Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Corona führt zu unterschiedlichen Wegen

Ausgabe vom 23.10.2020

Heute wurden mit den Schnellschätzungen zu den Einkaufsmanagerindizes von IHS Markit aktuelle Stimmungsindikatoren veröffentlicht. Und diese fielen entsprechend der aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus aus. Bereits mit den Einkaufsmanagerdaten des Vormonats zeigte sich, dass die steigenden Infektionszahlen wieder deutliche Spuren in der Wirtschaft hinterlassen. „Denn gerade den Einkaufsmanagern aus dem Dienstleistungsbereich, der auf möglichst uneingeschränkte Freizeitaktivitäten der Menschen angewiesen ist, bereitet die Wiedereinführung von Restriktionen zunehmend Sorgen“, hieß es dazu in der Börse-Intern vom 23. September. Und natürlich hat sich diese Tendenz mit Blick auf die immer neuen Rekordwerte und die schärferen Maßnahmen verstärkt.

Zweiteilung der Wirtschaft wird immer deutlicher

Das Barometer für den Dienstleistungssektor in Deutschland fiel um 1,7 auf 48,9 Punkte und damit wieder unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistung Deutschland

Während viele Dienstleister also zunehmend unter den Eindämmungsmaßnahmen leiden und ihren Betrieb einschränken müssen, kann die Industrie weitgehend unbelastet ihrer Tätigkeit nachgehen. Laut den Einkaufsmanagerdaten kann sie ihre Erholung sogar in zunehmendem Tempo fortsetzen. Deren Barometer stieg um 1,6 auf 58,0 Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2018.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie Deutschland

In Summe führte dies dazu, dass der Gesamt-Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleistern zusammenfasst, nur moderat nachgab, um 0,2 auf 54,5 Punkte.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Deutschland

Die Schwächen im Service-Bereich und die Stärken im produzierenden Gewerbe gleichen sich also in etwa aus, so dass sich die gesamte Wirtschaft Deutschlands seit vier Monaten in einem recht konstanten Tempo erholt. Die Zweiteilung der Wirtschaft birgt aber Risiken. So könnte die Industrie durchaus von der sinkenden Nachfrage nach Dienstleistungen belastet werden.

Wirtschaft der Eurozone schrumpft wieder

Gleiches gilt für die Wirtschaft der gesamten Eurozone. Auch hier leiden insbesondere die Dienstleister unter der zweiten Infektionswelle. Das entsprechende Barometer fiel auf 46,2 Punkte, von schon nur 48,0 Zählern im September, und rutschte damit tiefer in den Kontraktionsbereich. Derweil kann die Industrie auch hier, genau wie in Deutschland, an Wachstumstempo zulegen. Der Index stieg von 53,7 auf 54,4 Punkte.

Da der Industrieindex damit nur um 0,7 Zähler zulegte, der Service-Index aber mit -1,8 Punkten deutlich stärker verlor, zeigte sich der Gesamt-Einkaufsmanagerindex insgesamt belastet. Er gab um 1,0 Zähler nach und fiel mit nur noch 49,4 Punkten unter die Wachstumsschwelle von 50. Die Wirtschaft der Eurozone schrumpft demnach also wieder.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Eurozone

Immerhin wurden die Daten in etwa so erwartet und fielen sogar teilweise leicht besser aus als befürchtet. Daher hatten sie keine größeren Auswirkungen auf die Börsen.

Wenige Gewinner und viele Verlierer in der Pandemie

Allerdings zeigt sich beim Blick auf die Details, also auf die Aktienkurse der einzelnen Unternehmen schon sehr deutlich, wer inzwischen Gewinner und Verlierer der Pandemie ist. Viele Aktienkurse laufen kontinuierlich aufwärts, während ebenso viele in ähnlicher Stringenz abwärts tendieren. Wobei Gewinner in vielen Fällen nicht der richtige Begriff ist. Denn diverse Aktien erholen sich bislang auch nur von den scharfen Kurseinbrüchen. Nur relativ wenige Titel stehen derzeit höher als vor dem Corona-Crash.

Auch den Gewinnern droht noch mal eine Delle

Dabei halte ich die „Leichtigkeit“, mit der viele Aktien aktuell nach oben laufen, für gefährlich oder riskant – zumindest für die Anleger, die erst jetzt noch auf den längst fahrenden Zug aufspringen wollen. Denn irgendwann laufen Schutzmaßnahmen, wie in Deutschland die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht oder die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes aus. Und dann könnte die Wirtschaft noch einmal eine Delle erfahren, von der dann auch Unternehmen getroffen werden können, die sich aktuell zunehmender Aufträge und Verkäufe erfreuen.

Logisch, wenn mehr Unternehmen ihren Betrieb einstellen und mehr Menschen vom Kurzarbeitergeld auf Arbeitslosenunterstützung wechseln müssen, wird weniger investiert und konsumiert. Wie tief die Delle dann ausfallen wird, hängt ganz entscheidend davon ab, wie lange der Staat die Sondermaßnahmen aufrecht erhält, wie weit sich die Wirtschaft vom Corona-Schock erholt haben wird und wie gravierend die aktuelle zweite Welle noch ausfällt. Je schneller die Neuinfektionen eingedämmt werden und je weiter sich die Wirtschaft erholt bzw. je weniger die Konjunkturerholung durch die zweite Welle gebremst wird, desto kleiner dürften die Effekte aus dem Ende der stattlichen Hilfsmaßnahmen ausfallen.

US-Wirtschaft wächst im Industrie- UND im Service-Sektor

Von derartigen Sorgen scheint die US-Wirtschaft weit entfernt. Hier konnten alle drei Einkaufsmanagerindizes zulegen: Das Barometer für die gesamte US-Wirtschaft legte von 54,3 auf 55,0 Punkte zu und erreichte damit den höchsten Stand seit Februar 2019.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex USA

Der Index für die Industrie stieg von 53,2 auf 53,3 Punkte und auch der Service-Index konnte hier zulegen, von 54,6 auf 56,0 Zähler. Damit machte er sogar einen deutlich größeren Sprung nach oben als der Industrie-Index. Und der Dienstleistungssektor der USA wächst schneller als die Industrie.

Die Börse verfolgt knallhart wirtschaftliche Interessen

In den Wirtschaftsdaten spiegeln sich die unterschiedlichen Herangehensweisen der USA und der Eurozone im Umgang mit dem Coronavirus wider. Allerdings funktioniert die US-Wirtschaft auch ganz anders als die der Eurozone. Sie ist zum Beispiel deutlich weniger sozial, unter anderem beim Arbeitnehmerschutz. Auch deshalb lässt sich trefflich darüber streiten, welcher Weg der bessere oder richtige ist. Wobei man auch noch ethische und viele weitere Faktoren berücksichtigen muss.

Allein gemessen an den Einkaufsmanagerindizes von IHS Markit gelingt es aktuell jedenfalls der US-Wirtschaft besser, die Corona-Krise zu überwinden. Und da die Börse ihren Fokus emotionslos ausschließlich auf die wirtschaftliche Entwicklung richtet, erklärt es sich auch, warum der DAX gestern bis auf das Niveau vom 25. September zurückgefallen ist, während die US-Indizes noch deutlich über ihren vor einem Monat markierten Kursen stehen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!