Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Die Marktreaktionen sind kaum noch widerspruchsfrei zu erklären

Ausgabe vom 06.08.2020

Es gibt Zeiten, in denen sollte man sich mit kurzfristigen Trades einfach aus dem Markt heraushalten. Das gilt insbesondere dann, wenn man den Markt nicht richtig einschätzen kann. Und spätestens seit dem heutigen Verlauf sollte man sich überlegen, ob wir uns aktuell nicht in solchen Zeiten befinden. Denn dem Markt scheint man derzeit mit logischen Überlegungen kaum mehr beikommen zu können. Die Kursbewegungen lassen sich nur noch bedingt sinnvoll und widerspruchsfrei erklären.

Nach positiven Arbeitsmarktdaten stiegen die Aktienkurse wieder

Wie komme ich zu dieser Einschätzung? Werfen wir dazu zunächst einen Blick auf das heutige Marktgeschehen. Die Aktienmärkte haben seit ca. 9:40 Uhr (MESZ) tendenziell nachgegeben. Soweit ist dies nach den vorangegangenen Kursgewinnen nicht ungewöhnlich. Man könnte diese Bewegung einfach mit simplen Gewinnmitnahmen begründen und würde damit wohl kaum Widerspruch ernten.

Um 14:30 Uhr (MESZ) wurden dann in den USA planmäßig die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Diese fielen besser aus als erwartet. Denn es wurden in der vergangenen Woche lediglich 1,186 Millionen neue Erstanträge gestellt. Erwartet wurden hingegen im Durchschnitt 1,5 Millionen.

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

Und es wurden nicht nur die Erwartungen geschlagen, sondern der aktuelle Wert war auch der niedrigste, seit die Zahlen durch die Corona-Krise in den Millionen-Bereich gestiegen sind. Die beiden Anstiege der Vorwochen waren damit womöglich nur ein kurzer Rückschlag in der ansonsten in die zumindest richtige Richtung laufenden Entwicklung. – Wobei die Zahl der Anträge nach wie vor mehr als vier Mal so hoch ist wie vor der Krise, was ein klares Indiz dafür ist, dass die US-Wirtschaft noch sehr weit vom „Normalniveau“ entfernt ist.

Jedenfalls haben sich weniger Menschen arbeitslos gemeldet als zuvor, was aus Sicht der Wirtschaft und damit eben auch für die Aktienmärkte positiv ist. Daher ist es durchaus eine logische Konsequenz, dass Anleger nach der Veröffentlichung der Daten heute wieder zu Aktien gegriffen haben und die Kurse dadurch nach den Rücksetzern erneut nach oben getrieben wurden. Der Dow Jones konnte innerhalb der ersten 5 Minuten nach Bekanntgabe der Daten rund 100 Punkte zulegen (siehe grüner Pfeil rechts im folgenden Chart).

Reaktion des Dow Jones auf Arbeitsmarktdaten
(erstellt mit: Comdirect)

Soweit erscheint das heutige Marktgeschehen also völlig logisch. Doch jetzt kommen wir zu einem deutlichen Widerspruch.

Nach negativen Arbeitsmarktdaten stiegen die Aktienkurse wieder

Denn wie gestern in der Börse intern zu lesen war, fiel der ADP-Arbeitsmarktbericht deutlich schlechter aus als erwartet. Die logische Konsequenz für die Aktienmärkte wäre also das genaue Gegenteil der heutigen Reaktion gewesen. Weil weitaus weniger neue Stellen geschaffen wurden als erwartet, können auch weniger Menschen einen neuen Job erhalten. Und das ist natürlich tendenziell schlecht für die Wirtschaft und hätte damit auf die Aktienkurse eigentlich einen negativen Einfluss haben müssen.

Doch wie ich gestern auch in der Börse-Intern bereits berichtet habe, gab der Dow Jones im Future-Handel nach Veröffentlichung der schwachen Daten gerade einmal rund 50 Punkte nach und stieg dann über das Niveau, welches vor den Daten markiert wurde (siehe grüner Pfeil links im Chart oben). Und im weiteren Verlauf legte der Index kontinuierlich weiter zu.

Es lässt sich nicht uneingeschränkt widerspruchsfrei argumentieren

Nun hatte ich den gestrigen Kursanstieg noch damit begründen, dass die Anleger offenbar auf weitere Liquidität gesetzt haben, die in die Märkte gelangen wird, wenn sich Republikaner und Demokraten in den USA angesichts der unerwartet schwachen Lage am Arbeitsmarkt zügig auf ein neues Hilfspaket einigen.

Doch bei dieser Argumentation hätten die heutigen deutlich über den Erwartungen liegenden Arbeitsmarktdaten dazu führen müssen, dass die Aktienkurse nachgeben, weil das Hilfsprogramm eben damit womöglich in einem kleineren Umfang verabschiedet werden könnte.

Somit scheint die gestrige Marktentwicklung komplett konträr zur heutigen. Und das lässt sich nicht uneingeschränkt widerspruchsfrei erklären. Es dürfte daher spannend werden, wie der Markt auf den morgigen offiziellen US-Arbeitsmarktbericht reagiert.

Mein Rat lautet jedenfalls: Da weder absehbar ist, wie die Daten ausfallen noch wie der Markt darauf reagiert, sollte man sich auch morgen zumindest im Umfeld der Veröffentlichung der Daten besser aus dem Markt heraushalten.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Die Marktreaktionen sind kaum noch widerspruchsfrei zu erklären

von Sven Weisenhaus

Es gibt Zeiten, in denen sollte man sich mit kurzfristigen Trades einfach aus dem Markt heraushalten. Das gilt insbesondere dann, wenn man den Markt nicht richtig einschätzen kann. Und spätestens seit dem heutigen Verlauf sollte man sich überlegen, ob wir uns aktuell nicht in solchen Zeiten befinden. Denn dem Markt scheint man derzeit mit logischen Überlegungen kaum mehr beikommen zu können. Die Kursbewegungen lassen sich nur noch bedingt sinnvoll und widerspruchsfrei erklären.

Nach positiven Arbeitsmarktdaten stiegen die Aktienkurse wieder

Wie komme ich zu dieser Einschätzung? Werfen wir dazu zunächst einen Blick auf das heutige Marktgeschehen. Die Aktienmärkte haben seit ca. 9:40 Uhr (MESZ) tendenziell nachgegeben. Soweit ist dies nach den vorangegangenen Kursgewinnen nicht ungewöhnlich. Man könnte diese Bewegung einfach mit simplen Gewinnmitnahmen begründen und würde damit wohl kaum Widerspruch ernten.

Um 14:30 Uhr (MESZ) wurden dann in den USA planmäßig die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Diese fielen besser aus als erwartet. Denn es wurden in der vergangenen Woche lediglich 1,186 Millionen neue Erstanträge gestellt. Erwartet wurden hingegen im Durchschnitt 1,5 Millionen.

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

Und es wurden nicht nur die Erwartungen geschlagen, sondern der aktuelle Wert war auch der niedrigste, seit die Zahlen durch die Corona-Krise in den Millionen-Bereich gestiegen sind. Die beiden Anstiege der Vorwochen waren damit womöglich nur ein kurzer Rückschlag in der ansonsten in die zumindest richtige Richtung laufenden Entwicklung. – Wobei die Zahl der Anträge nach wie vor mehr als vier Mal so hoch ist wie vor der Krise, was ein klares Indiz dafür ist, dass die US-Wirtschaft noch sehr weit vom „Normalniveau“ entfernt ist.

Jedenfalls haben sich weniger Menschen arbeitslos gemeldet als zuvor, was aus Sicht der Wirtschaft und damit eben auch für die Aktienmärkte positiv ist. Daher ist es durchaus eine logische Konsequenz, dass Anleger nach der Veröffentlichung der Daten heute wieder zu Aktien gegriffen haben und die Kurse dadurch nach den Rücksetzern erneut nach oben getrieben wurden. Der Dow Jones konnte innerhalb der ersten 5 Minuten nach Bekanntgabe der Daten rund 100 Punkte zulegen (siehe grüner Pfeil rechts im folgenden Chart).

Reaktion des Dow Jones auf Arbeitsmarktdaten
(erstellt mit: Comdirect)

Soweit erscheint das heutige Marktgeschehen also völlig logisch. Doch jetzt kommen wir zu einem deutlichen Widerspruch.

Nach negativen Arbeitsmarktdaten stiegen die Aktienkurse wieder

Denn wie gestern in der Börse intern zu lesen war, fiel der ADP-Arbeitsmarktbericht deutlich schlechter aus als erwartet. Die logische Konsequenz für die Aktienmärkte wäre also das genaue Gegenteil der heutigen Reaktion gewesen. Weil weitaus weniger neue Stellen geschaffen wurden als erwartet, können auch weniger Menschen einen neuen Job erhalten. Und das ist natürlich tendenziell schlecht für die Wirtschaft und hätte damit auf die Aktienkurse eigentlich einen negativen Einfluss haben müssen.

Doch wie ich gestern auch in der Börse-Intern bereits berichtet habe, gab der Dow Jones im Future-Handel nach Veröffentlichung der schwachen Daten gerade einmal rund 50 Punkte nach und stieg dann über das Niveau, welches vor den Daten markiert wurde (siehe grüner Pfeil links im Chart oben). Und im weiteren Verlauf legte der Index kontinuierlich weiter zu.

Es lässt sich nicht uneingeschränkt widerspruchsfrei argumentieren

Nun hatte ich den gestrigen Kursanstieg noch damit begründen, dass die Anleger offenbar auf weitere Liquidität gesetzt haben, die in die Märkte gelangen wird, wenn sich Republikaner und Demokraten in den USA angesichts der unerwartet schwachen Lage am Arbeitsmarkt zügig auf ein neues Hilfspaket einigen.

Doch bei dieser Argumentation hätten die heutigen deutlich über den Erwartungen liegenden Arbeitsmarktdaten dazu führen müssen, dass die Aktienkurse nachgeben, weil das Hilfsprogramm eben damit womöglich in einem kleineren Umfang verabschiedet werden könnte.

Somit scheint die gestrige Marktentwicklung komplett konträr zur heutigen. Und das lässt sich nicht uneingeschränkt widerspruchsfrei erklären. Es dürfte daher spannend werden, wie der Markt auf den morgigen offiziellen US-Arbeitsmarktbericht reagiert.

Mein Rat lautet jedenfalls: Da weder absehbar ist, wie die Daten ausfallen noch wie der Markt darauf reagiert, sollte man sich auch morgen zumindest im Umfeld der Veröffentlichung der Daten besser aus dem Markt heraushalten.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!