Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Woher sollen in einem solchen Umfeld steigende Aktienkurse kommen?

Ausgabe vom 18.10.2023

Woher sollen in einem solchen Umfeld steigende Aktienkurse kommen?

von Sven Weisenhaus

Die schlechten Nachrichten für die deutsche Wirtschaft reißen nicht ab. Heute wurde gemeldet, dass der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im August 2023 um -0,7 % zum Vormonat zurückgegangen ist. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Auftragsbestand sogar um -4,7 % niedriger.

Der Auftragsbestand des verarbeitenden Gewerbes ist im August 2023 um -0,7 % zum Vormonat zurückgegangen

Grund dafür ist eine relativ geringe Anzahl an Neuaufträgen. Zwar legten diese im August um kräftige +3,9 % zum Vormonat zu, im Juli waren die Aufträge allerdings um -11,3 % gesunken und damit so stark wie zuletzt zu Beginn der Corona-Krise im April 2020. Die Tendenz beim Auftragseingang ist somit noch klar abwärtsgerichtet.

Die Tendenz beim Auftragseingang ist klar abwärtsgerichtet

Vor allem durch die Abarbeitung bereits vorhandener Aufträge sinkt daher unter dem Strich der Auftragsbestand. Das gilt im August vor allem für die Automobilindustrie, aber auch für den Maschinenbau. Die Reichweite des Auftragsbestands sank im August auf nur noch 7,1 Monate, nach 7,2 Monaten im Juli, und somit auf den niedrigsten Stand seit mehr als 2 Jahren.

Aufgrund der geringen Nachfrage sank im August auch die Produktion, und zwar um -0,2 % zum Vormonat, nach -0,6 % im Juli. Sie fiel somit den 4. Monat in Folge Auch hier zeigt die Tendenz also nach unten, zumal die Produktion auch im weniger volatilen Dreimonatsvergleich von Juni bis August 2023 um -1,9 % geringer war als in den drei Monaten zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr steht im August ein Minus von -2,0 % zu Buche.

Aufgrund einer geringen Nachfrage sank die Produktion im August 2023 um -0,2 % zum Vormonat

Und so verwundert es auch wenig, dass trotz stark gestiegener Preise der Umsatz im verarbeitenden Gewerbe kaum wächst. Im August gab es zwar ein reales Plus von +0,4 % zum Vormonat, im Juli aber noch ein Minus von -0,9 %.

Trotz stark gestiegener Preise wächst der Umsatz im verarbeitenden Gewerbe kaum

Ähnlich mau sieht es bei den Einzelhändlern aus, die im August einen Umsatzrückgang von -0,8 % hinnehmen mussten. Inflationsbereinigt (real) gab es sogar einen Rückgang von -1,2 %. In den ersten 8 Monaten des Jahres setzten die Einzelhändler zwar +3,1 % mehr um als im Vorjahreszeitraum, real gab es allerdings einen Rückgang von -3,8 %. Das bedeutet, dass die Kunden zwar weniger gekauft haben, aber deutlich mehr Geld dafür ausgeben mussten.

Die deutschen Einzelhändler mussten im August 2023 einen Umsatzrückgang von -0,8 % hinnehmen

Die Inflation lässt grüßen. Und die Daten zeigen, dass eine zu hohe Inflation ein erstes Problem für die Wirtschaft darstellt. Und da dies ein weltweites Phänomen war, verwundert es auch nicht, dass die Auslandsnachfrage im August ebenfalls schwach war. Die deutschen Exporte sind in dem Sommermonat wegen der geringeren Nachfrage aus den USA (-2,2 %) und China (-7,0 %) den 2. Monat in Folge gesunken. Die Waren-Ausfuhren in diese sogenannten Drittstaaten, die etwa die Hälfte aller deutschen Exporte ausmachen, schrumpften insgesamt um -1,7 % im Vergleich zum Vormonat. Im Juli hatte es sogar ein Minus von -2,3 % gegeben.

Die deutschen Exporte in sogenannte Drittstaaten schrumpften im August 2023 um -1,7 %

Noch schlechter fällt die Bilanz im Vergleich zum Vorjahresmonat aus: Hier sanken die Ausfuhren um -4,3 %. Mengenmäßig brachen sie sogar um 13,7 % ein.

Es ist unbegreiflich, warum die Europäische Zentralbank (EZB) vor diesem Hintergrund so zaghaft beim Kampf gegen die Teuerung vorgeht! Zumal es in der gesamten Eurozone nicht viel besser aussieht.

In der gesamten Eurozone sieht nicht viel besser aus

Die Exporte des gesamten Euroraums gingen im August um -3,9 % zum Vormonat zurück.

Die Exporte des Euroraums gingen im August 2023 um -3,9 % zum Vormonat zurück

Die Produktion stieg zwar im August um +0,6 % zum Vormonat, Im Juli waren es aber -1,3 % weniger als im Juni. Und im Vergleich zum Vorjahr steht im August ein Minus von -5,1 % zu Buche.

Die Produktion der Eurozone stieg zwar im August 2023 um +0,6 % zum Vormonat, Im Juli 2023 waren es aber -1,3 % weniger als im Juni 2023

Das Absatzvolumen des Einzelhandels ging im August gegenüber dem Vormonat um 1,2 % zurück, nach -0,1 % im Vormonat.

Woher, um Himmels Willen, sollen in einem solchen Umfeld steigende Aktienkurse kommen? Zumal sich die Zukunftsaussichten jüngst nur moderat aufgehellt haben und die Frühindikatoren, wie die Einkaufsmanagerindizes, immer noch auf ein Schrumpfen der Wirtschaft deuten (siehe „Wirtschaft schrumpft erneut – DAX wieder nach unten ausgebrochen“).

Zukunftsaussichten haben sich nur geringfügig gebessert

Bleibt eigentlich nur die Hoffnung, dass die laufende Berichtssaison zum 3. Quartal 2023 positiv ausfällt. Was die Gewinnerwartungen angeht, so hat es hier allerdings kaum eine positive Entwicklung gegeben. Anfang Oktober gab es für die europäischen Unternehmen aus dem STOXX 600 zwar eine deutliche Aufwärtsrevision, damit wurden aber vorherige Abwärtsrevisionen nur zum Teil aufgeholt, und zuletzt ging es wieder abwärts.

STOXX 600: Entwicklung der Gewinnerwartungen zum 3. Quartal 2023
(Quelle: Refinitiv)

Und auch beim Blick in die Zukunft wird es nur bedingt besser.

STOXX 600: tatsächliche und erwartete Wachstumsraten Umsatz und Gewinn je Quartal, Stand: 17.10.2023
(Quelle: Refinitiv)

Denn wenn man sich die aktuellen Daten von Refinitiv anschaut (siehe obige Tabelle) und diese mit den Daten aus der Börse-Intern-Ausgabe vom 6. Juli vergleicht (siehe „STOXX 600: Analystenerwartungen und Index gehen Hand in Hand“ bzw. folgende Tabelle), dann wurden zwar die Gewinnerwartungen für das Schlussquartal 2023 und das 1. Quartal 2024 angehoben, für die folgenden beiden Quartale sind die Anpassungen der Prognosen zum Umsatz und Gewinn aber gemischt.

STOXX 600: tatsächliche und erwartete Wachstumsraten Umsatz und Gewinn je Quartal, Stand: 04.07.2023
(Quelle: Refinitiv)

Fazit

Angesichts der Vielzahl an überwiegend klar schlechten Daten fürchte ich, dass wir uns noch eine Weile mit schwächelnden Aktienkursen herumplagen müssen. Und ich bleibe bei meiner Erwartung, die sich aus dem saisonalen Muster des Nasdaq Composite ergibt, dass es bis Ende Oktober noch einmal deutlich tiefere Kurse gibt, bevor es erst dann langsam wieder aufwärts geht (siehe „Nasdaq: ABC- oder ABCDE-Korrektur?“).

Das würde auch zu der allgemeinen Erwartung passen, wonach die deutsche Wirtschaft und die der gesamten Eurozone noch bis Ende des Jahres Probleme hat und es erst im Frühjahr 2024 zu einer Belebung kommt.


Ich wünsche jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Juni 2024

Börse - Intern

Der fahnenstangenartige Anstieg hatte noch gefehlt

Weiterlesen...

11. Juni 2024

Börse - Intern

Seitwärtstendenzen wegen Unsicherheit oder Sicherheit?

Weiterlesen...

10. Juni 2024

Börse - Intern

Schwieriges Verfallstags-Gerangel im DAX

Weiterlesen...

07. Juni 2024

Börse - Intern

Gamestop - Der Irrsinn an den Börsen geht in eine neue Runde

Weiterlesen...

06. Juni 2024

Börse - Intern

Völlig vorhersehbar

Weiterlesen...

05. Juni 2024

Börse - Intern

Steigen die Kurse wirklich wegen Zinssenkungshoffnungen?

Weiterlesen...

04. Juni 2024

Börse - Intern

Warum brechen die Ölpreise ein?

Weiterlesen...

03. Juni 2024

Börse - Intern

Das Diesmal-ist-es-anders-Syndrom ist wieder da!

Weiterlesen...

29. Mai 2024

Börse - Intern

Steigende Renditen vermiesen Aktien-Party

Weiterlesen...

28. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Bleibt die Seitwärtskonsolidierung trendbestätigend?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!