Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Haben DAX & Co. ihre überkauften Zustände ausreichend abgebaut?

Ausgabe vom 03.03.2023

Haben DAX & Co. ihre überkauften Zustände ausreichend abgebaut?

von Sven Weisenhaus

Am 12. Januar hatte ich anhand folgender Grafik der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) dargelegt, dass der Kursanstieg im DAX kurzfristig keine „gesunde“ Steigung mehr hatte, weder seit Jahresbeginn, noch seit Mitte Oktober.

Kursentwicklung des DAX seit Oktober 2022 im Vergleich zum durchschnittlichen Anstieg seit dem Tief der ifo-Konjunkturerwartungen

Nun scheint eine aktuelle Grafik der Helaba zu zeigen, dass sich der charttechnisch überkaufte Zustand durch eine Seitwärtskonsolidierung im Zeitablauf abgebaut hat.

Aktuelle Kursentwicklung des DAX seit Jahresstart im Vergleich zu anderen Jahren mit starkem Januar-Auftakt

Da der DAX den gesamten Februar lediglich auf der Stelle trat, ist die Performance des Index gegenüber anderen Jahren mit einem starken Januar inzwischen sogar eher unterdurchschnittlich.

Achtung: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

Doch Vorsicht! Die obere Grafik zeigt den Kursverlauf des DAX seit dem Tief bei den ifo-Konjunkturerwartungen. Dieses wurde fast zeitgleich mit dem Bärenmarkt-Tief der Aktienmärkte im Oktober 2022 erreicht.

ifo-Geschäftsklimaindex inkl. Lagebeurteilung und Geschäftserwartungen, Stand: Februar 2023

Die untere Grafik zeigt hingegen den Kursverlauf des DAX seit Jahresbeginn. Weil der deutsche Leitindex aber nicht nur im Januar, sondern schon seit Mitte Oktober stark zugelegt hatte, und damit insgesamt auf einen Kursanstieg von fast einem Drittel gekommen ist (siehe folgender Chart), reicht die Kursentwicklung vom Februar in meinen Augen noch bei weitem nicht aus, um den Konsolidierungs- bzw. Korrekturbedarf schon vollständig zu decken.

Der DAX wirkt durch die starke Rally seit Oktober 2022 immer noch stark überkauft

Mit anderen Worten: Zwar wurde die starke Jahresauftaktrally ein Stück weit konsolidiert, nicht aber die gesamte Kurserholung.

Ich kann mir allerdings dennoch vorstellen, dass die Bullen in den vergangenen Wochen genügend Kraft getankt haben, um den DAX dennoch bald nach oben aus der kurzfristigen Seitwärtsrange herauszutreiben. Sollte ihnen diese Fortsetzung der Kursrally gelingen, rechne ich jedoch spätestens danach mit einem größeren Rücksetzer. Gleiches erwarte ich für europäische Aktien, also zum Beispiel für den Euro STOXX 50.

Der Euro STOXX 50 wirkt durch die starke Rally seit Oktober 2022 immer noch stark überkauft

Dabei gilt weiterhin, dass der Kursanstieg und das aktuelle Kursniveau aus fundamentaler Sicht durchaus gerechtfertigt sind. Denn die aktuelle Bilanzsaison ist bei europäischen Werten wesentlich besser gelaufen als in den USA.

Euro-Aktien hängen Dollar-Aktien ab

Während es bei den Unternehmen aus dem S&P 500 im 4. Quartal 2022 zu einem Gewinnrückgang um durchschnittlich 2,8 % zum Vorjahr gekommen ist (siehe dazu auch Börse-Intern vom 23. Februar), konnten sich die Pendants aus dem STOXX 600 über ein starkes Gewinnwachstum von 16,9 % freuen. Dazu beigetragen hat ein Umsatzwachstum von 8,3 % (S&P 500: +5,3 %).

Umsatz- und Gewinnentwicklung der Unternehmen aus dem STOXX 600 im 4. Quartal 2022
(Quelle: Refinitiv)

61 % der Unternehmen konnten die Gewinnerwartungen der Analysten schlagen (S&P 500: 67 %), beim Umsatz sind es sogar 66 % (S&P 500: 68 %). Der Durchschnitt liegt seit 2012 bei 53 % bzw. 58 %.

Abschneiden der Unternehmen aus dem STOXX 600 im Vergleich zu den Analystenschätzungen
(Quelle: Refinitiv)

Dabei lagen die Gewinne um 13,1 % und die Umsätze um 9,5 % über den Schätzungen (S&P 500: +1,6 % bzw. +1,5 %). Hier liegen die Durchschnitte seit 2012 bei +5,7 % bzw. +1,5 %.

Abschneiden der Unternehmen aus dem STOXX 600 im Vergleich zu den Analystenschätzungen
(Quelle: Refinitiv)

Für die kommenden Quartale sieht es allerdings nicht mehr ganz so rosig aus. Im Gegenteil:

Auch europäischen Unternehmen drohen Gewinnrückgänge

Während die Analysten für das laufende Auftaktquartal 2023 noch auf ein Gewinnplus von 5,2 % hoffen (S&P 500: -3,9 %), dürften danach auch die STOXX 600-Unternehmen mit Rückgängen zu kämpfen haben. Konkret sollen die Gewinne im 2. Quartal um 4,5 % und im 3. um 6,1 % sinken (S&P 500: -3,0 % bzw. +3,6 %), bevor es danach wieder bergauf geht.

quartalsweise Umsatz- und Gewinnentwicklung der Unternehmen aus dem STOXX 600 im Vergleich zum jeweiligen Vorjahreszeitraum
(Quelle: Refinitiv)

Insofern lassen sich zwar die aktuellen Kursgewinne mit der Gewinnentwicklung im vergangenen und den Gewinnerwartungen für das laufende Quartal begründen, ob sich aber aus den Aussichten auch weiteres Kurspotential ableiten lässt, ist schwer zu sagen. Es kommt wohl darauf an, ob die Analysten (und Anleger) ihre Gewinnschätzungen zukünftig nach oben oder unten anpassen.

Euro-Aktien nach wie vor günstig zu haben

Schaut man auf die Bewertung, dann hätten die Kurse hierzulande durchaus noch Platz nach oben. Denn mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 13, über das ich anhand folgender Grafik am 23. Februar berichtet hatte, ist der STOXX 600 immer noch günstig. Der langfristige Durchschnitt liegt bei 14,6.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von europäischen und US-Aktien
(Quelle: Berenberg Bank)

Fazit

Die starken Kursgewinne, die es am europäischen Aktienmarkt seit Mitte Oktober gab, werden durch ein starkes Gewinnwachstum untermauert. Und eine fundamental günstige Bewertung, gemessen am KGV, bietet weiteres Kurspotential.

Dazu passt, dass die charttechnisch überkaufte Marktlage durch die Seitwärtskonsolidierungen, die im DAX, Euro STOXX 50 und auch STOXX 600 den gesamten Februar anhielten, etwas abgebaut wurde. Damit können die Bullen genügend Kraft gesammelt haben, um die Aufwärtsbewegung in Kürze fortzusetzen.

Doch übergeordnet betrachtet hat die einmonatige Seitwärtsbewegung nicht ausgereicht, um den überkauften Zustand der Aktienindizes vollständig abzubauen. Und daher sollte man größere Rücksetzer immer noch einkalkulieren, spätestens nach neuen Trendhochs.


Ihr 
Sven Weisenhaus 
www.stockstreet.de

Börse - Intern

12. Februar 2024

Börse - Intern

Warum die 17.000er Marke für den DAX so wichtig ist

Weiterlesen...

09. Februar 2024

Börse - Intern

Der Rentenmarkt erscheint deutlich rationaler als der Aktienmarkt

Weiterlesen...

08. Februar 2024

Börse - Intern

Gold: Liefert eine Dreiecksformation den nächsten Impuls?

Weiterlesen...

07. Februar 2024

Börse - Intern

Nach knapp einem Monat hat sich fast nichts verändert

Weiterlesen...

06. Februar 2024

Börse - Intern

Zinsanhebung statt Zinssenkung? +++ Bullishe Konsolidierung des DAX

Weiterlesen...

05. Februar 2024

Börse - Intern

Der Indikator, der aus der Reihe tanzt

Weiterlesen...

02. Februar 2024

Börse - Intern

Der Markt steuert in eine KI-Blase!

Weiterlesen...

01. Februar 2024

Börse - Intern

Die überraschend klare Absage der Fed wurde schnell verdaut

Weiterlesen...

31. Januar 2024

Börse - Intern

Diskrepanzen, Diskrepanzen

Weiterlesen...

30. Januar 2024

Börse - Intern

Darum wäre die Kursrally ohne die „Magnificent 7“ undenkbar

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!