In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Inflation in den USA steigt weiter an, allerdings immer weniger stark. In der Eurozone sind die Preise dagegen rückläufig. Wird die EZB nachlegen? ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Gestern wurden in den USA die Inflationsdaten für den Monat September veröffentlicht. Und wieder ist es zu einem Anstieg der jährlichen Inflationsrate gegenüber dem Vormonat gekommen. So stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um 1,4 %, nach einem Plus von 1,3 % im August (siehe dunkelblaue Balken in der folgenden Grafik). Die Inflationsrate nähert sich damit weiterhin dem Ziel der US-Notenbank von 2 %.

Inflation in den USA (jährlich)

Allerdings nimmt der Anstieg der Inflationsrate deutlich ab. Hatte es im August noch ein Plus von 0,3 Prozentpunkten gegeben so waren es nun schon nur noch 0,1 Prozentpunkte. Setzt sich diese Tendenz fort, dann wird es noch Monate dauern, bis das Inflationsziel der Fed erreicht ist. Zudem blieb die Kernrate, bei der die volatilen Preise für Energie- und Nahrungsmittel herausgerechnet werden, im September unverändert bei +1,7 %.

Die Fed dürfte sehr zufrieden sein

Über zu stark steigende Preise muss sich die US-Notenbank also derzeit keine Sorgen machen. Genau auf diese Entwicklung hatte ich bereits zur Veröffentlichung der monatlichen US-Arbeitsmarktdaten am 2. Oktober hingewiesen (siehe „Die Märkte laufen wieder in geregelten Bahnen“). Die Arbeitsmarktdaten waren damals an den Börsen spurlos vorbei gegangen, weil „sie sich in Richtung bzw. entlang des vorgezeichneten Pfades der US-Notenbank bewegen“, schrieb ich. Und weiter:

Ähnliches ist dann auch für die Inflation zu erwarten. Zuletzt näherte sich die Inflationsrate mit großen Schritten dem durchschnittlichen Inflationsziel der Federal Reserve von 2 %. Auch hier dürfte sich diese Tendenz weiter fortsetzen, das Tempo der Entwicklung aber abnehmen. Denn mit einer schnellen Rückkehr der US-Bürger in Arbeit stieg deren Konsum. Das hat die Preise angetrieben. Wenn nun aber immer weniger Arbeitslose zurück in ihren Job kehren, dürfte auch die Konsumnachfrage weniger steil ansteigen und somit auch der Preisdruck weniger stark zunehmen.

Genau diese Erwartung hat sich nun in den aktuellen Inflationsdaten manifestiert. Und wenn sich die aktuelle Tendenz fortsetzt, dann wird es noch Monate dauern, bis das Inflationsziel der US-Notenbank erreicht wird. Und selbst dann werden die Währungshüter nicht genötigt sein, mit restriktiveren Maßnahmen zu reagieren, weil sie mit dem jüngsten Strategieschwenk eine temporär höhere Inflation als hinnehmbar beschlossen haben. Und so gingen eben auch die gestrigen US-Inflationsdaten an den Märkten spurlos vorbei.

Wird die EZB ihre Anleihekäufe ausweiten?

Während die US-Notenbank mit der Preisentwicklung im Dollarraum sehr zufrieden sein kann, dürften die Sorgenfalten der Europäischen Zentralbank (EZB) bislang nicht kleiner geworden sein. Denn im Euroraum will die Inflation einfach nicht anspringen. Gestern wurde noch vor den US-Daten gemeldet, dass die Inflationsrate in Deutschland für September final -0,2 % betrug, nach 0,0 % im August und -0,1 % im Juli.

Inflation in Deutschland (jährlich)

Am kommenden Freitag folgen die endgültigen Daten zur Inflation in der Eurozone. Bei der Schnellschätzung vom 2. Oktober wurde hier ein Wert für September von -0,3 % gemeldet, nach -0,2 % im August.

Inflation in der Eurozone (jährlich)

Und mit Blick auf die Daten aus Deutschland ist nicht zu erwarten, dass die endgültigen Zahlen zur Eurozone eine deutlich höhere Inflationsrate ausweisen werden.

Anleihemarkt preist bereits neue Maßnahmen der EZB ein

An den Märkten wird inzwischen bereits zunehmend eingepreist, dass die EZB ihr Anleihekaufprogramm ausweiten wird, um der Inflation einen zusätzlichen Impuls zu verleihen. Der Bund-Future, der den Anleihemarkt in Deutschland widerspiegelt, ist zum Beispiel jüngst aus einer Art aufsteigenden Dreieck nach oben ausgebrochen und auf ein Niveau geklettert, welches er zuletzt vor mehr als einem halben Jahr gesehen hat.

Bund-Future - Chartanalyse

In den vorangegangenen Analysen zum Bund-Future war ich davon ausgegangen, dass sich das zusätzliche Angebot an Bundesanleihen durch die Schuldenaufnahme der Regierung und die Nachfrage der EZB infolge der Anleihekäufe in etwa die Waage halten werden und sich eine Seitwärtsbewegung etabliert (siehe Börse-Intern vom 17. Juli und 20. Mai). Diese hat es auch gegeben, doch dabei tendieren die Kurse seit dem Corona-Einbruch im März eher aufwärts.

Einige Hochs kann man mit einer horizontalen Linie verbinden (rot) und die drei markanten Tiefs mit einer Aufwärtslinie (grüne Linie). Dadurch bildet sich eine Art aufsteigendes Dreieck, welches nun nach oben aufgelöst wird.

Doch diese Formation ist nicht idealtypisch. Und daher sehe ich nun auch keinen starken Aufwärtsimpuls. Stattdessen gehe ich eher von einer Fortsetzung der Aufwärtstendenz aus.

Bund-Future - Chartanalyse

Doch abhängen wird dies auch von den weiteren Aktivitäten der EZB. Womöglich wird die Notenbank noch etwas beobachten, wie die Verhandlungen der EU zu dem Konjunkturprogramm im Volumen von 750 Milliarden Euro laufen. Spätestens wenn im Dezember die neuen Projektionen der EZB-Volkswirte vorliegen und bis dahin nicht absehbar ist, wie die 750 Milliarden verteilt werden, dürfte sich die EZB aber genötigt sehen nachzulegen, wenn die neuen Projektionen dann reduzierte Inflationserwartungen ausweisen.

Trades im Bund-Future bieten sich aktuell kaum noch an

Bislang hatte ich geschrieben, dass man die mögliche Seitwärtsbewegung im Bund-Future (gelbes Rechteck in den Charts oben) ausnutzen kann, indem man „am oberen Ende der möglichen Range short und am unteren Ende […] long“ geht. Doch da die Volatilität deutlich abgenommen und sich die Handelsspanne in der Aufwärtstendenz eingeengt hat (rote und grüne Aufwärtslinie im letzten Chart), machen solche Trades aktuell nur für sehr kurzfristig ausgerichtete Akteure Sinn. Es gibt bessere Märkte zum Traden.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


PS: Leser der Stockstreet-Börsenbriefe können sich schon wieder über einen Gewinn freuen. Heute wurden aus dem Depot des Allstar-Trader die Aktien von Aixtron verkauft - mit einem Gewinn in Höhe von 10,1 %.
Möchten auch Sie solche Erfolge erzielen? Dann klicken Sie einfach hier.


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren bis zum Premium Trader und Allstar Trader für schnelle Gewinne. Die sehr spekulativen Optionsscheine Expert Trader und Target-Trend-CFD sowie die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot - hier geht es zur Übersicht!


§ 34b Wertpapierhandelsgesetz
Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Wertpapierhandelsgesetz zu den besprochenen Wertpapieren: Wir weisen Sie darauf hin, dass Redakteure und Mitarbeiter der Stockstreet GmbH jederzeit eigene Positionen in den zum Teil hier vorgestellten Wertpapieren eingehen und diese auch wieder veräußern können.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren, und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de.

Urheberrecht
Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung/Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet.

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!