Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

Italien-Krise sorgt für panikartige Kursbewegungen

Ausgabe vom 29.05.2018

Nach der gescheiterten Regierungsbildung droht Italien im politischen Chaos zu versinken. Und es wird vermutet, dass dieses Chaos noch über Monate andauern wird. Zunächst reagierte die Börse gestern zum Start in die Woche jedoch positiv, da eine Euro-Krise oder gar ein Euro-Austritt weniger wahrscheinlich erschien. Doch dann setzte sich relativ schnell die Erkenntnis durch, dass selbst nach Neuwahlen wieder eine ähnliche Hängepartie wie nach der Wahl vom 4. März drohen könnte. Und so verloren die Anleger mehr und mehr die Hoffnung auf Stabilität.

Italien braucht dringend das Vertrauen der Investoren

Dabei braucht Italien derzeit dringend das Vertrauen der Investoren. Denn von den 2.300 Milliarden Euro italienischer Staatsschulden (132 % des Bruttoinlandsprodukts) sind 580 Milliarden in der Hand ausländischer Investoren. Um andere Investoren anzuziehen oder die bisherigen bei Laune zu halten, müsste Italien höhere Zinsen zahlen. Laut dem Vorstandsvorsitzenden der Banca Intesa, Carlo Massina, kostet Rom jedoch jeder Prozentpunkt höhere Zinsausgaben in den nächsten zwei Jahren 5,21 Milliarden Euro zusätzlich. Und die Turbulenzen der vergangenen Tage hätten Italien schon einen Vermögensverlust von etwa 600 Milliarden Euro beigefügt, so Massina.

Sollten sich angesichts der politischen Querelen weitere Anleger von Italien abwenden, könnte das Land massive Probleme beim Schuldendienst bekommen. Damit würde wiederum die Gefahr einer neuen Euro-Krise steigen. Und eben diese Sorge wurde heute an den Märkte deutlich spürbar.

Auswirkungen auf den DAX noch relativ moderat

Dabei waren die Auswirkungen auch auf die Aktienkurse deutlich, jedoch noch nicht besorgniserregend. Nach dem positiven Wochenstart gab der DAX zum Beispiel seine Gewinne zwar wieder ab und drehte sogar in die Verlustzone, doch bislang blieb er dabei noch innerhalb des aktuellen Rechtecks oberhalb von 12.590 Punkten (siehe grüner Pfeil im Chart).

DAX - Target-Trend-Analyse

Bearishe Konsequenzen hatte das für den deutschen Leitindex aber dennoch. Denn das bullishe Elliott-Wellen-Szenario im kurzfristigen Bereich (siehe grüne Ziffern im folgenden Chart) ist durch das heutige Tagestief von 12.608,70 Punkten hinfällig. Damit wurde nämlich das Hoch der vermeintlichen Welle 1 bei 12.640,25 Zählern unterschritten (roter Kreis), womit es eine unerlaubte Überschneidung in den Wellen 1 und 4 gab.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Aus langfristiger Sicht ist dies jedoch ebenfalls noch nicht dramatisch. Denn die übergeordneten Wellenzählungen (gelb, schwarz, blau) sind noch intakt. Das würde sich erst ändern, wenn das Tief der gelben Welle C bzw. der schwarzen Welle 4 unterschritten wird. Das wäre aber erst bei 11.726,26 Punkten der Fall.

Panikartige Kursbewegungen am Anleihemarkt

Deutlich kritischer zu werten sind daher weiterhin die Auswirkungen auf den Anleihemarkt. Der Bund-Future stieg zum Beispiel fahnenstangenartig weiter an und erreichte dabei im Eiltempo neue Allzeithochs.

Bund-Future - Chartanalyse

Gleichzeitig stieg die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen mit bis zu 2,9 % auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren. Zweijährige italienische Staatsanleihen rentierten zeitweise um mehr als einen ganzen Prozentpunkt höher als am Vortag. Für den Anleihemarkt ist das eine dramatische Bewegung, die in ihrer Intensität an den Höhepunkt der Eurokrise 2011/2012 erinnert.

Marktberuhigung abwarten

Die Flucht in sichere Häfen, wie deutsche Staatsanleihen, hält also an. Und das Trading auf die Seitwärtsrange im Bund-Future ist damit erst einmal Geschichte. Doch ein Grund zur Panik ist das nicht. Es gilt nun vielmehr, einfach eine Beruhigung der Situation abzuwarten. Es kann nicht schaden, sich die weitere Entwicklung einige Tage von der Seitenlinie aus anzusehen.

Und auf Sicht von Wochen und Monaten gehe ich derzeit auch noch davon aus, dass auch dieses Mal die politischen Börsen kurze Beine haben und es bald wieder zu einer Normalisierung kommt. Dann werden sich die Anleger an den Aktienmärkten wieder auf die Unternehmensgewinne und an den Anleihemärkten auf die geldpolitischen Entscheidungen zurückbesinnen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Italien-Krise sorgt für panikartige Kursbewegungen

von Sven Weisenhaus

Nach der gescheiterten Regierungsbildung droht Italien im politischen Chaos zu versinken. Und es wird vermutet, dass dieses Chaos noch über Monate andauern wird. Zunächst reagierte die Börse gestern zum Start in die Woche jedoch positiv, da eine Euro-Krise oder gar ein Euro-Austritt weniger wahrscheinlich erschien. Doch dann setzte sich relativ schnell die Erkenntnis durch, dass selbst nach Neuwahlen wieder eine ähnliche Hängepartie wie nach der Wahl vom 4. März drohen könnte. Und so verloren die Anleger mehr und mehr die Hoffnung auf Stabilität.

Italien braucht dringend das Vertrauen der Investoren

Dabei braucht Italien derzeit dringend das Vertrauen der Investoren. Denn von den 2.300 Milliarden Euro italienischer Staatsschulden (132 % des Bruttoinlandsprodukts) sind 580 Milliarden in der Hand ausländischer Investoren. Um andere Investoren anzuziehen oder die bisherigen bei Laune zu halten, müsste Italien höhere Zinsen zahlen. Laut dem Vorstandsvorsitzenden der Banca Intesa, Carlo Massina, kostet Rom jedoch jeder Prozentpunkt höhere Zinsausgaben in den nächsten zwei Jahren 5,21 Milliarden Euro zusätzlich. Und die Turbulenzen der vergangenen Tage hätten Italien schon einen Vermögensverlust von etwa 600 Milliarden Euro beigefügt, so Massina.

Sollten sich angesichts der politischen Querelen weitere Anleger von Italien abwenden, könnte das Land massive Probleme beim Schuldendienst bekommen. Damit würde wiederum die Gefahr einer neuen Euro-Krise steigen. Und eben diese Sorge wurde heute an den Märkte deutlich spürbar.

Auswirkungen auf den DAX noch relativ moderat

Dabei waren die Auswirkungen auch auf die Aktienkurse deutlich, jedoch noch nicht besorgniserregend. Nach dem positiven Wochenstart gab der DAX zum Beispiel seine Gewinne zwar wieder ab und drehte sogar in die Verlustzone, doch bislang blieb er dabei noch innerhalb des aktuellen Rechtecks oberhalb von 12.590 Punkten (siehe grüner Pfeil im Chart).

DAX - Target-Trend-Analyse

Bearishe Konsequenzen hatte das für den deutschen Leitindex aber dennoch. Denn das bullishe Elliott-Wellen-Szenario im kurzfristigen Bereich (siehe grüne Ziffern im folgenden Chart) ist durch das heutige Tagestief von 12.608,70 Punkten hinfällig. Damit wurde nämlich das Hoch der vermeintlichen Welle 1 bei 12.640,25 Zählern unterschritten (roter Kreis), womit es eine unerlaubte Überschneidung in den Wellen 1 und 4 gab.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Aus langfristiger Sicht ist dies jedoch ebenfalls noch nicht dramatisch. Denn die übergeordneten Wellenzählungen (gelb, schwarz, blau) sind noch intakt. Das würde sich erst ändern, wenn das Tief der gelben Welle C bzw. der schwarzen Welle 4 unterschritten wird. Das wäre aber erst bei 11.726,26 Punkten der Fall.

Panikartige Kursbewegungen am Anleihemarkt

Deutlich kritischer zu werten sind daher weiterhin die Auswirkungen auf den Anleihemarkt. Der Bund-Future stieg zum Beispiel fahnenstangenartig weiter an und erreichte dabei im Eiltempo neue Allzeithochs.

Bund-Future - Chartanalyse

Gleichzeitig stieg die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen mit bis zu 2,9 % auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren. Zweijährige italienische Staatsanleihen rentierten zeitweise um mehr als einen ganzen Prozentpunkt höher als am Vortag. Für den Anleihemarkt ist das eine dramatische Bewegung, die in ihrer Intensität an den Höhepunkt der Eurokrise 2011/2012 erinnert.

Marktberuhigung abwarten

Die Flucht in sichere Häfen, wie deutsche Staatsanleihen, hält also an. Und das Trading auf die Seitwärtsrange im Bund-Future ist damit erst einmal Geschichte. Doch ein Grund zur Panik ist das nicht. Es gilt nun vielmehr, einfach eine Beruhigung der Situation abzuwarten. Es kann nicht schaden, sich die weitere Entwicklung einige Tage von der Seitenlinie aus anzusehen.

Und auf Sicht von Wochen und Monaten gehe ich derzeit auch noch davon aus, dass auch dieses Mal die politischen Börsen kurze Beine haben und es bald wieder zu einer Normalisierung kommt. Dann werden sich die Anleger an den Aktienmärkten wieder auf die Unternehmensgewinne und an den Anleihemärkten auf die geldpolitischen Entscheidungen zurückbesinnen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de

Börse - Intern

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

20. Januar 2023

Börse - Intern

DAX läuft ins Verfallstags-Kursziel – und nun?

Weiterlesen...

19. Januar 2023

Börse - Intern

Dow Jones: Jetzt läuft die Welle C der ABC-Korrektur

Weiterlesen...

18. Januar 2023

Börse - Intern

USD/JPY: Was wurde aus einem möglichen Long-Trade?

Weiterlesen...

17. Januar 2023

Börse - Intern

So hängen US-Schuldengrenze und BoJ-Meeting zusammen

Weiterlesen...

16. Januar 2023

Börse - Intern

Der DAX zum Januar-Verfallstag

Weiterlesen...

13. Januar 2023

Börse - Intern

Der Ukraine-Krieg ist vollständig ausgepreist – zu Recht?

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!