Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Zu gut für fallende, zu schlecht für steigende Aktienkurse

Ausgabe vom 09.05.2023

Zu gut für fallende, zu schlecht für steigende Aktienkurse

von Sven Weisenhaus

Die deutsche Wirtschaft musste jüngst herbe Rückschläge einstecken. Denn die Wirtschaftsdaten für März enttäuschten mit zum Teil dramatischen Rückgängen. Wie ich bereits vor einer Woche berichtete, litt der Einzelhandel weiterhin unter der hohen Inflation und der damit verbundenen Kaufzurückhaltung der Konsumenten. Die Umsätze sanken kalender- und inflationsbereinigt (real) mit einem Minus von 2,4 % zum Vormonat deutlich (siehe „DAX erreicht trotz schlechter Nachrichten die 16.000er Marke“).

Einzelhandelsumsätze sanken im März 2023 kalender- und inflationsbereinigt (real) mit einem Minus von 2,4 % zum Vormonat deutlich

Am Donnerstag vergangener Woche wurde dann gemeldet, dass auch der Außenhandel schwächelte. Die Exporte gingen um 5,2 % zurück (Erwartung: -2,4 %).

Die deutschen Exporte sanken im März 2023 um 5,2 % zum Vormonat

Nicht minder enttäuschend waren die gestrigen Produktionsdaten. Der Output von Industrie, Bau und Energieversorgern lag demnach zusammen um 3,4 % unter dem des Vormonats, statt eines erwarteten Rückgangs von „nur“ 1,3 %.

Die deutsche Produktion sank im März 2023 um 3,4 % zum Vormonat

Besonders stark enttäuschte der Auftragseingang. Denn das Neugeschäft der deutschen Industrie ist im März mit einem Minus von sagenhaften 10,7 % (!) zum Vormonat so stark eingebrochen wie seit der Hochphase der Corona-Krise vor 3 Jahren nicht mehr. Ökonomen hatten „nur“ mit einem Rückgang um 2,2 % gerechnet.

Der Auftragseingang der deutschen Industrie brach im März 2023 um 10,7 % zum Vormonat ein

Vor diesem Hintergrund ist es fast schon ein wenig überraschend, dass die Wirtschaft in Deutschland im 1. Quartal 2023 laut Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) lediglich stagnierte, statt in eine Rezession zu rutschen (siehe „Rutscht die Wirtschaft im zweiten Halbjahr in eine Rezession?“). Doch trotz des schwachen März – betrachtet man das 1. Quartal 2023, so war der Auftragseingang immerhin noch um 0,2 % und die Produktion sogar um 2,5 % höher als im 4. Quartal des Vorjahres.

Der schwache Auftragseingang ist das Hauptproblem

Dennoch ist insbesondere der schwache Auftragseingang ein Problem, das es genau zu beobachten gilt. Denn hier liegt schon seit 2021 ein Abwärtstrend vor. Und laut den Experten der Deka ist der Index der Auftragseingänge erstmals seit Juni 2020 unter den Produktionsindex gerutscht, womit der Auftragsbestand schmilzt. Auf Letzteren hat sich die deutsche Wirtschaft zuletzt gestützt. Doch wenn der Auftragsbestand irgendwann abgearbeitet ist, ohne dass ausreichend neue Aufträge hereinkommen, dürften einige Bänder stillstehen, mit entsprechenden Konsequenzen für die Mitarbeiter und die Wirtschaft.

Auftragsbücher sind noch gut gefüllt

Einen Grund zur Panik gibt es allerdings noch nicht. Denn noch sind die Auftragsbücher im verarbeitenden Gewerbe sehr gut gefüllt. Am 20. April hatte das Statistische Bundesamt mitgeteilt, dass der Auftragsbestand im Februar sogar um 0,5 % zum Vormonat zulegen konnte und um 0,9 % höher lag als im Vorjahresmonat. Und im Vergleich zum Februar 2020 (also kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie) lag der Auftragsbestand sogar um fast 30 % höher.

Die Auftragsbücher im verarbeitenden Gewerbe waren im Februar 2023 sehr gut gefüllt

Die Reichweite des Auftragsbestands wurde mit 7,5 Monaten angegeben.

Zu gut für fallende, zu schlecht für steigende Aktienkurse

Insofern erklärt es sich, dass der DAX einerseits immer noch keine Anstalten macht, auf negative Nachrichten mit fallenden Kursen zu reagieren, und sich andererseits mit weiteren Kursgewinnen schwer tut und schon mehr als 3 Wochen lediglich seitwärts tendiert.

Chartanalyse: Die kurzfristige Seitwärtsbewegung im DAX wandelt sich in eine bearishe Broadening-Formation

Das wiederum passt zu meiner Einschätzung, wonach das aktuelle Kursniveau des deutschen Leitindex aus fundamentaler Sicht angemessen, das weitere Kurspotential aus charttechnischer Sicht aber begrenzt scheint (siehe unter anderem „Fundamental: OK, charttechnisch: oh weh!“ und „Auch europäische und deutsche Unternehmen mit Verlusten“).

Auf absehbarer Zeit dürfte sich an dieser Einschätzung auch nichts ändern. Denn aufgrund der Geldpolitik der Notenbanken ist nicht damit zu rechnen, dass die Wirtschaft in den kommenden Monaten mehr Fahrt aufnehmen wird. Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein: Die gestiegenen (Leit-)Zinsen wirken zunehmend bremsend, da Leitzinsanhebungen zeitverzögert in der Wirtschaft ankommen.

Es dürfte also bei einer Konsolidierung im DAX bleiben, wobei man unverändert auch größere Rücksetzer einkalkulieren sollte, die aus charttechnischer Sicht längst überfällig sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich die aktuelle Seitwärtstendenz des DAX (oberes gelbes Rechteck im Chart oben) immer mehr in eine Unsicherheitsformation wandelt (blaue Linien). Während eine „normale“ Seitwärtsbewegung (Flagge) als trendbestätigend gilt, ist eine solche Unsicherheitsformation, auch Broadening-Formation (oder Trompete) genannt, als ein bearishes Umkehr-Chartmuster bekannt.


Ich wünsche jedenfalls weiterhin viel Erfolg an der Börse
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

23. Februar 2024

Börse - Intern

NVIDIA & Co. verstärken die fundamentalen Diskrepanzen

Weiterlesen...

22. Februar 2024

Börse - Intern

NVIDIA verleiht dem KI-Hype erneut Schub

Weiterlesen...

21. Februar 2024

Börse - Intern

Inwieweit ist der Kursanstieg des STOXX 600 gerechtfertigt?

Weiterlesen...

20. Februar 2024

Börse - Intern

Der Devisenmarkt wirkt deutlich sensibler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

19. Februar 2024

Börse - Intern

Verfallstags-Nachlese und Übertreibung

Weiterlesen...

16. Februar 2024

Börse - Intern

Zweifel an der Nachhaltigkeit des neuen DAX-Rekordhochs

Weiterlesen...

15. Februar 2024

Börse - Intern

In mehrfacher Hinsicht ist beim Nasdaq 100 ein Rücksetzer zu erwarten

Weiterlesen...

14. Februar 2024

Börse - Intern

Alle Märkte sind wieder normal – fast

Weiterlesen...

13. Februar 2024

Börse - Intern

Die US-Inflationsdaten liefern den Bären eine Steilvorlage

Weiterlesen...

12. Februar 2024

Börse - Intern

Warum die 17.000er Marke für den DAX so wichtig ist

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!