Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Zweitrundeneffekte heizen die Inflation an +++ Zweite Bärenfalle im DAX

Ausgabe vom 02.03.2023

Zweitrundeneffekte heizen die Inflation an

von Sven Weisenhaus

Was sich gestern erneut abzeichnete, hat sich heute noch einmal bestätigt: Der Rückgang der Inflation kommt ins Stocken (siehe dazu unter anderem auch Börse-Intern vom 24. Februar und 13. Januar) und die Europäische Zentralbank (EZB) wird daher die Leitzinsen weiter anheben müssen, und das mit Sicherheit nicht nur auf der anstehenden Sitzung Mitte März.

Eurozone: Der Rückgang der Inflation kommt ins Stocken

Denn die Verbraucherpreise stiegen in der Eurozone im Februar um 8,5 % zum Vorjahr, wie Eurostat heute nach einer ersten Schnellschätzung mitteilte. Volkswirte hatten dagegen mit einem stärkeren Rückgang auf 8,2 % gerechnet, nach einer Teuerungsrate von 8,6 % im Januar.

Der Rückgang der Inflation in der Eurozone schwächt sich ab, zugleich steigt die Kernrate weiter an

Zwar liegt damit das Schlimmste hinter uns, dank einer Beruhigung und einem deutlichen Rückgang bei den Energiepreisen, wodurch die Inflationsrate zum 4. Mai in Folge zurückgegangen ist, doch hat das Tempo dieses Rückgangs stark abgenommen. Und das liegt an einer Welle von Zweitrundeneffekten, die inzwischen durch die Wirtschaft schwappt.

In deren Rahmen wurde „Energie“ als Haupttreiber der Teuerung bereits durch „Lebensmittel, Alkohol und Tabak“ abgelöst, die im Februar die höchste Rate aufwiesen, sogar mit steigender Tendenz (15,0 % gegenüber 14,1 % im Januar), nun gefolgt von den abnehmenden Preisen für „Energie“ (13,7 % gegenüber 18,9 % im Januar).

Kernrate der Inflation steigt erneut – seit 8 Monaten ohne Rückgang

Aber auch „Industriegüter ohne Energie“ (6,8 % gegenüber 6,7 % im Januar) und „Dienstleistungen“ (4,8 % gegenüber 4,4 % im Januar) wurden zunehmend teurer.

Die hohe Inflation ist nicht mehr nur teurer Energie geschuldet

Dadurch legt die Kernrate der Inflation weiter zu, im Februar auf einen neuen Höchstwert von 5,6 %, nach 5,3 % im Januar. Seit 8 Monaten hat es hier keinen Rückgang gegeben. Stattdessen ist die Tendenz seit Juli 2021 klar aufwärts gerichtet (siehe Grafik oben).

US-Wirtschaft schwächelt den 4. Monat in Folge

Dieses Problem haben nicht nur die Eurozone und damit die EZB, sondern ein ähnlich beunruhigendes Bild kommt aus den USA. Doch zuerst eine positive Nachricht: Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe (Manufacturing PMI) der größten Volkswirtschaft der Welt hat im Februar auf 47,7 Punkte zugelegt, nach 47,4 im Vormonat. Damit zeigt sich die US-Wirtschaft etwas stärker.

ISM-Index: Verarbeitendes Gewerbe der USA schwächelt im Februar 2023 den 4. Monat in Folge

Doch nun die schlechten Nachrichten: Mit dem aktuellen Wert wurden die Erwartungen von 48,0 Zählern verfehlt. Zudem deutet der Einkaufsmanagerindex laut dem Institute for Supply Management (ISM) weiterhin auf einen Rückgang der Produktion hin, und zwar den 4. Monat in Folge. Konkret soll der Februarwert einer Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von minus 0,3 % entsprechen, so das ISM.

Die US-Wirtschaft schwächelt demnach weiterhin, womit das Thema „Rezession“ akut bleibt. Zumal der Teilindex für den Auftragseingang mit 47 Punkten ebenfalls weiterhin auf eine Schrumpfung hindeutet, den 6. Monat in Folge. Zwar kam es hier im Februar zu einer stärkeren Erholung um 4,5 Zähler, aber die Auftragseingänge bleiben damit vorerst noch das fehlende Puzzleteil für eine nachhaltige Konjunkturerholung.

Preisdruck zieht wieder stark an

Außerdem – und vor allem das führt zu dem beunruhigenden Bild in Sachen Inflation – ist der Teilindex für die „bezahlten Preise“ im Februar von 44,5 auf 51,3 Punkte relativ stark gestiegen (+6,8), zum zweiten Mal in Folge.

Laut den Daten des ISM steigt der Preisdruck in den USA wieder stark an

Und das deutet auch in den USA auf einen zurückkehrenden Inflationsdruck hin, und zwar durch Zweitrundeneffekte, genau wie in der Eurozone.

Stagflation ist gewöhnlich bearish für Aktien

Wir haben es also mit einer Stagflation zu tun, einer Kombination aus Stagnation und Inflation. Und das ist kein bullishes Szenario für den Aktienmarkt. Denn Unternehmen müssen dabei zugleich mit steigenden Kosten und einer sinkenden Nachfrage zurechtkommen. Gewöhnlich führt diese Kombination zu Gewinnrückgängen. Und genau das lässt sich bereits beobachten – siehe dazu auch die Börse-Intern-Ausgabe vom 23. Februar. Dass in den USA vor allem seit der zweiten Februar-Hälfte die Aktienkurse nachgegeben haben, ist aus meiner Sicht nur die logische Konsequenz.

Zweite Bärenfalle im DAX

von Sven Weisenhaus

Dass sich der DAX in einem solchen Umfeld so stark entwickelt, wie es sich seit einiger Zeit beobachten lässt, ist in meinen Augen beeindruckend und verwunderlich. Heute ist es dem deutschen Leitindex ein zweites Mal gelungen, einen bearishen Ausbruch aus seiner inzwischen einmonatigen Seitwärtsrange in eine Bärenfalle zu drehen, wie die grünen Pfeile im folgenden Chart zeigen, der regelmäßig im Börsenbrief „Target-Trend-Spezial“ analysiert wird.

DAX-Chartanalyse: auf zwei Bullenfallen folgen zwei Bärenfallen

Zuvor hatte es zwei Fehlausbrüche auf der Oberseite gegeben (rote Bögen). Bullen und Bären sind nun also quasi quitt. Wobei man derzeit die Vorteile auf Seiten der Bären sehen kann, weil sich der DAX seit den Bullenfallen in einer Abwärtstendenz befindet (roter Trendkanal im folgenden Chart).

DAX-Chartanalyse: Übergang in eine Abwärtsbewegung?

Diese verläuft aber derart flach, dass man aufgrund einer fehlenden Abwärtsdynamik eher noch von einer neutralen Konsolidierung ausgehen sollte. Mit anderen Worten: Im kurzfristigen Bereich wechseln sich bullishe und bearishe Signale im DAX derart ab, dass sie sich ausgleichen.

Da die Seitwärts- bzw. inzwischen flache Abwärtstendenz auf zuvor stark gestiegene Kurse folgt, könnte es sich dabei um eine trendbestätigende Konsolidierung handeln. Und je länger diese anhält, desto mehr wird der vorherige Kursanstieg über den Zeitablauf verdaut und desto mehr Kraft können die Bullen für einen weitergehenden Anstieg sammeln.

Wie ich den Lesern des Target-Trend-Spezial aber bereits wiederholt geschrieben habe: „Letztlich kommt es darauf an, in welche Richtung der DAX die aktuelle Seitwärtskonsolidierung verlässt.“ Bis dahin sollte man sich in Geduld üben. Denn die Seitwärtstendenz lässt sich aufgrund der diversen Fehlsignale nur sehr schwer zum Trading nutzen. Sobald aber der Ausbruch nachhaltig erfolgt ist und sich ein neuer Trend abzeichnet, kann man Trades in Ausbruchsrichtung platzieren. 


Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg
Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

15. Mai 2024

Börse - Intern

Die geeignete Taktik für die aktuelle Marktphase

Weiterlesen...

14. Mai 2024

Börse - Intern

Wie man an der Börse kinderleicht steinreich wird

Weiterlesen...

13. Mai 2024

Börse - Intern

Stockstreet gehört jetzt zur stock3 AG

Weiterlesen...

08. Mai 2024

Börse - Intern

Hang Seng +16 %: Wer konnte von dieser Kursexplosion profitieren?

Weiterlesen...

07. Mai 2024

Börse - Intern

DAX: Welle 5 mit Startschwierigkeiten

Weiterlesen...

06. Mai 2024

Börse - Intern

Die Perspektiven der laufenden Korrektur

Weiterlesen...

03. Mai 2024

Börse - Intern

Auch dieser Wechsel von bearish zu bullish dürfte nicht nachhaltig sein

Weiterlesen...

02. Mai 2024

Börse - Intern

Atemberaubender Wechsel zwischen bullishen zu bearishen Signalen

Weiterlesen...

26. April 2024

Börse - Intern

Microsoft und Alphabet drehen den Markt um 180 Grad

Weiterlesen...

25. April 2024

Börse - Intern

DAX und Dow Jones tun, was sie vermeiden sollten

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!