In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Italien, Spanien, Handelsstreit mit den USA - vor dem Hintergrund der aktuellen Nachrichtenlandschaft steht der DAX weiterhin sehr solide da. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Genauso, wie sich der Nasdaq100 nicht von den politischen Entwicklungen in Italien und Spanien sowie dem Handelsstreit mit den USA belastet zeigte, konnte auch der DAX bereits wieder Kursgewinne erzielen. Das wundert mich nicht. Schließlich hatte ich schon in der Börse-Intern vom 8. Mai geschrieben, dass ich im geopolitischen Geschehen (Syrien, Iran-Deal, Handelskonflikt, etc.) nur eine relativ geringe und immer nur kurzfristige Gefahr für die Aktienkurse sehe. Und das gilt natürlich auch für die Regierungsbildung in Italien und Spanien.

Schauen Sie sich nur den folgenden 5-Minuten-Chart des DAX aus unserem Börsendienst „Target-Trend-Spezial“ an. Eine ganze Woche lang pendelte der DAX in relativ engen Bahnen um eine Parallellinie (gelber Pfeil) - abgesehen von einem kurzen Ausflug nach unten, der sich als Bärenfalle entpuppte. Hätte ich in dieser Zeit ausschließlich die teils dramatisch anmutenden Nachrichten verfolgt, wäre in meinem Kopf sicherlich ein anderer Kursverlauf entstanden - mit klar fallenden Kursen im DAX.

DAX - Target-Trend-Analyse

Aber die Aktienmärkte sind eben meist sehr rational. Und auch die Anleihenmärkte, auf die das politische Hin und Her in Italien einen deutlich größeren Einfluss hatte (siehe „Italien-Krise sorgt für panikartige Kursbewegungen“), beruhigten sich schon nach kürzester Zeit wieder.

Das tatsächliche Agieren der neuen Regierungen abwarten

Endgültige Entwarnung würde ich hier allerdings noch nicht geben wollen. Denn wie kürzlich schon der scheidende Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vítor Constancio, als Warnung vor den Folgen einer abermaligen Staatsschuldenkrise in Richtung Italien sagte, können die Märkte „in ihrer Wahrnehmung sprunghaft sein und die Risikoeinschätzung für einen Schuldner abrupt und schnell ändern, manchmal mit gravierenden Folgen“. Neue Hiobsbotschaften könnten also erneute Kurssprünge auslösen. Aber diese Gefahr ist an den Börsen immanent. Grundsätzlich sollte man nun erst einmal abwarten, wie die neuen Regierungen in Italien und Spanien tatsächlich agieren. Denn letztlich neigen die Märkte dazu, Regierungen nicht an Wahlkampfversprechen, sondern an ihren Maßnahmen zu messen.

Begrenzte Auswirkungen der US-Strafzölle

Auch die bisherige Entwicklung im Handelsstreit dürften kaum für stark fallende Kurse von DAX & Co. herhalten. Schon am 23. Mai hatte ich beschrieben, dass der Handelskonflikt nur eine geringe Wirkung auf die Kurse hat, weil die Belastungen durch die bisher beschlossenen und in Aussicht gestellten Zölle noch sehr gering sind. Bundesbankpräsident Jens Weidmann bestätigte dies nun beim G7-Finanzministertreffen im kanadischen Whistler gegenüber dem ZDF. Er sagte, dass die unmittelbaren Auswirkungen der jetzigen Beschlüsse ca. 0,04 % des Bruttoinlandsprodukts der Europäischen Union ausmachen würden. Das klingt nicht gerade nach einem Horrorszenario.

Eine Eskalationsspirale würde sich nur sehr langsam drehen

Eine Eskalation des Handelsstreits könnte allerdings theoretisch die Aktienkurse erneut belasten. Und diese ist natürlich durchaus denkbar. Denn die EU hat gemeinsam mit Kanada und Mexiko bereits Gegenmaßnahmen zu den US-amerikanischen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium vorbereitet. Der erste Schritt war eine Klage bei der Welthandelsorganisation WTO. Sollte hierbei entscheiden werden, dass der von US-Präsident Trump angeführte Grund für seine Zölle nicht trägt, wären Gegenzölle zulässig - im Falle der EU in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar. Und darauf könnte Trump dann wiederum mit Zöllen auf zum Beispiel Automobile und -teile reagieren - und so weiter.

Die Eskalationsspirale kann sich also noch deutlich weiter drehen. Allerdings wird dies angesichts einzuhaltender Fristen - laut EU-Kommission wäre die Verhängung von ersten Gegenzöllen nach einer 30-Tages-Frist frühestens ab dem 18. Juni möglich - eine langsame Spirale. Und darauf können sich die Aktienmärkte stets mit ausreichend Vorlauf vorbereiten.

Aktienmärkte lassen sich von den eingeschlagenen Trends nicht abbringen

Insofern haben die Entwicklungen, die derzeit die täglichen Nachrichten beherrschen und dadurch recht bedrohlich wirken, in ihrem derzeit Ausmaß kaum das Potential, die eingeschlagene Kursrichtung der Aktienmärkte zu stören. Die US-Indizes befinden sich nach wie vor im Rahmen ihrer Seitwärtstendenzen. Und auch der DAX ist unverändert auf Kurs.

Heute hat der deutsche Leitindex im Hoch fast wieder die Mittellinie bei 12.945 Punkten erreicht (siehe roter Pfeil im folgenden Chart). Zuvor konnte er zum Ende der vergangenen Woche die Rechteckgrenze bei 12.590 Zählern erneut knapp verteidigen (grüner Pfeil).

DAX - Target-Trend-Analyse

Damit ist dem DAX der Test des Ausbruchsniveaus (siehe Börse-Intern vom vergangenen Mittwoch) aus heutiger Sicht erfolgreich gelungen. Die Bullen haben sich damit die Chance auf steigende Notierungen bewahrt. Dass der DAX heute die Mittellinie bei 12.945 Punkten noch nicht überwinden konnte, sondern kurz zuvor noch einmal in Deckung gegangen ist, sollte daher nicht negativ bewertet werden. Im Gegenteil: Vor dem Hintergrund der aktuellen Nachrichtenlandschaft steht der DAX weiterhin sehr solide da. Und im Vergleich zur Analyse vom vergangenen Mittwoch hat sich kaum etwas geändert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!