Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Wirtschaft schrumpft erneut – DAX wieder nach unten ausgebrochen

Ausgabe vom 22.09.2023

Wirtschaft im 3. Quartal geschrumpft – DAX wieder nach unten ausgebrochen

von Sven Weisenhaus

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Talfahrt im September zwar überraschend deutlich gebremst, aber dennoch fortgesetzt. Darauf deuten zumindest die Einkaufsmanagerdaten von S&P Global hin. Der Index für die gesamte Privatwirtschaft – also Industrie und Dienstleister zusammen – stieg im September um 1,6 auf 46,2 Punkte, womit er aber deutlich unter der Schwelle von 50 Zählern blieb, ab der Wachstum signalisiert wird. Ökonomen hatten lediglich einen Anstieg auf 44,8 Zähler erwartet.

Einkaufsmanager: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September 2023 zwar leicht aufgehellt, das BIP dürfte im 3. Quartal aber geschrumpft sein

Da der Index damit das gesamte 3. Quartal 2023 deutlich unterhalb der Wachstumsschwelle lag, ist davon auszugehen, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) kräftig geschrumpft ist. Es ist von einem Minus von rund 1 % im Vergleich zum Vorquartal die Rede.

Dies auch vor dem Hintergrund, dass sich der Index für die Industrie nur um 0,7 auf 39,8 Punkte verbessert hat und die Produktion im September so kräftig zurückgefahren wurde wie seit Mai 2020 nicht mehr. Damals traf die Corona-Pandemie auf die Wirtschaft.

Einkaufsmanager: Die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe Deutschlands hat sich im September 2023 zwar zum 2. Mal in Folge leicht aufgehellt, sie ist aber nach wie vor sehr pessimistisch

Die Dienstleister lieferten mit einem Anstieg ihres Barometers von 47,3 auf 49,8 Punkte zwar einen Lichtblick, aber auch dieser Frühindikator blieb damit noch unterhalb der Wachstumsschwelle.

Einkaufsmanager: Der Dienstleistungsbereich ist der Lichtblick der deutschen Wirtschaft - im September 2023 ist er nur noch leicht geschrumpft

Und dass der fünfte Rückgang des Gesamt-Auftragseingangs in Folge so stark ausfiel wie zuletzt während der ersten Welle der Corona-Pandemie Anfang 2020, ist ausgerechnet vor allem dem höchsten Auftragsminus im Servicesektor seit einem Jahr geschuldet. Wobei auch in der Industrie der Rückgang im Neugeschäft trotz leichter Abschwächung gegenüber den beiden Vormonaten abermals besonders kräftig ausgefallen ist. Das lässt für die Zukunft eher wieder eine nachlassende Wirtschaftsaktivität erwarten. Und so sehen das auch die Unternehmen. Sie schätzen ihre Geschäftsaussichten so pessimistisch ein wie zuletzt im November.

Da ist es nur ein schwacher Trost, dass durch die geringe Nachfrage die Inflation nachlässt, weil die Verkaufspreise nur noch so gering angehoben werden wie seit Februar 2021 nicht mehr. Zumal die Einkaufspreise den zweiten Monat in Folge stärker angehoben wurden und dies zeitverzögert auch für die Verkaufspreise gelten könnte, wenn die Anbieter die Preiserhöhungen an die Abnehmer weiterreichen können. Ansonsten geht dies zulasten der Unternehmen, was für die Aktienmärkte auch keine gute Nachricht wäre. So oder so sind die Inflationsprobleme noch längst nicht gelöst.

Auch die Aussichten für die Eurozone bleiben düster

Und das betrifft auch die gesamte Eurozone. Hier haben sich die Einkaufsmanagerdaten zwar ebenfalls leicht aufgehellt, die Aussichten für das Wachstum bleiben aber insgesamt düster. Der Einkaufsmanagerindex für die gesamte Privatwirtschaft legte für September um 0,4 auf 47,1 Punkte zu, womit er weiterhin deutlich unterhalb der 50er Wachstums-Marke liegt.

Einkaufsmanager: Die Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im September 2023 zwar leicht aufgehellt, das BIP dürfte im 3. Quartal aber geschrumpft sein

Dass die Wirtschaftsleistung seit vier Monaten schrumpft – laut S&P Global im 3. Quartal wahrscheinlich um 0,4 % zum Vorquartal – ist erneut hauptsächlich der Industrie geschuldet. Hier hat sich die Stimmung sogar weiter eingetrübt – der Index gab von 43,5 auf 43,4 Punkte nach, statt einer erwarteten Erholung auf 44,0. Doch auch im Servicesektor ging es erneut bergab, zum zweiten Mal hintereinander, wenn auch im September (48,4) weniger stark als im Vormonat (47,9). Größte Sorge bereitet, dass der 4. Rückgang des Auftragseingangs in Folge dieses Mal so stark ausfiel wie seit November 2020 und somit fast 3 Jahren nicht mehr.

Dritte Bärenfalle im DAX?

Und so verwundert es nicht, dass der DAX weiter Schwäche zeigt. Er ist inzwischen wieder aus seiner aktuellen Seitwärtsspanne (gelb im folgenden Chart) nach unten ausgebrochen (siehe roter Pfeil).

Der DAX ist zwar erneut aus seiner Seitwärtsrange nach unten ausgebrochen, durch die heutige Kurserholung könnte sich aber wieder eine Bärenfalle bilden

Im Bereich der Tiefs der beiden Bärenfallen (grüne Bögen) kam es heute erneut zu einer Wende (grüner Pfeil). Es könnte also durchaus sein, dass der deutsche Leitindex eine dritte Bullenfalle ausbildet. Sollte der DAX allerdings schnell wieder nachgeben, dann ist mit neuen Korrekturtiefs zu rechnen. Klar bearish wird es dabei aber unverändert erst, wenn sich – wie am Dienstag beschrieben – der Kursrutsch bis auf unter 15.456,16 Punkte als klarer Abwärtstrend darstellt, mit großen roten Tageskerzen möglichst ohne Lunten, so wie die gestrige.


Ich wünsche Ihnen jedenfalls wieder viel Erfolg an der Börse 
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

18. Juli 2024

Börse - Intern

Bund-Future: Noch seitwärts oder schon moderat aufwärts?

Weiterlesen...

17. Juli 2024

Börse - Intern

Nasdaq 100: Die größte Korrektur seit einem Vierteljahr

Weiterlesen...

16. Juli 2024

Börse - Intern

Börsen setzen auf einen US-Präsidenten Trump

Weiterlesen...

15. Juli 2024

Börse - Intern

Überraschung vor dem Juli-Verfallstag

Weiterlesen...

12. Juli 2024

Börse - Intern

Mögliche Szenarien für den Dow Jones

Weiterlesen...

11. Juli 2024

Börse - Intern

Warum brachen US-Technologieaktien plötzlich ein?

Weiterlesen...

10. Juli 2024

Börse - Intern

Darauf sollten Sie in dieser Woche noch achten

Weiterlesen...

09. Juli 2024

Börse - Intern

So bereitet der Markt selbst langjährigen Profis Kopfzerbrechen

Weiterlesen...

08. Juli 2024

Börse - Intern

Der ultimative Rezessionsindikator?

Weiterlesen...

05. Juli 2024

Börse - Intern

Eine merkwürdige und gefährliche Bullenfalle beim DAX

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!