie „steinreich“ ich und meine Kollegen wohl sein müssen, wenn wir konsequent danach traden.

Im Nachhinein ist man immer schlauer

In der E-Mail schwang allerdings auch Kritik mit. Denn der Leser schrieb außerdem: „Aus Ihrem speziellen Stockstreet-Diagramm mit den vielen Linien und Farben, die Herr Steffens vor zig Jahren meiner Information nach im Kern entwickelt hat und Sie und Ihre Kollegen evtl. ‚verfeinert‘ haben, kann man doch im Nachhinein immer eine im Aktienbereich angewendete Formation herausdeuten (ABC, Wellen etc.)! Leider treffen im Vorlauf aber seltener die Aussagen zu!

Mich hat diese E-Mail zu diesem Zeitpunkt verwundert. Schließlich hatte ich gerade erst in einer ganzen Reihe von Ausgaben des kostenlosen Newsletters „Börse-Intern“ über den schnellen Wechsel von bullishen und bearishen Signalen an den Aktienmärkten berichtet, der vor allem kurzfristigen Tradern das Leben sehr schwer gemacht haben dürfte. Und ausgerechnet in der Ausgabe, auf die der Leser reagierte, hatte ich diese Problematik noch einmal ausführlich beschrieben. Dementsprechend antwortete ich ihm Folgendes:

Es ist völlig klar: Im Nachhinein ist man immer schlauer. Und im Nachhinein finden sich auch immer Erklärungen für einen Kursverlauf. Ich habe allerdings nicht den Eindruck, dass es in unserem Newsletter so dargestellt wurde, als hätten wir von Stockstreet im Vorfeld gewusst, wie sich die Kurse letztlich entwickeln.

Im Gegenteil: Vielmehr hatte ich auf den schnellen bzw. sogar ‚atemberaubenden‘ Wechsel zwischen bullishen und bearishen Signalen im kurzfristigen Bereich hingewiesen und unter anderem am 2. Mai geschrieben, dass eine neue Richtungsentscheidung noch aussteht und angesichts dieser Ungewissheit eine Zurückhaltung bei neuen Investitionen angemessen sei.

Allerdings möchte ich dennoch durchaus für mich verbuchen, dass ich für den längerfristigen Bereich ein klares Elliott-Wellen-Szenario für den DAX hatte. Demnach sollte es im Rahmen einer Welle 5 zu neuen Rekordhochs kommen (siehe Börse-Intern vom 23. April). Unklar war lediglich, ob es zuvor noch zu einer zweiten Korrekturwelle und somit einer deutlichen ABC-Formation in der Welle 4 kommen würde - oder nicht. Diese ist nun ausgeblieben, was so natürlich nicht abzusehen war.

Für die Leser des Chartanalyse-Dienstes ‚Target-Trend-Spezial‘ hatten wir daher klare Kursmarken benannt, ab der man auf einen Anstieg im Rahmen der Welle 5 setzen konnte. Und so konnten diese seit einem dynamischen Anstieg über eine Rechteckgrenze bei 18.101 Punkten mit einer Long-Position im Markt sein und somit von den steigenden Kursen profitieren.

Auf bullishe bzw. bearishe Signale sinnvoll reagieren

Auch hier im Newsletter Börse-Intern hatte ich klare Kursmarken zum DAX benannt, die zwischen bullishen und bearishen Signalen unterscheiden. So hieß es am 7. Mai zum Beispiel, unterhalb der Rechteckgrenze bei 18.270 Punkten wäre „der bullishe Ausbruch aus dem aufsteigenden Dreieck auf neue Erholungshochs im Rahmen der Welle 5 hinfällig. Doch erst wenn die Kurse auch die Mittellinie bei 17.915 Zählern und damit das Tief des letzten Rücksetzers unterschreiten, nimmt das bearishe Elliott-Wellen-Szenario einer zweiten Abwärtswelle Form an“.

Niemand weiß, wie sich die Kurse in der Zukunft entwickeln. Es gibt aber die Charttechnik bzw. die Chartanalyse, mit deren Hilfe man bullishe und bearishe Signale identifizieren und auf die man dann entsprechend reagieren kann. Wird ein bullishes Signal gesendet, steigt die Wahrscheinlichkeit für weiter steigende Kurse. Wird ein bearishes Signal gesendet, steigt die Wahrscheinlichkeit für weiter fallende Kurse. Und mit jedem weiteren Signal in die aktuelle Kursrichtung erhöht sich die jeweilige Wahrscheinlichkeit.

Das klingt relativ simpel, doch ist es das keineswegs, vor allem nicht bei einem schnellen Wechsel zwischen bullishen und bearishen Signalen, wie wir ihn jüngst an den Aktienmärkten erleben mussten. Und leider haben wir es an der Börse nie mit Sicherheit, sondern immer nur mit Wahrscheinlichkeiten zu tun. Daher ist es auch keineswegs kinderleicht, an der Börse Gewinne zu erzielen. Vielmehr steckt harte Arbeit dahinter, wenn man langfristig und möglichst kontinuierlich erfolgreich sein will.

Es kommt insbesondere auch auf die Stimmung der Anleger an

Diese Arbeit besteht vor allem darin, zu erkennen, was die Mehrheit der Marktteilnehmer aktuell will und in welcher Stimmung sie sich befindet. Auch hier wird die Arbeit aber dadurch erschwert, dass es zu schnellen Wechseln kommen kann, mitunter auch zu schnellen Stimmungsschwankungen.

Ein Beispiel dafür sind die heutigen Daten zu den US-Erzeugerpreisen. Diese fielen höher aus als erwartet. Der Erzeugerpreisindex stieg im April um +0,5 % zum Vormonat. Erwartet worden war „nur“ ein Plus von 0,3 %, nach einem Rückgang um -0,1 % im März. Und die Jahresrate kletterte auf 2,2 %, von 1,8 % im März, und setzte damit den Aufwärtstrend fort.

Gleiches gilt für die Kernrate. Und diese Entwicklung sorgte für Inflations- und Zinsängste und somit für einen Kursrutsch am Aktienmarkt. Doch es setzte sehr schnell eine Erholung ein, mit der die Kursverluste vollständig aufgeholt wurden.

Dies ist vor dem Hintergrund der vorangegangenen Handelstage zu sehen, an denen dem Dow Jones zum Beispiel wieder eine Serie von 8 Tagen mit Kursgewinnen gelungen war. Die Anleger waren also in einer bullishen Stimmung und haben sich diese offenbar auch durch die Erzeugerpreisdaten nicht verderben lassen. Das spricht für einen anhaltenden Willen der Bullen, die Kurse unbedingt weiter nach oben zu treiben.

Die Kursentwicklung passt nicht zu den fundamentalen Daten

Problematisch daran ist, dass die fundamentalen Daten somit nicht zur Kursentwicklung passen, was schon seit längerer Zeit der Fall ist. Dadurch lässt das Chance-Risiko-Verhältnis, welches beim Trading und Investieren ebenfalls entscheidend ist, arg zu wünschen übrig. Auch das erschwert die Arbeit und das Erzielen von Gewinnen an der Börse.

Zwar erscheinen durch die aktuell wieder vermehrt bullishen Signale in diesen Tagen Long-Positionen wieder aussichtsreich, durch schlechte Wirtschaftsdaten und überkaufte Kurse, vor allem in den USA, ist das Risiko für Rücksetzer oder gar eine längst überfällige größere Korrektur aber nach wie vor hoch.

Ein Eindruck kann täuschen

Wenn Sie also den Eindruck haben, man brächte nur ein wenig Erfahrung (oder gar Glück), um an der Börse mühelos steinreich zu werden, dann täuschen Sie sich. Und während ich diese Zeilen schreibe, haben die Kurse an den Aktienmärkten wieder nach unten gedreht. Das Hin und Her zwischen bullishen und bearishen Signalen setzt sich also fort, aktuell zumindest wieder im sehr kurzfristigen Bereich.

Auch morgen könnte das der Fall sein. Denn dann stehen die vielbeachteten US-Verbraucherpreisdaten an. Es könnte also aktuell erneut eine Zurückhaltung bei neuen Investitionen angemessen sein.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de


PS: Die jüngsten bullishen Signale konnten Leser der Stockstreet-Börsenbriefe wieder gewinnbringend nutzen. Bernd Raschkowski hat aus dem Depot des „HighTech-Trader“ heute Aktien von Xiaomi mit einem Gewinn von 14,49 % und von United Internet mit einem Gewinn von 17,16 % verkauft. In beiden Fällen gelang dies in weniger als 4 Wochen. Zudem wurde bereits gestern beim „Allstar-Trader“ ein Long-Trade auf RWE mit einem Gewinn von 20,51 % beendet – in nur etwas mehr als 2 Wochen.
Wollen auch Sie schnelle Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich JETZT HIER an!

Börse - Intern

15. Mai 2024

Börse - Intern

Die geeignete Taktik für die aktuelle Marktphase

Weiterlesen...

14. Mai 2024

Börse - Intern

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Weiterlesen...

13. Mai 2024

Börse - Intern

Stockstreet gehört jetzt zur stock3 AG

Weiterlesen...

08. Mai 2024

Börse - Intern

Hang Seng +16 %: Wer konnte von dieser Kursexplosion profitieren?

Weiterlesen...

07. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten

Weiterlesen...

06. Mai 2024

Börse - Intern

Die Perspektiven der laufenden Korrektur

Weiterlesen...

03. Mai 2024

Börse - Intern

Auch dieser Wechsel von bearish zu bullish dürfte nicht nachhaltig sein

Weiterlesen...

02. Mai 2024

Börse - Intern

Atemberaubender Wechsel zwischen bullishen zu bearishen Signalen

Weiterlesen...

26. April 2024

Börse - Intern

Microsoft und Alphabet drehen den Markt um 180 Grad

Weiterlesen...

25. April 2024

Börse - Intern

DAX und Dow Jones tun, was sie vermeiden sollten

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!