In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die EZB hat heute beschlossen, ihre Geldpolitik noch einmal unverändert fortzusetzen. An den Märkten wurde dies unaufgeregt zur Kenntnis genommen. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Das Statement, welches die Europäische Zentralbank (EZB) zu ihren heutigen geldpolitischen Beschlüssen veröffentlicht hat, hielt keinerlei Überraschungen bereits. Experten hatten mehrheitlich erwartet, dass es keine Änderung an der Strategie der Notenbank geben wird, und sie wurden nicht enttäuscht. Denn das Statement war nahezu wortgleich zu dem aus der vorangegangenen Sitzung vom 9. September. Inhaltlich gab es nicht den Hauch einer Anpassung an die steigende Inflation.

Inflation weiter ansteigend

Und diese hat in Deutschland im Oktober weiter zugelegt. Wie das Statistische Bundesamt ebenfalls heute auf Basis vorläufiger Zahlen bekanntgab, stiegen die Verbraucherpreise im Oktober zum Vormonat um 0,5 % und zum Vorjahresmonat um ganze 4,5 %, nach schon +4,1 % im September. Ein noch höheres Niveau gab es zuletzt im August 1993.

jährliche Inflation in Deutschland

Und vor diesem Hintergrund verwundert es auch kaum noch, dass die Marktteilnehmer den Beteuerungen der EZB, die Inflation sei nur vorrübergehend und die Zinsen würden 2022 wohl nicht erhöht, immer weniger Glauben schenken. Die Inflationserwartungen sind inzwischen auf ein neues Hoch bei rund 2 % gestiegen.

EZB kämpft gegen steigende Inflationserwartungen

EZB-Ratsmitglied Philip Lane sah sich daher genötigt, dem Markt zu unterstellen, falsch zu liegen und damit auch die Zinsen falsch zu ermitteln. Damit der Anstieg der Preise dauerhaft sei, müsse er sich erst von den Güterpreisen auf die Dienstleistungen und die Löhne hin ausbreiten, so Lane. Da insbesondere letzteres aber bislang noch nicht der Fall ist, sei es schwierig zu argumentieren, dass der Anstieg nachhaltig sei. Lane empfahl dem Markt daher, die Prognosen der EZB zu verinnerlichen. EZB-Chefin Christine Lagarde äußerte sich auf der heutigen Pressekonferenz nach der EZB-Sitzung ganz ähnlich, räumte aber ein, dass das Thema Inflation sehr viel Raum bei der internen Diskussion eingenommen hat.

Und die EZB musste ihre Inflationsprognosen in der Vergangenheit bereits immer wieder an die Realität der Märkte anpassen. Daher sind die Aussagen von Seiten der EZB auch eher dahingehend zu deuten, dass die Notenbank weiterhin versucht, die Inflationserwartungen verbal zu drücken, was aber offensichtlich nur bedingt funktioniert. Die Zinsen für 10-jährige Staatsanleihen sind zum Beispiel seit Mitte August deutlich gestiegen.

Höhepunkt der Inflation im November erreicht?

EZB-Vizechef Luis de Guindos sieht den Höhepunkt des Inflationsschubs in der Euro-Zone laut eigenen Aussagen übrigens im Herbst erreicht. Um den November herum dürfte die Teuerungsrate mit Werten von 3,4 % bis 3,5 % am höchsten sein, sagte er kürzlich auf einer Online-Veranstaltung. Allerdings ist die Inflationsrate in der Euro-Zone im September bereits auf 3,4 % hochgeschnellt.

jährliche Inflation in der Eurozone

Und angesichts der seitdem zu beobachtenden Preisindikatoren dürfte die Inflation im Oktober weiter gestiegen sein. Dabei ist ein Ende des Anstiegs immer noch nicht in Sicht. Wohl nicht ohne Grund hatte de Guindos zugleich betont, dass die Europäische Zentralbank (EZB) „sehr wachsam“ sein müsse, was Überraschungen mit Blick auf mögliche Ausreißer beim Preisauftrieb nach oben betreffe.

Darum macht die EZB dennoch vieles richtig

Grundsätzlich macht die EZB aber vieles richtig. Denn sie hält an einem klaren Plan fest und sorgt damit dafür, dass es am Markt keine großen Verwerfungen gibt. Dabei wurde bereits beschlossen, dass die Notenbank im vierten Quartal 2021 weniger Anleihen als in den beiden Quartalen zuvor kauft. Und es wird erwartet, dass im Dezember das Ende der PEPP-Anleihekäufe zum 31. März 2022 beschlossen wird. Auch EZB-Chefin Christine Lagarde äußerte sich auf der heutigen Pressekonferenz dahingehend: „Gegenwärtig erwarte ich, dass das PEPP Ende März endet", sagte sie konkret. Damit passt der Kurs der EZB durchaus zu den konjunkturellen Entwicklungen.

EZB hilft der Wirtschaft noch durch die Lieferkettenprobleme hindurch

Denn die EZB geht inzwischen davon aus, dass sich die Angebots-Schwierigkeiten nicht im ersten Quartal 2022 vollständig auflösen. Und auch am Markt wird erwartet, dass die Lieferprobleme noch bis Mitte 2022 anhalten. Die Notenbankpolitik entfaltet ihre Wirkung ca. 6 Monate zeitverzögert. Der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik hat mit Beginn des vierten Quartals 2021 durch die Kalibrierung der Anleihekäufe auf ein geringeres Volumen quasi bereits begonnen. Und wenn die Lieferkettenprobleme im kommenden Jahr voraussichtlich gelöst sind, haben die PEPP-Käufe sehr wahrscheinlich bereits geendet. Zugleich dürfte der Hochpunkt des Inflationsanstiegs dann längst hinter uns liegen. Denn eine Entspannung der Lieferkettenproblematik wird auch zu einer Entspannung bei den Preisen führen.

So bringt die stark unterstützende Geldpolitik der EZB die Wirtschaft also noch durch die Lieferkettenproblematik, wobei sie sich aber im Verlauf der kommenden Monate durch eine Reduzierung der Anleihekäufe langsam „normalisiert“, gemeinsam mit einer Rückkehr der Inflation auf ein Niveau von 2 %. Und im Idealfall haben wir es dann in der zweiten Jahreshälfte 2022 mit einer Inflation in Richtung Ziel der EZB und normal funktionierenden Lieferketten zu tun. Dann kann die EZB ihre Konjunkturhilfen weiter zurückfahren.

Ein grundsätzlich bullishes Umfeld für Aktien

Insofern ist der fundamentale Ausblick eigentlich sehr gut geeignet, für weiter steigende Aktienkurse zu sorgen. Angesichts einer relativ hohen Bewertung und einer übergeordnet betrachtet überkauften Marktlage, insbesondere in den USA, sind also auf Sicht der kommenden Wochen und Monate lediglich Rücksetzer zu fürchten, jedoch kein Bärenmarkt. Wie immer gilt es aber natürlich, die Entwicklungen der kommenden Tage und Wochen dahingehend zu beobachten, ob sich an diesem Ausblick etwas ändert. Natürlich werden Sie dies dann hier in der Börse-Intern erfahren.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht vom Geldanlage-Brief für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Börse-Intern Premium, bis hin zum Allstar Trader und Hightech-Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Optionsscheine-Expert-Trader, sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffe & Emerging Markets News

  • Die ganze Welt der Rohstoffe, Emerging Markets und Devisen in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Rohstoffe & Emerging Markets News ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Börse-Intern Premium
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Börse-Intern Premium

Das erwartet Sie

Börse-Intern Premium Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-CFD

Das erwartet Sie

Target-Trend-CFD Cover

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Hightech-Trader

Das erwartet Sie

Hightech-Trader Cover

Profitieren Sie vom Hightech-Boom

Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen und Bio-Techs

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und Beispiele lesen!